forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Elektronik aufräumen

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 9695
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von grumbern » 15. Aug 2019

SO sieht es aus. Wenn jemand etwas nicht lesen möchte, möge er es sein lassen. Es hieß schon in der Sesamstraße: "Wer nicht fragt, bleibt dumm!"

Wenn jemand ordentlich Fragen stellt, sollte man diese entweder ordenltich beantworten, oder gar nicht. Ankäsen muss nicht sein.
Gruß,
Andreas

Online
Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 2011
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: .
BMW R100RS

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von Ratz » 16. Aug 2019

Also erstmal bin ich überhaupt kein Freund von umgestrickten original Kabelbäumen. Wenn du was umbaust machst du dir auch den entsprechenden Kabelbaum neu, so wie du ihn brauchst. Nur LED Blinker anschrauben ist da noch lange kein Umbau.

Keine Ahnung was du da vor hast, werde auch aus deinem Bild nicht schlau.
Ich sehe da zwei Relais und ein Steuergerät die da rumhängen wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Denen würde ich als erstes einen akuraten Platz zuweisen.

Zudem sehe ich einen Multistecker der nach zwei Zentimeter Kabel in schwindelige runde Einzelstecker endet. Wozu ist das gut? Jede Steckverbindung ist ein Schwachpunkt. Sind diese Steckverbindungen nötig?

Das ganze Klebezeug/Kabelhalter kannste in die Tonne klopfen, es sei den du machst ne Schraube rein. :grinsen1:
....He`s got one hand on the throttle...the other on the break....

Online
Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 4867
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Suzuki GS500 D Bj. 1980
Suzuki GS 550 D Bj. 1981
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von sven1 » 16. Aug 2019

Hallo Harald,

das Steckergewirr aus zig einzelsteckern würde ich abstellen. Hier gehört ein Mehrfachstecker rein (z.B. AMP Superseal oder etwas aus dem Zubehörhandel/ Moledhandel). Gleiche Baugruppen, also Rück- Bremslicht, Kennzeichenbeleuchtung würde ich zusammenfassen und, z.B. wie bei meiner BMW mit (Stoff)Klebeband umwickeln.
Ein Kabelbinder fixiert dir dann die Chose. Diese gibt es auch zum Kleben oder als Kabelschiene (hier bereits vorgestellt).
Im Netz solltest du unter "Kabelhalter Fahrzeugkabel" erste Treffer erhalten, ab da mußt du mal weiter suchen, z.B. "selbstklebende".
Einzelne Stränge kannst du dann wieder, paralleler Aufbau vorausgesetzt, zu einem dickeren Strang zusammenfassen, je weniger Scheuerstellen untereinander desto besser. Gabelungen werden als Y umwickelt damit sie sich nicht auseinander vibrieren, ähnlich einem Hand/Fingerverband.
Ich wünsche viel Erfolg beim " Aufräumen".

Grüße

Sven
Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.
Vacula
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
Teodulf
Beiträge: 34
Registriert: 13. Jun 2018
Motorrad:: BMW K100 RS
BJ 1986

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von Teodulf » 16. Aug 2019

Um Kabel gegen Feuchtigkeit zu schützen finde ich selbstverschweißender Reparaturband gut.
Hier mal ein Link wo auch die Anwendung beschrieben wird.
https://www.sip-scootershop.com/DE/Prod ... gIOcvD_BwE
Ich hoffe das so ein Link erlaubt ist, ansonnsten bitte löschen.

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 984
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von Kinghariii » 16. Aug 2019

Zunächst mal danke für die Antworten und die guten Vorschlägen/Tipps. Harald, wenn du mich und meine Beiträge nicht sehen möchtest (was für mich offensichtlich ist), dann empfehle ich dir mich einfach auf die Liste der ignorierten Mitglieder zu setzen. Sollte die Anzahl meiner Fragen für das Forum selbst lästig sein, bitte ich einfach um eine PN seitens der Verantwortlichen.
Zudem sehe ich einen Multistecker der nach zwei Zentimeter Kabel in schwindelige runde Einzelstecker endet. Wozu ist das gut? Jede Steckverbindung ist ein Schwachpunkt. Sind diese Steckverbindungen nötig?
Der Kabelbaum ist wie du bereits erkannt hast weitgehendst noch original. Lediglich ein Mehrfachstecker wurde so umgestaltet, dass ich Blinker, Rücklicht etc dank der Rundstecker jederzeit entfernen kann. (Den Tipp bekam ich übrigens hier im Forum :oldtimer: ) Dabei hat mir vor allem mein Schwager geholfen. Ist vielleicht nicht optimal, erfüllt aber durchaus seinen Zweck :) Beim ersten Umbau hatten wir noch alle Kabel zusammengefasst (Masse) die in den Mehrfachstecker verlaufen und verlötet. Der Nachteil dabei war, dass dabei ein kaputter Blinker/Rücklicht mal nicht eben getauscht werden konnte.

Mein Problem ist ebenfalls, dass ich die Elektronik noch nicht ganz durchschaut habe, auch wenn Sie mir heute bereits deutlich weniger Angst einjagt als noch vor 2 Jahren. Vor allem das vernünftige Aufteilen der Kabel bereitet mir Kopfzerbrechen. Es verlaufen zum Beispiel 4x Masse in den originalen Mehrfachstecker, ebenso 4x Plus. Ist auf dem Bild glaub ich recht gut erkennbar. Wie ich das besser aufteilen könnte ist mir ehrlich gesagt noch ein Rätsel.

Als Kabelführung dienen mir derzeit einfach selbstklebende Clips aus dem Baumarkt (wie bereits erwähnt). Bohren möchte ich NOCH nicht. Erst einmal abwarten und testen.
Bild

Das Rücklicht wurde gestern gekürzt und die geplante Anordnung leicht geändert. So sieht es nun derzeit aus bzw. soll es aussehen sobald die Kennzeichenplatte angekommen ist.
Bild


Gruß, Harald

Benutzeravatar
kramer
Beiträge: 491
Registriert: 9. Sep 2014
Motorrad:: Moto Guzzi LM3, Bj 1984
Wohnort: Wurmannsquick

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von kramer » 17. Aug 2019

Bei der grünen Linie bist du aber haarscharf an den minimal erlaubten Biegeradius für Kupferkabel gegangen - aber, wer nix wagt, der nichts gewinnt.

Peter

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 984
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von Kinghariii » 17. Aug 2019

Ich habe um ehrlich zu sein noch nie etwas von einem miniml erlaubten Biegeradius für Kupferkabel gehört Peter. Nächste Woche sollte die neue Platte für meine Heckbeleuchtung kommen und dann kann ich endlich den Rest anschließen. Gestern habe ich sämtliche Stecker neu gemacht, da ich in meiner damaligen Unwissenheit vollkommen falsch gecrimpt habe. Kann dann berichten ob alles funktioniert und werde wie gesagt ein Foto vom vorläufigen Ergebnis präsentieren.

Harald

Online
Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 4867
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Suzuki GS500 D Bj. 1980
Suzuki GS 550 D Bj. 1981
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von sven1 » 17. Aug 2019

Hallo Harald,

es gibt einen Bjegeradius im Verhältniss zum Durchmesser des gebogenen Materials. Ich weiß aber nicht ob das auch für Kabel gilt.
Ansonsten würde ich "drucklos" eine Biegung legen, dann solltest du auf der sicheren Seite sein.
Viel Erfolg

Sven
Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.
Vacula
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

Benutzeravatar
sven
Beiträge: 1732
Registriert: 23. Jan 2016
Motorrad:: Yamaha/Cagiva

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von sven » 17. Aug 2019

Nach DIN18563 darf die Zugspannung im äußeren, auf Zug beanspruchten Teil der
Biegung nicht mehr als 40% der Streckgrenze des Drahts betragen. Das heißt es
existiert ein Mindestbiegeradius, der natürlich abhängig von Material und Querschnitt
des Kabels ist. Eine Faustformel dafür ist "Wurzel Kabelquerschnitt geteilt durch pi
mal Biegeradius kleinergleich 0,2 mal Bruchdehnung des Materials (i.A. Kupfer)"
Für die exakte Berechnung solltest du auf jeden Fall ein Ingenieurbüro zurate ziehen,
zumal auch die Wellenlänge des von der Isolierung reflektierten Lichts in die Rech-
nung eingeht, wie du weißt müssen rote Kabel in größeren Bögen verlegt werden
als z.B. blaue und zu große Biegewinkel Störinduktivitäten in der Fahrzeugelektrik
erzeugen.

Viele Grüße
Sven
Power in the darkness!

meine XT

Benutzeravatar
MichaelZ750Twin
Beiträge: 6717
Registriert: 27. Mai 2014
Motorrad:: einige Kawasaki Z750Twin, Kawa Z1100ST, Yamaha RD80LC1, FZR1000EXUP
Kontaktdaten:

Re: Elektronik aufräumen

Beitrag von MichaelZ750Twin » 17. Aug 2019

Sven,
bring die Welt nicht in Aufruhr :tease:

Ja, Kupferkabel haben einen vorgesehenen Mindestbiegeradius.
Da wir am Mopped aber nicht mit starren Kabeln wie bei Hausinstallationen arbeiten, sondern mit flexiblen, feindrähtigen, können kleine Biegeradien realisiert werden.
Dazu sollte man idealerweise das Kabel - bei schon passender "in etwa"-Länge- im gewünschten Bogen verlegen, dadurch "rutschen" die einzelnen Adern in der Isolierung in ihre neue Position. Erst dann nochmal abschneiden und crimpen.
Das führt zu einem vorgeformten, gebogenen Kabel, das aber tunlichst auch immer wieder in dieser Position verlegt werden sollte.
Für eine universelle Installation werden die Kabel natürlich im gerade gestreckten Zustand verarbeitet ;)
LG, Michael
"Wenn du nicht weißt was du tust, tue es nicht !"

Antworten

Zurück zu „Elektrik/Beleuchtung“

windows