Wer kann mir Buchsen drehen?

Benutzeravatar
lenfau
Beiträge: 91
Registriert: Di 28. Okt 2014, 19:45
Motorrad: MZ ETZ 250 Bj. '83
AWO-T Bj. '55
Yamaha XS850 (momentan noch Standzeug)
Wohnort: bei Magdeburg

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von lenfau » Sa 7. Okt 2017, 14:05

grumbern hat geschrieben:Das ging mir nun auch durch den Kopf. Einfach einen geraden Gummi reinsetzen - das hat man schon in den 40ern nicht gemacht, als das mit den Federbeinen gerade erst aufkam.
Gruß,
Anderas
Das haben die bei Simson und MZ sogar noch bis zur Wende (und wahrscheinlich auch bis zum Ende) so gemacht. Einfach ne normale Silentbuchse ins Auge und dann mit ner entsprechend großen Scheibe verhindern, dass die Stoßdämpfer von der Buchse rutschen :roll: :grinsen1:
Grüße,
Lenhard

Benutzeravatar
hellacooper
Beiträge: 487
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:35
Motorrad: Moto Guzzi, Bj. 1979, Café
Triumph Thruxton 1200 R, Bj. 2016
Honda VT 600 Shadow, Bj. 1991, gechoppt
Wohnort: Münster

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von hellacooper » Sa 7. Okt 2017, 14:19

Moin,

das ist ja mal eine krasse Konstruktion! Und das ohne Hülse! Das soll echt so verbaut werden?

Gibt es denn verschiedene Gummieinsätze dazu, die vom Innendurchmesser differieren? Oder wird das modellspezifisch geliefert?
Sonst könnte man sich ja eine Hülse drehen...

Ich würde aber nach innen zum Rahmen dann aber auch eine entsprechend große Scheibe einsetzen, daß das Federbein nicht wandern kann, wie oben beschrieben.

Mein Bruder hat sich auch so‘n YSS-Teil in die Vespa geschraubt - muß ich wohl nochmal draufschauen...

Gruß

André
♠️ R.I.P. Lemmy/Phil/Eddie! ♠️ Don´t forget - Motörhead ♠️
R.I.P. Malcolm 🤘🏼

--> MAD ACES Founding Member <--

Benutzeravatar
JackDaniels
Beiträge: 232
Registriert: So 8. Sep 2013, 21:24
Motorrad: Yamaha SR 500

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von JackDaniels » Sa 7. Okt 2017, 14:57

Das einzige was mitgeliefert wird sind die dünnen Blechhülsen in verschiedenen Ausführungen. Ob das Gummiauge Modellspezifisch hergestellt wird weiß ich nicht, würde ich aber bezweifeln (sonst würden sie ja nicht so einen Haufen Blechhülsen mitliefern)

Benutzeravatar
hellacooper
Beiträge: 487
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:35
Motorrad: Moto Guzzi, Bj. 1979, Café
Triumph Thruxton 1200 R, Bj. 2016
Honda VT 600 Shadow, Bj. 1991, gechoppt
Wohnort: Münster

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von hellacooper » Sa 7. Okt 2017, 15:15

Du meinst jetzt Hülsen oder die Scheiben wie auf dem allerersten Bild?
♠️ R.I.P. Lemmy/Phil/Eddie! ♠️ Don´t forget - Motörhead ♠️
R.I.P. Malcolm 🤘🏼

--> MAD ACES Founding Member <--

cafetogo
Beiträge: 319
Registriert: Sa 10. Jun 2017, 10:26
Motorrad: Dr 800 big

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von cafetogo » Sa 7. Okt 2017, 15:18

Normal kann das Federbein gar nicht aus der Büchse Richtung kette, in der regel ist zur Verschraubung eine gabel oder ein Bolzen angebracht, aus der gabel kann es beidseitig nicht, beim Bolzen ist es möglich aber nur Richtung schraube mit Beilagscheiben die groß genug ist kann es auch nirgendwo hin. :dontknow:

Grüße
Roland

Benutzeravatar
JackDaniels
Beiträge: 232
Registriert: So 8. Sep 2013, 21:24
Motorrad: Yamaha SR 500

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von JackDaniels » Sa 7. Okt 2017, 15:43

hellacooper hat geschrieben:Du meinst jetzt Hülsen oder die Scheiben wie auf dem allerersten Bild?
Ich meine die Hülse die im Gummiauge steckt, auf dem dritten Bild das ich gepostet hab.
cafetogo hat geschrieben:Normal kann das Federbein gar nicht aus der Büchse Richtung kette, in der regel ist zur Verschraubung eine gabel oder ein Bolzen angebracht, aus der gabel kann es beidseitig nicht, beim Bolzen ist es möglich aber nur Richtung schraube mit Beilagscheiben die groß genug ist kann es auch nirgendwo hin. :dontknow:

Grüße
Roland
Korrekt. Nur wenn die Unterlegscheiben das Gummiauge nicht komplett verdecken (was bei mir nicht der Fall war) dann kann das passieren wie man sieht. Ergo -> Entweder passende Unterlegscheiben verwenden die groß genug sind oder bei Bedarf eine etwas dickere Scheibe drehen falls zu viel gewinde vom Bolzen am Hauptrahmen übrig ist.

Benutzeravatar
Speed
Beiträge: 379
Registriert: Di 18. Aug 2015, 19:28
Motorrad: Honda CX 500 C PC 01, Baujahr 1982
Kawasaki ZRX 1100

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von Speed » Sa 7. Okt 2017, 20:02

JackDaniels hat geschrieben: Nur wenn die Unterlegscheiben das Gummiauge nicht komplett verdecken (was bei mir nicht der Fall war) dann kann das passieren wie man sieht. Ergo -> Entweder passende Unterlegscheiben verwenden die groß genug sind oder bei Bedarf eine etwas dickere Scheibe drehen falls zu viel gewinde vom Bolzen am Hauptrahmen übrig ist.
Hallo Jack Daniels,

das ist ein schönes Schlußwort. :prost:

Gruß

Andreas
Der eine isst gern Sauerkraut, der andere grüne Seife :wink:

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 12485
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 19:22
Motorrad: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von f104wart » So 8. Okt 2017, 11:22

JackDaniels hat geschrieben:Das einzige was mitgeliefert wird sind die dünnen Blechhülsen in verschiedenen Ausführungen.
Bei den YSS-Dämpfern von David waren nicht nur Blechhülsen, sondern auch "echte Distanzbuchsen" dabei.

Die beigefügten Scheiben waren so groß, dass sie die Gummibuchse komplett abdecken und damit verhindern, dass das Auge über die Gummilippe hinweg "wandern" kann.

Einziges Mako war, dass nicht genügend Scheiben für den Längenausgleich zwischen Augenbreite und Bolzenlänge dabei waren.


Die Konstruktion ist natürlich schon etwas "billich", aber wenn die Scheiben oder der Kopf des Pilzes den gleichen Durchmesser haben wie die Lippen der Gummibuchsen, kann eigentlich nichts passieren.

Wichtig ist aber, dass es, wie oben schon geschrieben, NICHT auf den Gummi drückt, sondern diesen nur "stützt".

Wenn Druck auf den Gummi ausgeübt wird, reibt der beim Einfedern an der Scheibe und geht kaputt.



...Ich möchte aber nicht wissen, wie viele die Dinger schon falsch montiert oder "irgendwie hingefummelt" haben.
In jedem Fall nicht ganz ohne, das Thema und für den Laien echtes Risiko, wenn´s mit den beigefügten Teilen nicht klappt.

Der Hersteller redet sich damit raus, dass er wahrscheinlich irgendwo schreibt, dass die "Montage nur durch autorisieretes Fachpersonal" zu erfolgen hat. Aber selbst da wäre ich mir bei manchen Werkstätten nicht ganz sicher. :roll:
Gruß Ralf


Motorradfahren ist wie Sex: Man muss es nicht gut können, um Spaß daran zu haben.

"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#
Wie plane und baue ich einen Cafe-Racer

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 6488
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 09:18
Motorrad: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von grumbern » So 8. Okt 2017, 13:57

lenfau hat geschrieben:Das haben die bei Simson und MZ sogar noch bis zur Wende (und wahrscheinlich auch bis zum Ende) so gemacht. Einfach ne normale Silentbuchse ins Auge und dann mit ner entsprechend großen Scheibe verhindern, dass die Stoßdämpfer von der Buchse rutschen :roll: :grinsen1:
Eine vollwertige Silentbuchse, oder ein Stück Gummi?! Ersteres besteht ja aus einer Metallhülse innen und außen, die mit Gummi dazischen vulkanisiert und demnach sehr stabil sind. Die Buchse dann stramm eingepresst, kann im Leben nicht verrutschen. Das ist gängig und zigtausendfach bewährt. Wenn es Einzelteile sind, wäre das schon etwas arg.

zur Lösung des Problems bie den YSS könnte ich mit vorstellen, da entsprechende konische Hülsen aus Alu anzufertigen, die in die entsprechend ausgespindelten Augen von links udn rechts eingesetzt werden und dann doppelt konische Gummis aufnehmen können.

Das könnte ICH machen, aber von einem fertigen, neuen Dämpfer würde ich für Otto Normalverbraucher so etwas nicht erwarten wollen.
Aber wo es schon mal im Raum stand: Gibt es vielleicht Silentbuchsen, die da passen würden und eingepresst werden könnten?
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
lenfau
Beiträge: 91
Registriert: Di 28. Okt 2014, 19:45
Motorrad: MZ ETZ 250 Bj. '83
AWO-T Bj. '55
Yamaha XS850 (momentan noch Standzeug)
Wohnort: bei Magdeburg

Re: Wer kann mir Buchsen drehen?

Beitrag von lenfau » So 8. Okt 2017, 15:08

grumbern hat geschrieben: Eine vollwertige Silentbuchse, oder ein Stück Gummi?! Ersteres besteht ja aus einer Metallhülse innen und außen, die mit Gummi dazischen vulkanisiert und demnach sehr stabil sind. Die Buchse dann stramm eingepresst, kann im Leben nicht verrutschen. Das ist gängig und zigtausendfach bewährt. Wenn es Einzelteile sind, wäre das schon etwas arg.
Einzelteile! Einfach ne Metallbuchse innen, mit ner Gummibuchse außen drüber, die dann ins Auge eingezogen wird. Die waren da glaub ich etwas pragmatischer unterwegs. :dontknow:

https://www.sausewind-shop.com/media/ca ... 0x1000.jpg
Grüße,
Lenhard

Antworten

Zurück zu „Jobs, Stellenangebote und Auftragsarbeiten“

windows