forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Brexit und eventuelle Folgen für uns

Tipps, Tricks, Informationen und Fragen zu Vorschriften, Gesetzen und Schlupflöchern
Antworten
Benutzeravatar
saarspeedy
Beiträge: 402
Registriert: 16. Okt 2017
Motorrad:: Honda CM400T - Low-Cost Roadster Umbau
Honda CB400N - Built, not bought Café Racer in Blau
Moto Guzzi V35 Imola - wird original restauriert
Kawasaki Z440LTD - gerade verkauft
Honda CM400T - zerlegt und in Lauerstellung
Wohnort: Primstal - Saarland

Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von saarspeedy » 2. Apr 2019

Der bevorstehende (ungeregelte?) Brexit sorgt ja schon allgemein für sehr viel Unsicherheit und wirtschaftliche Folgen sind bereits jetzt spürbar. Für diejenigen unter uns, die sich bereits vor dem Brexit Fahrzeuge in UK beschafft haben, hier aber noch nicht zugelassen haben, ist es höchste Zeit aktiv zu werden, um zusätzliche Zollabgaben zu vermeiden.

In meiner Sammlung vierrädrigen britischem Alteisens befinden sich 2 Fahrzeuge, die ich schon vor Jahrzehnten in UK gekauft habe, aber hier noch nicht zulassen konnte, weil sie noch nicht restauriert sind. Wenn ich diese importierten Fahrzeuge hier zulasse, wird bei der Zulassungsstelle in Absprache mit den Zollbehörden geprüft, ob die Fahrzeuge ordnungsgemäß verzollt und versteuert sind. Fahrzeuge, die aus einem Mitgliedsland des Zollgebiets der EU importiert wurden, müssen nicht verzollt werden. Diese Fahrzeuge sind also sogenannte "Unionswaren" und unterliegen dieser Abgabepflicht nicht. Eine Zulassung ist so möglich.

Wenn nun UK aus der EU-Zollunion austritt, muß bei einer Zulassung nachgewiesen werden, daß sich diese Fahrzeuge bereits im freien Verkehr des Zollgebiets der Union (EU27) befunden haben. Dieser Nachweis muß glaubhaft sein. Ein Kaufvertrag wird lt. Zulassungsbehörden in diesem Fall nicht ausreichen, weil der mit einfachen Mitteln manipuliert werden kann.

Ich rate allen, die solche Fahrzeuge in ihrem Bestand haben, sich schnellstmöglich mit ihrer Zulassungsstelle in Verbindung zu setzen, um mit ihnen abzusprechen, welche Nachweise sie akzeptieren. Lasst euch die Vorlage dieser Nachweise auch schriftlich bestätigen, ihr wisst ja nicht, ob eure Ansprechpartner später noch in ihrer Position arbeiten. Die Behörden tun sich im Moment noch schwer, weil es seitens der Regierung noch keine klaren Anweisungen gibt. Aber alle möglichen Optionen für den Worst Case sollten bereits jetzt berücksichtigt werden, damit das Kind nicht später in den Brunnen fällt.

Schöne Grüße aus der EU (ja, das Saarland gehört auch dazu!)

Thomas

Benutzeravatar
DXZwo
Beiträge: 150
Registriert: 22. Nov 2015
Motorrad:: Yamaha XS 400 2A2
Honda VTR 1000 F
KTM SX 250

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von DXZwo » 2. Apr 2019

Eine ähnliche Sorge hatte ich Anfang des Jahres auch schon. Ich hatte mir eine 2017er R Nine T aus England gekauft und hatte kurz danach leichte Zweifel, ob das so eine gute Idee war...

Da die aktuellen Maschinen aber eine E3- bzw. E4-Nummer als universelle Betriebserlaubnis haben, war die Zulassung letztendlich absolut problemlos und Zoll auch kein Thema. :grinsen1:

Bei Alteisen sieht das natürlich anders aus. :?
Gruß,

DXZwo

Benutzeravatar
saarspeedy
Beiträge: 402
Registriert: 16. Okt 2017
Motorrad:: Honda CM400T - Low-Cost Roadster Umbau
Honda CB400N - Built, not bought Café Racer in Blau
Moto Guzzi V35 Imola - wird original restauriert
Kawasaki Z440LTD - gerade verkauft
Honda CM400T - zerlegt und in Lauerstellung
Wohnort: Primstal - Saarland

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von saarspeedy » 2. Apr 2019

Das ist nicht das Thema. Sondern Zollabgaben und Einfuhrumsatzsteuer. Lies mal wieder durch.

Benutzeravatar
ED123
Beiträge: 228
Registriert: 27. Mär 2018
Motorrad:: - Diverse Bj.1972-1996 -
Wohnort: NRW

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von ED123 » 5. Mai 2019

Wie wärs mit einem Foto des Import-Fahrzeugs neben deinem Haus und dem (zugelassenen) normal-KFZ (mit sichtbarem HU-Aufkleber)?
Für einen Richter würde das reichen.
- It doesn’t make any cents -

mrairbrush
Beiträge: 806
Registriert: 18. Feb 2019
Motorrad:: Honda XBR, Triumph Bonneville
Wohnort: Rötenberg
Kontaktdaten:

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von mrairbrush » 6. Mai 2019

Die Fahrzeuge die während der GB-EU Zeit aus England gekauft wurden dürften im Wert wohl steigen.

Benutzeravatar
saarspeedy
Beiträge: 402
Registriert: 16. Okt 2017
Motorrad:: Honda CM400T - Low-Cost Roadster Umbau
Honda CB400N - Built, not bought Café Racer in Blau
Moto Guzzi V35 Imola - wird original restauriert
Kawasaki Z440LTD - gerade verkauft
Honda CM400T - zerlegt und in Lauerstellung
Wohnort: Primstal - Saarland

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von saarspeedy » 6. Mai 2019

Ich hab das Problem jetzt in Absprache mit meiner Zulassungsstelle gelöst. Kann ich nur jedem empfehlen, der sich später nicht auf einen Rechtsstreit mit den Behörden einlassen will.

Ob und wie sich das Ganze sich auf die Wertentwicklung auswirkt ist wohl im Moment noch reine Spekulation. Im Moment machen mir die Diskussionen über Grenzwerte eher Kopfweh.

7Fifty
Beiträge: 488
Registriert: 2. Mai 2017
Motorrad:: cb

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von 7Fifty » 28. Jan 2020

Ich erlaube mir mal aus aktuellem Anlass, diesen Faden empor zu holen. Unter Umständen stellt sich demnächst dem ein oder anderen bei der Jagd nach Altmetall oder Ersatzteilen die Frage, ob sich eine Markterkundung in UK oder online in der Bucht überhaupt noch lohnt. Daher mal ein paar erläuternde Worte:

Was ist die Lage?
UK wird per 01.02.2020 aus der EU ausscheiden.

Folgen?
Im Warenwirtschaftsverkehr zunächst keine. Es gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2020. Bis dahin läuft alles wie bisher.
Über ein Zustandekommen eines Freihandelskommens wird noch verhandelt.

Wer also plant, sich noch ein Töff bzw. Teile in GB besorgen zu müssen, kann das wie gehabt dieses Jahr noch ohne Bauchschmerzen tun. Der Vollständigkeit halber mal die jeweiligen Zoll(frei)grenzen, die im Warenwirtschaftsverkehr mit Nicht-EU-Ländern zu beachten sind:
  • Warenwert <22€: zollfrei; keine EUSt, keine Zollabgabe
  • Warenwert 22€ - 150€: EUSt fällt an (also idR. 19%), keine Zollabgabe
  • Warenwert >150€: EUSt + Zollabgabe: Je nach Zolltarif unterschiedlich. Für Fahrzeuge um 10%, wenn ich mich nicht irre.

Beachte:
  • Zollwert = Warenwert plus Versandkosten! Oder als Geschenk deklarieren lassen - da gelten andere Bestimmungen.
  • Die EUSt kann zwar kein Verbraucher (ergo Privatperson), aber immerhin ein vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer geltend machen.

HTH, Mathias
sʇǝıɓǝ ıʞɐɹns, ɟןıǝɓǝ nus ʌoɹɐns; sʇǝıɓǝ ıʞɐɹns, zǝıɓǝ nus pǝu ʍǝɓ!

Benutzeravatar
seven7
Beiträge: 80
Registriert: 1. Mär 2017
Motorrad:: CX500 -- BMW R45

Re: Brexit und eventuelle Folgen für uns

Beitrag von seven7 » 25. Mär 2020

Das genannte Austritts- und Übergangsabkommen sieht jedoch vor, dass sich die Wirkungen des EU-Binnemarktes sowie der EU-Zollunion noch bis zum Ablauf einer Übergangsfrist (31. Dezember 2020) auf das Vereinigte Königreich erstrecken. Ziel ist es, die negativen Auswirkungen eines ungeregelten Brexit auf Unternehmen und EU-Bürger zu vermeiden.

um das Ganze mal zu Vervollständigen!! Sprich noch den Rest von 2020 Zeit sich Gedanken über Import zu machen.

Antworten

Zurück zu „Diskussionen zu Vorschriften und Zulassungsbestimmungen“

windows