forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Lackierung, Oberflächenveredelung, optische Details
jokotr
Beiträge: 593
Registriert: 23. Okt 2013
Motorrad:: Yamaha TR 1 81 und Suzuki GSX GSXR

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von jokotr »

Vor etlichen Jahren mal mehrfarbig rumprobiert.
Abgedeckt dann mit 2k-Klarlack.
S.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das gebohrte Loch ist das Titan des kleinen Mannes...................

mathes
Beiträge: 15
Registriert: 20. Okt 2021
Motorrad:: Yamaha SRX600 1XL Bj.1989

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von mathes »

Nochmal zum Thema Lackaufbau.
Ich habe hier einen Tank zu lackieren mit ordentlichem Originallack, teilweise gespachtelt und mit P240 geschliffen.
Dann einen Höcker, der angeblich bereits mit Kunststoffprimer unbekannter Marke behandelt wurde.
Und die beiden Seitendeckel aus Kunststoff, die in der Vergangenheit irgendwann mal schwarz gespritzt wurden.

Ich würde gerne alles in Perlweiß (RAL1013) oder Hellelfenbein (RAL1015) lacken und hatte mich in den 2K Lack von Spraymax verguckt.
1. Frage: Welche Vorbehandlung muss ich meinen Bauteilen gönnen, damit es möglichst gut wird?
Epoxy oder Acrylfüller für den Tank?
Kann ich auf den unbekannten Primer des Höckers einfach nochmal Kunststoff Haftvermittler sprühen, oder sollte ich den nochmal schleifen?
Den alten Lack der Seitendeckel abschleifen oder beizen? - Oder greift die Beize vielleicht den Kunststoff an?

2. Frage:
Auf der Seite von 123Lack steht, dass ich bei den 2K Lacken von Spraymax auf Klarlack verzichten kann.
Ist das wirklich so, und ist der Lack dann auch Polierfest? Oder ist ein zusätzlicher 2K Lack immer besser. - Und wenn ich eh mit dem 2K Klarlack nochmal drüber lackiere, kann ich dann nicht auch den Basislack in 1K wählen weil er ja eh durch den Klarlack geschützt wird?

3. Frage: Zwischenschliff.
Muss ich die Grundierung nochmal anschleifen?
Sollte ich den Basislack fein anschleifen bevor ggf. der Klarlack drüber kommt?

4. Frage:
Glänzend? Halbglänzend oder Seidenmatt? Was sieht am Mopped besser aus , ist pflegeleichter bzw. leichter zu verarbeiten?

Danke vorab für Eure Tipps und ich hoffe es ist ok, wenn ich dieses Thema dafür nochmal aufwärme ohne einen neuen Thread dafür aufzumachen.

Benutzeravatar
aufmschlauch
Beiträge: 201
Registriert: 23. Jun 2021
Motorrad:: BSA A65 Thunderbolt 1967
SR 500 1979
Moto Guzzi V35 Imola

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von aufmschlauch »

Also, da ich gerade ein Moped mit ähnlichen Lacken fertig habe, gebe ich mal meinen lack...ähm Senf dazu.

Max 2K ist der Champagner unter den 2K Lacken.

zu 1.) Füller nehme ich nur, wenn ich noch Poren oder so etwas habe. Ansonsten nur einfachen Haftgrund. Als Haftgrund immer was zum Lack passendes nehmen. Ich mache die Farbe mit Duplicolor und Max 2k, sowie Duplicolor Haftgrund oder Presto Filler, das passt gut zusammen. Der Rest zu 3 :-)

zu 2.) Farbigen 2K hatte ich von einer anderen Firma, und das war polierfest und ok. Da ich aber verschiedene Farben genommen hatte, war das ein Problem mit kleinen Teilen, angebrochene 2K Lacke müssen nach spätestens 4 Tagen aufgebraucht sein.

Ich bin dann dazu übergegangen alles mit Duplicolor oder anderen Autolacken zu machen und dann kommt Max 2K Klarlack drüber, hat auch den Vorteil, dass man Aufkleber ebenfalls unter dem Klarlack hat. 2. Vorteil, falls die färbe doch nix ist, kann man das einfacher und billiger ändern.

zu 3.) Ältere Lacke/Grundierungen immer einmal schleifen, also Höcker und Seitendeckel erst mal gut schleifen. Frische Grundierungen/Lacke muss man nicht schleifen, das löst sich gegenseitig wieder an. es sei denn die Oberfläche ist rau oder so. Abbeizer mache ich nen grossen Bogen drum wenn es geht. Es bleiben immer hartnäckige Reste und die sind aasdoof zu schleifen, wenn die Oberfläche nur ein paar Macken hat: Schleifen!

zu 4.) Geschmacksache sagte der Affe und biss in die Seife :-)
Glänzend lässt sich am einfachsten Pflegen, einfach polieren.
Alles was richtung matt geht, bekommt schnell speckige Stellen vom Putzen, bzw. leicht glänzende Stellen.

Wie ich das mache:
Ich habe nun zwei Motorräder, beim ersten etliches mehrfach, und ein paar Gitarren lackiert. Da ist ne Menge bei schiefgegangen und das kam dabei heraus. (Kann man so machen...muss man aber nicht)

Alles mit 240er schleifen und ggf. Spachteln. Vor dem Grund noch mal fein mit 400er und 600er schleifen. Dann Grundierung ggf. Filler/Spritzspachtel, aber nur wenn es nicht anders geht. Dann nur noch Grundierung, im Abstand von mindestens 4 Stunden drei schichten.

Ab jetzt minimal 600er Papier nehmen. Farbe drauf. Diese Autolocke bestehen fast nur aus Verdünnung, da sollten es auch schon 3-4 Schichten werden. Wenn es geht ohne schleifen, nur wenn sich doch wieder was eingenistet hat.

Bei mehrfarbigen Lackierungen kann man nun die Übergänge mit 800er glätten und noch mal 1K Klarlack drüber. Wenn jetzt noch irgendwo was doof aussieht kann man gut noch mal von vorn anfangen.

Jetzt kommt 2K Klarlack, Max ist deutlich dickflüssiger, trotzdem geht auf einen Tank eine ganze Dose drauf. Ich gebe mir auch keine Mühe mehr zu versuchen eine glatte Oberfläche zu sprühen, endete bei mir immer im Versuch mir in den Hintern zu treten. Einfach drauf und die Orangenhaut ignorieren. Alle 4 bis 8 stunden eine Schicht und dann 3 Tage trocknen lassen! Der Lack bindet zwar schnell durch 2K, aber die Verdünnung muss trotzdem erst raus. Ein Höcker, ein Tank eine Gabel und zwei grosse Lampenhalter = 3 Dosen versprüht.

Jetzt wird das Ganze mit 800er bis 1000er Papier geglättet, bis die Orangenhaut weg ist. Danach mit 2000er Papier die Sache blank schleifen. ja ist viel Arbeit aber lohnt sich. Anschließend nehme ich Sonax Lack Schleifpaste, die lässt sich mit einem nassen Lappen besser verreiben. Das knirscht fürchterlich, wird dadurch aber schon halbglänzend. Anschließend mit Rot Weiß Polierpaste den letzten Glanz geben. Zum Schluss noch mal mit normaler Politur drüber gehen und es sieht aus wie neu. Da der lack erst nach etwa 1 Monat wirklich hart ist, entstehen immer noch mal kleine Streifen, die muss man bearbeiten, wenn es ausgehärtet ist.

Am letzten Tank hatte ich am Ende eine Lacknase, die habe ich auch komplett wegbekommen ohne Durchschleifen. Ich hatte auch Streifen aufgeklebt und die Übergänge super glatt bekommen, ganz wegschleifen habe ich mich nicht getraut, sonst Kugel ich mir wieder ein Hüftgelenk aus beim Versuch mir nen Tritt zu verpassen :-) Sie sind kaum noch sichtbar, aber etwas fühlbar.

Ein Bild vor dem Polieren (leider unten), mit Orangenhaut. Danach das fertige Ergebnis, im Schwarz sieht man noch kleine Schlieren, ich war also zu ungeduldig. Die gehen in ein paar Wochen aber weg.

Gruß Schlauchi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

schrauberdad
Beiträge: 332
Registriert: 8. Dez 2015
Motorrad:: SR500 BJ 1980,SRX6, CB400N BJ 1980 und 1983, CB250N BJ 1980, CB450s
Wohnort: Pfaffing an der Attl

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von schrauberdad »

...meinen Senf auch noch dazu:
Kunststoffteile mache ich nach Möglichkeit komplett blank ( schleifen! ), danach gründlich reinigen, Kunststoffprimer, 1k Grundierung, Basislack von LL (KEIN Wasserverdünnbarer) , wenn die Lackierung mehrfarbig wird, lasse ich die einzelnen Farben immer etwa 2 Stunden zwischentrocknen, bevor ich für die nächste Schicht abklebe. (KEIN Zwischenschliff, wäre bei den meisten Lacken auch Mist) . Zum Schluss kommt 2k Klarlack von SpreyMax drauf, reichlich und mit nur kurzen ablüftzeiten => keine Läufer, keine Orangenhaut schöner Glanz. ( Bei mattem Klarlack natürlich nicht ;-) )
Metallteile mit gutem Orginallack werden nur angeschliffen, mit 2k epoxy Grundiert , geschliffen und Lackaufbau wie oben. Wenn der Altlack nicht orginal oder sonst nicht Vertrauenserweckend ist, schleife ich alles runter bis auf das blanke Blech und 2k epoxy drauf. Der Rest wieder wie oben.
Wenn die mehrfarbige Lackierung besonderst gut werden soll, lasse ich das Ganze erst 3-4 Wochen durchtrocknen und schleife den Klarlack an bzw. werden die Übergänge egalisiert. Danach kommt nochmal satt Klarlack drüber.

mathes
Beiträge: 15
Registriert: 20. Okt 2021
Motorrad:: Yamaha SRX600 1XL Bj.1989

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von mathes »

Vielen Dank für Eure Tipps,
vor allem diesen Aspekt sollte ich als Anfänger wohl nicht außer acht lassen:
aufmschlauch hat geschrieben: 8. Mär 2022
Ich bin dann dazu übergegangen alles mit Duplicolor oder anderen Autolacken zu machen und dann kommt Max 2K Klarlack drüber, hat auch den Vorteil, dass man Aufkleber ebenfalls unter dem Klarlack hat. 2. Vorteil, falls die färbe doch nix ist, kann man das einfacher und billiger ändern.
Ich habe mich jetzt nach dem durchforsten von einigen onlineshops entschieden ich fahre demnächst mal zu Fachmarkt vor Ort.
Das P+S autolackcenter (hat auch nen onlineshop) ist in gut erreichbarer Nähe und da kann ich mir die Sachen gut zusammenstellen lassen bzw. prüfen lassen ob die einzelnen Lacke gut zusammen passen.
Die scheinen auch wirklich gute Preise zu haben und ich kann direkt auch PSA und Schleifmittel mit einkaufen.

Also gute Grundierung zum einfachen Basislack passend. Belton dürfte ja ebenso gut funktionieren wie Dupli. und dann SprayMax 2K Klarlack wenn alles nach Plan funktioniert hat.
Ich muss mich eh noch gedulden bis das Wetter etwas wärme ist und Vorbereitungen treffen.
Großer Karton in Pallettengröße als Lackierkammer etc.

Ich bin gespannt und werde mit Bildern berichten wie es gelaufen ist.

Benutzeravatar
Spencer
Beiträge: 41
Registriert: 1. Aug 2019
Motorrad:: FZ 750
Wohnort: 41747 Viersen

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von Spencer »

Tach,
Mein Bruder ist bei mir inner Bude der Farbtechniker (Malermeister),
da hat er zuletzt etwas Farbe auf n olles Mopped aufgebracht.
Da wg. Corona Ende letzten Jahres mein Farblieferant nicht mehr an Privatkunden verkauft hat musste ich
auf Onlinebestellung ausweichen.
Habe dann hier bestellt : https://www.alles-im-lackshop.de
Nach Meinung des Pinselquälers :mrgreen: war das der bisher beste Sprühlack den er verarbeitet hat.
Mit einer sehr guten Deckkraft u. prima zu verarbeiten. .daumen-h1:
Ich bekomme v. der Firma keine Kohle u. arbeite auch nicht da !!

Gruß
Uwe

Ergebnis siehe unten:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
aufmschlauch
Beiträge: 201
Registriert: 23. Jun 2021
Motorrad:: BSA A65 Thunderbolt 1967
SR 500 1979
Moto Guzzi V35 Imola

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von aufmschlauch »

Spencer hat geschrieben: 9. Mär 2022 Habe dann hier bestellt : https://www.alles-im-lackshop.de
Danke für den Link Uwe, ich arbeite aber auch nicht bei Duplicolor :-)

Werde ich wohl mal testen, Preise sind gut, Erklärungen auch, da schicke ich mal eine Mail hin, da ich noch ein Moped Färben möchte.

Benutzeravatar
Bambi
Beiträge: 9094
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von Bambi »

Hallo Spencer,
schön!
Und wenn Ihr jetzt die Sitzbank noch fein macht ist es noch besser. Ich weiß, ist nicht ganz ienfach bei diesem Modell, aber es geht. Schau mal hier im Link die vom Figaro:
https://www.caferacer-forum.de/viewtopi ... 38#p279138
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

Benutzeravatar
Spencer
Beiträge: 41
Registriert: 1. Aug 2019
Motorrad:: FZ 750
Wohnort: 41747 Viersen

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von Spencer »

Tach
Bambi hat geschrieben: 9. Mär 2022 Hallo Spencer,
schön!
Und wenn Ihr jetzt die Sitzbank noch fein macht ist es noch besser.
Schöne Grüße, Bambi
Das Problem sind hier bei mir etwas längere Beine :roll:
Werden noch den Unterbau der Sitzbank farblich etwas brechen
und dann von außen Kettenöler , etc. anbauen.
Ist dann hoffentlich optisch nicht mehr so dominant :salute:
Gruß
Uwe

Benutzeravatar
Bambi
Beiträge: 9094
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: Sprühdosenlackierung - ganz gut gelungen

Beitrag von Bambi »

Hallo Spencer,
okay, das ist ein schlagendes Argument!
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

Antworten

Zurück zu „Lackierung | Oberflächenbehandlung | Optik“

windows