Seite 75 von 95

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 1. Nov 2019
von AceofSpades
Superschön lackiert übrigens, bin begeistert von der Arbeit .daumen-h1:

Gruß Mike

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 1. Nov 2019
von mrairbrush
Wenn mal einen siehst mach Foto von Seitenwand oder um die Griffe herum :-)
Klavierlack ist normalerweise ein Polyesterlack der geschliffen wird und dann mit Schwabbelscheiben auf Hochglanz poliert wird. Bei Autos ist das eben ein sehr tiefes Schwarz mit Klarlack.
Beim VW Pheaton gibt es den auch. Farbcode A1

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 1. Nov 2019
von AceofSpades
Ich darf keine Fotos machen :wink: :mrgreen:

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von Schinder
Moin Harald

Ich bin sehr angetan vom betriebenen Aufwand.
Wenn man es schon macht, dann auch gleich richtig ... .daumen-h1:
Das man dafür gerne mal im mehr oder minder positiven Sinne als :stupid:
bezeichnet wird ist doch eher Ansporn als Bremse.
Bei den allermeisten umgebauten Mopeds hier und in anderen Medien
reicht ein Blick unter den Tank oder Seitendeckel um den
- Außen Hui, Innen Pfui - Reflex auszulösen.
Schön, das Du das vermeiden willst.
Selbst wenn es nich an jeder Schraube gelingen mag,
so ist doch ein sehr gutes Endergebniss zu erwarten.

Lack ..... man kann gar nicht genug Aufwand damit betreiben.
Letztlich ist dieser das Tüpfelchen auf dem i und sehr
entscheidend für das Gesamtbild.
Wirklich gute Lackierer sind äußerst rar gesät.


Gruss, Jochen !

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von grumbern
Wahre Worte!

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von michaelw
Vielleicht habe ich einen Beitrag übersehen.... Aber trotzdem mal eine Frage am Rande:

Mit welcher Körnung ist der Klarlack angeschliffen worden und hast Du zum
aufpolieren die Schleifpolitur von 3M verwendet? Falls 3M, welche war das?

Danke
Grüße
Michael

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von Kinghariii
Vielen Dank für deine Worte Jochen. Man freut sich natürlich sehr, wenn der Aufwand hier honoriert wird und auch Anerkennung findet. Es geht natürlich noch besser und noch ordentlicher, aber die Richtung stimmt. Und das verdanke ich in großen Anteilen diesem Forum. Die zahlreichen und verschiedensten Beiträge/Kommentare haben sogar nem Laien wie mir sehr viel beigebracht und mein Denken bzw. die Herangehensweise geschult. Aber genug der Worte.

Ich habe heute Vormittag bei einer großen Tasse Kaffee mich daran gemacht die alte Gabelbrücke und den Instrumentenhalter der 550er gegen die aufbereiteten Teile auszutauschen um zu sehen, ob denn auch in der Praxis alles so funktioniert wie in der Theorie.

Bild
Zu meiner Freude gab es keine Komplikationen und es sieht schon mal recht ordentlich aus. Die neue Kontrollleuchteneinheit aus poliertem Alu ist wirklich wesentlich hübscher als jene Plastikvariante der 550er.

Gedanken mache ich mir nun um die Verlegung des Zündschlosses und da wollte ich hier auch kurz um eure Meinung oder Rat bitten.
Das Zündschloss ist recht groß und besitzt einen eckigen Anschluss (keinen Runden wie es oft benutzt wurde)
Bild
Um einen möglichen neuen Platz dafür zu erschließen, habe ich nen alten Tank montiert und habe das Zündschloss an verschiedenste Stellen gehalten. Dabei kam letztendlich aufgrund der Größe nur eine Stelle in Frage:
Bild
Links neben dem Rahmen. Als Halter würde ich mir zunächst als Provisorum etwas aus Alu biegen um (2mm?). Was denkt ihr dazu? Sollte, bzw. kann ich den originalen Stecker gegen eine Runde Variante tauschen? Würde eventuell bessere Möglichkeiten bei der Positionierung ermöglichen.

Gruß, Harald

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von mrairbrush
Körnung P2000 Papierträger, Flächen mit P3000, P4000 Schaumträger nachgearbeitet Miniexzenter, geht auch mit flotter Hand. Politur nehme ich nur 3M. 09639 und am Ende die violette Antihologrampolitur die aber nicht mehr all zuviel bringt. Schleifpapier Matador oder 3M weil da die angegebenen Körnungen passen.
Aus Erfahrung weiß ich das es da erhebliche Unterschiede gibt. Kann auch sein das es an den verwendeten Schleifmittel liegt. Da gehen die Meinungen manchmal etwas auseinander, vor allem bei sogenannten Aufbereitern. Nur die wenigsten haben so viele Jahre Erfahrung mit verschiedensten Lacken und Polituren. Am Ende zählt das Ergebnis. Wenn das stimmt ist es egal was man verwendet. Für die harten Nanolacke mit Keramik habe ich noch eine Politur von Würth. Eignet sich auch gut für Metalle. Man könnte auch Bimsmehl nehmen. :-) Den besten Abtrag bekommt man kurz nach dem ersten Trocknen beispielsweise über Nacht bei über 21C oder min. 1 Std bei 60C. Zwischendurch immer mal wieder trocknen, Wasser mit Viskoseschwamm abziehen und abtrocknen lassen. Man kann auch ein Papiertuch verwenden, das trocknet wieder zwischendurch (damit man nicht unnötig Müll erzeugt).
Dann zeigt sich Lackstruktur wie auf dem Foto sehr gut und man kann da nachschleifen. Bei einem Neufahrzeug wäre ich jedoch sehr vorsichtig weil die Gesamtlackstärke oft nur 50-60mü beträgt und man nicht sagen kann wie viel davon Grundierung, Basislack oder Klarlack ist. Ein Messgerät mißt nur die Gesamtstärke. Durch spezielle Lackierroboter wird der Lack sehr fein vernebelt und ist entsprechen dünn.
Dabei sind Fahrzeugteile recht einfach zu bearbeiten.

Schwieriger sind schon Kunststoffteile von Motorrädern mit Lüftungsschlitze usw. Hierzu habe ich mir extra Polieraufsätze für den Dremel hergestellt. Mittlerweile gibt es diese weil wohl Herstellen mein Video gesehen haben und den Bedarf erkannten. Für Dremel und Proxxon war der Markt wohl nicht groß genug. Hatte es vor vielen Jahren mal empfohlen.

Polierschwämme sind auch so ein Thema. Die meisten in der Bucht angebotenen sind Müll weil die Filzrückseite nicht zurückgesetzt sind. Darauf sollte man unbedingt achten. Kommt man seitlich mit dem Filz an den Lack gibt es schöne Riefen. Sogar beim Exzenter. Härtegrade sind auch nicht einheitlich nach Farben definiert. Mittelhart ist ideal. Bei den nun angebotenen Schammpolieraufsätzen für Dremel und Vo. ist die Filzrückseite nicht zurückversetzt und der Schwamm steht auch nicht über den Stützteller hinaus so das sie auch nur bedingt geeignet sind. Ausserdem ist das Material zu weich.

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von mrairbrush
Willst das Zündschloß echt verlegen? Denk an den Lenkeinschlag.

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Verfasst: 2. Nov 2019
von Kinghariii
Ich MUSS das Zündschloss verlegen weil es in der alten Kontrollleuchteneinheit integriert war...