forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Suzuki» GS 750

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 2331
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Suzuki» GS 750

Beitrag von Kinghariii »

Servus miteinander,

wie einige von euch bereits wissen habe ich mir aus Deutschland einen Teileträger für meine GS 750 gekauft, welchen ich heute entgegen nehmen durfte. Da ich die GS vor dem Zerlegen zumindest 1x erklingen lassen möchte, dachte ich wieder einen kleinen Faden für diese kleine Mission zu eröffnen. Denn wie so oft kann ich für dieses Unterfangen bestimmt etliche gute Tipps gebrauchen :)
Und wer weiß, vielleicht belasse ich die Kleine letztlich ja doch im Ganzen...Hübsch ist sie ja durchaus.

Aber genug gefaselt, kommen wir zur Vorstellung und Aufzählung des Ist - Zustandes.
Bildreihe:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Zustand:
Das Motorrad präsentiert sich in einem weder besonders guten, noch in einem besonders schlechten Zustand. Die Gabel sifft, die Reifen sind alt, Bremsleitungen nicht angeschlossen, Bremszangen beschädigt, 2 Schrauben der Ventildeckel sind fest - der Kopf abgenutzt, Kabelbaum notdürftig verlegt, Felgen gut - Speichen müssen erneuert werden, Tank optisch noch gut - innen Flugrost und irgendwas kullert drin herum, ein Seitendeckel weißt einen üblen Kratzer auf, Auspuffanlage sieht noch recht hübsch aus, Krümmer stark rostig,Zünderkerzengewinde scheinen in Ordnung, Rahmen bescheiden neu lackiert, Motor hat angeblich ca. 60 000km auf dem Buckel und wurde von einem VB vermessen (da hat auch alles gepasst) usw...

Insgesamt kein hoffnungsloser Fall... denke oder hoffe ich :grin:

Weitere Vorgehensweise?
- Elektrik richtig verlegen
- Vergaser ausbauen und ein Blick in die Schwimmerkammer werfen.
- die festsitzenden Schrauben irgendwie lösen
- neue Zündkerzen, Öl und Benzin einfüllen
- Zündung einstellen natürlich nicht vergessen
- nebenbei putzen, putzen, putzen
und Hoffentlich nicht ins Projekt verlieben :grin:

Weiters sei noch gesagt, dass ich mir mit den einzelnen Arbeiten Zeit lassen werde und die Ausgaben dafür möglichst gering gehalten werden sollen. Spaß soll es machen und hoffentlich auch von Erfolg gekrönt sein.

Benutzeravatar
XJMarc
Beiträge: 249
Registriert: 13. Nov 2018
Motorrad:: Yamaha XJ 650
Yamaha XS 650
Yamaha XS 400
Wohnort: Oberhausen

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von XJMarc »

Hallo Harald,

wenn du den Motor nur einmal laufen lassen willst würde ich wie folgt vorgehen:

- Ölstand checken und ggf. nachfüllen
- Batterie aufladen oder Starthilfe anschließen
- Vergaser demontieren
- Zündfunke kontrollieren --> per Kicker
- Test der Kompression mit Daumen auf Kerzenloch
- Vergaser reinigen
- Schrauben für Standgas und Gemischregulierschrauben vorher auf Standardeinstellung bringen
- Vergaser montieren
- kleine Benzinflasche anschließen oder Tank mit frischem Benzin anschließen
- Feuer frei

Falls sie dann nicht läuft oder vorher irgendwas auffällt geht es mit der Fehlersuche los. Wenn du keinen Funken hast musst du natürlich vorher die Elektrik in Ordnung bringen oder notdürftig direkt von der Batterie 12V auf die Zündung legen. Das empfehle ich zwar nicht, aber erspart einem manchmal eine Menge Arbeit.

Gruß
Marc
___________________________________
Mein Yamaha XJ 650 Umbau zum Roadster

mrairbrush
Beiträge: 968
Registriert: 18. Feb 2019
Motorrad:: Honda XBR, Triumph Bonneville
Wohnort: Rötenberg
Kontaktdaten:

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von mrairbrush »

- Test der Kompression mit Daumen auf Kerzenloch :mrgreen:
Der ist gut. :mrgreen: Hört sich an wie Zündfunke mit Zunge testen. "Spaß"


Gibt doch günstige Kompressionsmesser mit Adapter für verschiedene Kerzengewinde.
Sowas habe ich mir auch mal zugelegt aber bisher nur 1x gebraucht.

Benutzeravatar
XJMarc
Beiträge: 249
Registriert: 13. Nov 2018
Motorrad:: Yamaha XJ 650
Yamaha XS 650
Yamaha XS 400
Wohnort: Oberhausen

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von XJMarc »

Klar, man kann einen Kompressionsmesser benutzen, aber um mal schnell zu prüfen, ob ein Zylinder auffällig wenig Komperssion hat reicht auch der Daumen :prost:

Gruß
Marc
___________________________________
Mein Yamaha XJ 650 Umbau zum Roadster

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 6902
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981 (Schlachtmoped)
Suzuki GS550D Bj. 1978 (CR im Aufbau)
Suzuki GS 550 Katana (in Restaurierung)
Suzuki GS 550 L Bj. 1981 (Roadster im Aufbau)
Wohnort: ...wo die Bäume höher als die Häuser sind...

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von sven1 »

Kinghariii hat geschrieben: 1. Okt 2020 - nebenbei putzen, putzen, putzen
und Hoffentlich nicht ins Projekt verlieben :grin:

Weiters sei noch gesagt, dass ich mir mit den einzelnen Arbeiten Zeit lassen werde und die Ausgaben dafür möglichst gering gehalten werden sollen. ....
...habe ich schon mal von dir gehört, ist irgendwo in diesem Forum, auf Seite 1 von 95 Seiten Umbauthreat gewesen... :lachen1:

Grüße

Sven

...der vor einer Stunde für seinen Teilespender den neuen Kabelbaum bekommen hat :oops: :unbekannt:
Grüße aus dem Wald

Sven


Life is a Minestrone...

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 2331
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von Kinghariii »

...habe ich schon mal von dir gehört, ist irgendwo in diesem Forum, auf Seite 1 von 95 Seiten Umbauthreat gewesen... :lachen1:
Jo haha, das ist etwas aus dem Ruder gelaufen :wink: Diesmal werde ich mich aber beherrschen. Kompression wird erst gemessen wenn der Motor etwas läuft.

Hab mich jetzt mal ein wenig der Elektrik gewidmet und war erstaunt in welch ordentlichen Zustand der Kabelbaum ist. Klar gibt es gewisse Spuren, aber er ist dafür beinahe noch vollkommen original. Sehr erfreulich.
Nachdem alles verkabelt war habe ich die Batterie der Queen angeschlossen und zu meiner großen Erleichterung leuchte das Instrumentenpanel auf. Leerlauf wird angezeigt, Öldruckkontrollleuchte leuchtet auf und auch der Scheinwerfer/Rücklicht funktionieren.
Lediglich die Blinker wollen Ihren Dienst nicht verrichten. Birnen sind garantiert in Ordnung und die Kabel ebenfalls laut WHB angeschlossen. :dontknow:

Naja, das wars für heute. Ich schmeiss mich jetzt auf ein funktionierendes Moped und fahr ne Runde um den Kopf frei zu bekommen.

Mehr gibts in den folgenden Tagen

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 2331
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von Kinghariii »

Wo Licht,da auch ein Schatten....Mit einem neuen Blinkrelais funktionieren die Blinker nun wie sie sollen. Leider ist beim Arbeiten an der Elektrik Plus auf Masse geraten und es kam zu einem kurzen Funkenflug. :banghead: :banghead: :banghead: Natürlich hatte ich vergessen die Batterie abzuklemmen.
Instrumentenleuchte, Scheinwerfer, Rücklicht und Blinker funktionieren nach wie vor. Jedoch reagiert sie beim Betätigen des Anlassers überhaupt nicht. So eine verdammte Scheisse aber auch (sry, musste raus).
Ich mag mir gar nicht vorstellen, was ich mir bei dieser Aktion nicht alles möglicherweise zerschossen habe...

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 6902
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981 (Schlachtmoped)
Suzuki GS550D Bj. 1978 (CR im Aufbau)
Suzuki GS 550 Katana (in Restaurierung)
Suzuki GS 550 L Bj. 1981 (Roadster im Aufbau)
Wohnort: ...wo die Bäume höher als die Häuser sind...

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von sven1 »

...wieder etwas gelernt.
Vor dem Stromgefummel, Batterie abklemmen.

Guck mal die Sicherungen durch.
Massekabel des Anlasserrelais überprüfen.

Viel Erfolg

Sven
Grüße aus dem Wald

Sven


Life is a Minestrone...

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 2331
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von Kinghariii »

Das ist das Schöne am Leben, man lernt stets dazu.
Das Gute an dem Missgeschick war, dass ich nun weiß wie ich man ein Anlasserrelais auf dessen Funktion korrekt prüft. Und der Test hat ergeben, dass es keinen Schaden davongetragen hat. :fingerscrossed:
Eine weitere Fehlersuche hat mich letztlich auf den Lenkerschalter gebracht. Anderen Schalter aus dem Teilehaufen ausprobiert und siehe da, der Motor dreht. :rockout:

Nachdem die Elektrik alsdann auch vollständig verlegt war und ich auf eine Flachstecksicherung umgerüstet hatte, beschloss ich heute einfach mal den Versuch zu wagen und die Kiste zu starten. Natürlich habe ich vorher das alte Öl abgelassen und neues eingefüllt. Schimmerkammern des Vergasers sahen aus wie neu und wurden deshalb vorerst nicht zerlegt und gereinigt.
Also Tank drauf,Benzin rein, Vergaser drauf, Leitungen verlegt, etwas Starterpilot noch hinzugefügt und Daumen drückend den Anlasser betätigt. Zu meiner dann doch recht großen Überraschung sprang sie quasi sofort an :beten: Den zweiten Anlauf habe ich dann für euch kurz festgehalten.
https://youtu.be/ID_G46nYIGw

Sehr erfreulich für mich :) Mit dem Kicker habe ich vor dem ersten Start das Öl im Motor auch ordentlich verteilt und bereits am Tag zuvor damit begonnen.

Außerdem habe ich am Wochenende die Bremszangen begutachtet. Die hintere Bremszange brachte ich zum Schlosser, nachdem zwei Schrauben offensichtlich dem Vb bei deren Demontage abgerissen sind.
Bild
Bild
Bleibt abzuwarten ob er das hinbekommt.

Bei einer vorderen Bremszange kam die gute alte Fettpresse zum Einsatz, nachdem Druckluft nicht den gewünschten Erfolg brachte. Ordentliche Sauerei, aber keine 2min später war damit der festgegammelte Kolben aus der Zange befördert.
Bild

Mittlerweile bin ich natürlich nun ziemlich angetan von diesem Teilehaufen und habe schon eine vor Augen wie es weitergehen soll. Ich werde aus den besten Teilen eine, dem Original sehr ähnliche GS 750 zusammenstecken. Den Rest werde ich nicht einlagern, sondern ebenfalls zusammenstecken und vermutlich nen CF draus bauen, mit minimalen Kostenaufwand.

So zumindest der vorläufige Plan :wink:

Benutzeravatar
vanWeaver
Beiträge: 636
Registriert: 9. Mai 2013
Motorrad:: Fuhrpark: TDM 3VD ´94 ; XT 600 ´93 ; Honda CL250S ´84
Wohnort: Vulkaneifel

Re: Suzuki» GS 750

Beitrag von vanWeaver »

Glückwunsch

.....zur vierten, du glaubst doch selber nicht das davon eine geschlachtet oder weiter gegeben wird. :wink: :grinsen1:
Grüße aus dem Kurvenland
Friedhelm

Im Alter verschwendet man keine Zeit mehr darauf sich noch für seine Unsitten zu schämen.

Antworten

Zurück zu „Suzuki“

windows