Probleme mit der Telegabel bei einer BMW

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Antworten
snoogle
Beiträge: 3
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 16:30
Motorrad: BMW R75/5 BJ 1973; Kawasaki ER-5
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Probleme mit der Telegabel bei einer BMW

Beitrag von snoogle » Do 20. Jul 2017, 16:27

R75/5 im Winter restauriert. Letzte Saison neue Lenkkopflager. Diese Saison neue Wirth-Federn eingebaut. Öl ist nach Vorschrift drin. Das Lager ist spielfrei eingestellt. Hinten sind neue Stoßdämpfer drin. Montiert ist ein BT 45 (hinten diese Saison, vorne 2. Saison)

Die Probleme:
1. Zwischen und 60 und 70 starkes Lenkerschlagen, vergleichbar mit einem einer Unwucht beim Auto. Ist kontrollierbar. Würde man den Lenker loslassen, würde er immer weiter ausschlagen besonders in Kurvenlage sehr unangenehm
2. Bei Fahrten um die 50 km/h um die Kurve nach links kippt das Moped plötzlich und unerwartet
3. Bei Geschwindigkeiten um die 80-90 km bei unebener Straße habe ich das Gefühl, die Vordergabel schaukelt sich vertikal auf
4. Alles in allem fühlt sich das gesamte Fahrwerk extrem schwammig und nicht besonders vertrauenserweckend an.
5. Ab 130 km fängt das Moped an zu pendeln. Manchmal aber auch nicht

Ich habe eine 2000er 500er Kawaski zum Vergleich. Der Unterschied was das Sicherheitsgefühl angeht ist extrem.

Augenscheinlich ist alles fest und ohne Spiel. Die Reifen haben den richtigen Druck. Die Füllmengen stimmen.

Nun frage ich, was ich tun kann um E N D L I C H die Ursache dafür zu finden?

Nach meinem Empfinden müsste die BMW mit neuen Stoßdämpfern hinten und progressiven Federn vorne eine recht passable Straßenlage bringen.

Benutzeravatar
obelix
Moderator
Beiträge: 3837
Registriert: Do 14. Aug 2014, 12:52
Motorrad: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Telegabel bei einer BMW

Beitrag von obelix » Do 20. Jul 2017, 16:54

snoogle hat geschrieben:R75/5 im Winter restauriert. Letzte Saison neue Lenkkopflager. Diese Saison neue Wirth-Federn eingebaut. Öl ist nach Vorschrift drin. Das Lager ist spielfrei eingestellt. Hinten sind neue Stoßdämpfer drin. Montiert ist ein BT 45 (hinten diese Saison, vorne 2. Saison) Die Probleme:
1. Zwischen und 60 und 70 starkes Lenkerschlagen, vergleichbar mit einem einer Unwucht beim Auto. Ist kontrollierbar. Würde man den Lenker loslassen, würde er immer weiter ausschlagen besonders in Kurvenlage sehr unangenehm
2. Bei Fahrten um die 50 km/h um die Kurve nach links kippt das Moped plötzlich und unerwartet
3. Bei Geschwindigkeiten um die 80-90 km bei unebener Straße habe ich das Gefühl, die Vordergabel schaukelt sich vertikal auf
4. Alles in allem fühlt sich das gesamte Fahrwerk extrem schwammig und nicht besonders vertrauenserweckend an.
5. Ab 130 km fängt das Moped an zu pendeln. Manchmal aber auch nicht
Mal ein ganz dummer Ansatz - hast die Schwinge und das HAG mal geprüft, ob da Spiel drinne ist? Stehen die Gabelholme parallell?

Gruss

Obelix
Heute habe ich mir Arbeits-Schutzhandschuhe gekauft. Die taugen nix... Vor Arbeit schützen die überhaupt nicht!

Benutzeravatar
kurvenfieber
Beiträge: 123
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 16:18
Motorrad: Beemer

Re: Probleme mit der Telegabel bei einer BMW

Beitrag von kurvenfieber » Do 20. Jul 2017, 17:13

So etwas kommt wahrscheinlich nicht nur von einem Fehler.
Meine Vermutungen:
- das Lenkkopflager hat sich gesetzt.
- falscher Luftdruck in den Reifen
- evtl. die komplette Hinterhand mal kontrollieren, um lockere/ausgeschlagene Lagerungen auszuschließen.
Einfach mal was riskieren: Aronal abends und Elmex morgens :-)

greez

Herbert

Benutzeravatar
LastMohawk
Beiträge: 396
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 20:11
Motorrad: 1000er BMW Old School Umbau vor 10 Jahren - Bj. 81
Wohnort: Harscheid / Eifel
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit der Telegabel bei einer BMW

Beitrag von LastMohawk » Do 20. Jul 2017, 17:27

Servus,

hatte dies auch erst letzten Monat bei meiner Q.... hab dann nen neuen Vorderreifen montiert und gut is. Der war schon ziemlich runter an den Flanken und sah sehr spitz im Profil aus.
Jetzt ist Ruh.

Dein oller BT45 neigt auch gerne zum Shimmy und wenn er schon 2 Jahre drauf ist, hat er wahrscheinlich auch schon ein paar Kilometer runter und so wie ich die Brückensteine kenne, hat er auch erhebliche Sägezähne. Die Conti Classic Attack sind da viel problemloser und halten das Doppelte an Laufleistung wie deine Brückensteine.

Ansonsten würd ich auch mal nach Lenkkopf und Schwingenlager schauen....

Wenn alles nicht hilft... so schnell wie möglich über die 60-70 km/h drüber :-) :grinsen1:

Gruß
der Indianer
Mann, bin ich alt geworden...
- aber ich genieße diese innere Ruhe sehr.

Das wirkt sich auch an der Kuh aus, deren letzte Rille am Reifen meist unberührt bleibt

Antworten

Zurück zu „Lenker/Armaturen/Spiegel“