HOW TO Bremsenentlüftung

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Gesperrt
Benutzeravatar
nilsen
Beiträge: 158
Registriert: Do 17. Jan 2013, 12:13
Motorrad: CB 500 Four "Kobra" Custom und 9 weitere...
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von nilsen » Mi 20. Feb 2013, 11:02

Tach,

ich möchte hier niemandem unterstellen, dass er es nicht selber weiß wie es funktioniert, aber da ich immer wieder Menschen begegne, die Motorrad fahren aber beim Thema Bremsentlüftung nach dem Bremsflüssigkeitswechsel zum Fragezeichen werden, wollte ich hier einfach mal kurz ein kleines Tutorial erstellen , wie man eine Bremsanlage mit einfachen Mitteln entlüftet. Ausserdem habe ich gewisser Maßen gerade die Zeit dafür.

Grundlegendes:

Warum entlüfte ich? Weil die Luft, die sich automatisch ( meist beim Wechsel der Flüssigkeit ) mit in die Bremsschläuche setzt, verhindert, dass die Bremsen ordentlich funzen.
Ausserdem zieht BF irgendwann auch Wasser an oder ein - allein deshalb muss auch die Flüssigkeit stets gewechselt und im Nachgang entlüftet werden. Diese wasserziehende Eigenschaft nennt man unter Klugmenschen hydrophil. Habe ich einmal gehört und ist eigentlich unwichtig. Nice to know. Geht hier ums Prinzip.

Wann entlüfte ich? Grundsätzlich nur dann wenn die Flüssigkeit gewechselt wird, also jedes Jahr oder jede zwei Jahre spätestens.


Dh. sowas müsste normalerweise jeder können, der sein Motorrad länger als zwei Jahre besitzt. Aber viele wechseln auch einfach die Flüssigkeit nicht und wissen es deshalb auch nicht.

How to:

Ich brauche einen Becher/Krug, einen Maulschlüssel, einen vorzugsweise durchsichtigen Plastikschlauch ( zb. von Batterieentlüftung wenn grad nix zur Hand ist. ) und ein zu ziehbares Hanfkordelchen zum beispiel ( benutze ich immer ).

Um zu entlüften ( wir gehen mal davon aus, dass die alte Flüssigkeit abgelassen wurde ) stellen wir einen Behälter unter das Entlüftungsventil und decken alle relevanten Lackteile irgendwie ab. BF ist unter Umständen ätzend und schädlich für den Lack.

Dann schütten wir den Bremssaft in den geöffneten BF Behälter und fangen an den Bremshebel zu betätigen. Einfach "Bremsen" ohne Gnade. Immer wieder. Das dauert gerne eine Zeit, also nicht wundern. Der Widerstand ist fühlbar gleich null. Hierbei sollte man beobachten können, wie die Höhenstand der BF absinkt. Hier muss man drauf achten, dass man immer nachkippt bevor nur noch wenig drin ist - denn das System saugt sich praktisch die BF ein, bis es zu einem Schlürfgeräusch kommt und dann haben wir uns wieder Luft ins System gezogen. Das wollen wir verhindern. Also vorher immer nachkippen.

-Einkippen, Bremshebeln bis der Arzt kommt, dabei auf BF Stand achten und rechtzeitig nachkippen.-

Wenn wir diese Prozedur paar mal getan haben, Bremsen wir und fixieren den Punkt mit der Hanfkordel, so dass der Hebel praktisch in gezogener Stellung verharrt. Kann auch festgehalten werden oder anders fixiert. Ich mache es nunmal so.

Ist dies geschehen, stecken wir auf die Entlüftungsventilschraube den Plastikschlauch der mit der anderen Seite in den Becher zeigt, nehmen den 8er oder 10er Maul und lösen langsam die EVS. LANGSAM! Dabei sollte zu beobachten sein wie nach und nach BF heraus läuft - MIT BLASEN! Es kann auch ne Art röcheln entstehen. Wir schauen so lange zu bis vorerst keine Blasen mehr kommen. Erst dann wird zugeschraubt.

Jetzt geht die Prozedur wieder von vorne los und wir Hebeln uns oben einen ab. Dabei wird wieder nachgeschüttet.

Das ganze wird so oft wiederholt, bis der Widerstand oder sog. Druckpunkt subjektiv erreicht ist, dh. die Kolben wieder ordentlich auf die Bremsscheibe drücken und es KEINE BLASEN mehr beim Schlauchspielchen gibt.

Wenn das geschehen, den BF Behälter noch so weit füllen dass es in der Begrenzung liegt und zuschrauben. Bremsentlüftung durchgeführt. Ein entspannter Bremstest sollte danach aber schon erfolgen!

Alte Bremsschläuche sollten im Übrigen auf jedenfall gewechselt werden, da sie nach vielen Jahren aufschwemmen innerlich und ein ordentlich Bremsen nicht mehr wirklich möglich ist. Dh. bei alten Moppets zum herrichten immer die Schläuche wechseln. Auf Stahlflex vorzugsweise, weil hier die Bremskraft ungehindert auf die Kolben wirken kann und nicht aufgrund der weichen Gummiwände vieles praktisch aufgrund der Dehnung verloren geht.



Hoffe ich konnte dem einen oder anderen, der es noch nicht wusste etwas helfen.

Schraubende Grüße :fingerscrossed:

(Wem das zu heikel und aus meiner Gegend ist, der kann mir seine Karre auch vorbeibringen und dann macht man's zusammen.)
Last edited by 1 on nilsen; edited 0 times in total
Schrauber.

https://www.facebook.com/fatecustoms

Ich baue Custombikes - spezialisiert auf Honda Modelle aus den 70er Jahren.

Benutzeravatar
Sirtoby
Beiträge: 471
Registriert: So 20. Jan 2013, 20:11
Motorrad: - BMW R25/2, 1953
- Kawa Zephyr 750, 1994 (sold)
Wohnort: ExilHesse in Aschaffenburg

Re: HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von Sirtoby » Mi 20. Feb 2013, 12:53

Moin Nilsen,

coole und detaillierte Anleitung. Habe es auch schon einige Male gemacht und bin froh, dass du zu 99% ähnliches beschreibst und ich somit nicht auf dem Holzweg war ;-) Als Anregung kann ich noch folgende Punkte zusteuern (hoffe du hast nichts gegen):

- Alternative: Quasi anders herum ----> Mit einer Spritze und dem durchsichtigen Schlauch Bremsflüssigkeit möglichst ohne Blasen aus der Flasche saugen und anschließend in das leere System durch die EVS einspritzen bis sich der geöffnete Behälter langsam füllt. So rum gehts auch und macht m.E. auch Sinn, da die Luft ja immer das Bestreben hat im Schlauch nach oben zu wandern.

- Habe mal wo gelesen, dass auch nach dem Entlüften noch kleinere Mengen Luft im System zurück bleiben können. Um auch diese aus dem System zu bekommen, den Behälter öffnen und den Bremshebel auf ordentlich Druck fixieren. Durch den Druck komprimieren die Luftbläschen und steigen im System selbstständig "einfacher" nach oben. Das ganze über Nacht stehen lassen und auch der letzte Rest Luft sollte auf dem System draussen sein.

...und wie nilsen schon schreibt: Immer schön alles abdecken und Bremsentest nicht vergessen ;-)

Gruß Tobi

VG Tobi
Last edited by 1 on Sirtoby; edited 0 times in total
Auf die Dauer, hilft nur Power!

Benutzeravatar
7StarMantis
Beiträge: 1947
Registriert: Do 17. Jan 2013, 12:55
Motorrad: Z550B3 '82 (McFly) +
Z550B2 '81 (Dr. Brown) =
Fluxkompensator
Wohnort: Hamburg

Re: HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von 7StarMantis » Mi 20. Feb 2013, 14:34

Moin!

Ich muss sagen, für mich als Neuling ist das eine geniale Geschichte und ich würde mich freuen, wenn es mehr solcher How Tos gäbe, vielleicht in einer eigenen Kategorie?!

Grundsätzlich ist das ja nicht anders beim Auto, hab ich da auch immer so gemacht :)

Aber einen Punkt muss ich noch mal hervorheben: ich habe mal gelesen (weiß nicht mehr wo), dass man beim "Pumpen" den Hebel nie ganz durchziehen soll, da dass irgendetwas beschädigen könnte... Irgendwelche Dichtringe im Hebelgehäuse???... Sorry für dieses Halbwissen, aber vielleicht kann das ja einer der Experten bestätigen bzw. widerlegen :)
In der Lösung die mir noch so halb durch den Kopf schwirrt, wurde empfohlen ein kleines Holzstück am Griff bzw. Hebel anzubringen um so weit wie möglich, aber eben nicht vollständig durchzudrücken.

Greetz
Dominik
E=MC² <=> Energy = Milk Café²

Benutzeravatar
nilsen
Beiträge: 158
Registriert: Do 17. Jan 2013, 12:13
Motorrad: CB 500 Four "Kobra" Custom und 9 weitere...
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von nilsen » Mi 20. Feb 2013, 16:58

Danke an Sirtoby für die positive Rückmeldung!

@Mantis - Ich denke eine eigene Kategorie muss dafür eigtl. nicht her. Wenn sie einfach im betreffenden Thema stehen, reicht das meiner Meinung nach. Die Themen sind ja schon so schön vorgegeben.. ich überlege mal ob ich nochmal die Zeit für andere nützliche Wissensweitergaben finde.


Das mit dem Holz ist zwar an sich nicht unbedingt verkehrt gedacht, da der Bremsbolzen in der Pumpe natürlich ohne Widerstand komplett durchs Gehäuse gedrückt wird - wüsste aber nicht welcher Dichtring dabei beschädigt werden sollte. Habe auch noch keinen Fall gehört wo es zu Beschädigungen geführt hat. Ansonsten ist ein rep.Kit meistens nicht sehr teuer.

Und ein weiser Mann sagte mal: "Setzt du zwischen Hebel und Griff ein' hölz'nen Humpen, bist du morgen noch am Pumpen!" .. zwar grad ausgedacht aber gar nicht so übel oder?



Anmerkung: Was ich allerdings gut fände, wäre wenn man den Thread hier jetzt als solchen schließt, damit es kein Diskussionsthread wird. Das kann man ja woanders machen.
Schrauber.

https://www.facebook.com/fatecustoms

Ich baue Custombikes - spezialisiert auf Honda Modelle aus den 70er Jahren.

Benutzeravatar
7StarMantis
Beiträge: 1947
Registriert: Do 17. Jan 2013, 12:55
Motorrad: Z550B3 '82 (McFly) +
Z550B2 '81 (Dr. Brown) =
Fluxkompensator
Wohnort: Hamburg

Re: HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von 7StarMantis » Mi 20. Feb 2013, 21:40

Moin Nille,

wie gesagt, bei mir nur Halbwissen :)

Das mit dem schließen ist auch nicht verkehrt, werde dann einfach meine Beträge löschen. Vielleicht könntest du dann nur Tobis Beitrag zu deinem ersten kopieren, dann bleiben alle relevanten Infos erhalten und das How To sauber und übersichtlich.
Würde mich riesig freuen über mehr :)

Gruß
Dominik
E=MC² <=> Energy = Milk Café²

Benutzeravatar
Sirtoby
Beiträge: 471
Registriert: So 20. Jan 2013, 20:11
Motorrad: - BMW R25/2, 1953
- Kawa Zephyr 750, 1994 (sold)
Wohnort: ExilHesse in Aschaffenburg

Re: HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von Sirtoby » Mi 20. Feb 2013, 22:24

7StarMantis hat geschrieben:Moin!

Ich muss sagen, für mich als Neuling ist das eine geniale Geschichte und ich würde mich freuen, wenn es mehr solcher How Tos gäbe, vielleicht in einer eigenen Kategorie?!

...
Dominik
Ich fände sowas auch nicht verkehrt. Ich kenne das aus dem BMW-Einzylinder Forum (http://cms.bmw-einzylinder.de/index.php/tippsatricks was mir schon einige Male sehr gut und vor allem auf die Schnelle ("wie war das nochmal?") weitergeholfen hat.

@nilsen: Jepp, schließen ist ne gute Idee. Diskutiert werdern könnte dann woanders und hier ggf. nur angepasst werden .daumen-h1: (Lösche meinen Senf dann gerne auch weg)

Gruß Tobi
Auf die Dauer, hilft nur Power!

Benutzeravatar
nilsen
Beiträge: 158
Registriert: Do 17. Jan 2013, 12:13
Motorrad: CB 500 Four "Kobra" Custom und 9 weitere...
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: HOW TO Bremsenentlüftung

Beitrag von nilsen » Mi 20. Feb 2013, 23:13

Ihr könnt das ruhig hier stehen lassen Nur nicht weiter hier diskutieren :D dann muss man auch nix kopieren!

@tobi .... Ja ich mache mir Gedanken.

@mantis .... Nille ist ein anderer User.. aber ich werd ab und an auch sogenannt...von daher ok ;)

@Admin . Dann bitte hier schließen.


Mit freundlichen Schrauben
Schrauber.

https://www.facebook.com/fatecustoms

Ich baue Custombikes - spezialisiert auf Honda Modelle aus den 70er Jahren.

Gesperrt

Zurück zu „Bremsanlage“