Seeley» erstmal kopieren

Motorräder und Umbauprojekte mit Spezialrahmen
z.B. Bakker, Bimota, Eckert, Egli, Harris, Martin, Rau, Rickman, Seeley u.v.a.
Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 12485
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 19:22
Motorrad: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von f104wart » Di 13. Feb 2018, 08:21

Statler hat geschrieben:
Di 13. Feb 2018, 07:45
Weil sie nicht schweissen können - die Arschlöcher! Zitat Ende!
Na ja, ganz so einfach sollte man sich das nicht machen. Der Grund war oder ist wohl eher der, dass die Schweißtechnik damals noch nicht so weit fortgeschritten war wie heute.

Nicht vergessen sollte man auch die Vorteile des Hartlötens. Der Hauptvorteil ist wohl der, dass weniger Wärme in die Verbindung eingebracht wird, sich das Gefüge des Materials nicht verändert und weniger Verzug erreicht wird. Ausserdem kann das Lot auch dorthin fließen, wo man beim Schweißen nicht hinkommt. All das kann im Rahmen- und Fahrwerksbau von Bedeutung sein. :wink:
Gruß Ralf


Motorradfahren ist wie Sex: Man muss es nicht gut können, um Spaß daran zu haben.

"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#
Wie plane und baue ich einen Cafe-Racer

Benutzeravatar
Statler
Beiträge: 22
Registriert: Sa 5. Okt 2013, 12:19
Motorrad: Yamaha TRX

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von Statler » Di 13. Feb 2018, 09:18

Tach Ralf,

schon klar - ich hatte das auch weniger als fachliche Bewertung des Lötens verstanden, sondern eher als überaus lustigen Spruch, der mein Humorverständnis auf den Punkt trifft. Über Letzteres kann man natürlich genauso erbittert diskutieren, wie über unterschiedliche Verfahren der Verbindungstechnik... :mrgreen:

Gruß,
Markus

Benutzeravatar
f104wart
Moderator
Beiträge: 12485
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 19:22
Motorrad: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von f104wart » Di 13. Feb 2018, 09:44

Ja, aber "letzteres" sollten wir an dieser Stelle vermeiden, um Stephan´s Thread damit nicht unnötig zu zu spamen.

...Hätten die Engländer genau wie Fritz damals schon das WIG-Verfahren gekannt oder zur Verfügunggehabt, hätten sie wahrscheinlich nicht über das Hartlöten nachgedacht. :wink:
Gruß Ralf


Motorradfahren ist wie Sex: Man muss es nicht gut können, um Spaß daran zu haben.

"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#
Wie plane und baue ich einen Cafe-Racer

Benutzeravatar
bosn
Beiträge: 163
Registriert: So 17. Aug 2014, 14:00
Motorrad: Bonneville T120 ´68
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von bosn » Di 13. Feb 2018, 21:29

Naja...
Die Rahmen sind zwar hartgelötet,aber das wurde gefluxt . Das wird auch Sif-brazing genannt.
Hierbei kann man schöne Raupen ziehen, es entstehen wunderbare Lötnähte , die wie Schweißnähte aussehen.
Das Flussmittel wird mit der Flamme angedient.
Ein handwerklich seeeehr geiles Ding-wenn man es kann.
Die Vorteile für den Rahmenbau wurden von Ralf ja schon benannt.
Bei dem Reynoldsrohr ist gerade wichtig das das Gefüge ja nicht verändert wird.

Ein sauber vom Fachmann geführter Brenner wird nicht langsamer als ein WIGer sein.

Klar kannte man WIG nicht so sehr in der Verbreitung - aber Russell Meredith hatte 1941 sein erstes System

mit US Patent angemeldet....

Man muss, um es vernünftig zu wiggen, auch den richtigen Zusatzwerkstoff benutzen.

Ok,auch hier seeehr geil wenn man eine schöne Rohrschuppe hinbekommt.

Das Löten lasst gern auch eine zerstörungsfrei Lösung zu.

Also ob das ein oder andere Verfahren das bessere ist...kommt auch immer auf alle Mitspieler an.

Der schwächste sitzt oft am Brenner :mrgreen:

Und Egli...Marketing und blenden konnten die Schweizer aber immer schon besser als Deutsche oder Engländer... :P

Benutzeravatar
bosn
Beiträge: 163
Registriert: So 17. Aug 2014, 14:00
Motorrad: Bonneville T120 ´68
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von bosn » Di 13. Feb 2018, 21:35


Benutzeravatar
bosn
Beiträge: 163
Registriert: So 17. Aug 2014, 14:00
Motorrad: Bonneville T120 ´68
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von bosn » Di 13. Feb 2018, 21:38

Ok eine modernere löterei wäre dann ja das "schöten" mit Wig /Tig


Benutzeravatar
bosn
Beiträge: 163
Registriert: So 17. Aug 2014, 14:00
Motorrad: Bonneville T120 ´68
Wohnort: 48607 Ochtrup

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von bosn » Di 13. Feb 2018, 21:46


Benutzeravatar
Schmorbraten
Beiträge: 300
Registriert: Do 10. Dez 2015, 06:29
Motorrad: Norley 1250, Road King Police, Jerryt Triumph
Wohnort: Bad Honnef

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von Schmorbraten » Di 13. Feb 2018, 23:49

Da sag ich nur Wasp Gespanne, die waren gelötet, oder wie unsere Freunde von der Insel sagen „ bronze welded“, die wussten sehrwohl warum sie gelötet haben, die Nähte haben weniger Brüche gehabt.
Alte F1, F2 alle chassis gelötet und Tanks genietet
Mein Chassis ist auch gelötet.
Sehr interessantes Projekt👍

Gruß
Lutz

Ich sollte mal bis zur 2. Seite lesen 😂
Mea culpa

Benutzeravatar
stevihonda
Beiträge: 580
Registriert: Do 11. Apr 2013, 15:37
Motorrad: fiedler cb 750,cb 750 rennratte und diverse andere

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von stevihonda » Do 15. Feb 2018, 22:26

moinsen

ich hab vorhin den seeley rahmen gewogen und da stand 12,3kg auf dem display ohne schwinge was nen org.rahmen wiegt ??? kann ich demnächst mal wiegen gefühlt ca 5 kg schwerer :salute:

weiter gehts mit der kopie...
heute sind nen paar lasermodule usw. vom gierigen biest angekommen das wird demnächst zum messen verwendet.
es fehlen schon wieder tausend sachen bedeutet ich muss mich morgen erstmal um material kümmern.
hab heute erstmals den rahmen provisorisch auf die lehre gespannt..läuft weiter gehts.

hat hier vielleicht einer ne idee wie man die mehrfach in verschiedenen ebenen abgewinkelten rahmenrohre am besten nachbaut ??
son paar tipps und tricks wären schon nicht schlecht.
mir ist eingefallen erstmal nen paar stangen günstiges moniereisen besorgen um die winkel der rahmenrohre irgendwie aufzunehmen und schablonen herstellen..

feierabend cya.
20180215_192207.jpg
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
der blog is]noch baustelle die links funzen aber:
http://stevihonda.blogspot.de

Yago
Beiträge: 6
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 19:50
Motorrad: Ducati Hypermotard,Le Mans

Re: Seeley» erstmal kopieren

Beitrag von Yago » Fr 16. Feb 2018, 21:32

Du musst entweder die CAD-Daten des Rohres haben oder eine Zeichnung der Rohre.
Biegeradien eintragen und die Abstände der Bogenmitten. Dann die Winkel ausgehend vom ersten Bogen. Damit wird die Biegemaschine eingerichtet - nach dem ersten Bogen schiebt die Maschine das Rohr zum eingestellten Maß weiter - dann wird verdreht und gleichzeitig am fest eingespannten Ende des Rohres der Winkel gemessen und angezeigt. Dann wieder spannen und biegen.
So ein Rahmenrohr mit 4 Biegeebenen dauert ca. 5min.

Gruß
Hartmut

Antworten

Zurück zu „Klassische Spezialfahrwerke“

windows