forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
TedTheAce78
Beiträge: 11
Registriert: 18. Mär 2019
Motorrad:: Honda Sevenfifty, BJ 97

Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von TedTheAce78 » 28. Jun 2019

Guten Abend an alle !

Ich habe eine Frage an diejenigen die sich schonmal ausgiebig mit vergammelten Zylinderkopfschrauben beschäftigt haben...( Honda Sevenfifty, vorne am Auslass die 2 Schrauben ...)

Ich muss den Zylinderkopf ausbauen, da 2 Stehbolzen vom Abgaskrümmer abgebrochen und wie festgeschweisst im Motor sind.
Ok soweit alles gut. Deckel runter, Nocken raus...jetzt häng ich an den nächsten blöden Schrauben...nicht schon wieder...die sind dermaßen angegammelt ( Zylinderkopfschrauben ) , das ich mit nem Schlüssel erst garnicht probieren brauch. Mit ner Nuss komm ich nicht dran...
Ich denke mal rausschlagen...oder? Und Schraube ausbohren...

Das ist echt ne miese Sache, einen riesen Aufwand wegen vergammelter Bolzen..

Habe jetzt nicht so die Routine was den Motorblock betrifft.
Sollte ich die Zylinderdichtung auch neu machen oder reicht die Kopfdichtung , die ja sowieso neu muss. Dachte nur, da der Zylinder noch mit 4 Schrauben gehalten wird, wenn ich den Kopf runternehme.

Bin dankbar für jeden Tip

Grüsse

Benutzeravatar
MichaelZ750Twin
Beiträge: 6701
Registriert: 27. Mai 2014
Motorrad:: einige Kawasaki Z750Twin, Kawa Z1100ST, Yamaha RD80LC1, FZR1000EXUP
Kontaktdaten:

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von MichaelZ750Twin » 28. Jun 2019

Hi Ted,
keine erfreuliche Arbeit, aber Zylinderkopfschrauben rausschlagen, davon habe ich noch nie etwas gehört und es hört sich grausig an.
Zylinderkopfschrauben sind Dehnschrauben, die mit einem Drehmomentschlüssel angezogen werden.
Sie lösen sich schlecht, weil sie eine starke Vorspannung haben.
Sicher, das sich da keine Nuss ansetzen läßt ?
Ein Bild wäre hilfreich.
LG, Michael
"Wenn du nicht weißt was du tust, tue es nicht !"

Troubadix
Beiträge: 2598
Registriert: 10. Okt 2014
Motorrad:: 4 x Kawasaki

ZRX 1200S LKM Motor Bj 2003

Zephyr 750 "Die Orange" Bj 1991

Zephyr 750, Bj 1993

Z400 4 Zylinder, Bj 1981
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von Troubadix » 28. Jun 2019

TedTheAce78 hat geschrieben:
28. Jun 2019
...die sind dermaßen angegammelt ( Zylinderkopfschrauben ) , das ich mit nem Schlüssel erst garnicht probieren brauch. Mit ner Nuss komm ich nicht dran...
Ich hatte bisher nur Stehbolzen und ein paar Schrauben um im Bereich des Kettenschachts die Sache dicht zu halten...

...ggf machts Honda ja anders

Warum kommst du mit einer Nuss nicht ran? ggf andere Nüsse besorgen, z.B. Langnüsse oder 3/8" Werkzeug das ist etwas schlanker gearbeitet ls 1/2" Werkzeug.

Zur Not stell mal Bilder ein



Troubadix
"Ever Tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again. Fail better"

(Samuel Beckett)

Und wenn ein Cafe-Racer 2 Zylinder haben sollte, na dann nehm ich doch nen Doppelten!!!

TedTheAce78
Beiträge: 11
Registriert: 18. Mär 2019
Motorrad:: Honda Sevenfifty, BJ 97

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von TedTheAce78 » 29. Jun 2019

Moin Moin,

Naja das mit dem rausschlagen war eher Sarkastisch gemeint 😎, das würde ich meiner kleinen aber nicht antun, auch wenn die gerade rumzickt...😈
Ich glaub schlagen kommt bei Alu eh nicht so gut...

Ok, habe zuerst versucht mit nem 10er Schlüssel zu schrauben, aber als er anfing durchzurutschen habe ich es gelassen.
Langnuss ist schwierig, da stört die halterung unten vom Zylinder selber wo die Leitungen vom Ölkühler hergehen.
Und die bewegliche Nuss, kann ich nicht richtig ansetzen, dreht direkt durch, weil zu schräg.

Hier ein Bild.
Die hinteren gingen super, weil man da gut rankam.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Bayer
Beiträge: 133
Registriert: 5. Mär 2015
Motorrad:: Yamaha XS 650

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von Bayer » 29. Jun 2019

Hi Ted,
ich würde mir einen NEUEN Ringschlüssel besorgen (kein Baumarkt) und nen Heißluftföhn( nicht Badezimmer).
Motor ausbauen und auf den Kopf legen, immer wieder mit Temperatur und Rostlöser über einige
Tage daran arbeiten. Müßig aber es wird nicht anders funktionieren.

Gruß Peter

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15934
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von f104wart » 29. Jun 2019

@Peter: Keinen Ringschlüssel, sondern eine 6kant-Nuss oder eine solche, die an den Flanken greift. Notfalls, wenn es von den Platverhältnissen her reicht, kann man den Kopf auch in eine gute(!) Gripzange klemmen und die Schraube damit lösen. Auch hier sollte man ein Markenprodukt nehmen und keine aus der Ramschkiste.


TedTheAce78 hat geschrieben:
29. Jun 2019
Ich glaub schlagen kommt bei Alu eh nicht so gut...
Jein. Es kommt eben darauf an, was man unter "schlagen" versteht. Bei den gezeigten Schrauben mit 6kantKopf hilft in der Regel ein satter Setzschlag.

Das bedeutet, das man eine Verlängerung auf die Nuss steckt und mit einem behertzten Schlag auf das Ende der Verlängerung die Schraube löst.

Bei Schrauben ohne Bund nimmt man ein Stück Rundmaterial, das man auf den Kopf aufsetzt.

Sehr gut geeignet ist diese Methode mit dem Setzschlag auch für Kreuzschlitzschrauben. Dabei sollte der Schraubendreher aber eine durchgehende Klinge mit Schlagkappe haben. Damit bekommst Du sogar verknaddelte Kreuzschlitzschrauben noch gelöst.


Generell hilft ein guter(!) Rostlöser, zum Beipiel von Liqui Moly, Wärme aus der Heißluftpistole oder vom Lötbrenner und Geduld.

WD Pfirsich kannst Du zum Putzen nehmen, aber NICHT zum Lösen von festsitzenden Schrauben.

Troubadix
Beiträge: 2598
Registriert: 10. Okt 2014
Motorrad:: 4 x Kawasaki

ZRX 1200S LKM Motor Bj 2003

Zephyr 750 "Die Orange" Bj 1991

Zephyr 750, Bj 1993

Z400 4 Zylinder, Bj 1981
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von Troubadix » 29. Jun 2019

Neuer Ringschlüssel und ggf anwärmen gehe ich mit, Ausbauen würde ich erst noch abwarten, von Rostlöser erwarte ich bei so einer abgedichteten Position nie sehr viel...

Ich hoffe halt das der untere Teil der Schraube am Sechskant noch was trägt.

Und Abmeiseln geht durchaus, mit einem scharfen Kreuzmeisel aussermittig ansetzen und in Drehrichtung arbeiten...

Denke das die Schraube wenn sie den ersten Knack hinter sich hat ganz normal Läuft, nur erstmal dahin kommen.



Troubadix
"Ever Tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again. Fail better"

(Samuel Beckett)

Und wenn ein Cafe-Racer 2 Zylinder haben sollte, na dann nehm ich doch nen Doppelten!!!

Benutzeravatar
fuerdieenkel
Beiträge: 142
Registriert: 8. Aug 2016
Motorrad:: Ossa, Bultaco, Laverda 750SF
Wohnort: Oberfranken

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von fuerdieenkel » 29. Jun 2019

...zeig mal den Schlüssel, mit dem du versucht hast die Schraube zu öffnen.
beste Grüße

Karsten


auf alten Fotos seh ich aus wie früher

Benutzeravatar
obelix
ehem. Moderator
Beiträge: 5361
Registriert: 14. Aug 2014
Motorrad:: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von obelix » 29. Jun 2019

Die Idee mit dem Motorausbau ist gar ned mal so doof.
Der Motor soll doch auseinander, wegen der abgerissenen Bolzen.
Maschin' raus und der Gerät auf die Werkbank.
-Dort lässt sich viel kommoder arbeiten
-Man kommt viel besser an alles dran
-Man kann die Gelgenheit gleich zum putzen und reinigen von Motor und Rahmen nutzen

Wenn der Motor draussen ist, würde ich - so sich die Schrauben nicht lösen - ne Mutter aufschweissen. Dadurch löst sich auch die hartnäckigst reingegammelte Schraube. Lässt sich auch für die Bolzen nutzen, solange da der Rest noch mindestens flach auf Materialniveau des Kopfes ist.

Gruss

Obelix
Neulich stieg ne hübsche, junge Frau mit grossen Brüsten zu mir in den Aufzug. Sie lächelte mich an und fragte, ob ich Ihr die zwei drücken könne. War wohl ein Missverständnis...

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15934
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Wie würdet Ihr den vorgehen...?

Beitrag von f104wart » 29. Jun 2019

Troubadix hat geschrieben:
29. Jun 2019
Denke das die Schraube wenn sie den ersten Knack hinter sich hat ganz normal Läuft, nur erstmal dahin kommen.
Und genau deshalb der Setztschlag. :oldtimer:

Antworten

Zurück zu „Motor/Antriebsstrang“

windows