Honda» NewLane: CX 500

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15822
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von f104wart » 21. Mär 2019

Bremszylinderpaste heißt deshalb Bremszylinderpaste, weil sie in die Bremszylinder kommt.

...an den Bolzen und Führungen soll die Schmierung auch gegen Wasser beständig sein. Ich bin mir nicht sicher, ob BZP das kann.

Ihr Vorteil wäre in jedem Fall, dass sie nicht hart wird, wie manches Fett mit der Zeit.

Ob so oder so: Bremsen sollte man eh regelmäßig warten. Dazu gehört eben auch, dass man sie hin und wieder mal reinigt und neu schmiert.

Fußhupe
Beiträge: 550
Registriert: 22. Sep 2013
Motorrad:: Kawasaki Gpz900R, Bj85
Ducati 900SS, Bj 92
Honda CX500, Bj 82

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von Fußhupe » 22. Mär 2019

MichaelZ750Twin hat geschrieben:
21. Mär 2019
...ich gehe davon aus, das Bremszangen durchaus die 100°C überschreiten....
Hi Michael,
das kommt mir ein wenig hoch vor. An den Bremsscheiben: ja. An den Bremskolben: evtl (ich habe aber noch nie die Wärmeleitfähigkeit der Bremsbeläge ausprobiert). An den Führungen der Bremszangen: eher nicht.
Aber ich muß mal die Temperatur der Bremszangen testen nach einer flotten Bergabfahrt ...

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 9475
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von grumbern » 22. Mär 2019

Bei meinem Auto war letzte Woche der Kolben fest gegangen und da hatte die Felge schon eine Temperatur, dass man sie nicht mehr anfassen konnte, also bestimmt 80°C. Auch wurde schon von Luftblasenbildung im Bremssystem bei erhöhtem Wasseranteil berichtet, was ja auch erst oberhalb 90°C passieren kann. Bei normaler Fahrweise wird diese Temperatur sicher nie erreicht, bei betont sportlichem Fahren könnte ich es mir vorstellen. Da fliegen die Beläge und Scheiben aber auch nach ein paar Betriebsstunden wieder raus, weil sie fertig sind ;)
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
MichaelZ750Twin
Beiträge: 6549
Registriert: 27. Mai 2014
Motorrad:: einige Kawasaki Z750Twin, Kawa Z1100ST, Yamaha RD80LC1, Yamaha FZR1000EXUP
Kontaktdaten:

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von MichaelZ750Twin » 22. Mär 2019

Jeder kann seine Bremse so zusammenbauen und so nutzen wie er meint.
Solange sie funktioniert ist es gut, wenn sie nicht mehr funktioniert ist es halt Kacke !
Ich bin erstmal von einer optimalen Lösung ausgegangen, wir sind ja nicht mitten im Dschungel.
Die 10,- bis 20,- Euro für ein unzweifelhaft geeignetes Schmiermittel (siehe Ralfs Empfehlung) können einem das schon wert sein.
Wer sich solche Spezialschmiermittel sparen will, greift halt ins Werkstattregal und verwendet was "ehda" ist.

Nils,
im "Allgemeines Werkstatthandbuch" von Honda, 1989, wird nur lapidar die Verwendung von Silikonfett an dieser Stelle gefordert.
Eine weitere Spezifikation ist nicht enthalten.
LG, Michael
"Wenn du nicht weißt was du tust, tue es nicht !"

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15822
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von f104wart » 22. Mär 2019

@Andreas: Dazu muss man nicht mal sportlich fahren. Eine Paßabfahrt in den Bergen reicht. :wink:


...Ich hab gerade mal gegoogelt, um etwas mehr zum Thema Bremszylinderpaste heraus zu bekommen. Bremszylinderpaste ist ein Silkonfett. :wink:



Was mich aber überrascht hat, ist, wie leichtfertig(!) hier die Begriffe durcheinander geschmissen werden. :shock:

Da ist von "Bremsenpaste" die Rede und gleich daneben steht "Bremszylinderpaste". Das sind zwei grundlegend verschiedene Dinge!!! :oldtimer:

Bremszylinderpaste dient zum Schmieren der Bremskolben und Dichtringe bei der Montage der Bremssättel.

Bremsenpaste dagegen hat in den Bremszylindern absolut nichts zu suchen!!!
Sie dient zum Auftragen auf der Belagrückseite, um Quietschgeräusche zu verhindern und als Korrosionsschutz zwischen Alufelgen und Stahlteilen. Sie ist auf Kermikbasis aufgebaut und erzeugt keine Kontaktkorrosion (elektrochemische Spannungsreihe) zwischen Alu und Kupfer.

Deshalb ist Kupferpaste auch eher weniger geeignet, um die Gleitflächen der (Alu)Schwimmsättel zu schmieren. Genau so kontraproduktiv (vom verfälschten Drehmomet mal abgesehen) ist es, VA-Schrauben in Alugehäusen mit Kupferpaste einzuschmieren.



Fazit aus meiner Sicht:

Bremszylinderpaste (Silikonfett) kann man zum Schmieren der Gleitflächen und -bolzen bei Schwimmsätteln sehr wohl verwenden.

Alternativ ein Schmiermittel auf Keramik- oder PTFE-Basis.

Zum Auftragen auf der Belagrückseite ist Bremszylinderpaste NICHT geeignet.

Benutzeravatar
NewLane
Beiträge: 203
Registriert: 8. Jul 2015
Motorrad:: 78er Honda CX 500
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von NewLane » 22. Mär 2019

f104wart hat geschrieben:
22. Mär 2019
Da ist von "Bremsenpaste" die Rede und gleich daneben steht "Bremszylinderpaste". Das sind zwei grundlegend verschiedene Dinge!!!
Ich habe garnicht mitbekommen, dass hier irgendjemand von Bremsenpaste gesprochen hat. Bis zu deinem Beitrag wusste ich garnicht dass sowas für die Rückseiten der Bremsbeläge existiert.
f104wart hat geschrieben:
22. Mär 2019
Bremszylinderpaste dient zum Schmieren der Bremskolben und Dichtringe bei der Montage der Bremssättel.
Und genau dafür habe ich mir die ATE Bremszylinderpaste angeschafft, und den Dichtring bei der Montage leicht angefeuchtet.


Ich denke, dass im Werkstatthandbuch als einzige Information dazu steht man soll für die Führungsbolzen ein Silikonfett benutzen, lässt darauf schließen, dass es tatsächlich nicht so wichtig ist ob man nun Bremszylinderpaste verwendet, ein Graphitfett oder etwas auf PTFE Basis. Ich glaube aber auch, dass an den Führungsbolzen die Hitzebeständigkeit des Fettes eine untergeordnete Rolle spielt, schließlich ist ein Führungsbolzen mit einem Gummstück ummantelt, das ist sicher auch nicht sonderlich hitzebeständig...

Die viel relevantere Information und mein persönlicher Tipp des Tages war von Bernd, das Schmiermittel nur hauchdünn aufzutragen.
Gestern Abend habe ich nochmal alles penibelst gereinigt und tatsächlich nur hauchdünn geschmiert. Welches Mittelchen ich jetzt verwendet habe werde ich an dieser Stelle jetzt für mich behalten.
Ich bin noch nicht gefahren, aber der erste Eindruck ist, dass die Bremswirkung ohne Betätigung nachgelassen hat. Die nächste Fahrt wird es zeigen.

Benutzeravatar
onkelheri
Beiträge: 974
Registriert: 28. Feb 2013
Motorrad:: YAMAHA XS 65o & 75o, Bj.75 ff & 11oo 4 Zyl.
Wohnort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von onkelheri » 27. Mär 2019

"Ich bin noch nicht gefahren, aber der erste Eindruck ist, dass die Bremswirkung ohne Betätigung nachgelassen hat. Die nächste Fahrt wird es zeigen."

:oldtimer: :hammer:

Ich hoffe Du weißt warum man selten von unbegabten Bremsenbastler etwas liest ... :roll: zudem hoffe ich den Satz falsch verstanden zu haben ... :o

wie auch immer ... es ist nicht das Gasaufziehen was Eier braucht , es ist das bremsen...

Viel Erfolg
Heri
"mens sana in carburetor sano"
Ich"heile" Motorradanlasser, Vergaser und Schwingen!
Die Schönheit:Jene milde, hohe Übereinstimmung alles dessen,was unmittelbar,ohne Überlegen und Nachdenken zu erfordern,gefällt.Goethe

Benutzeravatar
BerndM
Beiträge: 1870
Registriert: 30. Dez 2014
Motorrad:: HONDA CX 500 C Bauj. 1980
Wohnort: 49448 Lemförde

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von BerndM » 27. Mär 2019

Hallo Heri,
Ja das hast Du falsch verstanden. Sonst wäre unsererseits auch deine Kommentierung erfolgt und keine längere Abhandlung über
unterschiedliche Schmiermittel an definierbaren Orten. Die Führungen der Schwimmsättel hatten einfach zuviel Schmiermittel. Die
Bremszangen haben sich nach erfolgter Bremsung nicht in eine Position bewegt bei der beide Beläge zur Scheibe kontaktlos waren.

Gruß
Bernd

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15822
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von f104wart » 27. Mär 2019

NewLane hat geschrieben:
22. Mär 2019
Die viel relevantere Information und mein persönlicher Tipp des Tages war von Bernd, das Schmiermittel nur hauchdünn aufzutragen.
Das hatte ich zwar weiter oben schon beiläufig erwähnt, nur ist es Dir wahrscheinlich nicht aufgefallen. Deshalb wr es gut von Bernd, dass er es nochmal betont hat. .daumen-h1:

Benutzeravatar
NewLane
Beiträge: 203
Registriert: 8. Jul 2015
Motorrad:: 78er Honda CX 500
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Honda» NewLane: CX 500

Beitrag von NewLane » 27. Mär 2019

Stimmt, ihr hattet es beide gesagt. Jedenfalls danke, die Bremse funktioniert wieder hervorragend.

Hat sie natürlich auch vorher, es ging lediglich um die einwandfreie Rückstellung. Für Pfusch an der Bremse ist hier kein Platz.

Antworten

Zurück zu „CX“

windows