Reifenfreigaben im FZG-Schein.. Interpretationshilfe bitte :D

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
Revace
Beiträge: 583
Registriert: Sa 19. Jan 2013, 00:10
Motorrad: YAMAHA XJ 550 als CR
HONDA VTR1000
XT600 43f in readytorallye

Re: Reifenfreigaben im FZG-Schein.. Interpretationshilfe bitte :D

Beitrag von Revace » So 24. Sep 2017, 02:20

okay, danke für die ausführlichen Antworten! Für den Heidenau K60 gibts es eine Freigabe, den könnte ich zur Not nehmen. Ein stolligerer wäre mir aber lieber. TCK80 hatte ich mal auf einem alten Moped und bin auf nassem Asphalt eher schnell weggerutscht. Gefallen würde mir evtl. noch der Mitas E09. Für den gibt es jetzt aber z.B. keine Herstellerfreigabe für mein Motorrad. Solange ich mich an die unter "AUSN." eingetragenen Dimensionen halte ist das demnach egal?

Benutzeravatar
scrambler66
Beiträge: 259
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 13:33
Motorrad: NX650 BJ 1988
NX250 Bj 1989
AX1 Bj 1989
R80R (BJ 1992) mit Steib BW43 (BJ 1942)
Kontaktdaten:

Re: Reifenfreigaben im FZG-Schein.. Interpretationshilfe bitte :D

Beitrag von scrambler66 » So 24. Sep 2017, 07:19

Revace hat geschrieben:Für den Heidenau K60 gibts es eine Freigabe, den könnte ich zur Not nehmen. Ein stolligerer wäre mir aber lieber.
Aus dem Grund bin ich schon vor Jahren vom TKC auf K60 Snowtex umgestiegen :wink: - evt. hat aber Conti inzwischen die Gummimischung des TKC aktualisiert, denn andere berichten über eine bessere Nasshaftung. Aber wie auch immer, im Gelände ist der TKC überbewertet (auch nicht besser als z.b. der K60) - der Michelin T63 greift da viel besser und ist seit Jahrzehnten bewährt. http://nx650.nx250.de/albums/userpics/1 ... 1994_4.JPG. Leider ist/soll er angeblich aus dem Programm genommen werden.

Bei deiner XT gibts aber ein kleines Problem - den Michelin gibts nur in "S" https://www.reifentiefpreis.de/motorrad ... 130-80-18/ was für deine XT völlig ausreichen würde - eingetragen ist bei dir aber eine "T"-Kennzeichnung :dontknow: .
Zuletzt bearbeitet von 1 am f104wart; insgesamt 0 mal bearbeitet
Grund: Zitat auf den eigentlichen Bezug gekürzt.

Benutzeravatar
Revace
Beiträge: 583
Registriert: Sa 19. Jan 2013, 00:10
Motorrad: YAMAHA XJ 550 als CR
HONDA VTR1000
XT600 43f in readytorallye

Re: Reifenfreigaben im FZG-Schein.. Interpretationshilfe bitte :D

Beitrag von Revace » So 24. Sep 2017, 18:04

scrambler66 hat geschrieben: eingetragen ist bei dir aber eine "T"-Kennzeichnung :dontknow: .
Höchstgeschwindigkeit ist ja nur 151kmh eingetragen. Warum dann ein T als Geschwindigkeitsindex? Das ist ärgerlich, weil fast alle Enduroreifen nur ein S haben :(

Benutzeravatar
scrambler66
Beiträge: 259
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 13:33
Motorrad: NX650 BJ 1988
NX250 Bj 1989
AX1 Bj 1989
R80R (BJ 1992) mit Steib BW43 (BJ 1942)
Kontaktdaten:

Reifenfabrikatsbindung gem. Betriebserlaubnis beachten

Beitrag von scrambler66 » Fr 20. Okt 2017, 11:47

f104wart hat geschrieben:
Sa 23. Sep 2017, 09:02
Oder man geht zum TÜV und lässt sich die Fabrikatsbindung aus- und mögliche Reifengrößen in Zoll und den vergleichbaren metrischen Größen eintragen.
Ja, und weil ich das die letzten Jahren auch immer fleißig bei all meinen Mopeds gemacht habe dachte ich, das Thema wäre für mich durch.

Doch heute bei der Zulassung meines Neuerwerbs, bei dem der Vorbesitzer schon vor 15 Jahren die Fabrikatsbindung hat austragen lassen, stand nun auf einmal wieder dieser verhaßte Satz mit der Reifenfabrikatsbindung drin :banghead: . All mein Toben hat nichts genutzt, angeblich besteht Anweisung von ganz oben (Bundesland Baden Württemberg), das dieser Satz bei Motorrädern, die ursprünglich Reifenfabrikatsbindung in der BE hatten, nicht gestrichen werden darf :stupid:.

Gilt der Bestandsschutz nicht mehr?

Muss ich nun bei meiner Domi auf die eingetragenen 18/19'' Felgen die 17/21'' Reifen der Betriebserlaubnis aufziehen?

Was nun?

Antworten

Zurück zu „Fahrwerk/Räder“