Wer kann mir Buchsen drehen?

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 13611
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von f104wart » 8. Okt 2017

Vielleicht sollte ich mir langsam doch ein Bier holen und ne Tüte Chips aufreißen. :grinsen1:

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 7531
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von grumbern » 8. Okt 2017

Hm, ich meine mich zu erinnern, dass das ein böser Kram war, die dort rein zu bekommen, aber ich glaube ebenfalls, dass die Aufnahme zumindest etwas "geschwungen" ist, also nicht 100% zylindrisch?!

@Ralf: Prost!
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 1466
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: .
BMW R100RS

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Ratz » 8. Okt 2017

Bei all euerem schrauberischen Enthusiasmus dieses Problem zu lösen aber das kann doch nicht sein daß das Auge von der Gummibuchse rutscht! Das ist ein Konstruktionsfehler erster Güte und kann auch nicht mit dem billigen Preis entschuldigt werden.

Ich kann mich nicht erinnern so etwas schon mal gehört, geschweige denn gesehen zu haben. Genauso wenig wie mir Monsterscheiben die über das Auge hinausgehen hier geläufig wären.
Chips&Bierwart hat geschrieben:...Ich möchte aber nicht wissen, wie viele die Dinger schon falsch montiert oder "irgendwie hingefummelt" haben.
In jedem Fall nicht ganz ohne, das Thema und für den Laien echtes Risiko, wenn´s mit den beigefügten Teilen nicht klappt.

Der Hersteller redet sich damit raus, dass er wahrscheinlich irgendwo schreibt, dass die "Montage nur durch autorisieretes Fachpersonal" zu erfolgen hat. Aber selbst da wäre ich mir bei manchen Werkstätten nicht ganz sicher. :roll:
Damit hast du sicherlich recht! Das liegt aber sicherlich daran das niemand damit rechnet das daß Auge verrutscht, auch nicht der Profi in der Werkstatt. So egal wie, kein vernünftiger Einbau erfolgen kann, auch nicht mit den Scheiben beidseitig am Auge. Dann rutscht es trotzdem und das Aluauge scheuert an der Stahlscheibe (nicht viel aber es scheuert)

@JackDaniels
Ich würde mit deinem Federbein zum Verkäufer gehen und es ihm um die Ohren schlagen. Hoffentlich hast du das bei Louis gekauft, möchte gerne wissen was die dazu sagen.

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 13611
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von f104wart » 8. Okt 2017

Ratz, mein Lieblingshobbit,

ich möchte ja keine Lanze brechen für die YSS-Dämpfer. Die Gummis sind ganz sicher nicht so, wie sie sein sollten, aber wenn die Scheiben groß genug sind, dass die Lippen an den Gummis von aussen her abgestützt werden, dann kann da nix mehr rutschen.

Es ist unnötig, die Scheiben noch größer zu machen und die Augen komplett abzudecken.

In diesem Beitrag von Speed auf Seite 4 dieses Threads sieht man sowohl die Buchsen wie auch die Augen.

Speed schreibt, dass sich die Gummis herausdrücken lassen. Das geht aber nicht mehr, wenn beidseitig "Stützscheiben" davor sitzen, die dem Aussendruchmesser der Gummilippe entsprechen und so verhindern, dass sich die Gummilippen umlegen können.

Das und nichts anderes haben Andreas und ich mit unseren Lösungsvorschlägen erreichen wollen.

Es ändert aber nichts daran, dass die Stützscheiben keinen Druck auf das Gummi ausüben dürfen, damit die Scheiben nicht ständig an den Gummis reiben, sondern nur lose davor liegen und "gestützt" werden.

Das ist auch bei X-förmig ausgeformten Gummis nicht anders. Auch hier drückt nichts gegen das Gummi, sondern gegen die im Gummi steckende Metallbuchse oder gegen einen Absatz Ende des Bolzens, wenn dieser dem Innendurchmesser der Gummibuchse enstspricht.

Der Bolzen hat dann bespielsweise einen Duchrchmesser von 16 mm, das Befestigungsgewinde M10x1,25 und die Scheibe eine 10er Bohrung (Nenndurchmesser).

Benutzeravatar
onkelheri
Beiträge: 649
Registriert: 28. Feb 2013
Motorrad:: YAMAHA XS 65o & 75o, Bj.75 ff & 11oo 4 Zyl.
Wohnort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von onkelheri » 8. Okt 2017

Oh man,
da wären jetzt schon 1000 Buchsen fertig...

Letztlich ist das Gummi vorzupannen und ordendlich zu schmieren. Ohne Maßangaben wird das aber nix...

Gruß heri
Die Schönheit:Jene milde, hohe Übereinstimmung alles dessen,was unmittelbar,ohne Überlegen und Nachdenken zu erfordern,gefällt.Goethe
Ich"heile" Motorradanlasser, Vergaser und Schwingen!

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 13611
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von f104wart » 8. Okt 2017

Meine Rede, aber Ratz glaubt´s ja nicht...

...Ich hol mir noch´n Bier. Chips hab ich noch. :lachen1:

Benutzeravatar
Speed
Beiträge: 525
Registriert: 18. Aug 2015
Motorrad:: Honda CX 500 C PC 01, Baujahr 1982
Kawasaki ZRX 1100

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Speed » 8. Okt 2017

Moin,

also hier mal ein Link zu den Dämpfern:

http://www.ebay.de/itm/YSS-Federbein-St ... 2166219836?

Da sind etliche Buchsen und Unterlegscheiben dabei, da braucht man nichts dazukaufen. Theoretisch hätte ich auch mit den Unterlegscheiben fahren können. Da rutscht oder wandert auch nichts, denn die Unterlegscheibe ist deckungsgleich mit dem äußeren Rand der Gummibuchse. Dieser Rand ist vom Durchmesser größer als das Auge im Federbein. Wenn man in meinem Fall die Federbeine montiert und die Unterlegscheiben auf das Gewinde der Stehbolzen schiebt und dann eine Hutmutter draufschraubt, dann wird auch nichts "eingeklemmt", verspannt oder eingedrückt, denn die äußere Scheibe/ Scheiben drückt auf den Stehbolzen. Also wenn man wie ein "Bekloppter" die Hutmutter anzieht, kann die Scheibe mit dem kleineren Innendurchmesser nicht auf die Scheiben mit dem größeren Innendurchmesser Druck ausüben, da die Scheiben am Stehbolzen anliegen.
IMG_20170922_164405.JPG
Also die 3 Scheiben im Bild müssen plan mit dem Stehbolzen abschließen, bzw. 1/2 mm Spalt zum Ende des Stehbolzens.

Ich wollte doch nur eine Buchse wegen der Optik. :beten:

Gruß

Andreas

PS: Und ja, auf dem Bild stehen die Unterlegscheiben über, da ich das Federbein nicht ganz aufgeschoben hatte. Aber ein Spalt von einem 1/2 mm müßte ausreichen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Der eine isst gern Sauerkraut, der andere grüne Seife :wink:

Innuendo
Beiträge: 11
Registriert: 30. Jul 2018
Motorrad:: Honda CX 500 1979

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Innuendo » 6. Aug 2018

Wie sind den die Lösungen nun hier ausgefallen? Buchsen die ein wenig kürzer sind statt der Scheiben?

Antworten

Zurück zu „Jobs, Stellenangebote und Auftragsarbeiten“

windows