Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
recycler
Beiträge: 548
Registriert: So 6. Nov 2016, 08:24
Motorrad: Triumph Explorer 2015, Honda CM 400 Cafe-Scrambler-Bastard, Honda XBR Kaff Racer, Güllepumpe-Projekt
Wohnort: Andechs

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von recycler » Fr 2. Jun 2017, 09:35

O.K., wenn der Motor sowieso schon gemacht wird, dann bau die 43 PS Nocke ein, schleife die Ventile neu ein (evtl. neue/stärkere Federn), prüfe Kolben/Ringe und Zylinder sowie Steuerkette und Lager. Wenn man Bock hat, kann man am Kopf ja noch etwas strömungstechnisch fräsen und durch Planen die Verdichtung erhöhen.

Hatte mir vor Jahren mal einen 50PS+Käfermotor aufgebaut, war aber später trotzdem vom Preis-Leistungsverhältnis enttäuscht.

Erwarte also keine Wunder von dem Twin (50 - 55 PS haltbar würde ich als realistisch sehen).

Ciao

recycler
old's cool!

Benutzeravatar
obelix
Moderator
Beiträge: 3947
Registriert: Do 14. Aug 2014, 12:52
Motorrad: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von obelix » Fr 2. Jun 2017, 09:45

Flori85 hat geschrieben:Wenn ich das nun richtig gelesen habe, dann kann man trotz vieler Maßnahmen keine Wunder erwarten?!
Das sowieso ned:-) Bei solchen Vorhaben geht man am besten von einem Ziel aus. Nämlich dem Ziel, was man von dem Motor erwartet. Was soll/muss er können. Denn leider ist es i.d.R. so, dass jede leistungssteigernde Massnahme auch Nachteile mit sich bringt. Bei der Nockenwelle z.B. kann man davon ausgehen, dass - je "schärfer" die Welle ist - der Bereich, in dem die Leistung ansteht, immer kleiner wird. Das nutzbare Drehzahlband immer enger. Bei einem Wettbewerbsfahrzeug zu verschmerzen, in nem Alltagsmopped extrem nervig, wenn man dann zum ruckelfreien Anfahren ne Drehzahl von 3500 und höher braucht. U.U. werden neue Ventilfedern benötigt, die ein Flattern der Ventile unterbinden sollen und im extremen Fall wird ein Ölkühler nötig werden, um den Temperaturhaushalt in einem gesunden bereich zu halten.

Die Verdichtung nach oben zu setzen erfordert dann ab nem gewissen Mass den Betrieb mit Superplus, weil der 95er Sprit dann einfach nimmer ausreicht und die Kiste das klingeln oder klopfen anfängt.

Was immer relativ problemlos (und preiswert) ist - die Änderung der Übersetzung im Antrieb. Mit der Zahnradpaarung Ritzel/Kettenblatt kann man beeinflussen, ob das Möp schneller beschleunigt oder schneller rennt. Allerdings auch hier wieder das Prinzip von Ursache und Wirkung beachten: höhere Beschleunigung geht zu Lasten der Vmax und umgekehrt. Und man muss bedenken, dass dieses Spiel nur in begrenztem Rahmen funktioniert. Ne höllische Änderung wirst auch ned haben, es reicht sicher ned, um Dich von der Bank zu ziehen, wenn Du am Seil reisst.

Ein guter Vorschlag war, sich mit den Leuten kurz zu schliessen, die viel Erfahrung mit genau diesem Motor haben. Da kommt am ehesten was sinnvolles bei rum und man kann normalerweise dann schon sinnlose Investitionen vermeiden. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, denn viele Aussagen in diesem Themengebiet sind schlichtweg unfachmännisch. Beispiel: Alleine durch nen anderen Auspuff und das dadurch veränderte Geräusch erleben die Leute eine Leistungssteigerung, die nicht da ist. Nur wegen des aggressiveren oder lauteren Klangs. Also nur auf tatsächlich nachprüfbare Aussagen "vertrauen". Zudem sind diese Aussagen meist durch eine gewisse Erwartungshaltung geprägt. Man denkt sich dann das Ergenis unbewusst zurecht:-)

Verabschieden sollte man sich schon zu Anfang von irgendwelchen Rechenspielen, so nach dem Motto: Nockenwelle +15PS, Auspuff +5, Luffi + 3 und Vergaserbedüsung +4 = 27PS Mehrleistung. Auch blinde Übernahmen von im Rennsport üblichen Massnahmen funktionieren ned, da die Voraussetzungen dort völlig andere sind. Da isses z.B. normal (je höher die Klasse, desto normaler:-) ), Motoren regelmässig rauszureissen und zu überholen, wer will das im Daily Driver schon?

Gruss

Obelix
Heute habe ich mir Arbeits-Schutzhandschuhe gekauft. Die taugen nix... Vor Arbeit schützen die überhaupt nicht!

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 6025
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 09:18
Motorrad: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von grumbern » Fr 2. Jun 2017, 09:56

Generell ist manches möglich, aber alles mit einem für und wider.

Hitchcocks haben z.B. eine 500er Bullet (Einzylinder, Langhub, Designstand 1954) von der Nennleistung von 21PS auf über 40PS aufgeblasen. Damit haben sie dann auch die 119MPH geknackt. Der Aufwand dafür dürfte aber enorm gewesen sein und der Preis für dieses Tuning dem Wert der Neumaschine entsprochen haben. Dazu kommt natürlich noch, dass so etwas nicht alltagstauglich wird, in dem Sinne, dass solche Maschinen mies anspringen, einen schlechten Leerlauf haben, dafür aber einen hohen Verschleiß und sie sind wartungsintensiv.

Man kann natürlich in verschiedene Richtungen tunen. Leistung, Haltbarkeit, Effizienz... letzten Endes ist jedes Tuning ein Kompromiss aus allen und je mehr man in eine RIchutng verschiebt, desto mehr leiden die anderen Aspekte darunter.
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
Endert
Beiträge: 495
Registriert: Do 26. Mai 2016, 11:04
Motorrad: Honda CX 500 Eurosport `82
Honda CB 350/400 Four `72
Kawasaki KMX 125 `01
Wohnort: Greifswald

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von Endert » Fr 2. Jun 2017, 10:16

OPTIMIEREN.
mit besten Grüßen
Endert #76

Timeless, Father & Son Project - Das Bike ist mehr als nur die Summe seiner Teile :salute:
Honda CX 500 Eurosport Umbau
Honda CB 350/400 Four Umbau

Benutzeravatar
AsphaltDarling
Beiträge: 621
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 14:21
Motorrad: Rabeneik Binetta Superstar 1961 / GL 1100 1981 / Z 1000 1980 / XS 750 1979 / 2x GS 550 1981
Wohnort: Coesfeld

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von AsphaltDarling » Fr 2. Jun 2017, 10:27

So n Klassiker auf Leistung zu trimmen ist sack teuer und
am Ende fragt man sich mit wem oder was man da konkurrieren will.

Ich würd in allen Fällen immer am Fahrwerk anfangen und dann
versuchen die bewegte Masse zu Reduzierte, sprich: Leichtere Felgen ... bringt mehr.

ich hab aber am motor auch schon was gemacht mit ner Suzuki GS 550 ... das hat richtig was gebracht,
kann man aber nicht vergleichen weil Suzuki n Baukastensystem hat bei dem viele teile
anderer Modell passen und daher ist das sehr günstig und Effektiv ... Meine GS hatte anschließend
74PS statt 49.

Aber n sau teuer getuntes Alteisen ist auch nice to have ;)
ytschi ytschi

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 2157
Registriert: So 25. Jan 2015, 19:35
Motorrad: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von sven1 » Fr 2. Jun 2017, 11:43

Grüße AD,

was hast du denn da gemacht, 650 Zylinder und Kolben verbaut und zusätzlich eine andere Nocke?

Grüße

Sven

Benutzeravatar
Vitag
Beiträge: 672
Registriert: Fr 26. Apr 2013, 10:29
Motorrad: nen ganzen Haufen
Wohnort: Halle-Saale
Kontaktdaten:

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von Vitag » Fr 2. Jun 2017, 13:19

Große Nocke rein und gut ist. Wenn Du dann noch den Bock um paar Kilogramm erleichterst haste schon nen guten Flitzer.

Penner
Beiträge: 87
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 12:19
Motorrad: Honda Helix Bj 91

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von Penner » Sa 3. Jun 2017, 13:15

Moin

die 400er Honda Motoren hatten tatsächlich die versprochenen 43 PS mit der scharfen Nocke.
Wenn du die Kanäle schön machst, die Verdichtung erhöhst und die Kiste offen ein- und ausatmen läßt, können da knapp 50 PS drin sein.
Mehr geht immer.

Grüße
Ulf

Benutzeravatar
KernseifGarage
Beiträge: 83
Registriert: Mi 30. Nov 2016, 22:25
Motorrad: Honda CB400N 1983 im Umbau

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von KernseifGarage » Sa 3. Jun 2017, 14:03

Glaube das werde ich mit meinem Zweitmotor mal im Winter angehen.
Danke für das Feedback, Ulf!

Gruß, ein Mitlesen :-)

Benutzeravatar
Flori85
Beiträge: 26
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 19:12
Motorrad: Honda CB400 T (altes Modell)
Erstzulassung 19.12.1977
"Umbau zum Cafe Racer mit Doppelsitz"
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Honda CB400T '77 Professionelles Motortuning

Beitrag von Flori85 » Mi 7. Jun 2017, 16:42

Danke für die Tipps

Neue Nockenwelle ist eingetroffen
Des weiteren Übermasskolben und neue Ventile.

Kopf habe ich bereits auf Arbeit geplant. Kanäle sind auch schon geweitet und teilweise poliert.
Bilder folgen

Wo kann man weitere neue Verschleißteile für die alte CB400T erwerben?
- Kettensatz + alle Ritzel
- neue Krümmer und Endtöpfe
- Bremsescheibe für Vorne
Fehlende Leistung wird durch Wahnsinn ersetzt :grin:
Mein Umbau Honda CB400T 1977 :prost:

Antworten

Zurück zu „Motor/Antriebsstrang“