Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Antworten
Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 2091
Registriert: So 25. Jan 2015, 19:35
Motorrad: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von sven1 » Do 20. Apr 2017, 21:16

Hallo,

meine Susi hat offenbar Schwenksattelbremsen am Vorderrad. Wer kann etwas zu dieser Ausführung sagen und / oder hat einen Tipp zur Restaurierung?
Gibt es da etwas besonderes zu beachten?

Grüße

Sven

Benutzeravatar
UdoZ1R
Beiträge: 1233
Registriert: Do 22. Aug 2013, 21:36
Motorrad: Kawasaki Z1R von 1979, Triumph Thruxton 900 Vergasermodell und Triumph Tiger 750 von 1973
Wohnort: Essen

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von UdoZ1R » Do 20. Apr 2017, 21:32

Hallo Sven,

die GS sollte Schwimmsättel haben. Schwenksättel waren an den alten Four von Honda verbaut. Eigentlich sind die Sättel ziemlich robust und problemlos. Nimm sie auseinander, versorge die Führungsbolzen mit ein bisschen Kupferpaste und setze sie mit neuen Dichtungen und Staubmanschetten wieder zusammen.

Sollte kein e Probleme geben! :rockout:
Gruß Udo

PS. Motorräder werden mit Werkzeug repariert und umgebaut, nicht mit der Kreditkarte!

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 2091
Registriert: So 25. Jan 2015, 19:35
Motorrad: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von sven1 » Do 20. Apr 2017, 22:29

Hallo Udo,

danke für deine Antwort. Da mache ich mich mal schlau wo der Unterschied zwischen Schwimm- und Schwenksattelbremsen liegt.
Auf jeden fall schwimmt der Sattel recht flott in beide Richtungen, die Gummimanschetten sind noch sehr weich und zeigen keine spröde Stellen. Ich gucke aber noch mal ganz genau.
Frage: Kann ich die Teile ohne Weiteres mit Abbeizer behandeln? Hintergrund, aktuell sind die Sättel schwarz, ich würde gerne alles in Alu natur haben.

Grüße

Sven

Benutzeravatar
UdoZ1R
Beiträge: 1233
Registriert: Do 22. Aug 2013, 21:36
Motorrad: Kawasaki Z1R von 1979, Triumph Thruxton 900 Vergasermodell und Triumph Tiger 750 von 1973
Wohnort: Essen

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von UdoZ1R » Do 20. Apr 2017, 23:04

Hallo Sven,

ein Schwenksattel bewegt sich radial um einen zentralen Bolzen während sich ein Schwimmsattel auf den beiden Gleitbolzen horizontal verschiebt.

Wenn die Manschetten ohne Risse undnoch weich sind würde ich sie wieder einbauen. Die Dichtringe der Bremskolben solltest Du aber neu nehmen. Kosten nicht viel, bringen aber mehr Sicherheit ( vielleicht auch nur rein subjektiv ).

Ich glaube nicht, dass die Sättel lackiert sind. Vermutlich sind sie eloxiert. Da kannst du mit Abbeizer nich wirklich was ausrichten. Was dabei geht ist z.B Drano, ein Abflussreiniger. Derbeseitigt das Eloxat. Aber uffpasse, nicht in die Kolbenlaufbahn einbringen. Es könnte sie feine Oberfläche versauen. Aussen macht das aber nichts!
Gruß Udo

PS. Motorräder werden mit Werkzeug repariert und umgebaut, nicht mit der Kreditkarte!

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 2091
Registriert: So 25. Jan 2015, 19:35
Motorrad: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von sven1 » Do 20. Apr 2017, 23:15

Hallo Udo,

bei Eloxat bleibe ich dann doch beim Schleifen, da weiß ich was wohin kommt und kann dies auch gut steuern.
Deine Beschreibung des Schwimmsattels stimmt mit der Bewegung des Bremssattels überein, bisher kannte ich den Unterschied nicht. Auch hier noch einmal danke. Wieder eine neue Sache, die ich heute gelernt habe.
Dichtringe und ander Teile werden selbstverständlich überprüft und auch gewechselt, bei den Bremsen gibt es kein Vertun, da hängt das Leben dran.
Grüße

Sven

Schraubnix

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von Schraubnix » Do 20. Apr 2017, 23:53

Bei der 400er war der Sattel lackiert .

Ging easy abzubeizen .

betr. Schwenksattel :
ppks9g2h.jpg
9nkg9aom.jpg
aedtdd7b.jpg
Falls das Ding eloxiert sein sollte brauchste nur das Innenleben ( dort wo der Kolben läuft ) mit Panzertape abkleben , den Anschluss der Bremsleitung oder vom Schlauch und das Entlüfterventil noch verschliessen und dann kannste loslegen .
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 2091
Registriert: So 25. Jan 2015, 19:35
Motorrad: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von sven1 » Fr 21. Apr 2017, 07:57

Moin Uli,

das sieht ja mal gediegen aus. .daumen-h1: Da habe ich ja schon einen kleinen Vorgeschmack auf meinen Umbau.
Hast du die Felgen neu gemacht oder hattest du das Glück welche zwischen die noch Topp waren?

Grüße

Sven

Schraubnix

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von Schraubnix » Fr 21. Apr 2017, 09:56

Felgenringe sind neu + ED-Speichen + Naben sind gerommelt

Benutzeravatar
UdoZ1R
Beiträge: 1233
Registriert: Do 22. Aug 2013, 21:36
Motorrad: Kawasaki Z1R von 1979, Triumph Thruxton 900 Vergasermodell und Triumph Tiger 750 von 1973
Wohnort: Essen

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von UdoZ1R » Fr 21. Apr 2017, 19:23

sven1 hat geschrieben:Moin Uli,

das sieht ja mal gediegen aus. .daumen-h1: Da habe ich ja schon einen kleinen Vorgeschmack auf meinen Umbau.
Hast du die Felgen neu gemacht oder hattest du das Glück welche zwischen die noch Topp waren?

Grüße

Sven
Mach doch mal Bilder von den Felgen bzw. Rädern. Das ist nämlich erstaunlichrweise sehr einfach mit dem Zerlegen und Wiederaufbau! :rockout:

@Uli, wo hast du die Speichen machen lassen?
Gruß Udo

PS. Motorräder werden mit Werkzeug repariert und umgebaut, nicht mit der Kreditkarte!

Schraubnix

Re: Suzuki GS550 Schwenksattelbremse

Beitrag von Schraubnix » Fr 21. Apr 2017, 19:40

Speichen Werner in Kamen

Ob Werner noch was macht weiss ich nicht , die alte HP finde ich nicht mehr .

Am besten anrufen .


P.S.

Von Aussen sahen die Felgenringe noch gut aus , die Speichen so halbwegs ( eigentlich bescheiden ) ... nach über 40 Jahren .

Beim abziehen der Reifen offenbarte sich dann das Elend . :roll:

Naja , war eigentlich zu erwarten und hatte ich eh mit eingeplant .
oj5zmnui.jpg


Wie immer im Leben gilt es auch für Speichenräder .... die Inneren Werte zählen :wink:

Soll heissen , lasst euch nicht von schön polierten Felgenringen täuschen bei alten Mopeds .
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Bremsanlage“