forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
XsFalk
Beiträge: 18
Registriert: 23. Mär 2020
Motorrad:: Yamaha XS 750 1978
Yamaha MT 07 2014
Wohnort: Braunschweig

Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von XsFalk » 23. Mär 2020

Guten Tag,
Ich restauriere nun seit gut einem Jahr eine XS 750 bhj. 1978 die ich als Scheunenfund gekauft habe. Es ist das erste mal, dass ich ein Motorrad komplett restauriere und es ist bis heute schon viel geschehen. Ich werde die nächsten Tage und Wochen hier erstmal einen groben Überblick verschaffen, was alles schon gemacht wurde. Da ich wegen den derzeitigen besonderen Umständen im "Home Office" arbeite und damit mehr Zeit zuhause gewonnen hab, wollte ich jetzt diese nutzen um diesen Beitrag im Forum anzufangen.
Vorab ich habe zuvor noch nie wirklich etwas in einem Forum geschrieben, ich hoffe aber, dass das alles so klappt wie ichs mir vorgestellt hab.
Naja genug davon es soll ja schließlich um die gute XS gehen.
Gekauft hab ich sie mit 35t km runter und mit einer Standzeit von +15 Jahren. Ich denke mal sie wurde dafür trocken gelagert, da sich der Motor drehen ließ und Rost auf den ersten Blick auch nicht ein allzu großes Problem war. Sitz und Auspuff waren demontiert aber vorhanden. Nicht dazu gab es leider Papier jeglicher Art, das habe ich aber schon alles mit dem TÜV und co geklärt.
Nachdem die gute bei mir zuhause stand hab ich mir nochmal alles gründlicher angeguckt . Dort ist mir dann klar geworden, wie viel eigentlich gemacht werden muss, damit die XS sich wieder sehen lassen kann.
Ab dann ging die Arbeit los. Das war am 30.12.2018. Über alles weitere werde ich wie gesagt die nächsten Tage berichten. Hier nochmal so ziemlich das erste Foto was ich von der XS 750 hab, dürfte auch um den 30.12.2018 entstanden sein.
IMG_20181223_140332-min.jpg
Schöne Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
lenfau
Beiträge: 184
Registriert: 28. Okt 2014
Motorrad:: MZ ETZ 250 Bj. '83
AWO-T Bj. '55
Yamaha XS850 Bj. '81
Wohnort: bei Magdeburg

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von lenfau » 23. Mär 2020

'NAbend Falk, bei den XS-Triples guck ich immer gern mit rein. Ich hab da auch ne kleine Odyssey hinter mir, aber es hat sich definitiv gelohnt. :grinsen1:
Grüße,
Lenhard

Benutzeravatar
nanno
Beiträge: 1612
Registriert: 11. Feb 2016
Motorrad:: Yamaha TR1.1
Yamaha TR1.1 Turbo/Supercharged
Yamaha XS750 w. Dnepr-sidecar
Yamaha XT500 4Valve (Austrian Tax Saving Edition)
Yamaha RD250/DS7-racer (in (slow) progress)
Kontaktdaten:

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von nanno » 24. Mär 2020

Schaut doch gut aus - einmal runterwaschen, Bremsen machen, Vergaser putzen, Ölwechsel, Batterie rein und gib ihm. :-)
Frei ist, wer frei denkt.

http://greasygreg.blogspot.co.at

Benutzeravatar
stempel
Beiträge: 178
Registriert: 9. Okt 2017
Motorrad:: Yamaha XJ 650
Yamaha Tunderace
Suzuki V-Strom 1000
Yamaha xs 750 1T5
Wohnort: Viersen

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von stempel » 24. Mär 2020

da bin ich auch gerne mit dabei :prost:
:dance2:

Ducjoe
Beiträge: 39
Registriert: 2. Mai 2018
Motorrad:: Ducati naked ST 4
Ducati Monster 1200s
XJ 900 31A
Wohnort: Rheinsberg + HH

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von Ducjoe » 24. Mär 2020

Moin, in welchem See lag die? 😊. Ich guck mal zu , wünsche dir gutes Gelingen👌

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 5813
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Suzuki GS500 D Bj. 1980
Suzuki GS 550 Katana
Suzuki GS 550 D Bj. 1981
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von sven1 » 24. Mär 2020

Moin Falk,

...wenn das Foto vom 30.12. ist, erahne ich deine Vorsätze am Folgetag um Mitternacht... :mrgreen:

Bin mal gespannt wie es weitergeht.

Grüße

Sven
Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.
Vacula
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
chequered
Beiträge: 342
Registriert: 20. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha RD 250, Bauj. `73 , Typ 352 Umbau zum Café Racer
Kawasaki "Z-1100" Umbau
Honda CB 350 Four Bauj. `72
Kawasaki LTD 440 Bobber Umbau , Bauj 83
HD Road King

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von chequered » 24. Mär 2020

Sieht aus wie gerade aus dem Weiher gefischt :lachen1:
Na dann lass mal sehen was 2019 so alles passiert ist...
neugierige Grüße,
Simon

Benutzeravatar
Doggenreiter
Beiträge: 616
Registriert: 14. Sep 2014
Motorrad:: Yamaha BT 1100 ( Dogge ) - Yamaha XV 750 5g5 Street - KTM 990 SMT , neu dazu gekommen XS 400 ( Umbau zu Tracker ) neues Projekt Yamaha TRX 850
Wohnort: 75031 Eppingen

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von Doggenreiter » 24. Mär 2020

Servus ,

schon verrückt hier lach , manche graut es vor nichts ;-))) bin da auch mal gespannt , weiß das alles machbar ist
sieht schon nach sehr viel Arbeit aus , aber ich lass mich mal überraschen was für Bilder von die kommen ;-))

Gutes gelingen Gruß Oli

XsFalk
Beiträge: 18
Registriert: 23. Mär 2020
Motorrad:: Yamaha XS 750 1978
Yamaha MT 07 2014
Wohnort: Braunschweig

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von XsFalk » 24. Mär 2020

Guten Abend,
Ich denke ich werde das ganze hier in ein paar Teile unterteilen. So sind die Beiträge nicht zuuu lang hoffe ich.
Viel Spaß
Teil 1: Wiederbelebung des Triples

Ich hab nach der Bestandsaufnahme mir nen Plan erstellt. Zuerst wollte ich den Motor wieder zum laufen bringen. Der ließ sich zwar drehen aber das wars auch. Wenn das klappt wird das ganze Bike restauriert. Gesagt getan, Motor kam raus. Der Vergaser wurde zerlegt und ultraschall gereinigt.
Den Motor hab ich auseinander genommen.
Da fiel mir auf, dass etwas beim Motor fehlte. Die Zündanlage war nicht aufzufinden. Kein Wunder, dass der Motor nicht mehr anspringen wollte.
Das bei der Demontage mein ganzer Kellerraum wo der Motor stand über Nacht mit feinstem Motoröl geflutet wurde, hab ich schon fast wieder verdrängt. Ich hatte wohl die Ablassschraube leicht gelöst und mich dann entschieden das Öl erst am nächsten morgen abzulassen, ohne natürlich die Schraube wieder festzuziehen... :banghead: Egal, wollte eh mal den Boden da gründlich putzen.
Der Motor sah von innen erstaunlich gut aus. Kreuzschliff in den Zylindern war noch gut zu sehen und von Rost oder ähnlichen Ablagerungen kaum eine Spur.
Zuerst hab ich mir den Zylinderkopf vorgenommen. Vorab: reinigen. Das wurde im Laufe des Projektes so ziemlich die Hauptbeschäftigung, fühlte sich zumindest manchmal so an. Allein wie viele Dosen WD-40 und Bremsenreiniger bis heute schon drauf gegangen sind...
Danach konnte man sofort erkennen, dass die Ventilsitze nicht mehr die besten waren. Ich hab daher alle Ventilsitze neu eingeschliffen. Alles andere schien i.o zu sein. Ventilspiel und ob die Ventile nun wirklich dicht saßen konnte ich erst wieder beim Zusammenbau testen.
IMG_20190112_151449-min.jpg

Der Motorblock und die Kolben waren auch noch alle optisch gut im Schuss. Naja vorsichtshalber bei den Kolbenringen die Spaltmaße gemessen. Alles i.o. Die entsprechenden Sollwerte hierfür und auch für allen weiteren Messungen zog ich aus einer englischen Anleitung für die XS 750, gefunden im Internet.
Im Nachhinein (das ist ja jetzt alles schon gut ein Jahr her) bin ich mir unsicher, ob ich nicht doch lieber neue Kolbenringe mit Honen etc. hätte machen sollen.
Auf jeden Fall ging es danach weiter mit Kupplung und Öl-Pumpe. Die Kupplungslamellen hatten sich durch die lange Standzeit festgebacken. Daher hab ich die Kupplung ausgebaut und alle einmal befreit. Sonst auch hier die Beläge i.o. Beim Einbau prompt eine der Schrauben überdreht und abgerissen, nach fest kommt halt ab... eine Rettungsaktion später war zum Glück alles wieder okay.
Bei der Öl-Pumpe war das Sieb komplett dicht. Das Zeug was da drauf saß ähnelte einer schwarzen Milchhaut mit kleinen Metallstücken versehen. Das fand ich ein wenig beunruhigend, weshalb ich die Öl-Pumpe ausgebaut und einmal zerlegt hab. Die sah zum Glück von innen noch gut aus. Rotor etc hatten keine gravierenden Schmarren.
Alles reinigen und weiter gehts. Mit dem Getriebe hab ich mich nicht allzu lang beschäftigt. Einmal weil ich auf dem Gebiet ein kompletter Laie bin und auch weil ich zu der Zeit recht viel zu tun hatte. Das Getriebe schaltete einwandfrei und die Zähne sahen auch okay aus, daher hab ich das alles so gelassen wie es war. Ob ich noch später Bekanntschaft mit dem berüchtigtem 2tem Gang Problem der XS machen werde, zeigt sich wohl dann erst.
Ab da hieß es für mich wieder Zusammenbauen.
Natürlich überall neue Dichtungen und vorher die Dichtflächen gesäubert.
Eine Neue Steuerkette kam noch rein. Passend dazu hab ich eine gebrauchte Zündanlage gefunden und gekauft. Zusammen mit der wurde Kurbel- und Nockenwellen aufeinander eingestellt. Danach hab ich das Ventilspiel gemessen und geguckt ob die Ventilsitze dicht waren. Dicht waren sie, aber das Spiel war alles nur nicht bei den Sollwerten. Also für 4 von 6 Ventilen neue, passende Shims bestellt. Bei den letzten 2 konnte ich die Shims untereinander austauschen und so hats bei den beiden dann auch gepasst. Nachdem ich alles festgezogen hatte, war der Motor schon wieder ganz.
Kompressionstest ergab bei 2 Zylindern i.o und bei einem leicht drunter. In meinen Augen sollte das passen mit dem Hintergedanken, dass er bis hierhin schon sehr lange nicht mehr gelaufen ist. Ich werde den Test wiederholen sobald ich die erste richtige Fahrt auf ihr hinter mir hab. Alle drei Vergaser wurden noch mit nem Reparaturset instandgesetzt und neue Zündkerzen bekam sie natürlich auch.
Danach hab ich noch ein paar Kleinigkeiten wieder repariert und neu lackiert, wie zb. die Lenker-Armaturen um einen ersten Teststart zu ermöglichen. Dazu ein Bild was gut zeigt, in welchem Zustand sich das ganze so befand.
IMG_20190331_130106-min.jpg
Vor dem ersten Start wollte ich nochmal eben die komplette Elektrik studieren und versuchen nachzuvollziehen. Ich hab viel mit dem Multimeter auf Kabelbrüche etc getestet. Zuerst schien da irgendwie nichts zu funktionieren oder Sinn zu ergeben. Naja Elektrik ist auch nicht mein Fachgebiet, aber nach ein bisschen grübeln und Kopf zerreißen hats dann doch geklappt. Ich musste lediglich von den Zündspulen die Kabel erneuern und die Kontakte entrosten, damit der Widerstand dort passte.

Jetzt kam der spannende Moment. Als Batterie hab ich einfach mein Auto genommen und per Starterkabel verbunden. Den Auspuff hab ich noch angebaut, wobei leider auf der rechten Seite eine der beiden Krümmeraufnahmen abgebrochen war. Daher konnte ich den dritten Krümmer nicht wirklich mit dem Auspuff verbinden, nur provisorisch an die vorgesehene Öffnung anlegen. Da muss ich wohl später noch mitn Schweißgerät und ner Flex dran.
Beim umdrehen des Schlüssels erschien Öldruck und Neutrallicht. Das klappt also schon mal.
Vergaser noch eben auf Choke und pre stellen und einfach mal probieren.
Und wirklich keine Sekunde hat der Anlasser gedreht da erwachte der Dreizylinder schon aus seinem langen Tiefschlaf! Da konnte ich mir das grinsen nicht verkneifen. :grin:
Beim leichten Gas geben hat man schon gemerkt, dass Zündung und Vergaser eingestellt werden müssen aber das war jetzt erstmal egal. Denn der erfolgreiche Start des Motors hieß für mich, dass es mit der XS weitergehen kann. Nächster Schritt: Motor wieder ausbauen und alles vom Rahmen abschrauben. Und Da hatte ich mich auch entschieden: ein Cafe Racer solls werden!
Das wars mitn ersten Teil. Zurückblickend hätte ich gerne den Motor lackiert als er noch in Einzelteilen war, aber ich war zu der Zeit noch unsicher was genau ich eigentlich mit dem ganzen Motorrad machen möchte. Zusammenfassend war der Motor wirklich in einem viel besserem Zustand als ich erwartet hatte. Alles andere an dieser XS ist dafür leider fürn Ar*** wie ich später feststellen konnte und viele Bilder auch beweisen können. Abschließend für heute hier noch ein Bild am Tag vom ersten Start. Ich finde da steht sie schon ein bisschen besser da.
Snapchat-314316026-min.jpg
Als nächstes werd ich wohl über die geplanten Umbauten zum Cafe Racer schreiben.
Schöne Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
onkelheri
Beiträge: 1312
Registriert: 28. Feb 2013
Motorrad:: YAMAHA XS 65o/ 75o3zyl.; XJ 6oo; Suzi VX8oo & 75o DUCATI Monster
Wohnort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Yamaha» XS 750 Scheunenfund Restauration

Beitrag von onkelheri » 24. Mär 2020

Was hälst du von einem einzelnen Rahmen mit Brief ... den kannst du vorher aufarbeiten ... Gruß Heri
"mens sana in carburetor sano"
Ich"heile" Motorradanlasser, Vergaser und Schwingen!
Die Schönheit:Jene milde, hohe Übereinstimmung alles dessen,was unmittelbar,ohne Überlegen und Nachdenken zu erfordern,gefällt.Goethe

Antworten

Zurück zu „XS“

windows