forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Gewinde Reparieren Bremssattel

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
motosite
Beiträge: 255
Registriert: 19. Feb 2015
Motorrad:: 78er Moto Guzzi V1000G5
Kontaktdaten:

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von motosite »

Also eine abgesägte Schraube kannst du nicht ordentlich entgraten. Aber Aufbohren, Gewinde schneiden und den Reparatureinsatz gerade einschrauben traust du dir zu...?
Vielleicht solltest du jemand anderen da ran lassen - einer der weiß, was er tut.
Ist ja schließlich die Bremse...
Ciao,
Bernhard


Meine Guzzi

Benutzeravatar
DonStefano
Beiträge: 467
Registriert: 14. Feb 2016
Motorrad:: Ducati M 900 Scrambler 1994
Yamaha XT600 -in Umbau-
Yamaha DT 360 1974 Twinshock
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von DonStefano »

YamahaRalle hat geschrieben: 15. Sep 2020 Ich habe eine Nagelneue V2A innensechskantschraube gekürtzt da ich zu lange bekommen habe.
Damit die beim Einschrauben nicht an die Bremsscheiben anschlagen,
habe ich die gekürtzt und anschließend so gut es ging entgratet. :hammer:
Offensichtlich nicht gut genug....... erst ging die Schraube leicht herein dann aber fast garnicht mehr raus.
Dann hab ich das Gewinde nachgeschnitten und alles schien gut zu sein. :oldtimer:
Ich konnte die Schraube nicht mehr mit dem vorgeschriebenen Drehmoment von 35 NM anziehen. :daumen-r:
Das wars denn. :hammer:
Was hat denn eine VA Schraube an der Bremssattelbefestigung zu suchen?

Auch interessant wäre, wo Du Edelstahl in Feingewinde herbekommst...
Get over it!

Benutzeravatar
karlheinz02
Beiträge: 309
Registriert: 5. Dez 2018
Motorrad:: Yamaha SRX 1989, Zündapp KS 1977
Wohnort: Burghausen

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von karlheinz02 »

Abgesehen davon, ob nun VA-Schrauben was an der Bremse verloren haben oder nicht, würde ich bei VA in Alu immer zur Verwendung von Schraubenpaste raten. Ansonsten neigt dieser Materialmix zum "Fressen".
Viele Grüße, Karl-Heinz
Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken – vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir. (Mark Twain)

martin58
Beiträge: 395
Registriert: 14. Feb 2016
Motorrad:: Moto Guzzi V7 Gespann (Eigenbau, EZ 75), V7 700, hd fxst, norton 16h, kawasaki z1000a1, suzuki dr 800, suzuki dr 600
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von martin58 »

Eine VA Schraube ist für die Halterung des Bremssattels meines Wissens nicht zugelassen wg. nicht hinreichender Festigkeitsklasse.

Und auch dem Einwand eines Vorschreibers würde ich ich zustimmen (bitte interpretiere dies nicht als Abwertung, ich schreibe aus eigener Erfahrung): Wenn es Dir schon nicht gelingt, eine Schraube entsprechend zu kürzen und zu entgraten, solltest Du bei einem solch sicherheitsrelevanten Teil wie dem Bremssattel nicht mit Gewindearbeiten anfangen. Da würde sich erst mal ein Teil anbieten, bei dem es nicht so lebenswichtig ist, ob das neue Gewinde nun 100%ig funzt.

Derlei Arbeiten benötigen ein gerüttelt Maß an Wissen, Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Das muss man sich tatsächlich mit den eigenen Händen "erarbeiten".

Benutzeravatar
motosite
Beiträge: 255
Registriert: 19. Feb 2015
Motorrad:: 78er Moto Guzzi V1000G5
Kontaktdaten:

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von motosite »

karlheinz02 hat geschrieben: 16. Sep 2020 Abgesehen davon, ob nun VA-Schrauben was an der Bremse verloren haben oder nicht, würde ich bei VA in Alu immer zur Verwendung von Schraubenpaste raten. Ansonsten neigt dieser Materialmix zum "Fressen".
Viele Grüße, Karl-Heinz
Nach über 40 Jahren Schrauberei kann ich sagen:
Das ist ein hartnäckiges Märchen!
Genauso wie aufquellende Bowdenzug-Auskleidungen...
Ciao,
Bernhard


Meine Guzzi

Benutzeravatar
dirk139
Beiträge: 1276
Registriert: 14. Jun 2016
Motorrad:: Honda CB 650 RC03
Suzuki GS 550 L

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von dirk139 »

DonStefano hat geschrieben: 16. Sep 2020
...Auch interessant wäre, wo Du Edelstahl in Feingewinde herbekommst...
...zum Beispiel aus diesem Internetz https://www.ebay.de/itm/1-Stuck-M10X1-2 ... SwS9BbkRQB :dontknow:
Bleibt gesund :oldtimer:
Dirk

...am Ende wird alles gut, nur davor ist meistens scheiße :?

Benutzeravatar
karlheinz02
Beiträge: 309
Registriert: 5. Dez 2018
Motorrad:: Yamaha SRX 1989, Zündapp KS 1977
Wohnort: Burghausen

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von karlheinz02 »

motosite hat geschrieben: 16. Sep 2020
karlheinz02 hat geschrieben: 16. Sep 2020 ...neigt dieser Materialmix zum "Fressen"...
...
Das ist ein hartnäckiges Märchen!
...
...dann habe ich, seit meiner Lehrzeit in der chemischen Industrie / Anlagenbau, schon viel Zeit mit Märchen verbracht. Oft mußten diese Märchen auch relativ aufwendig instandgesetzt werden.
Natürlich weiß ich, daß die meisten KFZler sofort Panik bekommen, wenn man was von "Gewinde schmieren" sagt. Deshalb Schraubenpaste :neener:
Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken – vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir. (Mark Twain)

Benutzeravatar
hellacooper
Beiträge: 1177
Registriert: 25. Sep 2013
Motorrad:: Moto Guzzi, Bj. 1979, Café
Triumph Thruxton 1200 R, Bj. 2016
Honda VT 600 Shadow, Bj. 1991, gechoppt
Wohnort: Münster

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von hellacooper »

Bambi hat geschrieben: 16. Sep 2020 Aber dort geht es um den Entlüftungsnippel und hier um die Halterung der Bremszange ...
Schöne Grüße, Bambi
Hab ich dann auch gemerkt... :roll:
motosite hat geschrieben: 16. Sep 2020 Nach über 40 Jahren Schrauberei kann ich sagen:
Das ist ein hartnäckiges Märchen!
Das sehe ich ähnlich. Ich habe an meinen Motörrädern überall an Motordeckeln VA-Schrauben im Alu-Motorblock - da hat noch nie etwas "gefressen". Aber vielleicht liegt es auch daran, wie man die Schrauben da festknallt - oder eben nicht.

Grüße

André
♠️ R.I.P. Lemmy/Phil/Eddie! ♠️ Don´t forget - Motörhead ♠️
R.I.P. Malcolm 🤘🏼

--> MAD ACES Founding Member <--

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 11101
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von grumbern »

In erster Linie hat das was mit der Umgebung zu tun. Ich behaupte mal, in der Industrie, ganz besonders der Chemie-Branche, ist das Millieu deutlich aggressiver als das, was wir unseren Maschinen zumuten. IM Allgemeinen halten wir sie ja von Elektrolyten jeder Art fern. Es kann davon abgesehen auch bei Stahl/Stahl-Verbindung nicht schaden, etwas Kupfer-/Zink-/Keramikpaste auf dasGewinde zu geben.
Gruß,
Andreas

martin58
Beiträge: 395
Registriert: 14. Feb 2016
Motorrad:: Moto Guzzi V7 Gespann (Eigenbau, EZ 75), V7 700, hd fxst, norton 16h, kawasaki z1000a1, suzuki dr 800, suzuki dr 600
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Gewinde Reparieren Bremssattel

Beitrag von martin58 »

Ich habe schon serienmäßig verbaute M6 Edelstahlschrauben im Motor einer W650 beim ersten Löseversuch abgerissen.
Das Krad ist sommers wie winters bewegt worden und eine Schraube für den Ritzeldeckel war partout nicht mehr aus dem Alugewinde zu schrauben.
Ganz interessant in diesem Zusammenhang:
https://korrosion-online.de/lexikon/lex_korr-38.htm

Antworten

Zurück zu „Bremsanlage“

windows