forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
didi69
ehem. Moderator
Beiträge: 3151
Registriert: 20. Mai 2014
Motorrad:: .
XJR 1300 SP RP02 Bj. 00
CB 750 RC01 Bj. 79
CB 750 RC04 Bj. 81
Wohnort: 77654 Offenburg

Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von didi69 » 19. Feb 2020

Moin,

wie sind den da eure Erfahrungen... "läuft" sich das noch ein bisschen ein?

Hab folgende Situation (ist der erste Motor den ich mache):

Hab bei der RC01 die Ventile neu eingeschliffen und bin jetzt am einstellen des Ventilspiels, Optimum ist 0,1mm.
Die neuen Shims haben eine Abstufung von 0,05. Das heißt bei einigen Ventilen kann ich auf 0,08 oder 0,13 gehen. Mein Verständnis sagt mir: stelle 0,08 ein das läuft sich noch ein wenig ein.

Liege ich da falsch oder was sind eure Erfahrungen?

Danke und Gruß aus Offenburg
Didi
...die perfekte Formel zum Motorradbesitz ist X+1. Wobei X für die Anzahl vorhandener Motorräder steht.

CB750RC01-Creamy / CB750RC04-Madmax

Karsten
Beiträge: 351
Registriert: 8. Feb 2015
Motorrad:: Guzzi V65
MZ Skorpion
Ducati 900 SS i.E.
Wohnort: Soest

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von Karsten » 19. Feb 2020

Ja, es läuft sich ein wenig ein, aber das Spiel wird kleiner. Also stell lieber etwas mehr ein, ist auch besser für Lebensdauer und Leistung :-)

FF.

Karsten

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 5735
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Suzuki GS500 D Bj. 1980
Suzuki GS 550 Katana
Suzuki GS 550 D Bj. 1981
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von sven1 » 19. Feb 2020

Moin Didi,

ohne bisher einen Motor gemacht zu haben (steht mir noch bevor) das Ergebnisse des Einlesens.

Ventilspiel etwas größer einstellen da das Ventil sich auf den Sitzen noch etwas Einläuft und das Spiel geringer wird.
Zu gering eingestellt, "staut" sich die Hitze und das Ventil kann "verbrennen".

Ich hoffe das ich das jetzt korrekt gelernt habe, würde aber gerne noch die Meinung eines alten Hasen/Profis lesen.

Grüsse

Sven ( der gerade das Internet leer liest)
Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.
Vacula
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
didi69
ehem. Moderator
Beiträge: 3151
Registriert: 20. Mai 2014
Motorrad:: .
XJR 1300 SP RP02 Bj. 00
CB 750 RC01 Bj. 79
CB 750 RC04 Bj. 81
Wohnort: 77654 Offenburg

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von didi69 » 19. Feb 2020

uiuiui... :wow:

da hatte ich einen Hammerkrassenscheissdenkfehler... mir stellt sich jetzt die Frage ob ich da noch alleine drauf gekommen wäre....
mhh.. egal :cool:

VIELEN Dank schon mal für die Antworten... .daumen-h1:
...die perfekte Formel zum Motorradbesitz ist X+1. Wobei X für die Anzahl vorhandener Motorräder steht.

CB750RC01-Creamy / CB750RC04-Madmax

Benutzeravatar
Schinder
Beiträge: 3386
Registriert: 4. Mär 2013
Motorrad:: Schinder-BerT
Wohnort: KREFELD

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von Schinder » 19. Feb 2020

Moin Didi

Shims bekommst Du immer in 0.025er Abstufungen.

Spiel auch nach dem Einschleifen im oberen Toleranzbereich einstellen,
meist verringert es sich mit der Zeit, da Tassenstößel verbaut sind.

Zu geringes Spiel muss schon sehr gering sein um zu Abbränden zu führen,
der entsteht, wenn das Ventil nicht mehr ganz schließt,
da hier im Auslass die Wärmeableitung durch den Ventilteller fehlt.
Beim Einlass kann es da zu bösen Gasrückstößen führen,
die hauen Dir das Filterelement durch oder verkokeln die Vergaser.
Zu großes Spiel fordert höheren mechanischen Verschleiß.

Spiel am unteren Ende des Stellbereiches fördert die Leistung,
umgekehrt kostet es etwas Leistung.
Da Du aber nicht auf die letzten Zehntel Leistung angewiesen bist,
stell in den oberen bis mittleren Bereich.
In jedem Fall nach ca 1000 km noch mal messen.


Gruss, Jochen !
So geht das nicht.

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 16642
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von f104wart » 19. Feb 2020

Karsten hat geschrieben:
19. Feb 2020
Also stell lieber etwas mehr ein, ist auch besser für Lebensdauer und Leistung :-)
Das stimmt aber so nicht ganz. :wink:


Je größer das Spiel ist, umso später wird das Ventil geöffnet und umso kleiner ist der Ventilhub und damit über das Einlaßventil auch der Füllungsgrad.

Umgekehrt öffnet das Ventil bei kleinem Spiel früher und macht weiter auf.

Ausserdem schlagen die Nocken bei kleinerem Spiel nicht so sehr auf den Ventiltrieb, weil die Anfahrrampe der Nockenwelle (abgewickelt ist das eine schiefe Ebene) das Ventil sanfter anhebt, was der Lebensdauer der Nockenwelle, der Einstellschrauben und der Ventilschaftenden zugute kommt.

Okay, dieser Punkt ist bei einem OHC-Motor mit Shims nicht ganz so relevant. Bei Motoren mit Stößelstangen, Kipphebeln und Einstellschrauben dagegen spielt das schon eine Rolle.



Beim Auslaßventil sieht das leistungstechnisch etwas anders aus: Hier ist es von Vorteil, wenn das Ventil möglichst schnell öffnet. Und das erreicht man durch ein größeres Ventilspiel.

Empfehlenswert ist es also, beim Einlaßventil an die untere und beim Auslaßventil an die obere Toleranzgrenze zu gehen.



Ich beschäftige mich mit diesem Thema schon etwas länger. Bei der CX beispielsweise hat Honda das Ventilspiel von 0,08/0,10 auf 0,10/0,12 angehoben, weil es bei den auf 20kW gedrosselten Motoren thermische Probleme bei den Auslaßventilen gab.

Das Ergebnis des vergrößerten Spiels war Pittingbildung an den Einlaßnocken, den Ventilschaftenden und den Einstellschrauben, sowie einlaßseitig vermehrtes Einlaufen der Kipphebelwellen. Auslaßseitig treten diese Probleme weniger auf. Hier sind dafür öfter die Ventilführungen ausgeschlagen.


Eine große Rolle spielt natürlich auch das Gefühl, das jemand beim Einstellen hat. Wenn zwei das gleiche machen, ist es noch lange nicht dasselbe. Was bei dem einen 0,12 sind, sind bei dem anderen 0,15. ...Und meistens ist es so, dass das Spiel eher zu groß als zu klein eingestellt wird. :oldtimer:

Es gibt dazu auch eine sehr interessante Abhandlung von Scheuerlein Motortechnik.


.
Gruß Ralf


Mopedfahren ist wie Sex, Du musst nur dem Gummi vertrauen.


"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#

Karsten
Beiträge: 351
Registriert: 8. Feb 2015
Motorrad:: Guzzi V65
MZ Skorpion
Ducati 900 SS i.E.
Wohnort: Soest

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von Karsten » 19. Feb 2020

Nee, ist doch so, wie ich schrieb. Im Rahmen des Sinnvollen!
Natürlich öffnet ein Ventil mit geringem Spiel etwas weiter. Das macht für die Füllung aber fast nichts aus. Der Nachteil besteht in zwei Punkten:
1. Die Anlauframpe der Nocke beginnt bereits das Ventil leicht zu öffen. Dadurch sinkt der Druck ziemlich schnell. Du merkst das leicht, dass Du dann einen instabilen Leerlauf hast (Mopeds ohne Leerlaufregelung).
2. Die Zeit, die das Ventil geschlossen ist und so seine Wärme los wird, wird kleiner. Die Gefahr des Verbrennens steigt.

Ein leicht (!) größeres Spiel, also am oberen Rand des zulässigen, führt zu etwas schärferen Steuerzeiten, was gut für die Leistungsentwicklung ist.

Ganz klar, wir reden hier von max. 0,05 mm Unterschied, sonst geht es nicht.

FF.

Karsten

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 16642
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von f104wart » 19. Feb 2020

Nee, ist nicht so. Zumindest nicht, was die Lebensdauer betrifft.

Und die Aussage, dass es leistungstechnisch besser ist, ist technisch gesehen auch falsch! Ausserdem musst Du Einlaß- von Auslaßventilen unterscheiden.
Gruß Ralf


Mopedfahren ist wie Sex, Du musst nur dem Gummi vertrauen.


"L´abono carrera"_ Die Renngülle
CX 500 FAQ #Einbau einer NEC-LiMa in eine CDI-gezündete CX 500#

Benutzeravatar
saarspeedy
Beiträge: 423
Registriert: 16. Okt 2017
Motorrad:: Honda CM400T - Low-Cost Roadster Umbau
Honda CB400N - Built, not bought Café Racer in Blau
Moto Guzzi V50 Monza - wird original restauriert
Moto Guzzi V35 Imola - zerlegt und in Lauerstellung
Honda CM400T - zerlegt und in Lauerstellung
Wohnort: Primstal - Saarland

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von saarspeedy » 19. Feb 2020

Hallo Didi,
wenn du die Ventile einschleifst, solltest du beachten, daß das Einschleifen/Einläppen eigentlich nur ein abschließender Arbeitsgang der Ventilsitzbearbeitung sein soll. Gut gefräste Sitze müssen nicht unbedingt eingeschliffen, bzw. eingeläppt werden.

Falsch positionierte und dimensionierte Ventilsitze sind dadurch auch nicht zu korrigieren. Auch verschlissene, oder beschädigte Sitze sind durch Schleifen nicht fachgerecht zu reparieren.

Hier habe ich mal schnell eine kleine Erklärung zu den Ventilsitzen gebastelt:
Folie1.JPG
Folie2.JPG
Du erkennst sicher, daß die Ventilsitze besser gefräst werden, um eine optimale Lage und Breite zu erreichen. Mit Einschleifen geht das nicht!!!
Wenn du das machen lässt, schau dem "Fachmann" besser kritisch über die Schulter. Ich hatte schon einige Motoren in den Fingern, die von einer Fachfirma bearbeitet wurden und bei denen noch nicht mal die Korrekturwinkel gesetzt wurden.

Da ich schon die abenteuerlichten Arbeitweisen gesehen habe, wie Leute Ventile einschleifen wollten und damit mehr kaputt gemacht haben, als nötig, hier noch eine kurze Erklärung dazu:
Wenn man die Ventile nach dem Fräsen der Sitze einschleift, wird ETWAS, mit Wasser verdünnte Schleifpaste auf dem Ventil verteilt (darauf achten, daß die Paste nicht am Ventilschaft runterläuft), das Ventil langsam eingesteckt (damit die Paste nicht wegspritzt) und mit einem Ventilschleifer (Holzgriff mit Gummisauger. Lass die Finger von motorbetriebenem Zeugs) in den Handflächen drehend eingeläppt. zwischendurch leicht anheben, damit die Schleifpaste wieder an die Dichtfläche kommt.

Zur Kontrolle, ob das Ventil richtig trägt wird das Ventil und der Sitz mit einem Lappen gereinigt und ca alle 10 mm ein kurzer dünner Kreidestrich auf der Dichtfläche des Ventils rundherum gezogen. Dann steckt man das Ventil wieder vorsichtig ein und dreht es ca. 1/4 Umdrehung hin und her. Herausziehen. Dann sieht man deutlich, ob die Kreide auf dem gesamten Umfang abgerieben wurde. Wenn nicht, dann den Vorgang wiederholen.
ES2_Zylinderkopf_S3_12_kl.jpg
Mit den Kreidemarkierungen erkennt man auch schön die Lage und Breite der Dichtfläche. Ich nehme dazu einen Fadenzähler mit 1/10 mm Skala
Fadenzähler.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Schinder
Beiträge: 3386
Registriert: 4. Mär 2013
Motorrad:: Schinder-BerT
Wohnort: KREFELD

Re: Ventilspiel nach einschleifen - Erfahrungen

Beitrag von Schinder » 19. Feb 2020

Moin Saarspeedy

Gut erklärt ... .daumen-h1:



Gruss, Jochen !
So geht das nicht.

Antworten

Zurück zu „Motor/Antriebsstrang“

windows