forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Motorsounds - Ladies and Gentlemen, please start your engines!
Forumsregeln
Achtung, bitte postet hier nur Auspuff- und Motorsounds oder First-Starts.

Bitte gestaltet den Titel Eures Themas aussagekräftig und übersichtlich!
Beispiel: "Honda CB 750 Four - Marving Race Anlage"

Vielen Dank!
Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 1287
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von TortugaINC » 2. Jan 2020

Weil der Luftdurchsatz bei einem 36er Vergaser erheblich geringer ist als bei 2 38er Vergasern.
"Happiness is only real when shared”. 

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 10657
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von grumbern » 2. Jan 2020

Der BS38 hat keine 38mm Durchlass.
Man dürfte wohl erwarten, dass das Laufverhalten "unten rum" und der Durchzug etwas besser sein dürften, bei weniger Sprit, aber oben rum dürfte die Luft fehlen. So verhält es sich zumindest im Vergleich bei Maschinen mit solchen Varianten ab Werk.
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 1287
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von TortugaINC » 2. Jan 2020

Selbst wenn der 38er nur 34 hat, sind 2x34 immernoch deutlich mehr als 1x36.
Apfelbeck schreibt auch, dass bei leistungsfähigen Motoren mit einer Einspitzdüse bzw. einem Vergaser /Zylinder ausgestattet sein muss.
Die langen Ansaugwege sind für die Leistung untenrum ein größer Vorteil (ähnlicher Effekt wie lange Trichter, relevant ist die Länge ab Einlassventil). Fraglich daher, was den größeren Einfluss hat...
Die erreichbare Drehzahl mit nur einem Vergaser würde mich aber trotzdem interessieren...
Bei älteren VW hatte alles ab 5500U/min Multipointeinspritzung, bis dahin eine zentrale Einspritzdüse.
"Happiness is only real when shared”. 

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 1287
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von TortugaINC » 2. Jan 2020

@Bambi:
Laut den Links hat die 750er Bonneville 54PS und die 750er Tiger nur 42!?!

https://www.motorcyclespecs.co.za/model ... v%2073.htm

https://www.motorcyclespecs.co.za/model ... v%2076.htm
"Happiness is only real when shared”. 

Benutzeravatar
Bambi
Beiträge: 6471
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von Bambi » 2. Jan 2020

Hallo Tibor, hallo zusammen,
ich bin da ein wenig auf das Baujahr meiner eigenen Triumph (1981) fokussiert:
https://en.wikipedia.org/wiki/Triumph_Bonneville_T140
Und Tiger:
http://moto.zombdrive.com/triumph/1983- ... tiger.html
Aber Angaben schwankten über all die Jahre recht stark, für beide Modelle.
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

Benutzeravatar
Suzukihans
Beiträge: 398
Registriert: 4. Jul 2013
Motorrad:: Suzuki DR 800 Bj 90, umbau 2013
TRX 850 BJ 1996
XV 750 BJ 1983 Scrambler
Yamaha DS 7 BJ 1971
Wohnort: Kusterdingen bei Tübingen

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von Suzukihans » 3. Jan 2020

Guten Morgen,

also zum Verständnis, meine XS hat 850 cc, eine schärfere Nocke und größere Einlassventile, ich weiß also nicht ob sich das alles 1:1 auf eine
Serien XS übertragen lässt: bis mittlere Drehzahl so bis 4000 guter Druck, läuft top, ab ca 7-7500 wirds halt zäh, Leistung ist aber schon da, kann man evtl auch noch besser abstimmen.
was immer gilt: es arbeitet eh immer nur ein Vergaser d.h. 36 völlig ausreichend, was ein Problem werden könnte ( bei mir nicht )
dass die Schwimmerkammer bzw -Ventil mich ausreicht und bei Vollgas, wenn dann zwei Zylinder an einer Füllung rumnuckeln,
dass das knapp wird und die Karre abmagert,
ich denke das das Problem bei höheren Drehzahlen darin liegt dass der Weg und die Resonanzen dies ja wohn irgendwie geben soll ( weiß es nicht besser ) nicht mehr passen./ ähnlich wie bei wie zu langen Trichtern

deshalb nochmal, wenn das Ding auf der Straße gefahren wird sicher eine Verbesserung und Vereinfachung.

ich habs bei der XV 750 auch probiert, nachdem der ganze Scheiß dicht war: top Startverhalten, Leerlauf, Druck in unteren Drehzahlen,
aber beim Gaswegnehmen/ Schiebebetrieb haben die 2 Zylinder dermaßen an dem einen Vergaser gesaugt, dass sich die Schieber
nicht mehr sofort vollständig geschlossen haben,
erst mit einer deutlich stärkeren Feder gings dann, war aber so strong dass die Fahrerei keinen Spaß machte, habe das Experiment dann abgebrochen..

Gruß Hans K

hab auf der XS jetzt 2 Mikuni 36 er Flachschieber, erste Probefahrten sind sehr vielversprechend

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 1287
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von TortugaINC » 3. Jan 2020

Normal langsam: Du hast eine XS mit 850ccm, größeren Ventilen, scharfer Nockenwelle und hast diese mit einem 36er Rundschiebevergaser betrieben? Oder du denkst du, dass es mit einem 36er Rundschieber gleichermaßen funktioniert, hast es aber nicht getestet?
"Happiness is only real when shared”. 

Benutzeravatar
nanno
Beiträge: 1572
Registriert: 11. Feb 2016
Motorrad:: Yamaha TR1.1
Yamaha TR1.1 Turbo/Supercharged
Yamaha XS750 w. Dnepr-sidecar
Yamaha XT500 4Valve (Austrian Tax Saving Edition)
Yamaha RD250/DS7-racer (in (slow) progress)
Kontaktdaten:

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von nanno » 3. Jan 2020

Ich glaub, das ist ein klassischer Fall von "wissen wollen ob es geht". Und ja, man kommt aufgrund der Resonanzen tatsächlich mit einem einzelnen Vergaser in der Größe des Serienvergaser (idealerweise plus ein gewisses X in der Größenordnung von +10%) durch.

Im Fall vom Hans glaub ich aber auch, dass wohl zwei Flachschieber die bessere Wahl sind... ;-)
Frei ist, wer frei denkt.

http://greasygreg.blogspot.co.at

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 1287
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von TortugaINC » 3. Jan 2020

Nanno hat recht mit dem was er sagt, allerdings klappt das lt. Apfelbeck nur bei wenig bis keiner Ventilüberschneidung (geringer Nenndrehzahl).
Hab kein Fahrzeug recherchieren können, dass mit Nenndrehzahl 6000 aufwärts mit nur einem Vergaser/Singelpointinjektion ausgeliefert wurde. Wäre aber mal interessant...
"Happiness is only real when shared”. 

Benutzeravatar
Suzukihans
Beiträge: 398
Registriert: 4. Jul 2013
Motorrad:: Suzuki DR 800 Bj 90, umbau 2013
TRX 850 BJ 1996
XV 750 BJ 1983 Scrambler
Yamaha DS 7 BJ 1971
Wohnort: Kusterdingen bei Tübingen

Re: XS 650 mit DIY 2-1 Ansaugbruecke und Keihin Vergaser

Beitrag von Suzukihans » 3. Jan 2020

Alsooo…. angefangen hab ich mit einem 40er Flachschieber, dann 38 er Rundschieber, die waren beide quais nicht abzustimmen,
alle Bereiche so lala....
der 36 geht wenigstens bis 6500 einwandfrei...….
nix Buch, nix Apfelbeck, sondern Versuch, wissen wollen obs geht...
Ergebnis nochmal: für die Straße gut, für die Rennstrecke wenn wirklich volle Leistung bei voller Drehzahl gefragt ist eher nix.
Versuch Ende.

Antworten

Zurück zu „Soundcheck“

windows