IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Klassik-Motorsport von A bis Z
Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1053
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von zippi » 8. Jul 2018

Hallo

Es ist schon was her, doch es war keine zeit zum berichten, nun habe ich ein wenig luft und fange mal an über die diesjährige saision zu berichten.

Also das mopet, meine Yamaha RD 250, ist über den winter mit TR3 zylindern und 34VM Mikunis auf 347ccm aufgerüstet worden, der neue auspuff war noch nicht fertig geworden, daher kam der Auspuff der Bakker TZ zum einsatz.

So fuhr ich am freitag mit meinen neuen alten MB 100 samt hänger nach Assen.
Dort war alles ganz locker, Jack war schon da und ich baute mein motorhome direckt neben ihm auf.
Da ich nur meinen kleinen pavilion dabei hatte war der aufbau ruck zuck erledigt, so fing ich gleich an zu schrauben, denn die RD brauchte noch neue reifen, die hatte ich bereits beim http://www.road-race-service.de/ bestellt, der den reifensuport für die IHRO in Assen macht.
Also RD aufgebockt und die räder raus.
20180525_140318 klein.jpg
Jack nutze die gelegenheit direckt für ein paar schertze.
20180525_140328 klein.jpg
Die stimmung war gut.
Als die neuen reifen, diesmal Avon statt den Heidenaus die vorher auf der RD waren, aufgezogen und die RD wieder auf eigenen rädern stehen konnte ging es an die startnummern.
Für dieses jahr habe ich mir was neues ausgedacht, blaue folie als hintergrund ausgeschnitten (blau für 350ccm), aufgeklebt und die zahlen mit pinsel sowie weiser farbe auf die folie malen.
Das ging erstaunlich gut.
20180525_185320 klein.jpg
20180525_214146 klein.jpg
Jetzt noch zur technischen abnahme, mit der RD geht alles glatt, gräuschmessung kein problem und auch sonst keine mängel.
Bei meinem leder strampler entdeckt der inspector tatsächlich ein löchlein am hintern. Schei... wo kommt das denn her, frag ich mich, kann nur von dem sturtz letzes jahr im verregneten qualifying von Spa sein.
Der inspector schickt mich zu box nr. ? (hab ich leider vergessen), dort soll eine Dame sein die soetwas reperieren kann.
O.k. lasse die RD vor ort stehen, laufe im kombi zu der box und treffe die besagte Frau an. Sie hat aber keine nähmaschine dabei, bedauert sie, aber sie hat einen schnellflicken, den hat sie aber noch nie ausprobiert.
Sie holt das flickset und wendet es am angezogenen azug an.
Muss schon komisch ausgesehen haben, ich strecke ihr meinen allerwertesten hin und sie schleift und klebt an ihm rum, ihr mann der dabei war musste aufjedenfall die ganze zeit grinsen.
Nach 5min war alles erledigt, zurück zur abnahme, alles gut.

Soweit war alles erledigt, jetzt ging es noch zur fahrerbesprechung, diesmal teilten sie alle teilnehmer der gesamten veranstaltung "Ducati Club Race" nach muttersprachen auf, die deutsche gruppe hatte glück, der sprecher war schnell b.z.w- präzise und somit waren wir schnell durch mit dem briefing.
Das feierabend bier konnte geöffbet werden wärend der abend über das fahrelager einbrach.
20180525_214218 klein.jpg
fortsetzung folgt...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1053
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von zippi » 9. Jul 2018

...fortsetzung

Samstag:

An nächsten morgen, nach meiner ersten nacht im MB 100, frühstücken, waschen u.s.w..
Es ist wie letztes jahr schon morgens unglaublich heiss.
Bereite die RD für das erste qualifying, um 10:00 uhr, vor, tanken, luftdruck checken u.s.w..
Bin sehr gespannt auf die erste ausfahrt mit den neuen motor.
Schon geht es rein in den strampler und ab zum vorstart.

Qualifying I:

Stelle mich hinten an, weiss ja nicht wie die RD fahren wird.
Es geht auf die strecke.
Gas auf, doch bei 7000 U/min ist schluss, der motor dreht nicht höher, schalten, wieder nur bis 7000.
Da in dem drehzahlbereich noch keine leistung ist beschleuningt die RD wie eine mofa.
Bin noch nichtmal das erste mal über start und ziel gekommen als ich bereits überrundet werde :steinigung: .
Überlege kurz ob ich direckt wieder raus fahre, entscheide mich dann doch eine fliegende runde zu fahren um weingstens irgenteine zeit zu haben.
Eier um den kurs, versuche dabei trotzdem in einigen kurven eine neue linie, die ich mir bei videos von MOTOGP und anderen schnellen onboard aufnahmen abgeschaut habe, insbesondere im omega und den letzten kurvenkombination vor der dreifach schickane die mit der RD komplett im 6. gang vollgas gehen müsste.
Probiere die möglichen linien im schneckentempo, merke trotz des niedriegen tempos, das es so auch in schnell gehen würde, treffe erstmals auch die letzte kurve der schnellen kombi richtig am scheitelpunkt.
So könnte es gehen, wenn die RD läuft.
Komme das zweite mal über start und ziel, eine zeit hab ich nun, noch einmal um den kurs bis zur boxeneinfahrt und raus.

Zurück an meinem motohome, pelle mich aus dem bereits schweissnassen strampler und greif in meiner radlosigkeit erstmal zum telephone, rufe Matthias an.
Kurzes gespräch, was für eine hauptdüse habe ich drin, 360 - wie im handbuch steht, das ist viel zu fett, die sind damals mit einem anderem gemisch gefahren u.s.w. soll mal auf 320 runtergehen und die nadel runterhängen.
Gesagt getan, eine kleine nicht sehr aussagekräftige runde durchs faherlager und hoffen das es um 14:00 uhr im Q II besser läuft.

Jetzt den grill anwerfen, ein steak braten, essen, mopet fertig für Q II machen, tanken reifendruck.
Es wird zeit wieder in den strampler zu kommen.

Qualifying II:

Selbe prozedur wie bei Q I, am vorstart hinten anstellen, raus geht es.
Bei ca 7000 U/min ist wieder schluss, doch diesmal läst sich der motor mit gasspielerreien über diese marke hinweg tricksen, versuche den motor zwischen 9000 U/min und 10 000 U/min zu halten, dort läuft er zwar auch nicht gut aber er läuft.
Fahre diesmal sofort wieder raus.

Scheine vom gefühl her auf dem richtigen weg zu sein also weiter in die richtung.
Rufe vorsichtshalber nochmal Matthias an. Soll die hauptdüse auf 310 runtersetzen und die nadel ganz tief hängen.
Telephonier auch noch mit Jörg, der mir sagt, das die RD wahrscheinlich nicht hochdreht wegen zu fettem teillastbereich, da ich die nadel nicht mehr tiefer hängen kann empfielt er mir die luftschraube einfach etwas weiter aufzudrehen.
Die 310er düse hab ich leider nicht dabei, sie steckt noch in den vergasern die zu den alten 250er RD zylindern gehören.
So nehme ich einfach direckt eine nummer kleiner, die 300er düsen, nadel auf unterste position.
Schaue auch sicherheitshalber noch mal nach der zündung und messe das quetschmass, mithilfe von 3mm dicken lötzin.
Zündung steht richtig.
Das gemisch scheint wirklich viel zu fett gewesen zu sein. Da zur zündeistellung b.z.w. überprüfung der linke zylinderkopf ab musste (warum kann man hier nachlesen: https://www.caferacer-forum.de/viewtopi ... &start=140, konnte ich gut sehen wie nass der brennraum ist.
Die quetschkannte lag sehr gutmütig bei über 2mm, dabei sollten es nur 1,2mm sein. Da muss ich zuhause nochmal ran, die köpfe müssen wohl ohne die 1mm dicke kopfdichtung montiert werden, dann komm ich auch auf 1,2mm quetschkannte.
Für jetzt ist es erstmal egal, mir geht es darum das die RD eine fahrbare grundabstimmung bekommt.
Um die leistung aus den zylinder zu mobilisieren geht es erst im zweiten schritt.

Nun wollte ich wieder eine kleine testrunde durchs fahrerlager machen, stecke die schnellverbinder der benzinleitungen zusammen, schieb das mopet aus dem pavilion, irgentwas läuft aus, denke zunächst, einer der schnellverbinder wäre nicht richtig zu, rütel ein bischen daran rum, wärend ich auf dem mopet sitze, da habe ich plötzlich den benzinschlauch in der hand und der tankinhalt strömt in einem schwall zu boden.
Schnell den finger auf die tanköffnung gesteckt.
Da stand ich nun, auf der RD sitzend, einen finger auf die tanköffnung, schau mich um doch keine hilfe zu sehen.
Nach kurzer überlegung rob ich so zu Jack rüber, der ist zum glück da, erkennt meine missliche lage sofort, hält nun seinen finger auf die öffnung, ich hole einen trichter und ein benzinkanister, so lassen wir den tank in den kanister auslaufen.
Schnell einen neuen benzinschlauch montiert, gemisch wieder zurück in den tank, soweit so gut, nur die RD ist voller 2takt gemisch inc. des hinterreifens.
Da ruft Daniela (meine freundin) an, sie ist mit Pepe (unser sohn) am haupteingang, ob ich sie abholen komme.
Alles klar, kein problem, hin zum eingang, die beiden abgeholt.
Mein sohn ist schon entäuscht als ich ihm sage, das ich nicht weiss ob ich das rennen fahren kann, wegen der noch nicht vernüftig laufenden RD.

Zurück am motorhome wische ich die RD grob sauber, mache dann mit Pepe eine kleine probefahrt durchs faherelager.
O.k. die RD scheint immer noch nicht richtig willig hochzudrehen, so schraub ich die luftschraube eine halbe umdrehung weiter raus.
Die zeit wird knapp, denn um 17:20 uhr ist das sprintrennen über 5 runden angesetzt.
Jetzt muss das 2takt öl vom hinterreifen, Pepe hilft mir eifrig, ich drehe das rad und wische mit einem sauberen lapen, er sprüht die ganze zeit bremsenreiniger auf den reifen.
So schaffen wir es noch rechtzeitig fertig zu werden, ab in den strampler und zum vorstart.

Der Plan: Fahre die inlap, wenn sie dann hochdreht stelle ich mich in die startaufstellung wenn nicht geht es gleich wieder raus.
Es geh auf die strecke, oh wunder, die RD dreht problemlos hoch, nutze die inlap, die gleichzeitig warmuplap ist, noch so gut es geht um mich auf dem kurs zu orientieren, bremspunkte u.s.w., dann in die staraufstellung den letzten statplatz eingenommen.

Rennen 1

fortsetzung folgt...

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1053
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von zippi » 11. Jul 2018

...fortsetzung

1. Runde:

Alle haben ihre starplätze eingenommen, der mann mit der roten fahne geht von der strecke, die ampel geht an, gang rein, ampel geht aus, das feld schiesst los.
Selber komme ich nicht vom fleck, das anfahren mit dem neuen motor habe ich noch nicht drauf.
Gefühlt ist das feld schon in der ersten kurve als ich endlich losfahre.
Fahre cool hinterher, da ich noch nicht zum fahren gekommen bin sehe ich es eher als testfahrt als als rennen an,.
Schliesse im omega fast auf das feld auf, komme auf die gerade, die RD läuft gut, keine riesige leistung aber sie beschleunigt sauber, das feld haut mir nich ab.
Ein mitstreiter fährt schon vor der rechts/links schikane von der strecke, technischer defekt.
Auf dem weg zur nächsten rechts steht eine Ducati Mark 3 (#40) am rand, dem fahrer ging die strecke aus, er wartet bis er wieder auf die strecke kann.
Finde langsam vertrauen in die technik, der ergeitz packt mich dazu, greife nach der rechts kurve den zweitletzten auf der bremse an, es ist noch knapp, bin innen daneben, lenke nicht beherzt genug ein, gehe etwas weiter, schiebe dabei die BMW 500 nach aussen, Jaap Jan den Boer, der fahrer, spielt zum glück mit und macht auch ein wenig auf.
Komme vor ihm aus der links.
Es folgen mehrer rechtskurven, die ich versuche in einem zu fahren.
Die linie ist schon nicht schlecht, aber noch viel zu langsam.
Es geht auf die vollgaspasage, wo ich im qualifying eine andere linie geprobt hatte.
Werde am eingang der pasage von der Ducati 500 (#40) innen überrumpelt.
Im weiteren verlauf der kurvenkombi steht er mir dann im weg, verliere zu viel drezahl, falle auf dem letzten stück zur dreifach schikane aus dem leistungsbereich raus.
Komme so nicht dazu auf dem weg zur schikane ihn auf der bremse anzugreifen und er springt mir ein paar meter weg.
Nehme die schikane auch noch nicht optimal.

2. Runde:

Über die start/ziel gerade, anbremsen für die rechts, viel zu früh, komme mit zuwenig geschwindigkeit durch die rechts schalte noch einmal runter, gas voll auf, einmal hochschalten, durch die zweite rechts, dann leicht bremsen, ein gang runter in die doppelrechts, umlegen, links rum, wieder rauf auf die gerade.
Vor mir fährt eine Drixton Honda CB450 #113, auf der geraden kommt sie ein wenig weg von mir.
Halte es in dem folgenden kurvengeschlänge wieder wie bei einem training.
Taste mich langsam an die linie und den möglichen speed herran.
Auf dem weg zur vollgaspasage sehe ich Jack mit seiner Aermacchi Ala d´oro (#57) am rand ausrollen.
Es geht ohne verkehr auf den schnellen abschnitt, drehe die RD nur bis 10 000 U/min, bin ja noch im einfahrmodus, spüre hochfrquente fibrationen in den stummeln, sehr unangenehm, halte das gas nicht voll fest, komme trotzdem der Drixton Honda näher.
Schaffe es besser als die runde zuvor durch die schickane so das ich mit mehr geschwindigkeit auf die start/ziel gerade komme und die Drixton Honda mir nicht weiter weggeht.

3. Runde

Bin jetzt ganz nah dran an der Honda Drixton, folge ihr, denke das ich schneller fahren kann, habe aber noch nicht genug vertrauen um anzugreifen.
So fahren wir im paarlauf um den kurs bis zur ersten kurve der schnellen vollgaspasage, dort wird die Honda plötzlich langsamer und ich schiesse überrascht vorbei.
Versuche am ende der pasage nicht soviel drehzahl zu verlieren, hab aber nicht genug mum und muss vor der schikane runterschalten um im leistungsband zu bleiben.
Erwische die schikane eher schlecht, dann über start und ziel.

4. Runde:

Die lücke zu den nächsten ist schon zu gross geworden, kann niemanden vor mir sehen.
Fahre eine weitere trainingsrunde, habe immer noch nicht genug mut für die schnelle pasage, zur strafe werde ich kurz vor der letzten schickane vom führungsduo überrundet.
Noch einmal durch die schickane, über start/ziel und das rennen ist vorbei, da ich gerade noch eben überundet wurde.

Hier das rennen in voller länge:



Zurück am motorhome, Daniela und Pepe kommen mir entgegen, Pepe freut sich riesig, das ich fahren konnte und nichtmal letzter oder vorletzter wurde, Daniela freut sich riesig das nichts passiert ist, ich freu mich riesig, das die RD fährt :wink: .

Somit alles gut, wir gehen zusammen was essen, dann zur siegerehrung, bin durch ausfälle bedingt sogar noch als 4. in meiner klasse gewertet worden.

Dann trinken und quatschen wir noch eine weile mit den anderen IHRO mitstreitern bis Pepe uns drängt zum riesenrad zu gehen, das um 21:00 uhr öffnen soll, also los gehts.
20180526_222350 kleine.jpg
Nach einer runde riesenrad bleiben wir noch, da auf einer bühne neben dem riesenrad eine coverband ihr bestes gibt und es bier gibt.
20180526_222343 klein.jpg
Wir vergügen uns dort bis die band aufgehört hat zu spielen. Es ist bereits nacht geworden und wir begeben uns zurück zum motorhome.
Ein junger neffe (schon volljährig glaube ich) eines IHRO mitstreiters kommt vorbei, wir quatschen und trinken weitere biere.
Als ich das licht lösche schlafen Pepe und Daniela bereits.

fortsetzung folgt...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Bambi
Beiträge: 3791
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von Bambi » 11. Jul 2018

Hallo zippi,
wie immer: herrlich mitreißend geschrieben!
Auch wie immer: Danke für den Lese- und Guck-Spaß!
Und da meine Frage an anderer Stelle in einem anderen Thread offenbar untergegangen ist: Dein neues Avatar-Foto würde ich gerne mal in groß sehen!
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1053
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von zippi » 14. Jul 2018

Danke Banbi und hier mal das avatar in gross.
fu.jpg
grüsse zippi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Bambi
Beiträge: 3791
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von Bambi » 15. Jul 2018

:lachen1: .daumen-h1:
Einfach klasse! Und Danke!
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

Benutzeravatar
beast666
Beiträge: 1326
Registriert: 21. Sep 2014
Motorrad:: Ducati Monster S2R 1000
Ducati Monster S4R 996
Ducati Pantah Racing
MV AGUSTA 50cc Liberty Sport
Benelli Sport
Wohnort: SHA

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von beast666 » 15. Jul 2018

Wie wir Ihn kennen und lieben!!!
Sehr gut Zippi........ :prost:
- Wer der Herde hinterherläuft sieht nur Ärsche -

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1053
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von zippi » 16. Jul 2018

Bitteschön, der fotograpf war zum richtigen zeitpunkt am richtigen ort, ich glaube es war Sven der hier draufgehalten hat, vielen dank.

grüsse zippi

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1053
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von zippi » 16. Jul 2018

...fortsetzung

Am nächsten morgen frühstücken wir gemeinsamm, dann begleite ich Daniela und Pepe zum auto, sie wollen früh fahren um das schöne wetter zuhause am badesee zu geniesen.
Zurück am motorhome lege ich mich nochmal hin, es ist noch sehr früh und das "grosse" rennen, über 9 runden, ist erst nachmitags um 15:50 uhr, an der RD ist auch nicht mehr wirklich was zu tun.

Nach dem zweiten aufstehen geht es duschen, danach nutze ich die zeit um mir das video vom rennen samt GPS daten anzuschauen.
Mir fällt auf das der 6.gang nicht ausgereizt wurde, bin trotzdem gut 10 km/h schneller als letztes jahr auf der geraden gewesen.
Etwas an meiner übersetzungsberechnungen stimmt nicht, die GPS daten weichen von den errechneten geschwindigkeiten ab.

Da rufen meine eltern an, sie sind am eingang, hole sie ab.

Zurück zum rechenfehler, messe mit meinem Vater zusammen den hinterradumfang, da ist auch schon der fehler.
Mit den korigierten radumfang stimmen die berechnungen auch wieder mit den GPS daten überein.
Entscheide ich mich die übersetzung kürzer zu machen, montiere vorne ein um 1 zahn kleineres ritzel.

Nun mittagessen.

Ironie des schicksals: Erfahre von Jack das er gestern im rennen fast den selben defekt hatte wie ich vor dem rennen, ihm ist der benzinhahn abgerappelt.

Mache die RD rennfertig, tanken, luftdruck check u.s.w.
Den rest der zeit zum rennen geniessen wir das schöne wetter und sinieren ob es heute genauso schwül oder weniger schwül als gestern ist.
20180527_153538 klein.jpg
Komme zu den schluss das es weniger schwül als gestern ist und drehe die luftschrauben meiner vergaser eine 1/4 umdrehung wieder zu.
Irgentwann kommt die information das das rennen um 20min nach hinten verschoben wäre.
Eigentlich wäre zeit sich fertig zu machen, zögere, bei den heissen temperaturen, den einstieg in den strampler hinaus. Am vorstart will ich auch nicht so lange stehen, da man dort der prallen sonne schutzlos ausgesetzt ist.
Viele machen es genauso.
Auf einmal wird es hektisch, scheinbar war die info, 20mmin verzögerung, nicht ganz richtig.
Alle versuchen noch den vorstart rechzeitig zu erreichen. Die boxengasse geht auf, aber gefühlt nur für 20sec.
In folge davon stehen eine menge fahrer, die es nicht mehr geschaft haben, an der ampel der boxengassenausfahrt und müssen das rennen aus der boxengasse aufnehmen, unteranderem Jack und Mike van Aken, der sieger unserer klasse vom sprintrennen, sowie meine wenigkeit.

Stehe in der zweiten reihe, vor mir, in reihe eins steht Jack hinter mir in reihe drei oder vier steht Mike mit seiner Bultaco TSS 350.
Vor uns steht ein mann mit einer roten sowie grünen fahne.
Meine kamera will nicht gerade bleiben, bei jedem gasstoss neigt sie sich zu seite, egal jetzt.

Rennen 2:

1. Runde:

Der start erfolgt, der mann mit den fahnen geht zur seite und deutet mit der fahne auf die rote boxenampel.
Das feld geht in die erste kurve, die ampel schaltet auf grün.
Komme nicht gut aber besser weg als noch tags zuvor beim richtigen start.
Bis ich auf der strecke bin haben die vor und neben mir standen eine kleine lücke auf gemacht, die hinter mir standen kann ich hinter mir halten.
Mit vollgas durch die erste schnelle rechts, in der nachvolgeneden doppel rechts gehe ich bereits an der BMW 500 (#49) aussenrum vorbei.
Der nächste vor mir, mit ein bischen abstand, ist Jack mit seiner Aermacchi Ala d`oro (#57).
Es geht auf die gerade, Jack ist schneller aus dem omega gekommen und zieht etwas weg.
Drehe die RD, das erste mal an mit dem neuen motor, über 10 000 U/min, bemerke ein hochfrequentes vibrieren in den lenkerstummeln.

Versuche mich an Jack zu orientieren, dran bleiben, dabei ein bischen vorsichtig mit den kalten reifen umgehen, heisst es jetzt.
Komme wärend der runde Jack langsam näher.
Im letzten schnellen vollgas abschnitt versuche ich voll zu fahren, doch die vibrationen über 10 000 U/min werden mit steigender drehzahl immer heftiger.

Die Vibrationen erinnern mich an kirmes.
Vieleicht kennt der eine oder andere diese automaten, die früher auf der kirmes standen, vorzugsweise in nähe des autoscooters, die hatte zwei griffe die man greifen musste und dann wurde strom auf die griffe gegeben der stetieg anstieg, dazu eine scala, von lappen bis superman oder so. So fühlt sich das an um so höher die drehzahl desto krasser, 11 000 U/min war superman.

Hatte angst den lenker nicht mehr halten zu können, deswegen nahm ich ein wenig gas b.z.w. drehzahl raus bevor es in die letzte doppel links der kombination ging.
Falle aus dem leistungsbereich der RD und muss am ausgang einmal runterschalten, auf dem weg zur schickane.
Bin näher an Jack gekommen, der bereits die Drixton Honda CB 450 (#113) kassiert hat.
Komme in der schickane recht nah an die Honda.
Die Honda ist zwar früher auf dem gas, doch dank der kürzeren übersetzung bleib ich dran.

2. Runde:

Will Jack nicht entwischen lassen und greife, trotz recht grossen abstand, die Honda an.
Schiebe mich, auf dem weg zur ersten rechtskurve, auf der bremse, innen neben die Honda.
Muss sehr stark runterbremsen, bin viel zu langsam im scheitelpunkt, muss nochmal runterschalten, aber vorbei.
Wieder voll aufs gas, komme wieder in den richtigen gang und erwische die doppelrechts gut, sodas ich dicht hinter Jack bin.

Der plan ist es mehr schwung mit auf die gerade zu nehmen um ihn dann mit überschussgeschwindigkeit aus der kurve heraus auszubeschleunigen.

Bekomme auch richtig schwung, doch Jack ist im scheitelpunkt langsamer als ich dachte, laufe auf ihn auf, versuche den schwung zu retten, setze mich aussen neben ihn. Treibe dabei aber zu weit nach raus, komme später aufs gas als Jack und verliere ein paar meter.
Nun merke ich das die RD mehr power als letztes jahr hat, anstatt genadenlos von Jacks Aermacchi verblasen zu werden holt die RD auf.
Drehe voll aus, die vibrationen sind mir auf der geraden egal, das halte ich aus, spricht die innere stimme.

Fahre neben Jack, denke ich wäre am bremspunkt, lasse das gas los, doch Jack beschleunigt weiter, also wieder ans gas und warten bis Jack bremst.
Er bremst, fliege innen vorbei, bremse auch, biege in die rechts/links und bin vorbei.

Bin mir nun sicher, das ich auf dem 3. platz der 350er klasse angekommen bin, doch hinter mir ist noch Mike, der sieger des sprintrennens vom vorabend.
Also lieber noch versuchen Leo Smids mit seiner Moto Morini 3 1/2 einzuholen, der auf platz 2 sein müsste.
Ganz vorne in unserer klasse wird wol Jeroen de Jager auf Ducati 350 RS sein, der junge dauersieger der 350er klasse sowie Assen lokalmatador, der sich im sprintrennen, tags zuvor, den über 40jahre älteren ex-profi, Mike (72 jahre) geschlagen geben musste.

Die nächste rechts sowie die nächste links komme ich sauber durch, bei der darauf folgenden doppelrechts habe ich keine vernüftige linie gefunden und bin viel zu langsam, promt fährt Mike im herrenreiterstiel, ganz easy, aussenrum an mir vorbei.

Mit seinem geschwindigkeits überschuss hat er gleich eine lücke aufgemacht. Versuche Mike zu folgn b.z.w. den abstand konstant zu halten, das kann mich mit nach vorne spülen.

Halte den abstand bis zur letzten schickane ungefähr konstant, auf der start/ziel geraden ist seine Bultaco TSS schneller und die lücke wird grösser.

3. Runde:

Habe immer noch nicht den richtigen bremspunkt, erwische die erste kurve wieder nicht richtig, schalte muss wieder, im scheitelpunkt einen gang runterschalten.

Den rest des omegas fahre ich recht gut, am ende sehe ich vor Mike noch zwei andere motorräder, da könnte Leo bei sein.
Das rennen ist noch lang, wenn ich konstant so weiter fahre ohne grosse fehler müsste ich da noch dran kommen.

Es geht auf die gerade. Diesmal will ich nicht zu früh bremsen, halte das gas bis zum letzten 50m schild fest.
Zuspät, schaffe es nicht mehr einzulenken und nutze ein bischen der aspfaltierten auslauffläche mit.
So wird das nichts mit der aufholjagt, denke ich mir.

Die nächsten kurven bekomme ich ganz gut hin, doch die doppelrechts, in der mich Mike eine runde zuvor überholt hat, bekomme ich immer noch nicht hin.

In der vollgaspasage danach nehm ich weiterhin am ende ein bischen drehzahl raus, das leider jedesmal dazu führt, das die RD aus dem leistungsband fällt und ich zurückschalten muss.
Die leistungskurve ist noch recht spitz mit dem TZ auspuff sowie der zu grosen quetschkannte, da macht sich gerade im 6.gang bemerkbar.

4. Runde:

Erstmals erwische ich die rechtskurve, nach start/ziel im richtigen gang, auch der rest des omegas funktioniert ganz gut, sehe am ende wieder die beiden motorräder, scheine, trotz meines fehlers letzte runde, näher gekommen zu sein.
Denke: "cool bleiben, dann bist du bald dran"

Bremse diesmal am ende der geraden zwischen dem 100m und 50m schild, es passt.
Den rest fahre ich wie bisher, die doppelrechts wird auch ein wenig flüssiger, geht aber sicher noch wesentlich schneller.

5. Runde:

Fahre im omega eine etwas zu weite linie, schein den beiden vor mir nicht näher gekommen zu sein.
Auf der geraden, beim hochschalten, verschalte ich mich und brauche gefühlte ewigkeiten bis ich den gang wieder gefunden habe.

In die rechtskurve hinein, nach der schickane, hole ich weit aus, innen fährt der gesammt führende, Suzuki Seeley TR 500 (#5), einfach vorbei und im ausgang beschleunigt mich der zweite, BSA Seeley Goldstar (#21) aus.
Da habe ich mich wenigstens eine halbe runde länger unüberrundet gehalten als im sprintrennen.
Versuche ein wenig dran zu bleiben um mir was abzuschauen.
Bis zur doppelrechts, wol meine hasskurve momentan, geht es, doch da ziehen sie weg.
Die kurve muss ich mir für nächstes jahr richtig draufschaffen, denn dort verliere ich am meisten zeit auf dieser strecke.

6. Runde:

Gehe im omega wieder etwas weit, sehe am ende des omegas, zu meinem erstaunen, das die beiden motorräder vor mir immer noch ähnlich weit weg sind wie die runde zuvor, trotz meiner däftigen verschalt orgie auf der geraden.
Weiss ganz genau, würde ich fehlerfrei, mit dem momentanen speed, fahren käme ich dahin.

Kann die beiden vor mir fast dauerhaft sehen, was mich anspornt, bekomme auch eine recht saubere runde hin.

In der vollgaspasage, falle ich wieder aus dem leistungsbereich des motors, schalte nicht früh genug zurück und werde von einer dieser nagelneuen 80 000€ Paton BIC 500 8V RU (#30) überrundet, gefolgt von einer Honda CB 500 (#2).

Habe einen logen platz, schau mir an wie die Honda im ausgang der schickane die Paton über den curb überholt.
Selber springt mir der gang raus.

7. Runde:

Fahre im omega wieder eine engere linie.
Die beiden motorräder vor mir sind soeben von der Honda und der Paton eigeholt worden und ich bin leicht näher gekommen.
Werde auf der geraden von einer weiteren Honda CB 500/4 (#55) überrundet, auf der bremse noch eine Tickle Manx T5 (#56).

8. Runde:

Da ich schon überrundet bin meine letzte runde.

Werde auf der start/ziel geraden von einer weiteren Tickel T5 überrundet.

Bei der einfahrt ins omega kann ich die beiden motorräder vor mir (vor der Tickel) bereits sehen, am ende des omegas bin ich näher dran als je zuvor in diesem rennen, doch zu weit weg um die lücke in einer runde zu schliessen.

Auf der geraden nochmal überrundet von einer Thriumph Bandit 500 (#6).

Am ende der runde überrundet mich, auf dem weg zur schickane, eine Seeley G50 MK3 (#117).

Ab über den zielstrich, das war es.

Mit gemischten gefühlen gehe ich auf die outlap, einerseits glücklich das die Rd läuft und obwol das potenzial des motors noch nicht ausgeschöpft ist schon genug leistung da ist um den Aermacchis und den anderen 350ern auf den geraden paroli zu bieten.
Andererseits verärgert über mich selbst, nicht fehlerfrei gefahren zu sein und damit den möglichen podestplatz wahrscheinlich verschenkt zu haben, denn Leo war einer von den beiden motorrädern vor mir, wie ich in der outlap feststellen konnte.

Zurück am motorhome, kommt mir Guust entgegen und meint ich sei 3. geworden, ich sag nee bin ich nich, Jeroen, Mike und Leo waren vor mir, was ich nicht wusste, Jeroen ist mit seiner Ducati in der letzten runde ausgefallen, somit habe ich tatsächlich noch den 3. platz geerbt.

Das komplette rennen mit korigiertem bild (kamera hing schief):



Freue mich über das podium, denke noch daran das ich ohne erwartungen nach Assen gekommen war, mit dem einzigen ziel die RD ans laufen zu bekommen, nun kann ich mich auch über das geschenkte podium freuen auch wenn ich weiss das mit dem neuen motor mehr drin ist.

Gehe mit meinen eltern zur siegerehrung, bedanke mich bei Jeroen für seinen ausfall, er nimmt es mit humor.
Sein ausfallgrund war übrigens der selbe wie meiner beim BuiltnotBought 2017 im 2takt rennen, kabel von der zündspule abgerappelt.

Danach ein belohnungsbier und das obligatorische foto.
20180527_171656 klein.jpg
Danach abbauen und nach hause, b.z.w. zu Jörg. Dem stelle ich die RD in die garage, damit er den richtigen auspuff für das nächste wochenende am Spreewaldring bauen kann.

grüsse zippi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Jupp100
Beiträge: 5163
Registriert: 12. Okt 2013
Motorrad:: Suzuki GS 850 G, Bj. 1980
Wohnort: Sande

Re: IHRO Rennen - Assen 2018 - Yamaha RD/TR3

Beitrag von Jupp100 » 16. Jul 2018

Moin Zippi,

sehr schöner Rennbericht! :clap:
Man hat fast das Gefühl als wäre man
als Sozius mitgefahren.
Gruß Stefan





In meiner Realität bin ich Realist!

Antworten

Zurück zu „Fahrerlager“

windows