forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
Kallebadscher
Beiträge: 196
Registriert: 2. Feb 2015
Motorrad:: 3x CX500Euro...mit 80tkm und 570tkm und Bastelbude
1x CX500C
1x XS750
1xTransalp
1x XJ650-Aufbauprojekte für Junior
1x Triumph Tiger T709
und ganz frisch:
Honda VFR1200 Crosstourer
Wohnort: Stettfeld / Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von Kallebadscher »

hallo Josh

kurz und vielleicht nicht ganz fachlich korrekt ausgedrückt:

im Normalbetrieb wird selten mehr als die Hälfte bis Zweidrittel des Kolbens genutzt.......weshalb sich im ungenutzten Teil schädlicher Gammel ansetzt

ziehst du nun den Hebel mit Gewalt/Kraft bis zum Anschlag
dann ziehst du den gammligen Kolbenteil durch die Gummiteile
dadurch können recht leicht Undichtigkeiten entstehen.

Gruss
Tom

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 2953
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: Mad Martin

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von Ratz »

Evtl. ist hier auch Michl's Signatur aussagekräftiger als sein Beitrag.
LG, Michael
"Wenn du nicht weißt, was du tust, tue es nicht !"
Good things ain't cheap and cheap things ain't good

Benutzeravatar
LastMohawk
Beiträge: 988
Registriert: 2. Jul 2016
Motorrad:: 1000er BMW Old School Umbau vor 10 Jahren - Bj. 81
Wohnort: Harscheid / Eifel
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von LastMohawk »

Servus,

naka viel wurde geschrieben, aber so richtig stimmig ist es nicht...

erstmal dient das kleine Loch im Vorratsbehälter nicht zum "selbständigen Entlüften" der Bremse. Warum nicht? wenn Luft drin ist, dann funktioniert das ganz nämlich nicht mit der Hydraulik.

Wozu brauchts das Loch? wenn die Bremsbeläge / Bremsklötze / Bremssteine verschleißen, dann werden die über den 4-kant Ring im Bremssattel nicht mehr soweit zurück gezogen wie bei neuen Belägen. d.h, der Kolben fährt am Bremssattel immer weiter raus und der 4-kant Ring zeiht ihn immer nur soweit zurück, dass die Scheibe frei laufen kann. Der nun entstandene Raum muss mit Flüssigkeit gefüllt werden.
Diese kommt exakt aus der kleinen Bohrung auch Versorgungsbohrung genannt.

Da die Druckmanschette beim Betätigen der Bremse das Loch verschließen muss, strömt etwas Flüssigkeit aus dem Druckraum im Hauptbremszylinder zurück in den Vorratsbehälter. Exakt solange bis die Druckmanschette die Bohrung verschlossen hat.

Dann gibts da noch die Ausgleichsbohrung. Die sitzt hinter der Druckmanschette und sorgt dafür, dass der Zylinder beim Bremsen nicht trocken läuft, sondern sich auch hinter dem Kolben mit der Druckmanschette sich Bremsflüssigkeit befindet. So wird auch verhindert, dass keine Luft endringen kann. Und durch die drucklose Druckmanschette und kleine Bohrungen im Kolben wird auch Flüssigkeit vom Raum hinter dem Kolben vor den Kolben gezogen, um ein schnelles Lösen der Bremse zu ermöglichen.
Lässt man die Bremse jetzt los, dann wird die Flüssigkeit hinter dem Kolben (drucklos) über die Ausgleichsbohrung in den Behälter zurück gedrückt. Und da die Bohrung größer ist, spritzt dann bei geöffnetem Deckel und schnellem Lösen der Bremse Flüssigkeit aus dem Behälter. (je nach Behälter)

Was passiert wenn man über Nacht die Bremse angezogen lässt ? Nichts, denn das System ist in sich geschlossen. Wo soll die Luft denn hin? Manche behaupten, dass die Luft unter Druck dann leichter nach oben wandert und dann über die kleine Versorgungsbohrung beim Lösen der Bremse entlüftet wird.
Naja ich kann das nicht nachvollziehen. Einfacher ist es von oben nach unten zu entlüften und die Luft aus den im Vergleich zur kleinen Versorgungsbohrung über den Entlüfternippel am Bremssattel zu entlüften. Denn dazu ist er nämlich da.

Dann zur anderen Aussage, dass der gammelige Kolben durch das Gummi gezogen wird. Nun das ist so nicht richtig. denn die beiden Gummimanschetten sitzen fest auf dem Kolben und werden durch diesen bewegt. Wenn das nicht so ist, dann ist was falsch.
Richtig ist, dass im hinteren Teil des Zylinders oft kleine Rostnarben zu finden sind, wenn lange keine Bremsflüssigkeit erneuert wurde und sich dann der Wassergehalt sehr stark erhöht. Dann korrodiert der Zylinder. Um zu verhindern, dass die Druckmanschette jetzt über diese Rostmarken geschoben wird, sollte man bei alten Systemen nicht bis zum Anschlag durchziehen.

hier ein Link mit einem kleinen animierten Bild, das meine Aussagen nochmals verdeutlicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptbrem ... iagram.gif

Ich hoffe etwas Licht ins Dunkel der Bremse gebracht zu haben.

Gruß
der Indianer
Mann, bin ich alt geworden...
- aber ich genieße diese innere Ruhe sehr.

Das wirkt sich auch an der Kuh aus, deren letzte Rille am Reifen meist unberührt bleibt
www.lastmohawk.de

Online
Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 11261
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von grumbern »

Unter Druck werden eingeschlossene Luftblasen komprimiert und dadurch kleiner und können wohl besser durchs System nach oben wandern. Außerdem werden sie durch wiederholtes Betätigen "losgerüttelt". Funktioniert also schon und ich habe das auch schon mehrfach so gemacht. braucht auch keine Ewigkeit.
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
sven
Beiträge: 2462
Registriert: 23. Jan 2016
Motorrad:: Yamaha/Cagiva

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von sven »

Hast du gut erklärt!
Bloß an einem Punkt muß ich dir ein bißchen widersprechen:
LastMohawk hat geschrieben: 16. Okt 2020 ... Was passiert wenn man über Nacht die Bremse angezogen lässt ?
Nichts, denn das System ist in sich geschlossen. Wo soll die Luft
denn hin?
Mit der Entlüftung hat das in der Tat nichts zu tun, wirkt aber trotzdem,
wenn bei einer korrekt entlüfteten Bremse der Druckpunkt zu nah am
Lenker liegt (hat man öfter nach einer Revision mit neuen Dichtringen)
i.e. der Leerweg zu groß ist.
Der ist danach nämlich geringer, weil die Rückstellung durch die Ringe
nachgelassen hat.

Gruß
Sven
Satan is my motor ...

meine XT

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 2953
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: Mad Martin

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von Ratz »

grumbern hat geschrieben: 16. Okt 2020 Unter Druck werden eingeschlossene Luftblasen komprimiert und dadurch kleiner und können wohl besser durchs System nach oben wandern.
Also das funktioniert folgendermaßen. Unter Druck wird die Luftblase komprimiert und dadurch verkleinert sich ihre Oberfläche. Eine große Blase hat eine große Oberfläche und mit einer großen Oberfläche erzeugt die Blase viel Reibung dort wo sie gerade am Schlauch oder wo anders anliegt. Sie steckt fest.

Wird sie durch Druck komprimiert verkleinert sich die Oberfläche der Blase und mit kleinerer Oberfläche veringert sich auch der Reibwert. Dadurch löst sich die (kleine) Blase und steigt nach oben und falls sie nicht in einer Biegung hängen bleibt kommt sie oben im Ausgleichsbehälter raus. (siehe Michl's Beitrag)

[Da sind wir aber schon weit tiefer in der Materie als das was so ein Forum verkraftet]

Ansonst alles richtig, keine Einwände. :lachen1: :prost:
Good things ain't cheap and cheap things ain't good

Online
Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 11261
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von grumbern »

Naja ich glaube ja nicht, dass die Blase selbst eine Reibung im System hat, sondern bedingt durch die Oberflächenspannung das Öl nicht vorbei fließen kann, an der kleineren Blase dann eben schon ;)
Wie auch immer: Hauptsache, es funktioniert!

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 2953
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: Mad Martin

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von Ratz »

Die Blase "schwebt" ja nicht irgendwo in der Mitte der Flüssigkeit sondern liegt immer irgendwo am Schlauch oder wo anders an. Je mehr Auflagefläche die Blase dort hat desto höher ist die Reibung und desto schwerer löst sie sich dort.

Einfaches Beispiel, eine Blase im Schlauch die gerade die Größe des Schlauchinnendurchmessers hat. Diese Blase liegt rundrum am Schlauchinneren (360°) an. Komprimiere ich diese Blase nur um ein Drittel liegt sie nur noch an einer Seite mit geschätzen 60° an. Dadurch verringert sich die Reibung Blase/Schlauch um das 6fache. Sie löst sich sechs mal leichter als unkomprimiert.
Good things ain't cheap and cheap things ain't good

Benutzeravatar
onkelheri
Beiträge: 1424
Registriert: 28. Feb 2013
Motorrad:: YAMAHA XS 65o/ 75o3zyl.; XJ 6oo; Suzi VX8oo & 75o DUCATI Monster
Wohnort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von onkelheri »

Nennt man auch Sprudelwasser/Champagner Effekt also das die Gasblasen leichter aufsteigen bei Druckwegname ...

Ich entlüfte nach „alter Schule“ ... seit 35 Jahren und konnte dem o.g. keinen Vorteil entlocken.

Achsoo, und dieser Schwachsinn, wer auch immer den in die Kfz Ausbildungswelt gebracht hat, von den „kolbenzurückziehenden Vierkantringen“,die im Idealfall sogar Trapezform haben sollen, gehört wirklich in Reich der Dummbeutel und anderer die keine Ahnung von Hydraulik haben und sich das nicht anders erklären können!
Selbstverständlich ist Effekt das die Kolben einwandern dadurch bedingt das der Geberkolben beim lösen die Flüssigkeitssäule hochzieht und dieser Raumgewinn ( Vakuum) durch den Luftdruck ausgeglichen wird. Genauso z.B. wie der Arzt die Spritze aufzieht!

Gruß Heri
Zuletzt geändert von onkelheri am 16. Okt 2020, insgesamt 1-mal geändert.
"mens sana in carburetor sano"
Ich"heile" Motorradanlasser, Vergaser und Schwingen!
Die Schönheit:Jene milde, hohe Übereinstimmung alles dessen,was unmittelbar,ohne Überlegen und Nachdenken zu erfordern,gefällt.Goethe

Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 2953
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: Mad Martin

Re: Hauptbremszylinder Funktionsweise?

Beitrag von Ratz »

Hab's ja auch nur versucht zu erklären. Wenn die Luft raus ist bringt's ja auch nix mehr. :lachen1:
Good things ain't cheap and cheap things ain't good

Antworten

Zurück zu „Bremsanlage“

windows