K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Antworten
saska1337
Beiträge: 9
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 07:51
Motorrad: BMW, K75S, 1991, Café/Scrambler
Wohnort: Magdeburg

K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von saska1337 » Mo 16. Okt 2017, 15:39

Hallo zusammen,
ich habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass es sinnvoll ist das ABS auszubauen, da es den Sicherheitsfaktor nicht erfüllt, unnötig schwer ist und sogar in manchen Straßenlagen gefährlich ist.
Meine Fragen sind, ob ich den ganzen Kram problemlos rausschmeißen kann, welche weiteren Modifikationen damit einher gehen und ob das überhaupt Eintragungsfähig ist?
Oder genrell, würdet ihr mir das empfehlen oder nicht?

Schonmal besten Dank für euren Input.

Beste Grüße,
Sascha

Mopedschrauber
Beiträge: 35
Registriert: Do 27. Feb 2014, 16:04
Motorrad: KLR 650 und andere

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von Mopedschrauber » Mo 16. Okt 2017, 16:03

Hi Sascha,
na ja, das ein ABS unnötig schwer, und gefährlich ist, halt ich jetzt für eine riskante Aussage. Musst du Wissen, ob du es haben willst oder nicht. Aber es hat sich nicht umsonst als Sicherheitsfeature etabliert und ist inzwischen sogar Pflicht. Wer soll dir da eine Empfehlung geben?

Eingetragen bekommst du es nicht, das kannst du vergessen. Da es Teil der ABE deiner Maschine ist, wirst du keinen TÜV-Prüfer (schon gar nicht mit obiger Argumentation) finden, der dir das austrägt. Stell dir mal vor es passiert was und einer verklagt den TÜV-Prüfer weil er ein Sicherheitsrelevantes Teil der Bremsanlage ausgetragen hat, so blöd ist keiner das Risiko einzugehen.

Bleibt dir als einzige Lösung es raus zu werfen und damit zu leben, dass du mit ner Maschine ohne Betriebserlaubnis rum fährst. Wenn es gescheit gemacht ist, wird es der TÜV sicher auch nicht merken, bei den alten Kisten ist ABS ja noch eher selten gewesen. Aber ob das sinnvoll ist muss du schon selbst Wissen.
Grüße aus der Pfalz

Benutzeravatar
senfgurke201
Beiträge: 251
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 18:31
Motorrad: BMW K100 '86
Wohnort: 63263
Kontaktdaten:

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von senfgurke201 » Mo 16. Okt 2017, 17:35

Naja, bei einem aktuellen Motorrad würde ich Mopedschrauber zustimmen, da es die K75 aber nur mit ABS 1 gab, muss ich Saska Recht geben. Wenn du das ABS einmal benutzt hast, willst du es sofort los werden. Das funktioniert so grottenschlecht, da ist eine Bremsung ohne ABS sicherer und wahrscheinlich sogar kürzer.
Ist nunmal das erste ABS in einem Motorrad.

Eingetragen bekommst du nichts, das ist klar. Aber da es die K auch ohne ABS gab (bzw das sogar der deutlich häufigere Fall war, weil das Zeug extrem teuer war), wird's keiner merken, wenn du es ausbaust.
Musst dann aber natürlich auch die Kränze an den Bremsscheiben weg nehmen, aber das ist ja kein Problem.

Kabelbaum ist natürlich so ne Sache, das ABS ist tief im Motorkabelbaum verwebt. Du könntest den Kabelbaum komplett auftrennen und das ABS raus werfen, was das technisch beste wäre.
Hätte ich ABS in meiner K gehabt, hätte ich aber einfach den Stecker vom Steuergerät unterm Tank versteckt oder abgeschnitten. Der Rest, Modulatoren und Sensoren, ist ja eh unterm Tank gesteckt.

Dann einfach neue Leitungen und fertig. Würde ich auch kein Set fertig für die K75 kaufen, sondern anfertigen lassen, da gibt's ja genügend Angebote. (falls du nichts findest -> PM)

saska1337
Beiträge: 9
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 07:51
Motorrad: BMW, K75S, 1991, Café/Scrambler
Wohnort: Magdeburg

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von saska1337 » Mi 29. Nov 2017, 05:27

Hallo.
Vielen Dank für Eure Meinung.
Ich werd mal schauen wie es sich mit ABS fährt und es erstmal in den Umbau integrieren.
Könnte man, wenn es garnicht fahrbar ist, das ABS deaktivieren aber es verbaut lassen?

Beste Grüße

Benutzeravatar
popper64
Beiträge: 574
Registriert: So 25. Aug 2013, 14:19
Motorrad: .
- SV650 Monster
- XF650 SOS-Racer
- Hawk GT Cafe-Racer
- Multimotard 1000S
- der falsche Gasmann
Wohnort: Ruhrpott / Moseltal

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von popper64 » Mi 29. Nov 2017, 09:33

Moin!
Ich hatte die Rockster mit Integral-ABS ... echt grauenhaft. Normales leichtes Abbremsen quasi unmöglich, alles andere sehr gewöhnungsbedürftig.
Also raus mit dem ganzen Kram, Pumpen und Sättel so miteinander verbunden wie es sich gehört und ab auf die Rennstrecke zum testen. Hat perfekt funktioniert und tut es seit ca. 10.000km immer noch.
Das ABS hatte ich damals nicht austragen lassen, sondern einfach die neuen Stahlflexe eintragen lassen...nur so als kleinen Tipp am Rande. ;)
Gib mir ein motorisiertes Einspurfahrzeug und ein wenig Werkzeug und ich bin glücklich.

Benutzeravatar
bikebomber
Beiträge: 215
Registriert: Di 3. Mai 2016, 13:53
Motorrad: VT500e
FJ1200
RD350LC
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von bikebomber » Mi 29. Nov 2017, 10:11

Hmmm..., die Sache hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mal meinen TÜV Menschen gefragt.

Also, ein ABS kann nicht legal entfernt, bzw. ausgetragen werden, da es eine Verschlechterung der Bremsanlage ist.
Ein ABS dagegen nachträglich einbauen und eintragen lassen ist machbar.

Ralf (Bikebomber)
Erst sehen was sich machen läßt, dann machen was sich sehen läßt.

Benutzeravatar
bikebomber
Beiträge: 215
Registriert: Di 3. Mai 2016, 13:53
Motorrad: VT500e
FJ1200
RD350LC
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von bikebomber » Mi 29. Nov 2017, 10:15

Hmmm..., die Sache hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mal meinen TÜV Menschen gefragt.

Also, ein ABS kann nicht legal entfernt, bzw. ausgetragen werden, da es eine Verschlechterung der Bremsanlage ist.
Ein ABS dagegen nachträglich einbauen und eintragen lassen ist machbar.

Ein stilllegen oder ausbauen ohne Austragung (TÜV-Segen), da erlischt die Betriebserlaubnis und kann versicherungstechnisch
Konsequenzen nach sich ziehen. Ob mit oder ohne Unfall.
Tja, Deutschland und seine StVZO :banghead: :angry:

Ralf (Bikebomber)
Erst sehen was sich machen läßt, dann machen was sich sehen läßt.

Benutzeravatar
OldStyler
Beiträge: 319
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 17:40
Motorrad: Kawasaki ZRX 1200R
Kawasaki W650
Kawasaki ER 5

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von OldStyler » Mi 29. Nov 2017, 10:19

bikebomber hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2017, 10:15
Also, ein ABS kann nicht legal entfernt, bzw. ausgetragen werden, da es eine Verschlechterung der Bremsanlage ist.
Das wurde schon mal diskutiert, wenn es das Motorrad auch ohne ABS gab (was in den meistgen Fällen hier so ist) dann ist ein Austragen sicherlich möglich. (oder fällt nicht so auf wenns plötzlich fehlt :roll: )

Gruß OldS
- geschrieben ohne Tapatalk aus dem Wohnzimmer -

Benutzeravatar
bikebomber
Beiträge: 215
Registriert: Di 3. Mai 2016, 13:53
Motorrad: VT500e
FJ1200
RD350LC
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von bikebomber » Mi 29. Nov 2017, 10:28

Das wurde schon mal diskutiert, wenn es das Motorrad auch ohne ABS gab (was in den meistgen Fällen hier so ist) dann ist ein Austragen sicherlich möglich. (oder fällt nicht so auf wenns plötzlich fehlt :roll: )

Gruß OldS
Gebe ich Dir mit Sicherheit Recht, aber mir wäre das Risiko einer Polizistl Kontrolle wo sich einer gut auskennt zu hoch, geschweige denn wenn etwas passieren würde.
Wie schon erwähnt, da es eine Verschlechterung der Bremse ist, trägt es kein TÜVler offiziell aus. Und doof sind die auch nicht - zumindest manchmal nicht. :grinsen1:

Ralf
Last edited by 1 on obelix; edited 0 times in total
Grund: Zitatfunktion korrigiert
Erst sehen was sich machen läßt, dann machen was sich sehen läßt.

Benutzeravatar
obelix
Moderator
Beiträge: 4124
Registriert: Do 14. Aug 2014, 12:52
Motorrad: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: K75 s ABS ausbauen? Empfehlungen? Erfahrungen?

Beitrag von obelix » Mi 29. Nov 2017, 10:37

bikebomber hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2017, 10:28
Wie schon erwähnt, da es eine Verschlechterung der Bremse ist, trägt es kein TÜVler offiziell aus. Und doof sind die auch nicht - zumindest manchmal nicht. :grinsen1:
Wiobei man sicher drüber diskutieren kann, ob das olle ABS tatsächlich ne Verbesserung ist:-) An der reinen Bremsleistung ändert sich ja eig. nix, wird sogar u.U. noch höher, wenn das System ned sauber konfiguriert und gewartet wurde. Wenn das an den 2-Rad-BMW's so abgesichert wurde wie bei den ollen 7ern oder bei den 405er-Peugeots kann das Ding auch ratzfatz (sorry Ratz) mal aussteigen. Das willst dann auch ned unbedingt erleben - so als Überraschungseffekt... Und wenns so konstruiert ist wie an den ganz alten Audi 80, bringst das Teil bei Glätte ned mal mehr zum Stehen:-)))

Ich kenne Fälle aus dem Automobilbereich, in denen ABS-Systeme ausgetragen wurden. Ganz legal. Da lagen allerdings Wagenpässe vor. Die Begründung war damals, dass in den Rennserien, in denen der Besitzer gestartet ist, kein ABS erlaubt war. Ist aber schon viele Monde her, ob das heute noch funzen täte weiss ich ned, aber evtl. gibt es ja entsprechende Hobbyserien auch beim 2-Rad?

Sollte auch bei nem Umbau auf ne komplett andere Bremse funktionieren - natürlich immer vorausgesetzt, der Prüfer spielt mit.

Gruss

Obelix
Was ist ein Fussgänger? Einer, der grade vom Motorrad kommt oder auf dem Weg zum Motorrad ist...

Antworten

Zurück zu „Bremsanlage“

windows