Der Schweißtrööt !

Werkzeuge, Werkstatteinrichtung, Be- und Verarbeitungstechnik, Anleitungen, Tipps
Benutzeravatar
Mainländer
Beiträge: 120
Registriert: 17. Apr 2015
Motorrad:: Suzuki Bandit S 2001
Suzuki GSX 400E 1987

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von Mainländer » 11. Mai 2017

Guden zusammen,

mal wieder ich... :tease:

Ich habe da mal Fragen zum Pulsen mit WIG. Habe die letzten Tage schon Infos gesucht und mich eingelesen, auch habe ich die EWM Wig-Fibel durchgearbeitet. Doch alles was ich da so gelassen habe hinterlässt immer noch Fragezeichen in meinem Gesicht.......hääääh?!?!?

Undzwar geht es mir nicht um die Theorie, sondern eher um Praxistipps bezgl. Einstellung. Ich weiß Einstellung ist oftmals Erfahrung und persönliche Vorliebe, doch empfinde ich es schwierig eine Grundeinstellung für das Pulsen zu finden.

Ich möchte einen Hilfsrahmen für meine Sitzbank aus 2mm Rechteckrohr E235 schweißen.

Nun stellen sich mir folgende Fragen:
-Wie sollte ich Grund- und Pulsstrom einstellen? Wie ist da ca. das %-Verhältnis?
-Was ist genau die Pulsweite und was beeinflusst diese? Vergleichbar mit der Pulsfrequenz?
-Stromabsenkung sollte bei dünnen Materialien klein sein, also zeitlich schnell passieren (1-2s)?

lg Markus
Sie sehen mich rodeln.....Sie HASSEN!

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 8126
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von grumbern » 11. Mai 2017

Also, so ein Bisscehn theoretisch muss ich da schon werden:
Erstens hägt das wie viel und was von deinen Schweißgewohnheiten ab, also auch der Geschwindigkeit, Draht, Brennerstellung usw.
Zweitens kann man das auch mit dem Pedal steuern, wie man es eben gerade braucht. Den Pulsstrom stellt man etwas höher ein, als den theoretischen Schweißstrom (wenn man ohne Puls schweißen würde) und den Grundstrom etwas schwächer. So ca. die Hälfte würde ich sagen, damit man die Schmelze auf jeden Fall noch halten kann. Wie oft man nun pulst und mit welchem Abtastverhältnis/Pulsweite (verhältnis zwischen Grund- und Pustromdauer innerhalb einer Periode), hängt dann wieder stark von Dir und den Randbedingungen ab.

Die Stromabsenkung hat man eigenltich generell und nicht nur beim Pulsen. Da wird der Schweißstrom kontinuierlich herunter gefahren, wenn man den Brenner abstellt. Es ist also die Zeit, zwischen eingestelltem Schweißstrom und Null. Die stellt man so ein, dass es am Ende der Naht keine Krater gibt. Das ist natürlich auch vom Schweißstrom und der Nahtdicke abhängig. Bei kleinem Strom braucht es auch nur eine kurze Absenkung. Mit Pedal kann man sich das sparen, da kann man selbst steuern.
Gruß,
Andreas

sven21
Beiträge: 41
Registriert: 3. Okt 2013
Motorrad:: Honda Ft500, Husqvarna Nuda 900R

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von sven21 » 5. Jul 2017

Hi,

ich würde gerne CortenStahl mit Wig schweißen, und wollte fragen ob ihr mir sagen könnt welche Schweißstäbe dafür geeignet sind.

Ich finde leider irgendwie nichts passendes. Das ganze ist für meinenGarten und nocht das Moped gedacht :wink:

Benutzeravatar
dirk139
Beiträge: 859
Registriert: 14. Jun 2016
Motorrad:: Kawasaki 550GT Bj 87
Honda CB 650 RC03

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von dirk139 » 5. Jul 2017

Gruß
Dirk

...am Ende wird alles gut, nur davor ist meistens scheiße :?

Benutzeravatar
mapfl
Beiträge: 498
Registriert: 4. Okt 2013
Motorrad:: CX 500, 1979
CX 500, 1981
K 1200 RS, 2001
Wohnort: 91795 Dollnstein

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von mapfl » 16. Sep 2017

Hallo zusammen,
seit einiger Zeit sammle ich Infos zum Schweißen.
Habe einige Male den Schweißtrööt angefangen zu lesen und immer wieder schnell aufgehört, weil ich als Schweißrookie die Begriffe WIG, MIG und MAG nicht auseinanderhalten konnte. Mittlerweile bin ich schlauer und habe den kompletten TRÖÖT studiert.
Im kommenden Winter will ich endlich zur Praxis kommen.
Aber noch immer weiß ich nicht welches Verfahren für mich sinnvoll ist?????
Jetzt habe ich dieses Gerät gefunden mit dem ich sowohl Elektrodenschweißen, WIG MIG und MAG kann. Ob Fülldraht geht kann ich nicht sagen, da die Herstellerinfo nicht klar zeigt ob Elektrodenumkehr geht.
Was sagen die Experten zu diesem Gerät? Sinnvoll um einzusteigen oder eine Eierlegende Wollmilchsau die nichts kann???

http://www.stahlwerk-schweissgeraete.de ... ttset.html

Ich hoffe, dass eure Expertise erschöpfend ist!
Der Trend geht zur Zweit-Gülle
Carpe Diem!
Markus

Singklair
Beiträge: 87
Registriert: 18. Nov 2015
Motorrad:: Xs 400 2a2 '78, bandit 650

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von Singklair » 28. Okt 2017

Also ich stand auch vor der Fragestellung und habe nach Stunden der Suche festgestellt, dass man sich für eine Art des Schweißens entscheiden sollte. Im Grunde hieß es, das mag für uns Schraubr ausreicht - man kann alles machen, Edelstahl auch aber das ist mir Aufwand verbunden. Ich hab mich für wig entschieden, weil ich es schöner finde - dauert halt länger und bedarf einiges mehr an Übung und die vorarbeit ist intensiver. Es macht aber richtig Spaß.

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 8126
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von grumbern » 28. Okt 2017

Oder eben beides! Alles hat seine Vorzüge. WIG ist eben sehr vielseitig und besonders für feine Sachen und ungewöhnlichere Materialien gut geeignet. MAG ist der schnelle Allrounder für niedrig legierte Stähle, oder mit entsprechendem Draht und Gas (MIG) auch für Edelstahl. Elektrode dann für die Grobschlosserei, so 3mm aufwärts. Ist gar nciht verkehrt, wenn man mal eine etwas dickere Naht braucht und ordentlich material, da ist so ein WIG-Gerät schnell überfordert. Ich bin sogar am Überlegen, mir einen kleinen Brenner zu holen, allerdings nicht zum Schweißen, sondern Wärmebehandlung.

Generell ist es doch so: Je vielseitiger man arbeitet, desto vielseitiger muss die Ausrüstung sein. Für reine Mopedschrauberei ist WIG spitze.
Gruß,
Andreas

cafetogo
Beiträge: 569
Registriert: 10. Jun 2017
Motorrad:: Dr 800 big

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von cafetogo » 28. Okt 2017

Ich gebe mal zwei Tipps wo man hinterher denkt da war ein Profi dran, der Profi sollte jetzt nicht lesen :grinsen1: 1.Elektroden von Oerlikon typ Fincord besorgen sind Dünnblech tauglich und damit kann garantiert jeder super nähte mit einen 50€ Baumarktgerät hin schweißen.

2. Tipp wäre die Elektroden kürzen, die Fincord zünden zwar super leicht nur wenn man da einen gefühlten 50cm Stab führen muss ist das für ungeübte eine Zitterpartie, also mit der mm Scheibe den Stab in der Mitte trennen und von der einen Hälfte den Draht frei legen um den auch zu verwenden.

Natürlich gibt es super Materialien und verfahren die 1000mal besser sind, für mich würde es sich nicht lohnen tausende von Euro in das Equipment zu stecken wegen mal einen Halter zu fertigen,denke so geht es vielen.

Grüße
Roland

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 8126
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von grumbern » 28. Okt 2017

Warum die Elektrode kürzen? Mit Automatik-Schweißschild arbeiten, dann hat man beide Hände frei, verblitzt sich nicht die Augen und kann mit der freien hand die Elektrode führen - dicke Lederhandschuhe setze ich da einfach mal voraus.
Gruß,
Andreas

cafetogo
Beiträge: 569
Registriert: 10. Jun 2017
Motorrad:: Dr 800 big

Re: Der Schweißtrööt !

Beitrag von cafetogo » 29. Okt 2017

ich habe weder Handschuhe noch so ein Elektronikschild, mal schauen zumindest was das Schild angeht mit Handschuhen kann ich nicht mal Motorradfahren :mrgreen: ich brauche eher noch eine dritte Hand meist hat man doch nur so Kleinkram das man gar nicht ablegen kann, quasi mit der linken anhalten ,mit der rechten kurz anschweißen da kann die Elektrode gar nicht kurz genug sein.

Grüße
Roland

Antworten

Zurück zu „Werkzeug | Technik | Werkstatteinrichtung“

windows