Yamaha» XS 400 - Umbau oder was?

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

Dieser Bereich ist ausschließlich für Umbauprojekte klassischer Motorräder oder Umbauten im klassischen Stil.

Bitte keine Chopper und keine Motorräder im Serienzustand.

  1. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  2. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Bambi
Beiträge: 3134
Registriert: Mi 15. Jan 2014, 18:43
Motorrad: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von Bambi » Fr 19. Mai 2017, 21:50

Hallo zusammen,
schon recht früh am Anfang meiner Triumph-'Karriere' zeigte mir ein Freund, wie ich z.B. zum Ventilspiel-Einstellen den richtigen OT finde:
Moped mit freigängigem Hinterrad aufbocken, Kerzen raus, GROSSEN Gang rein und sachte drehen. So lässt sich der Punkt feinfühlig finden. Wenn man vorher nicht die Nockenwellen draußen hatte kann man an der Bewegung der Ventile sehr schön erkennen, wann man im richtigen OT ist.
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

Benutzeravatar
michimoto
Beiträge: 174
Registriert: Mi 29. Jul 2015, 14:08
Motorrad: SR125
XS 400 4G5
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von michimoto » Fr 19. Mai 2017, 22:07

Hallo Leute,
wieder mal super Tipps, die ich umsetzen werde, sobald ich wieder Zeit habe. Im Moment bereite ich den 18. Geburtstag meiner Tochter vor. Parallel dazu fliegt mir gerade die Dachpappe vom Gartenhaus und der Himmel fällt mir auf den Kopf. Es scheppert und kracht...Weltuntergang!
LG Michi

Benutzeravatar
XSaver
Beiträge: 407
Registriert: Mo 26. Okt 2015, 21:59
Motorrad: BMW R25/2 Bobber, Yamaha XS 360 CR, XS 400 SE, XS 500, XT 500

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von XSaver » Mo 22. Mai 2017, 14:08

michimoto hat geschrieben: Parallel dazu fliegt mir gerade die Dachpappe vom Gartenhaus und der Himmel fällt mir auf den Kopf. Es scheppert und kracht...Weltuntergang!
LG Michi
Hat der Barde wieder so fürchterlich gruselig gesungen? :lachen1:
An den Baum mit ihm! :rockout:

Hoffe das Wetter hat sich beruhigt und die Pappe pappt wieder!

Viele Grüße,
Micha

Benutzeravatar
FreddyNightmare
Beiträge: 219
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 21:17
Motorrad: Kawasaki ER 500 Bj 1997
Yamaha XS 400 2A2 Bj 1980
Kawasaki S3 Bj 1975

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von FreddyNightmare » Mo 22. Mai 2017, 18:11

Also ich hätte noch einen Choke Kolben da leigen.

Fals du einen Benötigst.
One,two Freddys coming for you!!!
three, four better lock your door!!!
seven, eight gonna step up late!!!
nine, ten never sleep again!!!

Benutzeravatar
michimoto
Beiträge: 174
Registriert: Mi 29. Jul 2015, 14:08
Motorrad: SR125
XS 400 4G5
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: RE: Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von michimoto » Mo 22. Mai 2017, 18:12

FreddyNightmare hat geschrieben:Also ich hätte noch einen Choke Kolben da leigen.

Fals du einen Benötigst.
Nehme ich gerne!

Benutzeravatar
michimoto
Beiträge: 174
Registriert: Mi 29. Jul 2015, 14:08
Motorrad: SR125
XS 400 4G5
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von michimoto » Do 1. Jun 2017, 11:19

Bin heute nach langer Zeit mal wieder ne Runde gefahren. Beim Startversuch ist mir erst einmal der Starterknopf entgegengekommen . Mit Kickstarter und Choke ist sie gut angesprungen, lief anfangs sehr unruhig, das legte sich nach ein paar hundert Metern. In warmem Zustand wieder unrunder Lauf. Sie braucht dann auch lange bis sie in die Leerlaufdrehzahl zurück findet. Wenn ich dann den Choke ziehe, geht die Drehzahl beinahe unkontrolliert durch die Decke, also locker bis 5000 und mehr. Also scheint es aus meiner Sicht sicher, das ein Fehler im Chokesystem liegt. Ich warte mal auf den neuen Chokekolben und checke noch mal die O-Ringe, die ich verbaut hatte. Demnächst bekomme ich auch neue LLG Schrauben. Von aussen dürfte alles dicht sein, ich habe schon eine ganze Dose Bremsenreiniger verballert und an keiner Stelle einen signifikanten Unterschied in der Drehzahl feststellen können.
Bevor die Technik nicht einwandfrei funzt, mache ich mir über einen Umbau keinen Kopf.
Aktuell tendiere ich für diesen Fall aber tatsächlich in Richtung "racer".
LG Michi

Benutzeravatar
FreddyNightmare
Beiträge: 219
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 21:17
Motorrad: Kawasaki ER 500 Bj 1997
Yamaha XS 400 2A2 Bj 1980
Kawasaki S3 Bj 1975

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von FreddyNightmare » Do 1. Jun 2017, 19:04

Der Choke Kolben geht morgen zur Post. Verpackt ist er schon.
One,two Freddys coming for you!!!
three, four better lock your door!!!
seven, eight gonna step up late!!!
nine, ten never sleep again!!!

Benutzeravatar
michimoto
Beiträge: 174
Registriert: Mi 29. Jul 2015, 14:08
Motorrad: SR125
XS 400 4G5
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von michimoto » Di 6. Jun 2017, 11:29

Moin, moin.

Und Danke an Toby, der mir so bereitwillig mit einem Choke-Koben ausgeholfen hat. .daumen-h1:
Die Dichtung an dem alten Kolben war scheinbar aus der Fassung gesprungen, bzw. aufgeplatzt wie ´ne Grillwurst - höchstgradig merkwürdig
Chokekolben.jpg
Am eigentlichen Problem hat sich allerdings nicht viel verändert, nämlich das die Maschine zu mager läuft, wenn ich die LLG´s 1,5 bzw. 2 Umdrehungen rausschraube. Bei mir sind es aktuell vier volle Umdrehungen, die nötig sind, damit das unkontrollierte Hochdrehen aufhört und die Drehzahl beim Gas wegnehmen sauber auf Leerlaufdrehzahl abfällt. Ich habe zwischenzeitlich eine ganze Dose Bremsenreiniger versprüht und konnte keine signifikante Drehzahlveränderung feststellen. An keiner Stelle.

Ich warte aktuell noch auf neue Teile, die hoffentlich heute ankommen. Dann werde ich die Ansaugstutzen mit Dichtmasse und Dichtung anschrauben und hoffen , dass ich mich der Lösung des Problems nähere.

Was mich in der Nachbetrachtung immer noch irritiert ist, dass die Ansaugstutzen für die ungedrosselte Version so gar nicht funktionieren wollten, obwohl "alle" der Meinung sind, dass es ohne Weiteres klappen müsste. (Die hatte ich versehentlich gekauft.)
Da hatte ich neben viel zu hoher Drehzahl, mit Notabschaltung, auch Fehlzündungen, bzw. Patscher.

Zwischenzeitlich kam mi der Gedanke, dass es am Übermasskolben liegen könnte, dies wurde aber im Forum schon an anderer Stelle verneint.

Ich bleibe dran und melde mich, sobald es Veränderungen gibt.

LG Michi
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 6215
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 09:18
Motorrad: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von grumbern » Di 6. Jun 2017, 18:05

Die Dichtung an dem alten Kolben war scheinbar aus der Fassung gesprungen, bzw. aufgeplatzt wie ´ne Grillwurst - höchstgradig merkwürdig
Zu viel Alk im Benzin und Gummi aufgequollen - das mag schon mal passieren, wenn die Dichtungen alt und nciht dafür geeignet sind!
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
michimoto
Beiträge: 174
Registriert: Mi 29. Jul 2015, 14:08
Motorrad: SR125
XS 400 4G5
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: XS 400 - Umbau oder was?

Beitrag von michimoto » Mo 28. Aug 2017, 14:37

Moin, moin.
Nach einer gefühlten Ewigkeit bin ich gestern das erste Mal wieder dazu gekommen meine XS aus dem Gartenhaus zu holen, weil ich eine kleine Runde drehen wollte. Zwischenzeitlich durfte ich meinen 50. nachfeiern, den 18. meiner Tochter, Abitur der Selbigen usw.
Deshalb ging in Sachen Motorrad fahren, geschweige denn Schrauben, nix. (darüber hinaus bin ich jetzt pleite)
Beim Versuch das Motorrad anzulassen ist mir erst einmal der Starterknopf entgegen gekommen über die Strasse gekullert und direkt in den Gully verschwunden. Slapstick pur. Zum Glück springt sie aber auch nach einigen Versuchen mit dem Kickstarter an. Leider habe ich immer noch das Problem, der Zündaussetzer bei warmem/heissem Motor. Hat jemand eine Idee, wie ich mich dem Thema am besten und systematisch nähere. Wird sie evtl. zu heiss, durch z.B. zu mageres Gemisch?
Und hat jemand eine Idee, wo ich einen Starterknopf her bekomme?
LG Michi

Antworten

Zurück zu „Yamaha“