forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Kaufberatung: Mopeds
Antworten
vil
Beiträge: 2
Registriert: 16. Aug 2019
Motorrad:: Noch keines

Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von vil » 16. Aug 2019

Hallo Jungs,

ich will mir endlich den lang gehegten Traum von einem Motorrad erfüllen und heuer soll es gegen Winter endlich soweit sein.
Nach langem Hin und Her mit mir selber soll es "zum Anfangen" am besten ein Cafe Racer werden.
Gründe hierfür sind:
- Offen und ehrlich muss ich gestehen das ich mich mit einer Supermoto oder einer Supersportler höchstwahrscheinlich irgendwann umbringen würde (und dem Club der 27er will ich möglichst fernbleiben). Ein Cafe Racer verleitet imho nicht unbedingt zum Rasen sondern ist schon alleine des Stil wegen eher zur sonntäglichen Ausfahrt geeignet.
- Ausgangsbasis relativ günstig zu haben
- Motocross hier bei mir leider faktisch nicht benutzbar
- ich bastel gerne an meinem Zeugs herum, also würde ich ein Projekt gut anbieten

Zu aller erst sollte ich sagen das mein Traum eine Cafe Racer BMW R100 mit "Monoshock" wäre, da diese aber immer mehr im Preis steigen und das Budget begrenzt ist sehe ich mich nach Alternativen um.

Bin dann natürlich auf BMW K100/K75 und Konsorten gestoßen. GS500 lasse ich außen vor da mir der Rahmen einfach nicht gefällt und ich die Angst habe das mir diese ziemlich schnell "zu schwach" wird.

Soweit so gut, als "weitere Erschwernis" kommt hinzu das ich aus Österreich bin und hier das mit dem Eintragen etc. immer ein ziemlich (teures) Drama ist. Ich habe schon Erfahrung bei Felgen & Fahrwerk fürs Auto machen dürfen und selbst das war reeeelativ anstrengend bis alles fertig und legal war.

Naja, gibt es eventuell irgendwelche Empfehlungen eurerseits für Motorräder welche in Österreich relativ leicht eintragbar und günstig zu kaufen sind?

Ich habe mich natürlich im Forum schon informiert und als "magisches Datum" wird in Österreich nicht das Jahr 1989 sondern das Jahr 1985 aufgeführt (ich blicke mal zu @nanno rüber und hoffe er liest das). Gibt es hier noch irgendwelche wichtigen Dinge auf welche ich achten sollte wenn ich solch ein Projekt möglichst "einfach eintragbar" kaufen will? Baujahr/Modelle/Vorraussetzungen? Lieber zahle ich ein paar Hunderter mehr für ein gewisses Modell anstatt dann später bei der Landesregierung zu stehen und es heißt dann: "Nope, geht nicht weil ihr Motorrad genau 2 Monate zu neu ist" oder ähnliches.

K100 dieser Baujahre sind relativ selten anzufinden, zurzeit steht auf willhaben (ebay-kleinanzeigen in verwirrend und österreichisch) genau 1 Stück drinnen. Ansonsten habe ich leider nicht wirklich etwas interessantes gefunden welches Stil, Leistung und Preis in sich vereint. Ich habe soweit auch kein Problem damit ein Motorrad von D nach Ö zu importieren solange die Preis/Leistung sich dabei wirklich auszahlt.

Hat hier eventuell jemand Vorschläge/Ideen/Anregungen/Tipps?

Vielen Dank für eure Antworten!

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 977
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von Kinghariii » 17. Aug 2019

Morgen VIL und wilkommen im Forum.

Wie viel Erfahrung hast du denn im Umgang mit Motorrädern bezüglich Schrauben? Willst du einen fertigen Caferacer kaufen oder selbst alles umbauen?
Zur Auswahl: Da hast du leider Recht, diese ist in Österreich deutlich spärlicher als bei unseren deutschen Nachbarn. Zudem sind die Preise auch wesentlich höher. Ein Import zahlt sich aber in meinen Augen nicht wirklich aus (NOVA), zumal ich kein 30-40 Jahre altes Motorrad blind kaufen würde. Neben Willhaben würde ich mich auch auf 1000PS.at umsehen. Habe beide meine Maschine dort gefunden und das zu einem sehr vernünftigen Preis.

Was eignet sich als Basis: Fast alles, wie ich seit meiner Zeit hier im Forum gelernt habe. Hängt halt von deinen Fähigkeiten ab. Ich empfehle dir einfach mal hier ein paar Umbauthreads durchzulesen. Dabei siehst du a) was möglich ist und b) lernst haufenweise geile Motorräder kennen.

PS: Ne kurze Vorstellung deiner Person ist hier ebenfalls gern gesehen, wenn auch nicht unbedingt erforderlich :) Man weiß nur gern, mit wem man eigentlich plaudert.

Gruß, Harald

Benutzeravatar
nanno
Beiträge: 1297
Registriert: 11. Feb 2016
Motorrad:: Yamaha TR1.1
Yamaha TR1.1 Turbo/Supercharged
Yamaha XS750 w. Dnepr-sidecar
Yamaha XT500 4Valve (Austrian Tax Saving Edition)
Yamaha RD250/DS7-racer (in bits - but for sale)
Kontaktdaten:

Re: Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von nanno » 17. Aug 2019

Servus! Im Prinzip hast es scheinbar eh schon ganz gut rausgelesen. Bis 1985 hast halt keine Abgasnormen, d.h. wenn du ein wilder Hund bist, könntest du dann sogar eine BMW K auf Vergaser umbauen und es würde (zumindest theoretisch) eine Rechtsbasis bestehen, dass du das typisieren kannst. (Bevor wer auf blöde Ideen kommt, man müsste aber auch nachweisen, dass keine Verschlechterung der Abgaswerte auftritt. Bei einer alten Kawa GPZ1100 vs. Kawa Z1000J kriegst das hin, weil sie auf beide Arten gab... ich schweife ab.)

Wo bist du denn her?
Import aus D kann sich bei vielen Mopeds lohnen und (rein rechnerisch) würde ich vom Budget auf jedes Moped eine komplette Motorüberholung draufschlagen, weil a) irgendwas ist immer und b) glauben alle so eine Motorüberholung ist viel billiger als sie ist und entsprechend hast du dann ein bissl was auf der Seite. Beim Import aus D ist halt wichtig zu wissen, dass du nicht die Geräuschwerte von 198x eingetragen bekommst, sondern die maximalen, welche die Landesprüfstelle heute vergeben darf (und oft nicht mal das). Das bedeutet, du bekommst so um die 90dB eingetragen, was für Auspuffgeschichten problematisch werden kann und du kannst nicht nachverhandeln, von wegen alte Prüfnorm... Das gute, alle Eintragungen aus D müssen übernommen werden.

BMW K tauchen regelmäßig auf, muss man nur ein bissl warten, am Besten jetzt Richtung Ende vom Sommer/Anfang Herbst, wenn viele feststellen, dass sie es nur geschafft haben das Heck abzuflexen (Finger weg) und ein ansonsten gutes Moped zu versaubeuteln, aber nix Produktives geschafft haben.

Mein Tip: Schau dir mal ein paar Moped an (im Serienzustand), fahr ein paar zur Probe, finde was dir wirklich taugt und dann such gezielt danach. Wenn gekauft, fahr MINDESTENS eine Saison das Moped mal einfach so wie es ist (plus/minus kleinere Ergonomie-Geschichten wie Lenker oder so, aber KEINE OPTIK, nur so, dass man das Moped gut/besser fahren kann). Und wenn du dann kein schlechtes Gewissen bzw. immer noch den Wunsch hast umzubauen, dann mach das. So hab ich das bei meiner TR1 gemacht und als Folge davon, ist in fast 15 Jahren (zugegebenermaßen mit ein paar Jahren Pause mittendrin) ein sehr zahmer Umbau rausgekommen, aber das Ding fährt sich gut und macht beim Fahren Spaß.

Ach und vergiss das mit langsam... man fährt nur mit mehr Risiko, weil weniger Leistung und schlechtere Bremsen.

LG aus Linz
Greg
Frei ist, wer frei denkt.

http://greasygreg.blogspot.co.at

Benutzeravatar
nanno
Beiträge: 1297
Registriert: 11. Feb 2016
Motorrad:: Yamaha TR1.1
Yamaha TR1.1 Turbo/Supercharged
Yamaha XS750 w. Dnepr-sidecar
Yamaha XT500 4Valve (Austrian Tax Saving Edition)
Yamaha RD250/DS7-racer (in bits - but for sale)
Kontaktdaten:

Re: Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von nanno » 17. Aug 2019

Kleiner Nachtrag: obiges ist nicht gedacht um dich abzuschrecken, sondern um dich ein bissl vor dir selber zu schützen. Am ehesten wird man immer noch ein serienmäßiges* Moped wieder los, wenn man feststellt, dass es einem nicht gefällt. Auch muss dir klar sein, dass der aktuelle CafeRacer-Trend wieder zu Ende gehen wird und dann wirst du ein mehr oder minder wertloses Moped haben. (Schon mal die AME-Softchopper Umbauten aus den 80ern angeschaut? Da haben Leute damals viel, viel, viel Geld versenkt und würden die heute nicht mittlerweile auch ein bissl auf der Nostalgiewelle schwimmen... das war übrigens vor ein paar Jahren DER WEG schlechthin um billig an bestimmte Mopeds zu kommen aus genau diesem Grund.)

* bzw. eines mit den Umbauten, die das jeweilige Forum, dass sich als das einzig wahre für die betreffende Marke bzw. Modell erklärt, als die absolut unumgänglichen und einzig richtigen !
Frei ist, wer frei denkt.

http://greasygreg.blogspot.co.at

vil
Beiträge: 2
Registriert: 16. Aug 2019
Motorrad:: Noch keines

Re: Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von vil » 20. Aug 2019

Danke auf alle Fälle schon mal für eure Antworten!

Ich werde auf alle Fälle alles noch genauer beantworten und mich vorstellen (habe ehrlich gesagt das Vorstellungsforum übersehen :hammer: ) - näheres aber dann am WE wenn etwas mehr Zeit ist =)

Danke!

Benutzeravatar
Doggenreiter
Beiträge: 530
Registriert: 14. Sep 2014
Motorrad:: Yamaha BT 1100 ( Dogge ) - Yamaha XV 750 5g5 Street - KTM 990 SMT , neu dazu gekommen XS 400 ( Umbau zu Tracker ) neues Projekt BMW R1200S Umbau Superbike
Wohnort: 75031 Eppingen

Re: Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von Doggenreiter » 20. Aug 2019

Ach und vergiss das mit langsam... man fährt nur mit mehr Risiko, weil weniger Leistung und schlechtere Bremsen.

LG aus Linz
Greg
[/quote]


Da ist was wahres dran :P kann ich nur bestätigen genau so ist es :rockout:

gruß Oli

Benutzeravatar
kramer
Beiträge: 491
Registriert: 9. Sep 2014
Motorrad:: Moto Guzzi LM3, Bj 1984
Wohnort: Wurmannsquick

Re: Geeignetste Basis für Österreich gesucht

Beitrag von kramer » 21. Aug 2019

Also - ich bin dafür, daß Österreich da bleibt, wo es gerade ist.

Peter

Antworten

Zurück zu „Mopeds“

windows