Neue Kolben ja oder nein ?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1062
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von zippi » 2. Apr 2018

Hallo Sven

Bei den beschichteten zylindern wird nicht auf übermass aufgebohrt, da wird die alte beschichtung runter geholt und auf orginalmass neu beschichtet.
Habe es gerade bei meinen TR3 zylindern machen lassen.
Den kann man jetzt dreimal hohnen und jeweils einen 2 hunderstel grösseren kolben einbauen dann muss er wieder neu beschichtet werden und man fängt mit dem orginalmass kolben wieder an.

Bei "normalen" zylindern, graugussbuchse, fände ich es trotzdem sinnig nur ein paar hunderstel zu hohnen, damit der zylinder wieder runt ist, so das dann die nächste kolbengrösse, z.b. 4 hunderstel übermass, eingebaut werden kann. Das könnte man dann öfter machen als beim üblichen aufbohrverfahren. Zudem wird das hohnen sicherlich billiger sein als aufbohren.

Bei dem jetzigen verfahren, z.b. 25 hunderstel aufbohren, ist man meistens nach dreimaligen aufbohren am ende angelangt und kann den zylinder wegschmeissen, das würde bei dem hohnverfahren wesentlich länger dauern bis die graugussbuchse endgültig verschlissen ist.
Das gilt natürlich nur für zylinder mit grundsätzlich unbeschädigter laufbahn.

Da es dieses angebot an kolben zurzeit nicht gibt sind das sowieso nur fiktive gedanken.

grüsse zippi

PS: Habe gehört das man mitlerweile auch graugussbuchsen beschichten lassen können soll, um ihnen das theoretische ewiege leben zu schenken.

cafetogo
Beiträge: 509
Registriert: 10. Jun 2017
Motorrad:: Dr 800 big

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von cafetogo » 2. Apr 2018

Habe gehört das man mitlerweile auch graugussbuchsen beschichten lassen können soll, um ihnen das theoretische ewiege leben zu schenken.

Ich wollte seiner zeit die BMW Kolben aus den Grauguss Zyl. in Nicasilbuchsen schieben da hat man gesagt das die Kolbenringe wenn nicht gar Kolben dazu passen müssen.

Grüße
Roland

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 1515
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: .
BMW R100RS

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von Ratz » 2. Apr 2018

Naja Zippi.
Wenn du so ne olle 750er dreimal aufgebohrt, instand gesetzt und jeweils wieder verschlissen hast, dann ist dein Leben aber auch schon abgelaufen. :lachen1:

Benutzeravatar
DerAlte
Beiträge: 886
Registriert: 6. Jul 2013
Motorrad:: Yamaha XT 500, Bj. 76
Yamaha XS 650, Bj. 80
Guzzi LeMans 2, Bj.80
Guzzi V50. , Bj.80
Ducati Pantah 500, Bj.81
Guzzi V 65 TT, BJ. 85
Guzzi LeMans 3, BJ.84
Wohnort: 74889

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von DerAlte » 2. Apr 2018

Ratz hat geschrieben:
2. Apr 2018
Naja Zippi.
Wenn du so ne olle 750er dreimal aufgebohrt, instand gesetzt und jeweils wieder verschlissen hast, dann ist dein Leben aber auch schon abgelaufen. :lachen1:
Da setzt auch meine Überlegung an: wenn das mit dem Sterben des Verbrennungsmotors so weiter geht wie man das nach "politischen Willen" befürchten muß, dann fahrt eure ausgelutschten Motoren mit Fahrleistungen von vielleicht 1000 km/Jahr weiter, bis ihnen von Amts wegen das Licht ausgeblasen wird.
Ein neu und teuer gemachter Motor wäre da noch nicht mal richtig eingelaufen tappingfoot !
Es grüßt der sarkastische Volker

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1062
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von zippi » 3. Apr 2018

Hallo

Ja vieleicht ist es wirklich zulang gedacht für ein leben :roll: .
Vieleicht sollte man nicht nur an sein eigenes leben denken und etwas zum erhalt von Verbrennungsmotoren beisteuern :versteck: .
Vieleicht ist es auch einfach so wie es Volker schreibt :dontknow: .

Mir wäre,an sven1 stelle, die "minimal" übermasskolben lösung, wenn es sie geben würde, am liebsten.

Aber wie geschrieben alles nur bla, bla,meinetseits, da ehedem nicht real :wink: .

Zu nicasiel beschichtung:
Fahzeugtypen unabhängige kolbenringe aller art, grösse und bestimmung kann man beim spezialisten zu ganz normalen preisen kaufen.

grüsse zippi

Benutzeravatar
sven
Beiträge: 1036
Registriert: 23. Jan 2016
Motorrad:: Yamaha/Cagiva

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von sven » 3. Apr 2018

zippi hat geschrieben:
2. Apr 2018
Den kann man jetzt dreimal hohnen und jeweils einen 2 hunderstel grösseren kolben einbauen dann muss er wieder neu beschichtet werden und man fängt mit dem orginalmass kolben wieder an.
Genau das meinte ich ja. Aber das ist ja bei Straßenmaschinen
mit Gußbuchsen nicht nötig, die dürfen ja ruhig ein paar Kubik
mehr haben ...

Bei "normalen" zylindern, graugussbuchse, fände ich es trotzdem sinnig nur ein paar hunderstel zu hohnen, damit der zylinder wieder runt ist, so das dann die nächste kolbengrösse, z.b. 4 hunderstel übermass, eingebaut werden kann. Das könnte man dann öfter machen als beim üblichen aufbohrverfahren. Zudem wird das hohnen sicherlich billiger sein als aufbohren.
Klar, es wär auch schön wenn's für die alten Mopeds Ventile
mit Übermaßschäften gäbe (wie früher z.B. bei Opel), dann
bräuchte man die Führungen nicht wechseln sondern bloß
aufreiben. Oder Lager mit Untermaßbohrung/Übermaßring
für vernudelte Hauptlagerzapfen/Gehäusebohrungen.
Gibt's halt nicht.

Bei dem jetzigen verfahren, z.b. 25 hunderstel aufbohren, ist man meistens nach dreimaligen aufbohren am ende angelangt und kann den zylinder wegschmeissen...
Also mit 0,25 aufbohren verträgt z.B. die SR500 Gußbuchse 12 Übermaße.
Und wenn du die durch hast schmeißt du nicht den Zylinder weg sondern
setzt einfach ne neue Buchse ein, was echt kein Act ist.

PS: Habe gehört das man mitlerweile auch graugussbuchsen beschichten lassen können soll,
um ihnen das theoretische ewiege leben zu schenken.
Das geht, ob's wirtschaftlich ist steht auf einem anderen Blatt.
Interessanter ist da schon eine beschichtete Aluminiumbuchse
einzusetzen.

Viele Grüße
Sven
the older I get the faster I was ...

meine XT

Benutzeravatar
Meicel
Beiträge: 464
Registriert: 26. Jun 2013
Motorrad:: ´70er Laverda 750 CR
´71er Laverda 750 SF - original bis auf Blinker und Spiegel (hatte sie in Italien nicht)
´72er Laverda 750 SF - "Gespann-Baustelle"
Wohnort: Landeshauptstadt S-H

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von Meicel » 4. Apr 2018

...nur mal so als Denkanstoß - quasi alle Vorredner bestücken den Motor mit neuen Kolben und -ringen, schleifen die Zylinder oder ersetzen die Laufbuchsen. Damit hat der alte Ofen dann wieder ordentlich Bumms...obenrum!
Hat mal irgendjemand dran gedacht sich Pleuel- und KW-Lager anzusehen? Wäre ja schade, wenn das gute Stück mit neu erstarkter Kompression dann einem Lagerschaden erliegt!
Nur Kolben/Zylinder will ich jetzt nicht Fusch nennen - aber auch nicht zu ende gedacht...

Gruß aus Kiel,
Meicel
Dalla 750 SF, in tutte le sue svariate versioni, fino alla RGS l'arancione tipico delle Laverda entra nel cuore degli appassionati che ne apprezzano la personalità e le prestazioni tipiche delle moto super sportive italiane.

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 3170
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von sven1 » 4. Apr 2018

Moin Meicel,

KW-Lager stehen mit auf der Liste, schon aus Gründen der Standzeit des Motors, Pleuellager muß ich noch prüfen (messen).

Grüße nach Kiel
Sven
Jede Entscheidung ist eine halbe Chance...
VACULA
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1062
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von zippi » 4. Apr 2018

Hallo Meicel

Daran habe ich tatsächlich auch schon gedacht.
Bei meiner YZF 750 mussten die ventilsitze neu, hätte ich die erneuert wäre der zylinderkopf wieder richtig dicht geworden und der druck für die pleullager der kurbelwelle, die wahrscheinlich auch schon verschlissen sind, zu gross geworden.
Habe deswegen einen gebrauchten zylinderkopf mit guter laufleistung besorgt und alles wieder zusammen gebaut.
Es ist eben nur für den altag, auf die rennstrecke fahre ich nicht mit der YZF 750, das traue ich dem motor nicht mehr zu, auch vollgas auf der autobahn verkneif ich mir aber für touren über landstrassen reicht das nun schon seit jahren.
Die regel ist eigentlich entweder einfach mit "angeschlissenen" b.z.w. gebrauchten teilen wieder fahrbar machen oder den motor komplett revidieren, also auch untere pleullager, ventilsitze, ventilschaftdichtungen u.s.w. also das ganze programm.

grüsse zippi

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1062
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer im aufbau
Wohnort: wesel

Re: Neue Kolben ja oder nein ?

Beitrag von zippi » 4. Apr 2018

Hallo Sven

Wenn du schon die kurbelwellenlager machst kannst du die pleullager gleich mitmachen, die werden genausoviel gelaufen haben wie die KW lager und niemasl kommst du wieder besser dran als jetzt.

Das mit dem motor scheint ja doch aufwendiger zu werden, bei so einen komplett neuaufbau aus teilen bietet sich eine komplettrevision schon an.

Alternativ kann man sich auch einen guten gebrauchten kompletten motor kaufen und den einfach einbauen.

grüsse zippi

Antworten

Zurück zu „Motor/Antriebsstrang“

windows