Seite 1 von 2

Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Do 14. Sep 2017, 00:42
von VVL
Servus,

aktuell wirken wir an einem schönen Guzziumbau mit, letztes Thema waren unauffällige (kompakte) Bremszangenadapter (siehe Bilder). Erst wurden die Aufnahmen gescannt, dann ein Datensatz erzeugt, gerechnet und erste Muster aus Plaste gedruckt. Das waren nur Passmuster, danach die finalen natürlich aus Alu. Wichtig war sicher zu stellen, dass die axiale Klemmung noch funktioniert unter den Schrauben an der Gabel. Dazu wurde speziell eine Spalt eingefügt, der das ermöglicht. Die nächste Modifikation wird die Gabelbrücke, die werden wir scannen und umkonstruieren. Alle originalen Formelemente bleiben erhalten. Es wird lediglich ein Rahmen integriert, für den Tacho und sonstige Elemente. Ziel ist alles so aussehen zu lassen als ob es original gewesen wäre, anschließend werden wir das Teil aus ALU 3D-Drucken und polieren... Ich werde dazu Bilder einstellen, wenn es soweit ist. Vielleicht hat der Eine oder Andere Freunde an den Bildern und etwas Inspiration.

Bild1.jpg
6311505333879817.jpg
6341505333882445.jpg
6331505333881675.jpg
guzzi_kl.jpg

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Do 14. Sep 2017, 10:10
von Krmn
Wenn du Erfahrungswerte und/oder Infos brauchst bzgl. Metall drucken, kannst dich gerne melden :)

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 11:24
von VVL
Danke für das Angebot, ich arbeite mit den Verfahren seit gut 6 Jahren, bin diesbezüglich jährlich mehrmals auf Messen. Haben vor kurzem einen gedruckten Zylinder für 2T-Renner gemacht. Wenn Du mir aber mehr Infos zum Drucken von Mg hast, wäre ich sehr interessiert, am liebsten AZ91 oder vergleichbar ;)
Ich habe gelesen Du hast eine VOR! Dazu würden mich Deine Erfahrungswert interessieren, sammle Dirtbikeklassiker (ja ich habe mehr Mopeds als aufgelistet) und welche die es werden könnten. Habe eine angeboten bekommen und eigentlich gefällt sie mir... aber bei allem was aus Italien kommt, lohnt es sich i.d.R. zweimal hinzuschauen ;)

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 12:00
von Jakop
Geiles Teil!
@VVL: Welches Bauteil ist denn axial geklemmt?

Benutzt du zum Scannen einen 3D-Scanner?

Gruß,

Jakop

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 12:59
von Krmn
Mit Zylinder, Zylinderköpfen, Kurbelgehäusen usw hab ich auch meine Erfahrungen.
Schwierig hier immer die passende Orientierung zu finden und den Support so anzupassen, das man ihn entfernen kann.

Läuft euer Zylinder und aus welchem Material habt ihr in gemacht?

Magnesium drucken wir leider garnicht.


Hatte die VOR, hab sie aber dann Verkauft.
Wenn du mein Wissen dazu haben möchtest, schick mir deine Nummr per PN, dann rufen wir uns mal zam :)

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 13:45
von sven
VVL hat geschrieben: ... anschließend werden wir das Teil aus ALU 3D-Drucken ...
Schick!

Interessieren würden mich in diesem Fall mal die mechanischen Eigenschaften
des gedruckten Alus, hauptsächlich Zugfestigkeit, Streckgrenze und Bruchdeh-
nung. Kannst du da was zu sagen?

Viele Grüße und viel Erfolg!
Sven

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 16:09
von DerAlte
Ja, wirklich chic! Würde ich mir sofort kaufen, aber was mach ich wenn der TÜV nach dem Materialgutachten fragt???
Grüße Volker

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 16:55
von AceofSpades
Moin

Welch ein Zufall...

Erst diese Woche habe ich ein Video der oben gezeigten Guzzi gefunden :mrgreen:



Leider bin ich wohl zu doof mir das Video herunterzuladen.

Gibt es im Netz eine Seite wo man/Mann näheres über das Fahrzeug erfahren kann?

Das Moped ist einfach klasse aufgebaut, ich bin sehr begeistert und bekomme richtig Lust mir sowas neben die Kawas zu stellen :mrgreen:

Gruß Mike

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Fr 15. Sep 2017, 17:07
von sven
Absolut, ist zwar optisch nicht ganz mein Geschmack (zu viele polierte Flächen imho),
sieht aber nach sehr guter Arbeit aus!
Den Hinterradbremssattel würd ich direkt gegen die Schwinge abstützen, das sähe
aufgeräumter aus und würde noch etwas Gewicht sparen.

Viele Grüße
Sven

Re: Entwickeln von Mopedkomponenten Bsp. Guzzi

Verfasst: Sa 16. Sep 2017, 01:36
von Bambi
Sorry Sven,
nach allem was ich bisher von Dir und über Dich gelesen habe hast Du echte Sport-Erfahrung und wirst dementsprechend anders/härter ankern - im Gegensatz zu mir.
Aber in meinen jungen Jahren (2. Hälfte der 70-er) wurde immer gelehrt, daß eine gelagerte Abstützung der Hinterradbremse am Hauptrahmen die Bestmögliche wäre um Bremsstempeln am Hinterrad zu unterbinden. Die Nächstbeste sei eine möglichst lange Abstützung entlang der Schwinge. Die ich bei meinen 250-er MZ-etten, der Meriden-oif-Triumph, der Geländesport-Hercules und den 400er Suzuki-Singles von Iris und mir finde. Ich selbst nutze die Hinterradbremse nur, um das Moped auf Linie zu halten, werde aber nie vergessen, wie bei einem Motorradtreffen in den späten 70-ern eine MV Agusta nach fast verpasstem Erkennen der Einfahrt mit hart stempelndem Hinterrad bergab noch so gerade in die Einfahrt gebremst wurde. Deren Bremse war direkt an der Schwinge abgestützt, wie auch die Trommel meiner Suzuki Big. Oder gar die Zange der Scheibe von Iris' 800-er Monster. Aber wie gesagt, ich bremse hinten eher dezent ... was 1976 auch noch anders gelehrt wurde.
Schöne Grüße, Bambi