forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler
tylerhudson
Beiträge: 253
Registriert: 20. Okt 2016
Motorrad:: Honda CB 750

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von tylerhudson »

Super, danke!

Benutzeravatar
BonsaiDriver
Beiträge: 739
Registriert: 5. Feb 2013
Motorrad:: Triumph TR 7 RV Cafe-Racer
Triumph Bonneville T100 BJ 2013
Moto-Guzzi V11 Ballabio BJ 2003
Honda XL 250 S BJ 1980
Honda Dax "Nice" BJ 1988
Honda Monkey BJ 1971
Sky Monkey BJ 2006

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von BonsaiDriver »

Moin

ich bin immer wieder über die "Forums-Intelligenz" begeistert... :stupid:
Ja es sind viele Aussagen richtig, aber leider fehlt der Zusammenhang.

Nehmen wir mal das Beispiel: 1,5kw Anlasser = 125A Nennstrom - richtig
Der Anlasser zieht beim Anlassen einen höheren Strom - auch richtig
Wie hoch genau, dazu fehlen diverseste Angaben:
- Anlassertyp?
- Anlsaaeruntersetzung?
- Verbrennungsmotor?
- Kompression?
- sonstige Getriebeverluste...

Eine Sicherung mit Nennwert, sagen wir jetzt mal 125A hat einen Kurzzeitauslösefaktor von ca. 8-10 fach In
Auch hier muß man natürlich auf Herstellerangaben und entsprechenden Diagrammen zurückgreifen.
Um also eine 125A Sicherung zum Auslösen zu bewegen braucht es 1000-1250 A!!!
Eine Batterie, die eine Kaltstromabgabe von 490A hat wird diese Sicherung NIE zum Auslösen bringen!
In den entsprechenden Diagrammen kann man herleiten wie lange eine Sicherung hält die mit 490 A durchströmt wird.
Leider nimmt aber der Strom den die Batterie liefern kann schneller ab als die Sicherung hier ihren Job machen könnte.

Und nun stell ich mal eine Frage an die gesamte Forums-Intelligenz:
Welches Motorrad hat eine Sicherung im Hauptstromkreis des Anlassers???

By the way - wie ich auf der ersten Seite dieses Themas schon mal beschrieben habe...
jeder Kontaktstelle hat einen Widerstand!
Das ist physikalisch so!!! (selbst ein Supraleiter hat einen Widerstand)
Wer was anderes behauptet kann das zum Patent anmelden und wird garantiert mit dem Physik-Nobelpreis belohnt!

Also lieber Kontaktstellen vermeiden und sauber arbeiten!

Ach ja - wer hier diverse Fragen stellt, dem unterstelle ich nicht wirklich Ahnung von der Materie zu haben...
Wie will dieser dann eine Hochstrom-Verkabelung vernünftig ausführen???

Am Ende kommt dann wieder ein "gebastellter Fusch" dabei raus wo sich Fachleute die Haare raufen...

und übrigens
https://de.wikipedia.org/wiki/Schmelzsicherung
auch wer wikipedia nicht mag - es steht weitaus mehr wissenswertes drinn als hier so verbreitet wird
Wobei sich mein persönliches Wissen auf DIN-Normen bezieht - alles andere lassen unsere Kunden nicht zu.
Ronni - the 10 Inch Wheel Driver

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 11404
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von grumbern »

Servus Ronni,
ich nehme an, Du gehst von üblichen Schmelzsicherungen in der Installationstechnik aus? Ohne mich mit der Thematik beschäftigt zu haben, nehme ich an, gibt es auch bei KFZ-Hochstromsicherungen Auslösecharakteristiken, womit man in der Lage wäre, die Auslösung zu steuern. Zur Not verwendet man eben eine Sicherung mit niedrigerem Nennstrom. Oder sollten die Schmelzsicherungen im KFZ gänzlich denen in der Installationstechnik entsprechen? Dazu habe ich auf die Schnelle nichts gefunden!
Dass jeder Übergang ein Widerstand ist, liegt in der Natur der Sache und wurde nicht bestritten. Die VDE nimmt dafür einen Wert von 0,01Ohm an, was ich angesichts der zu erwartenden umgesetzten Leistung und Einschaltdauer für vertretbar halte.

Dir ist wohl klar, dass mein Rechenbeispiel genau das war: Ein Beispiel. Ich spreche keine Empfehlung aus, oder nehme etwas als gegeben an. Ich sage nur: Es hängt vom Starter und dessen Stromaufnahme ab. Wie hoch die ist, muss im EInzelfall geklärt sein. Wo siehst Du den Widerspruch?

So, und hier gibt es noch das fehlende "P" zum "fusch".
Ob Deine Antwort nun so viel intelligenter war, sollen andere beurteilen.
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
JOERACER
Beiträge: 76
Registriert: 28. Okt 2017
Motorrad:: XS 650 '81
XVS 1100 Classic '01
LS 650 '90

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von JOERACER »

Kennt eigendlich jemand ein Fahrzeug wo eine Sicherung in dem Anlasserkabel verbaut ist ??. Ist doch absolut nicht notwendig.
Ist doch absoluter Bullshit dass hier eine Sicherung vorgeschaltet werden soll.
LOUD PIPES SAVES LIVES

Benutzeravatar
BonsaiDriver
Beiträge: 739
Registriert: 5. Feb 2013
Motorrad:: Triumph TR 7 RV Cafe-Racer
Triumph Bonneville T100 BJ 2013
Moto-Guzzi V11 Ballabio BJ 2003
Honda XL 250 S BJ 1980
Honda Dax "Nice" BJ 1988
Honda Monkey BJ 1971
Sky Monkey BJ 2006

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von BonsaiDriver »

Moin Andreas

ich will mich nicht mit dir streiten - wir meinen schon das gleiche...
Ich habe dein "Beispiel" zitiert
Ich halte deine Angaben für richtig
grumbern hat geschrieben: 21. Nov 2020 Dass jeder Übergang ein Widerstand ist, liegt in der Natur der Sache und wurde nicht bestritten. Die VDE nimmt dafür einen Wert von 0,01Ohm an, was ich angesichts der zu erwartenden umgesetzten Leistung und Einschaltdauer für vertretbar halte.
Auch diese Angabe ist insoweit richtig.
Laut VDE hat ein Kontakt einen Widerstand von ca. 0,01 Ohm, was natürlich sehr klein ist...
aber
das Ohmische Gesetz, das "Grundgesetz" der Elektrotechnik sagt:
U = R x I
Spannung = Widerstand x Strom
Wenn also nun an dieser einen Kontaktstelle mit dem so kleinem Widerstand von 0,01 Ohm ein Strom von 100A fließt...
rechnet sich
U = R x I
U = 0,01Ohm x 100A
U = 1 V
und diese Spannung ist die, die an dem Widerstand "abfällt" und somit dem eigendlichem Verbraucher nicht mehr zur Verfügung steht!
Das ist jetzt natürlich alles NUR eine ganz grobe Rechnung mit fiktiven Werten.
Wenn du das für vertretbar hälst - OK dann ist das deine Meinung.

Was hier ein jeder daraus macht ist mir egal - und damit ist alles gesagt und das Thema für mich beendet.

Bleibt eigendlich nur noch eine Frage offen:
Wer kennt ein Motorrad wo eine Sicherung im Anlasser Hauptstromkreis verbaut ist?
Ronni - the 10 Inch Wheel Driver

Benutzeravatar
obelix
ehem. Moderator
Beiträge: 6222
Registriert: 14. Aug 2014
Motorrad:: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von obelix »

BonsaiDriver hat geschrieben: 21. Nov 2020Wer kennt ein Motorrad wo eine Sicherung im Anlasser Hauptstromkreis verbaut ist?
Gegenfrage - kennst du ein Motorrad, bei dem zwischen Batterie und Anlasser ne Kabellänge von 1,5m ist? Es geht ja um die Kabellänge, und hierzu gibt es durchaus Vorschriften. Ich bin mir aber andererseits beinahe sicher, das bei modernen Möps da sehr wohl ne Sicherung dazwischen geschaltet ist, die haben ja mittlerweile Elektriken, die der eines Autos gleichkommen.

Gruss

Obelix
Neulich stieg ne hübsche, junge Frau mit grossen Brüsten zu mir in den Aufzug. Sie lächelte mich an und fragte, ob ich Ihr die zwei drücken könne. War wohl ein Missverständnis...

Benutzeravatar
car7662
Beiträge: 92
Registriert: 5. Apr 2015
Motorrad:: Ducati 900 SS 84
Ducati Monster S2R
Wohnort: Raum Heilbronn

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von car7662 »

Hi ,

Ich hab das folgendermaßen gelöst.
Ducati KöWe HR2, die letzte 25 Jahre sehr kritisch zu starten. Anlasser zieht nicht durch wenn Batterie älter als 2–3 Jahre ist.
Lösung:
LiFePo4 Batterie 2Stück 4200 mAh. Anlasserkabel ca. 125 cm ca. 20quadrat. Natürlich keine Sicherung.
Starter mit 5 Jahren alten Batterien auf den ersten Knopfdruck.
Kann also das Problem schwer nachvollziehen.

Gruß
Axel

Benutzeravatar
hellacooper
Beiträge: 1218
Registriert: 25. Sep 2013
Motorrad:: Moto Guzzi, Bj. 1979, Café
Triumph Thruxton 1200 R, Bj. 2016
Honda VT 600 Shadow, Bj. 1991, gechoppt
Wohnort: Münster

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von hellacooper »

obelix hat geschrieben: 19. Nov 2020 Ich hab das mal so gelernt, dass spätestens 30cm nach der Batterie ne Sicherung platziert werden muss.
Warum ist das so?

Gruß

André
♠️ R.I.P. Lemmy/Phil/Eddie! ♠️ Don´t forget - Motörhead ♠️
R.I.P. Malcolm 🤘🏼

--> MAD ACES Founding Member <--

Benutzeravatar
LastMohawk
Beiträge: 1008
Registriert: 2. Jul 2016
Motorrad:: 1000er BMW Old School Umbau vor 10 Jahren - Bj. 81
Wohnort: Harscheid / Eifel
Kontaktdaten:

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von LastMohawk »

Servus Andre,
Weil dann die Hälfte aller Autos nicht den Vorschtiften entspricht.
Also ich hab noch nie ne Sicherung im Anlasserkabel gesehn.

Gruß
Der Indianer
Mann, bin ich alt geworden...
- aber ich genieße diese innere Ruhe sehr.

Das wirkt sich auch an der Kuh aus, deren letzte Rille am Reifen meist unberührt bleibt
www.lastmohawk.de

cafetogo
Beiträge: 1280
Registriert: 10. Jun 2017
Motorrad:: Dr 800 big

Re: Kabellänge Batterie Anlasser-Relais?

Beitrag von cafetogo »

Welches Motorrad hat eine Sicherung im Hauptstromkreis des Anlassers???

Bei meiner zx9r ist eine Anlasserrelais verbaut, denke 20-30amper müsste ich erst nachsehen.

Grüße
Roland

Antworten

Zurück zu „Elektrik/Beleuchtung“

windows