Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 548
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von TortugaINC » 13. Mär 2019

Lichtmaschine —>12V Regler (wie auf Seite 1 in GN Forum beschrieben) —> Gleichrichter —> Boardnetz (in der Regel zuerst Zündschloss, dann Lenkerschalter, Licht, etc...).
Das wars.
Kein geregelter Wechselstrom zum Scheinwerfer da LED-Licht.

Mit freundlichen Grüßen

alk
Beiträge: 393
Registriert: 10. Jul 2013
Motorrad:: Bullet 350, 82
MZ,TS 250,78
MZ,TS 150,77
IZH,56, 60
Wohnort: 01877

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von alk » 14. Mär 2019

Wie schon gesagt Tortuga hat sicher recht und steht besser in Stoff.

Nur wegen Jaaps Bitte nochmal mein Plan, aber ausdrücklich ohne LED Licht, für Bilux 35/35W evtl. geht auch etwas mehr (sicher nicht viel, das System ist so schon sehr ausgereitzt):
Bild

Anmerkungen: da dem ein oder anderem ein paar Dinge seltsam vorkommen könnten.
Bevor ich den Lichtstrom vor dem Regler abgezweigt habe, war die Ladespannung im Dauerbetrieb zu gering.
Der verwendete Chinaregler sollte zwar laut Beschreibung Regeln und Gleichrichten, tat er aber nicht...daher der zusätzliche Gleichrichter an der Batterie. Da die Dinger fast nix kosten und sehr klein sind war uns das zus. Bauteil egal.
Auch habe ich das tolle SP-Zündschloß nicht gekannt :x und daher wird das Killkabel der CDI bei mir mit einem Relais geschaltet.
(Das würd ich dann heute auch anders machen....dumm nur das ich das bereits 3x an versch. Kisten so gemacht hab :angry: )

Wer spezielle Fragen oder Änderungsvorschläge hat stelle diese bitte den Spezialisten im GN-Forum.
Wie bereits erwähnt hab ich im Grunde wenig Ahnung von Elektrik, komme aber für gewöhnlich trotzdem zum gewünschten Ergebniss.
Versuch macht gluch.... :grinsen1:

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 548
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von TortugaINC » 14. Mär 2019

Moin,
ich bin nicht der riesige elektro-Fachmann. In GN400 12V Umbau-Threat wird der Brückengleichrichter an den Masseanschluss vom Piaggo 12V Regler angeschlossen, weil sich dann die Regelspannung geringfügig erhöht (warum kann ich nicht Erklären).
Wenn der Regler/Gleichrichter Einheit nicht gleichrichtet, dann wäre eine Zusätzliche Diode vor der Batterie sicher sinnvoller als an deren Massepol. Den Sinn der Diode vor dem Bremslichtschalter verstehe ich auch nicht.
Reicht bei leerer Batterie der Strom der beim kicken erzeugte Strom, damit das Relais schaltet?

alk
Beiträge: 393
Registriert: 10. Jul 2013
Motorrad:: Bullet 350, 82
MZ,TS 250,78
MZ,TS 150,77
IZH,56, 60
Wohnort: 01877

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von alk » 14. Mär 2019

Das ist doch dem Stromkreis/der Batterie egal an welcher Stelle der Brückengleichrichter sitzt.
Ich stell mir das immer wie ein Flatterventil in einer Wasserleitung vor, egal wo das sitzt das Wasser kann nur in einer Richtung fließen.
Ergo Gleichstrom...und die Batterie bleibt heile.

Die Diode vor dem Rücklicht ist für die Standlichtschaltung nötig. Ist ein LED Rücklicht mit nur einem Anschluß für Licht (kein 2. für Standlicht), ohne die Diode würde man über den Umweg des Rücklichtes auch in Standlichtstellung das komplette Bordnetz speißen.
Sie trennt also die Stromkreise für Normalbetrieb und Standlichtstellung, da das Rücklicht das nicht hergibt.
Bei einem klassischem Rücklicht mir 2 separaten Birnen wäre das nicht nötig.

Neeee wie bei allen Relaisgeschalteten Magnet-Zündungen geht natürlich bei leerer Batterie erst mal nix. Zum Anschieben würde es gehen. Zum Kicken muß man das Killkabel vom Relais trennen um trotz leerer Batterie Starten zu können, aus dann per Deko, Choke oder Abwürgen. Hab ich mir das seinerzeit bei Powerdynamo abgekupfert. Die machen das bei vielen Modellen so die kein Minusgeschaltetes Zündschloß haben.

Daher schrieb ich ja, mit heutigem Wissen würde ich ein SP-Zündchloß nutzen, das machts einfacher. Kannte ich aber bisher nicht das es solche Schloß gibt, erstrecht nicht in klein und hüpsch.

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 548
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von TortugaINC » 14. Mär 2019

Ich bin kein elektro-Fachmann, aber wieso der komplette Stromkreis gleichreichtet werden soll, nur weil der Masseanschluss der parallel geschalteten Batterie gleichgerichtet wird erschließt sich mir nicht. Wenn du z.B. den Masseanschluss von deinem Rücklicht am Rahmen befestigst, der fließt der Strom doch direkt durch die Lampe auf Masse- ohne gleichgerichtet zu werden.
Mir kommt es eher so vor, als hättest die Schaltung des Brückengleichrichters aus dem 12V Umbau-Threat übernommen, ohne wirklich verstanden zu haben warum diese überhaupt implementiert wurde- nämlich um das Spannungsniveau des Reglers zu erhöhen:
http://40051.dynamicboard.de/file.php?u ... Volt-Umbau

Es wird die "normale" Diode zum gleichrichten weiterverwendet (schneidet die negative Halbwellen ab)- und dass logischer weise in Reihenschaltung zu allen in Gleichstrom zu betreibenden Verbrauchern.
Eigentlich ist das absolut kein Hexenwerk.
Der Sinn eines zusätzlichen Gleichrichtes für den LED-Scheinwerfer geht aus deinem Schaltplan ebenfalls nicht hervor. Ist doch einfach nur doppelt gemoppelt und hat den Nachteil, dass der Scheinwerfer nicht von der Batterie gespeist wird.

alk
Beiträge: 393
Registriert: 10. Jul 2013
Motorrad:: Bullet 350, 82
MZ,TS 250,78
MZ,TS 150,77
IZH,56, 60
Wohnort: 01877

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von alk » 14. Mär 2019

Der Rahmen ist doch auch nur ein dickes Kabel? Ich bin kein Crack, wie gesagt evtl. hab ich falsche Vorstellungen im Kopf. :unbekannt: Ich gebs auf.

:beten: Du merkst doch sicher das ich hier wackelig bin und nur sagen kann, was bei mir geht.
Und evtl noch wie ich mir das erkläre, ob das dann auch elektrotechnisch so 100% richtig ist oder in Wirklichkeit ganz anders ist :dontknow: :?: :dontknow: :?:

Fakt ist aber das die Schaltung so funktioniert.

Mach doch einen kompletten Schaltplan der keine Fragen offen läßt, der fehlt auch bei den GNlern, weswegen der ganze Faden sicher überhaupt so langatmig ist.
So ein "Bälle-hin-und-her-werfen" hilft dem Lösungssuchenden oft wenig, so ging es mir damals zumindest und ich mußte recht viel probieren.

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 548
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von TortugaINC » 14. Mär 2019

Hier wirft keiner Bälle hin und her. Zum 3. oder 4. mal:
Ich hab empfohlen, den Piaggo Regler wie im GN Forum beschrieben anzuschließen, den GN Gleichrichter zu verbauen und das gesamte Boardnetz auf Gleichstrom umzustricken weil alles andere bei 100% LED Technik keinen Sinn macht.
Es geht hier nicht um eine GN mit 35W Bilux Scheinwefer.
Und ich rate davon ab, zusätzlich Wechselstrom zu verwenden und um diesen an anderer Stelle nochmal gleichzurichten weil man damit alle Nachteile kombiniert:
- man bräuchte 2 Gleichrichter statt einen
- der LED Scheinwerfer würden nicht von der Batterie gespeist werden
- der Vorteil des besseren Wirkungsgrades des Wechselstromes durch Verluste beim Gleichrichten werden nicht genutzt (was der Sinn des Wechselstrom Betriebes des Scheinwerfers bei der GN ist)
- Energiebedarf der LED ist gering genug um die LiMa der GN nicht an die Grenzen zu bringen.

2 fett gedruckte Fragen, um die es hier die ganze Zeit geht:
Was ist das Problem?
Warum anders machen?

Hier geht es nicht darum, einen im GN-Threat ausführlich auf Seite 1 dargestellten, funktionierenden Stromlaufplan zu verbessern sondern darum, Jaap bei seinem Umbau bei der Elektrik zu helfen. Würdest du die fett gedruckten Fragestellung beantworten statt irgendwelche Ideen zu streuen, wäre hier nichts langatmig.

VG

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 9068
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von grumbern » 14. Mär 2019

Da stimme ich uneingeschränkt zu. Bei reinem LED-Betrieb reicht die Ladeleistung auch an 12V völlig und ein getrenntes AC/DC-System bringt nur Probleme. Ggf. könnte man auch gleich eine kombinierte Gleichrichter/Laderegler-Kombination kaufen, dann reduziert sich noch mal die Anzahl der Bauteile und der Verdrahtung. Jeder Kabelbaum eines Motorrades, der dicker als 12mm ist, enthält unnötige Leitungen ;)
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 548
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von TortugaINC » 14. Mär 2019

Das ist ein Wort :prost:
Mit kombinierten Gleichrichter/Regler wurden in den GN-Threat Probleme hinsichtlich Regelspannung beschrieben. Der Piago/Vespa-Regler funktioniert wohl nur durch diese Schaltung mit dem Brückengleichrichter langzeiterprobt einwandfrei:
http://40051.dynamicboard.de/file.php?u ... Volt-Umbau
Ich bin zu wenig Fachman um das im Detail begründen zu können- das ist höhere Elektotechnik :)
Bei meiner GN werde ich ein Regler/Gleichrichter als ein Bauteil verbauen, zusätzlich aber die Lima umlöten das diese nicht auf Masse geschalten ist sondern beide Pole zum Regler gehen. Das soll wohl die Leistung erhöhen (muss mich da mal weiter reinlesen, ist aber bei vielen LiMas ab Werk so).

Benutzeravatar
rambowduck
Beiträge: 73
Registriert: 30. Jan 2014
Motorrad:: GN 400, mehrere
XS1100
Wohnort: 74858

Re: Suzuki» GN400 Scrambler / Tracker Ziel: Forumstreffen 2019

Beitrag von rambowduck » 14. Mär 2019

da der Minimalplan von mir ist muss ich doch auch mal was dazu sagen.
Bei dem "alk-Plan" blicke ich garnicht durch, wo ist denn da der Regler?
Der Minimalplan mit Piaggio Regler funktioniert perfekt, wenn du da einfach die Lichtleitung weg läßt und deine LED-Scheinwerfer an die Batterie hängst sollte das klappen.
Das gleiche Prinzip habe ich auch schon erfolgreich an eine RV125 implantiert.
Warum hier immer mit irgendwelchen Chinareglern der ohnehin schon niedrige Einstand in 12Volt noch billiger werden soll entzieht sich meinem Verständnis.
Und zu dem fehlendem Komplettschaltplan: wenn ich mein Moped auf 12 Volt umbaue und einen kompletten Minimalkabelbaum dafür herstelle sollte ich, meiner Meinung nach, schon in der Lage sein den Rest selber hinzukriegen. Das ist doch echt kein Hexenwerk.
Die Piaggioregler gibt es ja mit integriertem Gleichrichter, da war aber etwas mit fehlendem Erregerstrom oder so.
Nebenbei bin ich auch kein Elektroprofi und halte mich einfach an die Vorgaben aus dem, zugegebenermaßen etwas unübersichtlichen, Thread im GN-Forum.
Eben wegen dieser Unübersichtlichkeit ist ja noch eine Zusammenfassung vorhanden.
Was ein Text, sowas kenne ich eigentlich nur vom Rehlein.
In diesem Sinne,
André
build not bought

Antworten

Zurück zu „Suzuki“

windows