Wer kann mir Buchsen drehen?

Benutzeravatar
sven
Beiträge: 1077
Registriert: 23. Jan 2016
Motorrad:: Yamaha/Cagiva

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von sven » 5. Okt 2017

Speed hat geschrieben: ... Habe aber in meiner Klobibliothek (Fuel, Roadster, ...) schon öfters gesehen, das die Federbeine mit Scheiben "fixiert" wurden. Ist vielleicht aber auch kein Maßstab, weil man nicht weiß, was die so zusammenbauen...
Im Allgemeinen hat die Buchse im Federbeinauge eine metallische "Nabe", die axial
fest geklemmt wird und um die sich dann der Rest (Gummi, Uniballgelenk) drehen
kann. In deinem Fall ist mir nicht klar wie die Buchsen aufgebaut sind - haben die
innen keine Hülse gegen die man die Mutter/Scheiben Kombo festziehen kann?

Im Übrigen ist es nicht verkehrt den Außendurchmesser der Scheibe größer
als die Bohrung im Federbeinauge zu machen weil dadurch letzteres noch
gesichert ist. Gerade Gummibuchsen wandern schonmal axial aus ihrem
Sitz ...


Gruß
Sven
the older I get the faster I was ...

meine XT

Benutzeravatar
BerndM
Beiträge: 1443
Registriert: 30. Dez 2014
Motorrad:: HONDA CX 500 C Bauj. 1980
Wohnort: 49448 Lemförde

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von BerndM » 5. Okt 2017

Sven,
Du hast den Soll - Aufbau gut beschrieben. Bei den originalen Stoßdämpfern der CX ( auch C ) sind 3 Dämpferaugen 22 mm breit und
der eingepresste Gummiring hat eine Länge von 27 mm. Der Bolzen, auf dem das Auge sitzt hat eine Länge von 27 mm. Die Sicherungsscheiben überdecken vom Aussendurchmesser die Augenbohrung. Die Gummibuchen sowie auch die Augenbohrungen
laufen mittig nach innen konisch zu, als zusätzliche axiale Sicherung. HONDA hat sich die innere Metallbuchse gespart.
Die YSS kopieren mehr oder weniger gut diese Art der Aufnahme. D.h. eine innere Buchse auf der Stossdämpferaufnahme ist nicht vorgesehen. Leider sind Auge als auch eingedrückte Gummibuchse 22 mm breit und die innere Bohrung ist nicht konisch.
Wie von anderen Vorschreibern auch formuliert sollte ein axialer Ausgleich gegen Fertigungstoleranzen und damit die Vermeidung
des Verspannens der Dämpfer vorgesehen werden.

Mit diesen Erkenntnissen wäre es doch sinnvoll je 2,5 mm breite Gummibuchsen ( Alu ? ) links und rechts an die Gummibuchse zu legen
und dann die originale U-Scheibe zur Sicherung zu verwenden. Damit die originale Befestigung bestmöglich imitiert.
Die 4. Stossdämpferaufnahme ( links unten auf der Schwinge ) ist eine andere. Diese Befestigung erfolgt in einer Gabel mit 27 mm
Innenbreite. Hier ist eine beiliegende Metallbuchse mit passender Breite in die Gummibuchse einzusetzen. Entspricht als weitestgehend
dem originalen System. Wobei 2,5 mm breite Gummiringe seitlich aufzusetzen hier sich auch nicht verkehrt wäre.

Gruß
Bernd
Zuletzt bearbeitet von 1 am f104wart; insgesamt 5 mal bearbeitet
Grund: Unnötiges Zitat des kompletten vorherigen Beitrags gelöscht.

Benutzeravatar
Speed
Beiträge: 687
Registriert: 18. Aug 2015
Motorrad:: Honda CX 500 C PC 01, Baujahr 1982
Kawasaki ZRX 1100

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Speed » 5. Okt 2017

Hallo Bernd,

die Idee mit den Gummi-Unterlegscheiben finde ich gut, du meinst aber 25mm bzw 2,5 cm Durchmesser, oder? Da wir hier im Ort ein Gummi Fachgeschäft haben (also nicht Orion sondern Industriebedarf) gucke ich nachher mal, ob ich da etwas Brauchbares finde.

Gruß

Andreas
Der eine isst gern Sauerkraut, der andere grüne Seife :wink:

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 1579
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: .
BMW R100RS

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Ratz » 6. Okt 2017

Und ich sage weiterhin es ist Pfusch da nicht die Krankheit kuriert wird sondern nur die Wunden geflastert werden.
Vom optischen mal ganz abgesehen.

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 14147
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von f104wart » 6. Okt 2017

Irgendwie erinnert mich der Thread an ein anderes Forum. Bernd weiß. welches ich meine.
3 Seiten Diskussion und kein Ergebnis. :roll:


...Irgendwie sehe ich das ganze Problem nicht.

-Die Augen der Dämpfer sind schmaler als die Länge der Bolzen.
-Der Durchmesser der Gummibuchsen muss dem Durchmesser der Bolzen angeglichen werden.
-Die Augen sollen auf den Bolzen spannungsfrei montiert und mittig/lotrecht zur unteren Befestigung ausgerichtet werden.
-Die mitgelieferten Buchsen, Hülsen und Scheiben reich nicht aus bzw. liefern keine optisch ansprechende Ausführung.

Lösungsansatz:

-Die optisch sauberste Lösung ist die von Andreas (Grumbern) vorgeschlagene, den Bolzen und die Abdeckscheibe aus einem Teil zu drehen.
-Die Gesamtlänge des Drehteils muss in etwa der Länge des Bolzens entsprechen. Idealerweise ist sie etwas kleiner, damit die Buchse sich frei bewegen kann. Vor den Pilz kommt eine Unterlegscheibe, davor dann eine (Hut)mutter.
-Die Höhe des "Pilzkopfes" ergibt sich aus der Breite des Auges + der nach aussen hin auszugleichenden Distanz.
-Die Länge des Schafts reicht durch das Auge hindurch bis an den Rahmen.
-Zwischen Rahmen und Auge kommt kommt auf den Schaft ein gedrehter Ring, mit dem die Distanz Auge/Rahmen ausgeglichen wird.

Wichtig:
-Die Summe aus der Breite des Auges + innerem Distanzring muss etwa 2-3 zehntel kleiner sein als die Länge des Schafts, damit der Dämpfer sich frei bewegen kann.



@Speed: Da kommen keine Gummiunterlegscheiben drunter. Das Stoßdämpferauge muss sich auf dem Bolzen/der Buchse frei bewegen können. Die "Klemmung" erfolgt von der Mutter über die Buchse an den Rahmen. Auge und innerer Distanzring müssen 2-3 zentel Axialspiel haben.
Gruß Ralf


...Leistung hilft nur denen, die keine Kurven fahren können, ihr Handycap auf der Geraden wieder auszugleichen. :D


"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#

Benutzeravatar
JackDaniels
Beiträge: 233
Registriert: 8. Sep 2013
Motorrad:: Yamaha SR 500

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von JackDaniels » 6. Okt 2017

Dass dabei trotzdem von beiden Seiten der Stoßdämpfer so gesichert werden muss dass die äußere Aufnahme nicht von der Gummibuchse rutscht ist nicht zu unterschätzen.. hab ich selbst festgestellt als ich mich gewundert hab warum mein Dämpfer so dicht an der Kette sitzt - und kurz davor war ich mit meiner Kiste ordentlich Knie schleifen in Kroatien :?

Der Stoßdämpfer ist einfach über die Gummibuchse nach innen gewandert und hing dann quasi am Rahmen bzw an der Schwinge. Will nicht wissen was passiert wäre wenn die Dämpfer nach außen gewandert wären

Bild

Benutzeravatar
sven
Beiträge: 1077
Registriert: 23. Jan 2016
Motorrad:: Yamaha/Cagiva

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von sven » 6. Okt 2017

Ja, das meinte ich ...
the older I get the faster I was ...

meine XT

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 1579
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: .
BMW R100RS

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Ratz » 6. Okt 2017

JackDaniels hat geschrieben:Dass dabei trotzdem von beiden Seiten der Stoßdämpfer so gesichert werden muss dass die äußere Aufnahme nicht von der Gummibuchse rutscht ist nicht zu unterschätzen..

Der Stoßdämpfer ist einfach über die Gummibuchse nach innen gewandert und hing dann quasi am Rahmen bzw an der Schwinge.
Jetzt stelle ich mal eine Grundatzfrage.
Taugen die hier im Forum so hochgelobten YSS Dämpfer überhaupt was? Offensichtlich sind sie weder "Plug and Play" und scheinbar gibts da auch noch andere Mängel, wenn ich mir JackDaniels Beitrag so anschaue.

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 14147
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von f104wart » 6. Okt 2017

Sie sollen angeblich was taugen. Bisher hab ich noch nichts schlechtes gehört.

Der Beipack ist halt recht universell, aber eben nicht perfekt. Es war uns (Bernd und mir) zum Beispiel nicht möglich, die Dämpfer mit dem mitgelieferten Material fachgerecht an die CX-C von David zu montieren.

Die Gefahr, dass hier "gebastelt" wird, ist halt recht groß. Also nix Plug&Play.

Das natürlich auch noch die Gummis zylindrisch sind und wandern können, ist echt doof. Vor allem deshalb, weil sie in den neuen Dämpfern fest drin sitzen und man den Mangel nicht erkennt.

Normalerweise sind die Gummis von beiden Seiten her konisch und zentrieren sich im Auge. Das scheint hier nicht der Fall zu sein. Also zusammen mit den fehlenden Scheiben ein echter Minuspunkt für die YSS.
Gruß Ralf


...Leistung hilft nur denen, die keine Kurven fahren können, ihr Handycap auf der Geraden wieder auszugleichen. :D


"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 7974
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von grumbern » 6. Okt 2017

Das ging mir nun auch durch den Kopf. Einfach einen geraden Gummi reinsetzen - das hat man schon in den 40ern nicht gemacht, als das mit den Federbeinen gerade erst aufkam. Ich kannte das bisher nur mit dem beidseitig konischen Gummi, in den dann mit meist großem Kraftaufwand die Stahlhülse eingepresst wird. Dadurch kann der Gummi sich gar nicht mehr so stark verformen, dass er herauswandert. Zumindest habe ich so was noch nie gesehen, oder gehört.

Das sehe ich jetzt schon als einen beachtlichen Konstruktionsfehler an.
Gruß,
Anderas

Antworten

Zurück zu „Jobs, Stellenangebote und Auftragsarbeiten“

windows