Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Werkzeuge, Werkstatteinrichtung, Be- und Verarbeitungstechnik, Anleitungen, Tipps
Benutzeravatar
Marlo
Beiträge: 1926
Registriert: 18. Okt 2013
Motorrad:: Triumph Speed Triple BJ 2001
Honda CX 500 CR BJ 1980
Jawa Mustang BJ 1973 (Indianerfahrrad)
Wohnort: 99976

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von Marlo » 3. Jan 2017

Au das "Aber noch nicht von jedem!" kam ja vom Messi, Entschuldigung Ralf :?

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 9264
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von grumbern » 3. Jan 2017

Sag doch einfach, es war ein Schreibfehler und du wolltest "Ralph" schreiben - das wirkt souveräner :mrgreen:

Moppedmessi
Beiträge: 1325
Registriert: 7. Apr 2013
Motorrad:: Ja.

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von Moppedmessi » 3. Jan 2017

Kein Problem :-)

Benutzeravatar
Mechaniker
Beiträge: 326
Registriert: 3. Jun 2017
Motorrad:: :
Kawasaki Z 550 GT Bj.1984
BMW R60/6 Bj.1975

Ich hab gute Laune weil...

Beitrag von Mechaniker » 10. Jan 2019

sven1 hat geschrieben:
8. Jan 2019
berichte mal wie die Dinger funktionieren. Würde mich interessieren. Gerade bei dem Kleinen.
Die Drehmomentschlüssel sind der Hammer!
Bei den 3-15 Nm Schlüssel klickt es kaum aber das ist bei dem niedrigen Drehmoment auch nicht weiter schlimm.
(meiner Meinung nach)

Falls du auf der Suche nach einen neuen Schlüssel bist, könnte dich das hier vielleicht interessieren...


Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 9264
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Ich hab gute Laune weil...

Beitrag von grumbern » 10. Jan 2019

Das Video ist aber ein gutes Beispiel, wie man es nicht macht. Der haut den Schlüssel ja voll über den Auslösepunkt raus...

AceofSpades
Beiträge: 293
Registriert: 6. Mär 2016
Motorrad:: Einige alte Kawasaki Superbikes

Re: Ich hab gute Laune weil...

Beitrag von AceofSpades » 10. Jan 2019

grumbern hat geschrieben:
10. Jan 2019
Das Video ist aber ein gutes Beispiel, wie man es nicht macht. Der haut den Schlüssel ja voll über den Auslösepunkt raus...
Hast Du ein anderes Video als ich gesehen?

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15711
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Ich hab gute Laune weil...

Beitrag von f104wart » 10. Jan 2019

Mechaniker hat geschrieben:
10. Jan 2019

Bei den 3-15 Nm Schlüssel klickt es kaum aber das ist bei dem niedrigen Drehmoment auch nicht weiter schlimm.
(meiner Meinung nach)
Das ist hier auch nicht anders als dort: https://www.caferacer-forum.de/viewtopi ... 00#p354336 :grinsen1:

AceofSpades hat geschrieben:
10. Jan 2019
grumbern hat geschrieben:
10. Jan 2019
Das Video ist aber ein gutes Beispiel, wie man es nicht macht. Der haut den Schlüssel ja voll über den Auslösepunkt raus...
Hast Du ein anderes Video als ich gesehen?
Das hat Andreas ganz sicher nicht, denn man kann es in dem einen oder anderen Beipsiel um 6:30 herum ganz deutlich erkennen.

Vor allem aber macht er noch einen anderen, ganz wesentlichen Fehler: Er setzt während des Anziehens mehrfach ab, anstatt den Schlüssel in einem Zug bis zum Auslösepunkt durchzuziehen.

Das kann zu einer zu geringen Vorspannkraft führen, da beim Weiterdrehen das Losbrechmoment der Schraube den Schlüssel auslösen kann, obwohl die zum Drehmoment passende Vorpannkraft der Schraube noch gar nicht erreicht ist.

AceofSpades
Beiträge: 293
Registriert: 6. Mär 2016
Motorrad:: Einige alte Kawasaki Superbikes

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von AceofSpades » 10. Jan 2019

Moin Ralf

Zum einen kann ich auch nach mehrmaligem anschauen nicht erkennen das der Videoersteller um 6.30 herum den/die Schlüssel über den Auslösepunkt "heraushaut" und zum anderen gibt es bei der Schrauberei am Moped oft/meißtens gar nicht die Möglichkeit den Schlüssel in einem Zug bis zum Auslösepunkt durchzuziehen.

Gruß Mike
Zuletzt geändert von f104wart am 10. Jan 2019, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Unnötiges Zitat entfernt.

Benutzeravatar
f104wart
ehem. Moderator
Beiträge: 15711
Registriert: 1. Apr 2013
Motorrad:: CX 500C (PC01), CX 650E "L´abono carrera" im Umbau
Wohnort: 35315 Homberg Ohm

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von f104wart » 10. Jan 2019

Sorry, aber was möchtest Du mir jetzt sagen?

Ich kann´s erkennen, Andreas hat´s erkannt. Wir beide haben die nötige Erfahrung, um auch solche Feinheiten zu sehen.

Wenn ich als Jurymitglied bei einem Tanzwettbewerb sitzen würde, würde ich solche Feinheiten auch nicht erkennen und kläglich scheitern. :grinsen1:


Das Absetzen sollte, wo immer es geht, vermieden werden. In den im Video gezeigten Beispielen war es völlig unnötig und zeigt eine leienhafte Vorgehensweise.

Auch hier habe ich lediglich auf die Gefahr und die Folgen des Absetzens hingewiesen. Wer sich dessen nicht bewusst ist, tappt allzu leicht in eine Falle. Beispielsweise beim stufenweisen Anziehen von ZylKopfSchrauben.

Die meisten Fälle, die ein Absetzen erfordern, sind darauf zurück zu führen, dass der Schlüssel einfach nur falsch angesetzt und der nötige Drehwinkel nicht berücksichtigt wurde. Das gilt es zu beachten. Nicht mehr und auch nicht weniger.

Was Du davon mitnimmst und was Du daraus machst, ist ganz alleine Deine Sache.

Benutzeravatar
Kaffeepause
Beiträge: 1168
Registriert: 24. Jan 2013
Motorrad:: BMW R/25 1954
Bonneville T140v Bj.1977
DR 650 SE Bj.1997
XTZ750 Tenere Bj 1992
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Drehmomentschlüssel welche Qualität?

Beitrag von Kaffeepause » 10. Jan 2019

Also, selbst mit Brille, kann ich auch keine weiteres Festziehen über den Auslösepunkt feststellen.

Und das mehrmalige ansetzen und absetzen des DMS finde ich von Vorteil, Bauteile die mit mehreren Schrauben verbunden sind
gleichmäßig anzuziehen um Verspannungen an dem Bauteil zu verhindern.
Wenn der Metzger sich mal einen Salat macht, ist er lange noch nicht ein Gärtner....

Bonnie T140V : viewtopic.php?f=57&t=239

Antworten

Zurück zu „Werkzeug | Technik | Werkstatteinrichtung“

windows