Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Werkzeuge, Werkstatteinrichtung, Be- und Verarbeitungstechnik, Anleitungen, Tipps
AceofSpades
Beiträge: 244
Registriert: 6. Mär 2016
Motorrad:: Einige alte Kawasaki Superbikes

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von AceofSpades » 11. Jan 2019

Oder man bestellt sich einfach einen guten JIS Schraubendreher - und Bit Satz aus Japan und verwendet diesen an seinen alten Japanern .daumen-h1:

Ich werde nämlich ganz sicher nicht meine teilweise neu gekauften Originalschrauben welche zudem schw....teuer sind mit einem Phillips Schraubendreher oder auch Schlag (sofern nicht nötig) bearbeiten.

Das bzw. diese dadurch entstehenden Resultate habe ich schon massenhaft an alten Japanern gesehen. Das schlimme daran, die Besitzer und Vorvorvor- Besitzer haben zumeißt nicht die geringste Ahnung von den unterschiedlichen Kreuzschlitzsystemen.

Gruß, der Mike

Benutzeravatar
f104wart
Ehemaliger Moderator
Beiträge: 15136
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von f104wart » 11. Jan 2019

Ja, man kann sich auch ein Loch ins Knie bohren und warme Milch rein schütten. :neener:


...Ich sprach vom Lösen alter und fest sitzender Schrauben, nicht von neuen bei der Erstmontage. :roll:

Kreuzschlitzschrauben ersetze ich grundsätzlich durch Torx-Linsenkopf.
Und dafür brauche ich keinen JIS-Schraubendreher. :grin:

AceofSpades
Beiträge: 244
Registriert: 6. Mär 2016
Motorrad:: Einige alte Kawasaki Superbikes

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von AceofSpades » 11. Jan 2019

Auch das funktioniert ganz wunderprächtig mit dem richtigen Schraubgerät :grinsen1:

Also das mit den alten festgegammelten Schrauben, das mit der Milch weiß ich nicht :mrgreen:

Aber "bei the way"... Ich habe mir zusätzlich zu den normalen JIS Sätzen noch die speziellen JIS Schraubendreher (ich meine Vessel 900 heißen diese) zum "schlagen" mitschicken lassen!

Und wie schon oben geschrieben... Funktioniert ebenfalls wunderprächtig :mrgreen:

Wieso also mit Phillips rummurksen :oldtimer: :grinsen1:

Gruß, der Mike

cafetogo
Beiträge: 706
Registriert: 10. Jun 2017
Motorrad:: Dr 800 big

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von cafetogo » 11. Jan 2019

Ich finde es ja lustig das ende 2016 die frage gestellt wurde und heute noch keiner gekauft wurde :grin: bestätigt nur das man den gar nicht zwingend braucht.
Ich habe zwar einen nur nehme ich den so gut wie nie, wenn man am Motor arbeitet ist das ja noch okay. aber doch nicht um zb Fußrasten, Batterie oder mal einen Radschutz zu montieren :dontknow: ist doch voll für die affen, macht man doch nicht mal in der Vertragswerkstatt.

Grüße
Roland

Benutzeravatar
grumbern
Ehemaliger Moderator
Beiträge: 8772
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von grumbern » 11. Jan 2019

Nö, da braucht man das nicht. Ich nutze mein Schätzeisen auch nur dort, wo es drauf ankommt: Getriebemuttern, Kurbelwelle, Kopf... So was halt. Das Schutzblech juckt das nicht wirklich, so lange die Schraube nicht lose, oder abgerissen ist.
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 3967
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von sven1 » 11. Jan 2019

cafetogo hat geschrieben:
11. Jan 2019
Ich finde es ja lustig das ende 2016 die frage gestellt wurde und heute noch keiner gekauft wurde :grin: bestätigt nur das man den gar nicht zwingend braucht.
Ich habe zwar einen nur nehme ich den so gut wie nie, wenn man am Motor arbeitet ist das ja noch okay. aber doch nicht um zb Fußrasten, Batterie oder mal einen Radschutz zu montieren :dontknow: ist doch voll für die affen, macht man doch nicht mal in der Vertragswerkstatt.

Grüße
Roland
Moin Roland,

nö so ist das nicht. Ich habe in der Zwischenzeit einen DMS, allerdings die große Variante.
Da ich jetzt einen Motor zusammenbaue, ist mir der vorhandene DMS allerdings etwas zu "grob". Außerdem war ich bisher der Meinung, "datt löppt schon so mit Pi mal Daumen". Also ich habe meine Wahl, wie geschrieben, getroffen.

Grüße

Sven
Man muß auch mal den Fehler bei anderen suchen.
Vacula
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
onkelheri
Beiträge: 720
Registriert: 28. Feb 2013
Motorrad:: YAMAHA XS 65o & 75o, Bj.75 ff & 11oo 4 Zyl.
Wohnort: 53518 Adenau am Ring
Kontaktdaten:

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von onkelheri » 12. Jan 2019

Naja, wer meint er müsse für alle 40Jahre 1x Vergaseraufschrauben alle Schrauben umrüsten ... ich verbaue einfach neue Schrauben, meine Bit's passen perfekt ohne Gewalt in die JIS - und ich schaue gerne mal nach wie die Bit's gestempelt sind. Und nein, die haben auch noch keine Schraubenköpfe versaut - weil ich das festziehen ja mit dem Drehmomentschlüssel bewerkstellige.
Ich empfehle es in jedem Fall bei den 3;4;5mm Gewinden... egal welche Form der Momenteneintrag in die Schraube hat.

Gruß Heri
Die Schönheit:Jene milde, hohe Übereinstimmung alles dessen,was unmittelbar,ohne Überlegen und Nachdenken zu erfordern,gefällt.Goethe
Ich"heile" Motorradanlasser, Vergaser und Schwingen!

Benutzeravatar
grumbern
Ehemaliger Moderator
Beiträge: 8772
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von grumbern » 12. Jan 2019

Da es hier um DMS geht, habe ich die Ausschweifungen zu Sinn und Unsinn von Kreuzschlitzschrauben und Bitaufsätzen in die Quarantäne verschoben. Das ist -unter anderem- Ansichtssache!

Benutzeravatar
f104wart
Ehemaliger Moderator
Beiträge: 15136
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von f104wart » 12. Jan 2019

cafetogo hat geschrieben:
11. Jan 2019
... ist doch voll für die affen, macht man doch nicht mal in der Vertragswerkstatt.
Im Grunde genommen hast Du Recht. Ich bin aber, gerade beim Verschrauben von Gehäusedeckeln wieder dazu übergegangen, den DMS öfter einzusetzen. Einfach deshalb, weil´s schneller geht und sicherer ist:

Nach dem Reinigen und Vorbereiten der Gewinde drehe ich die Schrauben mit nem Akkuschrauber und eingestellter Rutschkupplung reihum ein und ziehe sie dann mit dem kleinstmöglichen DMS nach.

Das Einschrauben mit dem Akku spart Zeit, und ob ich beim Nachziehen einen Schlüssel, eine Ratsche oder einen DMS in der Hand habe, spielt keine Rolle.

Durch das gleichmässige Vorpannen der Schrauben mit dem Akku habe ich ein sehr gutes Gefühl für den Drehwinkel beim Nachziehen und merke sofort, wenn ein Gewinde "weich" ist. Gerade bei Motordeckeln, in die eine relativ große Anzahl von Schrauben eingedreht wird, ist diese Vorgehensweise sehr bequem und zeitsparend.

Benutzeravatar
Brownie
Beiträge: 636
Registriert: 15. Feb 2014
Motorrad:: Moto Guzzi V65, BJ 1982
Harley FXST/C BJ 1988
Wohnort: Stuttgart-Feuerbach

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von Brownie » 13. Jan 2019

f104wart hat geschrieben:
10. Jan 2019
Und Deine ZylKopfSchrauben oder den Lichtmaschinenrotor auf der Kurbelwelle ziehst Du ganz bestimmt auch nicht aus dem Handgelenk an. :neener:
Jaa ok, hast ja recht. wenns mal wieder etwas genauer werden soll benutz ich gern den hier...
DMS.jpg
Ist der Hattori Hanzo unter den Drehmomentschlüsseln.... :cool:

Ansonsten halte ich es eher wie Grumbern.....oder wie ein altes chinesisches Sprichwort sagt:
Nach fest kommt ab! :oldtimer:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bild

Antworten

Zurück zu „Werkzeug | Technik | Werkstatteinrichtung“

windows