Honda» CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
didi69
Moderator
Beiträge: 2735
Registriert: 20. Mai 2014
Motorrad:: .
XJR 1300 RP02 Bj. 00
CB 750 RC01 Bj. 79
CB 750 RC04 Bj. 81
Wohnort: 77654 Offenburg

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von didi69 » 6. Jul 2017

vll. reicht dem TÜV-Prüfer ein Nachweis das das Material keine Risse hat und evtl. die Härte, also dann das Material prüfen lassen dann hast du ein Wisch in Händen... ob das dann Sinnvoll ist lassen wir mal da hingestellt aber evtl. reicht ihm das....

oder andere Prüfstelle...

Benutzeravatar
obelix
Moderator
Beiträge: 4254
Registriert: 14. Aug 2014
Motorrad:: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von obelix » 6. Jul 2017

Thomas123 hat geschrieben:...dass ohne ein Gutachten für die Adapterringe auf keinen Fall was zu machen ist.
Versteh ich ned. Selbst der minderwertigste chinesische Recyclingstahl ist fester als das Gussalu der Felgen. Sollte einem studierten aaS eig. geläufig sein. Rausfallen kann ja eh nix wegen der Steckachse, wo soll da also ein Problem sein?

Bei nem Auto isses schon anders, da hängt das Rad ja quasi an den Scheiben dran, wenn da was bricht ist das Rad weg. Bei nem Möp schaut das doch ganz anders aus.

Gruss

Obelix
Neulich stieg ne hübsche, junge Frau mit grossen Brüsten zu mir in den Aufzug. Sie lächelte mich an und fragte, ob ich Ihr die zwei drücken könne. War wohl ein Missverständnis...

Benutzeravatar
zockerlein
Beiträge: 1447
Registriert: 13. Jul 2014
Motorrad:: CX 500 Tourer
CX 650 Eurosport
Wohnort: nürnberg/schwabach

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von zockerlein » 6. Jul 2017

dirk139 hat geschrieben:
Thomas123 hat geschrieben:Ein Bekannter von mir hat eine Motorrad Werkstatt die selber schon viele Umbauten gemacht hat. Er vesicherte mir das es da keine Probleme gibt.
Wieso gibt es jetzt doch Probleme???
:grinsen1: :grinsen1: :grinsen1:

Ne, der Prüfer hat schon recht finde ich :)
-Eine Güllerie-

Motto der Minensucher: Wer suchet, der findet. Wer drauftritt, verschwindet!

Benutzeravatar
dirk139
Beiträge: 753
Registriert: 14. Jun 2016
Motorrad:: Kawasaki 550GT Bj 87 Umbauprojekt
Kawasaki GPz 500 S
Honda CB 650 RC03

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von dirk139 » 6. Jul 2017

obelix hat geschrieben:Versteh ich ned. Selbst der minderwertigste chinesische Recyclingstahl ist fester als das Gussalu der Felgen. Sollte einem studierten aaS eig. geläufig sein. Rausfallen kann ja eh nix wegen der Steckachse, wo soll da also ein Problem sein?

Bei nem Auto isses schon anders, da hängt das Rad ja quasi an den Scheiben dran, wenn da was bricht ist das Rad weg. Bei nem Möp schaut das doch ganz anders aus.

Gruss

Obelix
Es geht um diesen Ring, sehe ich das richtig???
Bild
Ich als Nichtstudierter würde sagen: Wenn da was bricht fällt vielleicht nix raus aber das Mopped liegt auf der Nase.

Dass es beim Auto ganz anders aussieht sehe ich aber auch so, deshalb verstehe ich den Zusammenhang auch nicht wirklich... :dontknow:
Gruß
Dirk

... und sobald du die Antwort hast, ändert das Leben die Frage!!! :rockout:

MLVIAMGAU
Beiträge: 624
Registriert: 25. Sep 2016
Motorrad:: Honda CB750 KZ RC01 / MV Agusta, Brutale, Dragster, 2013
Wohnort: 16515 Oranienburg

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von MLVIAMGAU » 6. Jul 2017

Das Thema wurde in anderen Freddys schon ausführlich diskutiert.
Das Material spielt wohl eher eine untergeordnete Rolle, da die Bolzen die Kräfte von der Bremsscheibe aufnehmen und direkt an die Nabe weiterleiten.
Die Scheibe hat lediglich die Funktion, die Lage der Bremsscheibe quer zur Fahrzeugachse zu definieren.
Ralf und Sven waren da tatkräftig unterwegs.
Das Ganze spielt aber keine Rolle, wenn der Prüfer da keine Risiken eingehen möchte.
Passende Distanzen für dein Fahrzeug in Verbindung mit den "neuen" Rädern wird es wahrscheinlich nicht mit Gutachten geben.
Im Netz habe ich auch leider nur welche für Harley gefunden und diese passen sicherlich nicht zum Problem.
Ich würde es zunächst mit einem Materialnachweis probieren.
Hast du die selbst gefertigt? Dann würde ich vom Verkäufer des Rohmaterials ein solches einfordern.
Hast du sie anfertigen lassen, sollte der Betrieb ein solches Dokument auch vorweisen können.
Falls der Prüfer auf einem TÜV-Gutachten beharrt, würde ich da keinerlei Energie weiter reinstecken.
Variante 1: einen anderen Vollsachverständigen aufsuchen.
Variante 2: eine Costum-Bude suchen, die dir dabei gegen entsprechendes Geld behilflich ist.
Variante 3: Einen entsprechenden Adapter von einem auf Räderumbau spezialisierten Betrieb fertigen lassen, natürlich gleich mit entsprechendem Gutachten oder der kümmert sich um die Problemlage TÜV

Generell machen das so viele Privatleute und Costum-Schmieden gerade im "Caferacer"- oder Choppersegement.
Das sieht man doch an allen Ecken.
Das muss machbar sein.

Thomas123
Beiträge: 52
Registriert: 15. Feb 2015
Motorrad:: Kreidler Florett Baujahr 1969

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von Thomas123 » 6. Jul 2017

Danke für die Antworten,
ja was meinen Bekannten mit der Motorradwerkstatt angeht, den erreiche ich im Moment sehr schlecht. Ich vermute mal das er sehr viel zu tun hat und somit gerade wenig Zeit für meine Probleme. Da bin ich aber dran.

Auf Seite 3 sieht man den Rohling der Adapter Ringe. Dieser wurde von nem Bekannten ausgelasert und dann von mit weiter bearbeitet, angesenkt aufgebohrt angefast... alles in Absprache mit der Firma, die die Einspeichung vorgenommen hat.

Um ein Materialgutachten werde ich mich dann mal kümmern.

Vielleicht meldet sich Bolle ja noch und verrät mir wie er mit seinen Adapterringen vorgegangen ist.

Beste Grüße
Thomas

SebastianM
Beiträge: 853
Registriert: 2. Sep 2015
Motorrad:: ..
Wohnort: Vaterstetten

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von SebastianM » 7. Aug 2017

Hallo Thomas,
Wie ging es mit deinen Speichenrädern weiter?

Mfg Basti

Benutzeravatar
bikebomber
Beiträge: 219
Registriert: 3. Mai 2016
Motorrad:: VT500e
FJ1200
RD350LC
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: CB 900 Boldor der etwas andere Umbau Start

Beitrag von bikebomber » 7. Aug 2017

@bernd
Das mit der geraden Bremsankerstrebe muss ich Dir widersprechen.
Ob diese leicht gebogen ist oder gerade, spielt keine Rolle, da sie nur eine zusätzliche
Abstützung ist. Der Sattel sitzt auf der Halterung, die zwischen Rad und Schwinge
geklemmt wird, wenn Du die Achsmutter festziehst.
Habe bei meinem FJ1200 Umbau auf 180er Reifen hinten das gleiche Problem gehabt
und einen TÜVler gefragt. Von diesem kam die Aussage.
Die Strebe dient nur dazu, das sich der Sattel nicht verdehen kann und die Kräfte sind minimal.

Ralf
Erst sehen was sich machen läßt, dann machen was sich sehen läßt.

Antworten

Zurück zu „Bol d'Or“

windows