forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

BMW» R65 die 1.000ste

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
Ralfichek
Beiträge: 127
Registriert: 17. Feb 2013
Motorrad:: BMW R100GT, MZ Scrambler, Triumph Sprint 900

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von Ralfichek » 13. Jul 2017

Hallo,

da will ich mal nicht nur meckern über die BMW-Gaszuggestaltung, sondern auch Lösungsansätze liefern.
Auch ich habe in der Anfangszeit mit meinem Boxer versucht mit der BMW-Lösung zu leben und diese so gut und leichtgängig wie möglich zu gestalten. Meine Q war von Haus aus mit der „Dreizuglösung“ ausgestattet. Erste Ansätze waren Spritschlauch oder auch die /5-Gummitüllen über die Züge und die Einstellschrauben an den Vergasern. War zwar eine Verbesserung, aber richtig gut noch lange nicht. Auch hat mich immer wieder die Einstellerei mit dem Abschließenden kontern an den Stellschrauben genervt. Da haste die Vergaser im Gleichklang und dann kommt die Kontermutter und verdreht die Einstellschraube gleich wieder geringfügig. Aber der absolute Obermist sind meines Erachtens die BMW-Gasgriffe der Boxer (selbst die K hat das noch geerbt). Die Idee war ja nicht schlecht. Der Gasgriff greift über eine Verzahnung in eine Nocke mit Kette ein, wo der Gaszug eingehängt wird. So lassen sich die Drosselklappen der Vergaser mit dem Griff erst nur sehr langsam öffnen, um dann über die Nocke schnell geöffnet zu werden. Nur leider verschleißt diese Verzahnung recht schnell und alles läuft dann alles andere als geschmeidig.
Also Radikallösung. Die Bremspumpe wollte ich auf jeden Fall behalten, deshalb habe ich die Gasgriffarmatur ausgefräst und dort einen MZ-Gasgriff eingesetzt. Von dort mit einem Zug unter den Tank zum selbstgebauten Verteiler, der fest am Rahmen verschraubt ist. Die Hüllen der Bowdenzüge stecken 15mm tief in passgenauen Führungen, kein Abknicken mehr. Das Verbindungsstück der drei Seile im Verteiler „schwebt“ jetzt, keine Berührung mehr zum Verteiler, keine Reibung. Für die Einstellschrauben an den Vergasern habe ich auch lange passgenaue Führungen gedreht und mit 2K-Kleber angesetzt. Somit auch dort kein Abknicken mehr.
Blieb noch das Problem mit dem Kontern. Am rechten Vergaser bin ich bei der Konterlösung geblieben, da ich dort nur das Spiel am Seilzug einstelle. Für die linke Seite habe ich mir eine Klemmung der Einstellschraube überlegt. Dafür wird ein Aluklemmteil mit der Einstellschraube für den Chokezug am Vergaser befestigt. Die Einstellschraube für den Gaszug kann damit nach dem Synchronisieren festgeklemmt werden. Um ein mögliches Spiel des Gewindes der Einstellschraube im Vergaserdeckel auch noch zu reduzieren, habe ich eine Druckfeder zwischen Deckel und Führung gesetzt.
Der Abgleich der Vergaser ist jetzt ein Kinderspiel, kein Verstellen beim Sichern mehr und vor allem sehr wenig Reibung im gesamten System. Die Betätigung geht sehr leicht und die Drosselklappen schließen einwandfrei nach dem Loslassen des Gasgriffes. Auch konnte ich die Rückholfedern an den Vergasern durch deutlich schwächere Ausführungen ersetzen.
Das gleiche System verwende ich auch bei 38er Dellortos mit den schweren 1,5Kg Rückholfedern. Auch dort sind die Betätigungskräfte am Gasgriff recht gering.
Beide Ausführungen sind jetzt schon seit mehr als 10 Jahren so im Einsatz. Ich möchte nie mehr auf die BMW-Lösung zurück.

Gruß
Ralf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Ralfichek
Beiträge: 127
Registriert: 17. Feb 2013
Motorrad:: BMW R100GT, MZ Scrambler, Triumph Sprint 900

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von Ralfichek » 13. Jul 2017

Einen hab ich noch
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
joha
Beiträge: 24
Registriert: 8. Feb 2017
Motorrad:: BMR R65

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von joha » 15. Jul 2017

@ Ralf, das ist eine feine Lösung. Ich habe aber nicht die Möglichkeiten und bleibe daher bei dem, was es im After Market zu kaufen gibt.

Bild

Heute war mal die Zeit, das Heck aufzuhübschen. Kotflügel und Heckbeleuchtung wurden ersetzt durch einen Alu Fender, neue und vor allem filigranere (Kunststück :grinsen1: ) Bullet Blinker und ein Bates Rücklicht, alles mit ABE versteht sich.

Die Blinker wandern noch weiter nach hinten, dafür fehlte mir der passende Metallbohrer heute. Die Sitzbank ist nun die nächste Baustelle, nachdem der hintere Fender dran ist. Der vordere Kotflügel wird auch noch durch einen blanken ersetzt werden. Dann noch den Motor Trockeneis-Strahlen und es wird den Sommer über gefahren.

Bei jedem R Umbau wird ja reflexartig immer der Heckrahmen gekürzt. Für einen Cafe Racer: Okay. Für meine Street Scrambler finde ich braucht es das nicht. Oder was meint Ihr?

v23k
Beiträge: 79
Registriert: 29. Aug 2013
Motorrad:: bmw r65 1981
bmw r65 1988
ex Yamaha XS 650
Wohnort: MH

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von v23k » 6. Aug 2017

wird ja langsam..
ich persönlich finde es sieht immer etwas unfertig aus, wenn der leere rahmen da hinten so rumhängt..
meine persönliche meinung.
ich habe meinen rahmen auch nur etwas gekürzt...
und du kannst den rahmen ja abschrauben und in ner schlosserei kürzen und schweissen lassen, ist für die ja kein aufwand... oder du besorgst dir nen ersatzrahmen von den üblichen anbietern, wenn du es nicht selber in angriff nehmen möchtest...

gruss
maik

Benutzeravatar
joha
Beiträge: 24
Registriert: 8. Feb 2017
Motorrad:: BMR R65

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von joha » 13. Aug 2017

Nachdem der Front-Fender und die Halterungen geliefert worden sind, war das mein kleines Sonntags-Projekt:

Bild

Die wohl bestversteckte Kennzeichen-Beleuchtung ersetzt eine der zwei Schrauben des Rücklichts und sollte somit auch für einen neuen HU Aufkleber nächsten Monat taugen. :fingerscrossed: Dass die Schrauben des Bates Rücklichts schon zu gammeln begonnen haben, geht garnicht. Die werde ich gleich ersetzen dürfen.

Bild

Als nächstes geht der Sattel zum Sattler und wenn der wieder da ist, wird der Motor noch gestrahlt.

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 5750
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Suzuki GS500 D Bj. 1980
Suzuki GS 550 Katana
Suzuki GS 550 D Bj. 1981
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von sven1 » 13. Aug 2017

Moin,

"wie fanden Sie das Schnitzel?" " Nach langem Suchen unter dem Salatblatt". Das fiel mir als erstes ein als ich deinen Frontfender gesucht habe.
Mal ehrlich, schon arg klein, oder?
Schafft die Kennzeichenbeleuchtung in dem Winkel den Weg aufs Blech? Schon mal getestet?
Motor strahlen lassen? Womit soll das geschehen, Trockeneis?

Grüße

Sven
Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.
Vacula
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
joha
Beiträge: 24
Registriert: 8. Feb 2017
Motorrad:: BMR R65

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von joha » 13. Aug 2017

Sven,

danke für das Feedback. Ich poste demnächst mal eine Totale. Bei dem Bild war ich selbst erschrocken, wie klein der Fender wirkt. So klein ist er eigentlich nicht. Kennzeichen Beleuchtung konnte ich heute noch nicht testen, weil Sonne und so. Die LED haben aber eigentlich einen Winkel, der das Kennzeichen erfassen sollte. Vom Heck-Fender zum Kennzeichen ist ja kein großer Winkel.

Ja, Trockeneis ist angesagt, um den Rotz der letzten Jahre mal los zu werden, der sich da so gesammel hat. Dann bin ich für dieses Jahr fertig. Im Winter kommt dann ein neuer Lenker mimt dem ganzen Lametta wie Schaltern etc. Aktuell ist mir die Sitzposition etwas zu weit nach vorne gelehnt für "meine" Landstraßen.

Cheers, Jo

v23k
Beiträge: 79
Registriert: 29. Aug 2013
Motorrad:: bmw r65 1981
bmw r65 1988
ex Yamaha XS 650
Wohnort: MH

Re: R65 die 1.000ste

Beitrag von v23k » 17. Sep 2017

wie lief das mit dem halter vorne, plug&play oder musste viel angepasst werden?

Antworten

Zurück zu „BMW“

windows