Seite 1 von 5

Lackaffe??

Verfasst: 4. Jul 2019
von R0ADRUNN3R
Hallo Gemeinde,

Ich habe ein Problem beim Lackieren meines Lampentopfes. Ich habe das Teil abgebeizt, mehrfach gefüllert, zwischengeschliffen und will es nun "farbig machen". Die Grundierung sah aus wie immer, gleichmäßig und ohne Flecken. Aber der Mattlack hat jetzt plötzlich riesige Flecken. Auf den Bildern sieht man leider nicht viel, aber man kann es glaube ich erahnen. Den Tacho, den ich davor lackiert hatte, ging problemlos über die Bühne.
Woran kann das denn liegen? Verwendet wurden eigentlich die gleichen Komponenten... Liegt es am Material selber? Die Maske ist aus Plastik. Wobei ich mir das eigentlich nicht vorstellen kann :dontknow: Ich bin auch nur Hobby-/ Keller-Lackierer, aber sowas hatte ich noch nicht.

Verwendet habe ich die Duplicolor-Sprühdosen, mit denen hatte ich noch nie Probleme und grade schwarz matt ist auf so kleinen Flächen doch kein Akt!?
IMG_0345.JPG
IMG_0344.JPG
Any ideas?? Ich bin ratlos...

Danke schonmal,
JL

Re: Lackaffe??

Verfasst: 4. Jul 2019
von grumbern
Ich hatte schon de Effekt, dass Lack beim trocknen stumpf wurde, weil es zu kalt war. Das kann man zur Zeit aber wohl ausschließen.

Re: Lackaffe??

Verfasst: 4. Jul 2019
von R0ADRUNN3R
Jap, das würde ich tendenziell auch eher ausschließen :zunge: Vertragen sich Beize und Plastik vielleicht nicht? Wobei die Grundierung ja in Ordnung schien...

Re: Lackaffe??

Verfasst: 4. Jul 2019
von Troubadix
Kommen evtl teile der Vorarbeitung durch, wieviel lagen Matt-Schwarz hast du denn drauf? Evtl wäre eine weitere Lage hilfreich



Troubadix

Re: Lackaffe??

Verfasst: 4. Jul 2019
von mrairbrush
Wer geht denn bitte mit Abbeizer an Kunststoff? Je nach Abbeizer sind da Lösemittel drin die u.U. auch den Kunststoff zerstören können. Die Flecken könnten mit Resten im Kunststoff zusammenhängen. Womit hast den Abbeizer abgewaschen und wie lange danach ausdunsten lassen. Füller 1K oder 2K?
Was für ein Kunststoff ist der Lampentopf? War eine Kennzeichnung drin?

Re: Lackaffe??

Verfasst: 5. Jul 2019
von Emil1957
Die Erfahrung "Abbeizer + Kunststoff = üble Kombination" habe ich auch schon gemacht, zum Glück nur an einer nicht ganz so sichtbaren Stelle getestet.

Re: Lackaffe??

Verfasst: 5. Jul 2019
von 1kickonly
Jep, ich auch. Niemals Kunststoff abbeizen, das war die Lehre, die ich daraus gezogen habe..
Lg
Alex

Re: Lackaffe??

Verfasst: 5. Jul 2019
von sven1
Moin,

wie die Vorredner schon schrieben, Kunststoff kannst du abschleifen, abbürsten, Sandstrahlen oder sonst wie mechanisch reinigen.
Chemie geht leider eine recht innige Beziehung mit dem Material ein. D.h. du kannst damit rechnen das Reste des Abbeizers, je nach Sprödigkeit des Materials mehr oder weniger tief in den Kunststoff eindringen. Diese Reste suchen sich dann im Anschluß den Weg nach oben im Austausch mit den Deckschichten. Es kann also durchaus sein, das deine stumpfen Stellen daher kommen, das Reste der Chemie den Lack von innen langsam abbeizen.
Zusätzlich könnte es sein das die Chemikalienreste den Lampentopf auf die Dauer spröde machen.
Da es jetzt wohl zu spät ist, würde ich den Lack runterschleifen und neu aufbauen. Halt doch mal Rücksprache mit einem Lackspezi, was er dir als "Sperrschicht" empfehlen kann. Den Abbeizer würde ich mitnehmen um die Inhaltsstoffe zu kennen.

Viel Erfolg

Sven

PS: Füller und Grundierung, sowie Haftvermittler für Kunststoff aus einer Serie hast du benutzt?

Re: Lackaffe??

Verfasst: 5. Jul 2019
von mrairbrush
Thema Lackspezi. Darum hatte ich ja nach dem Kunststoff gefragt. Sandstrahlen ist auch nicht ganz ohne. Am besten mit Nussschalen oder weniger Druck langsam Lack abtragen. Ansonsten wird der Kunststoff beschädigt. Je nach Kunststoff könnte man auch Natronlauge verwenden. Dazu muss man aber wissen welcher Kunststoff es ist.

Re: Lackaffe??

Verfasst: 5. Jul 2019
von R0ADRUNN3R
Uiuiui, was eine Wissenschaft...
mrairbrush hat geschrieben:
4. Jul 2019
Wer geht denn bitte mit Abbeizer an Kunststoff?
Na ich, der keine Ahnung hat. Dass es keine gute Kombi ist habe ich dann wohl auch gelernt... Kollateralschaden, wieder was gelernt. Hätte ich mir eigentlich denken können. Allerdings waren da wie beim Tacho so viele Schichten Lack drauf, dass ich echt keine Lust auf schleifen hatte :zunge:

Verwendet hab ich von Duplicolor Spritzspachtel, Universalgrundierung und eben Rallye-Lack, sollte ja alles "zusammenpassen". Aber wenn das Problem schon beim Abbeizen liegt ist das ja schon quasi zu spät...

Keine Ahnung g was das für ein Kunststoff ist, halt der originale Stanley-Lampentopf von anno dazumal. Lackspezi hab ich hier keinen an der Hand, muss ich mal rumfragen. Gaaaar keinen Bock alles wieder runterzuschleifen :roll: Aber die Chemie ist doch sowieso schon im Plastik, das wird dann doch eh nix mehr!?

Weitere Schichten Lack brachten keinen Erfolg, btw :wink: