forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Ausschließlich für Themen mit dem klaren Bezug zum Motorrad und dem Cafe Racer Lifestyle
Benutzeravatar
chequered
Beiträge: 340
Registriert: 20. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha RD 250, Bauj. `73 , Typ 352 Umbau zum Café Racer
Kawasaki "Z-1100" Umbau
Honda CB 350 Four Bauj. `72
Kawasaki LTD 440 Bobber Umbau , Bauj 83
HD Road King

Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von chequered » 28. Mär 2020

Moin,
wie haltet ihr das mit dem Mopedfahren während der Ausgangsbeschränkung ?
Wollte heute eigentlich bisschen um die Häuser düsen, Kopf frei machen... (Sonne fast 20°C), mein schlechtes Gewissen und Verantwortungsbewusstsein haben mich aber ausgebremst , nachdem ich folgendes im Netz gefunden habe : https://www.motorradonline.de/ratgeber/ ... untersagt/ :law: :dontknow:
Natürlich wäre ich alleine gefahren ,hätte nirgends gehalten (wo auch... :( ) und hätte nicht mal zur Tanke gemusst....
Bleibt gesund,
Simon

Benutzeravatar
Speed
Beiträge: 1448
Registriert: 18. Aug 2015
Motorrad:: Honda CX 500 C PC 01, Baujahr 1982
Kawasaki ZRX 1100

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von Speed » 28. Mär 2020

Moin, Moin,

ich hatte kein schlechtes Gewissen, ich hatte Spaß.

Dazu muss ich erwähnen, daß ich in Niedersachsen lebe und andere Bundesländer (Bayern) die Regeln anders umsetzen.

Die freien Straßen für Rennen zu nutzen, in der Annahme, die Rennleitung wird schon nicht kontrollieren, halte ich für nicht angebracht.

Aber, wie so oft, einige wenige sorgen mit ihrem Verhalten dafür, daß alle in den Fokus geraten.

Grüße von der Nordseeküste

🙋
Der eine isst gern Sauerkraut, der andere grüne Seife :wink:

Benutzeravatar
karlheinz02
Beiträge: 245
Registriert: 5. Dez 2018
Motorrad:: Yamaha SRX 1989, Zündapp KS 1977
Wohnort: Burghausen

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von karlheinz02 » 28. Mär 2020

War auch in der heutigen Tageszeitung (PNP) ein Thema, laut Auskunft des bayerischen Innenministeriums darf man fahren. Aber von "Ausflügen an beliebte Orte" wird aus verständlichen Gründen "dringend abgeraten".
Also, ich habe heute mit dem Moped frisches Brot vom Bäcker im Nachbarort geholt...Einkaufen ist ja ein triftiger Grund.
Grüße, Karl-Heinz
Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken – vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir. (Mark Twain)

Benutzeravatar
obelix
ehem. Moderator
Beiträge: 5906
Registriert: 14. Aug 2014
Motorrad:: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von obelix » 28. Mär 2020

Ich würds lassen.
Alle schimpfen über die uneinsichtigen Leutz, die man überall sieht. Das muss man ned noch anheizen.
Je mehr sich nicht drum kümmern, desto früher werden wir dann erleben, dass der Staat wirklich durchgreift (was ich auch verstehen würde)

Es ist nunmal momentan so, dass wir unter den Beschränkungen leben. Ich sitz z.B. seit über ner Woche zu Hause. War nur 2mal zum Einkaufen kurz raus. Und das werde ich auch beibehalten, nur wirklich notwendige "Freigänge" unternehmen. Bis jetzt macht mir das nix grossartig, man kommt zurecht, vor allem, wenn man noch genug Baustellen zu Hause hat. Hab heute mal mein olles Läptop einmal rangenommen und diverse Arbeiten dran gemacht, die ich seit Monaten immer wieder verschoben hab:-) Gestern hab ich mal den PC entmüllt und mal wieder die Datensicherung laufen lassen, jetzt kann ich mich dransetzen und meine Daten mal peu a peu konsolidieren - das kostet mich schon mal einige Tage, wenn nicht Wochen:-) Sind halt so Sachen, die man immer mal wieder tun sollte, aber nie macht. Nun hat man die Gelegenheit (aber immer noch keine Lust) dazu.

Meine Frau arbeitet im Homeoffice, muss aber 2mal die Woche ins Büro (Post abholen und verteilen, Kopien machen etc.). Da fährt sie dann mit dem Auto (sonst öffentlich). Es ist dann einfach sicherer als im Bus oder der Bahn.

Wir werden auch das überstehen, aber es sollten sich schon alle wenigstens einigermassen dran halten. Je mehr wir das einhalten, desto schneller wirds hoffentlich "vorbei" sein. Und ganz ehrlich - soooooooooo wichtig ist Mopedfahren nu auch ned. Ich werd ab 01.04. auch nur dann fahren, wenn ich muss (Arzt, kleinere Einkäufe, die in den Rucksack passen usw.) So auch mein Schwager, der bringt den Eltern immer wieder Einkäufe - die haben wir unter Ausgangsverbot gestellt (mit 86 und 83 ist das besser). So kommt er auch ab und an mal zum Fahren, ohne dass er ein schlechtes Gewissen haben muss.

Gruss

Obelix
Neulich stieg ne hübsche, junge Frau mit grossen Brüsten zu mir in den Aufzug. Sie lächelte mich an und fragte, ob ich Ihr die zwei drücken könne. War wohl ein Missverständnis...

Benutzeravatar
Speed
Beiträge: 1448
Registriert: 18. Aug 2015
Motorrad:: Honda CX 500 C PC 01, Baujahr 1982
Kawasaki ZRX 1100

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von Speed » 28. Mär 2020

karlheinz02 hat geschrieben:
28. Mär 2020

Also, ich habe heute mit dem Moped frisches Brot vom Bäcker im Nachbarort geholt.
🤔🤔🤔

:idea:

🤦 Daher kommt der Begriff "Rennsemmel"

Okay, nicht originell, liegt wohl am vermeintlichem "Lagerkoller" 😂
Der eine isst gern Sauerkraut, der andere grüne Seife :wink:

Benutzeravatar
theTon~
Hausmeister & Administrator
Beiträge: 7592
Registriert: 20. Jun 2010
Motorrad:: Triumph Legend TT CR '98
Seeley Honda CB 836 Four '77
Seeley Honda CB 750 Four '76
Wohnort: 26160 Bad Zwischenahn

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von theTon~ » 28. Mär 2020

Man sollte und darf bei der ganzen Hysterie das Leben nicht vergessen und sollte für seelische Ausgeglichenheit sorgen, wo es noch geht und zu verantworten ist.

Wenn man in einem Bundesland wohnt, in dem nur ein Kontaktverbot und keine Ausgangssperre herrscht, dann würde ich persönlich fahren.

Ich persönlich finde, Motorradfahren ist Leben und Leben ist wichtig! Man sollte halt nicht so dicht auffahren... :grinsen1:

Benutzeravatar
karlheinz02
Beiträge: 245
Registriert: 5. Dez 2018
Motorrad:: Yamaha SRX 1989, Zündapp KS 1977
Wohnort: Burghausen

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von karlheinz02 » 28. Mär 2020

obelix hat geschrieben:
28. Mär 2020
Ich würds lassen...soooooooooo wichtig ist Mopedfahren nu auch ned...

...ohne dass er ein schlechtes Gewissen haben muss.
Nachdem ich bei halbwegs passendem Wetter immer mit dem Moped in die Arbeit fahre, habe ich auch jetzt kein schlechtes Gewissen dabei. So halten es viele hier, merke ich regelmäßig wenn Schichtwechsel im benachbarten Werk ist.

Klar, es wird immer Leute geben die anderen alles verbieten wollen was sie selbst nicht machen. War neulich auch ein Artikel in der Zeitung, daß die Münchner Polizei drauf hinweist daß auf Baustellen durchaus auch jetzt gearbeitet werden darf - sie hatten unzählige Anrufe deswegen erhalten.
Daß größere Motorrad Touren, womöglich in der Gruppe, derzeit keinen Sinn (und vermutlich auch wenig Spaß) machen, ist klar - man könnte ja nicht mal auf einen Kaffee einkehren :dontknow:
Wir lieben die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken – vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir. (Mark Twain)

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 1668
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von Kinghariii » 28. Mär 2020

Ich verzichte ebenfalls nicht auf meine Ausfahrten mit dem Motorrad und habe deshalb auch keine Bedenken. Allerdings folge ich dabei auch gewissen Regeln: Ich tanke bei einer bargeldlosen Tankstelle ohne Personenkontakt, fahre allein meine üblichen Strecken ab und halte an keinen Stellen, an denen sich Menschen befinden. Mag sein, dass das in Augen mancher unangebracht ist aber das Fahren bringt mich immer etwas runter und ich vergesse für dei Zeit mal den ganzen Mist, Stress und Horror des Alltags. Es tut mir gut und ich schade damit niemanden -> Werde also auch in Zukunft nicht drauf verzichten

Benutzeravatar
LastMohawk
Beiträge: 928
Registriert: 2. Jul 2016
Motorrad:: 1000er BMW Old School Umbau vor 10 Jahren - Bj. 81
Wohnort: Harscheid / Eifel
Kontaktdaten:

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von LastMohawk » 28. Mär 2020

Servus,

ich für mich, lass das Moped in der Garage. War heute zum Einkaufen mit der Dose unterwegs und was ich da gesehen habe reicht mir eigentlich schon wieder. Gut ich wohne halt in einem beliebten Mopedrevier.

Es waren so viele, die dann an der Tanke rumstanden und noch eine rauchten. Es waren auch nicht wenige, die meinten. dass es derzeit wohl auf der Strasse ein rechtsfreier Raum ist. Da wurde geheizt und überholt wie auf der Nordschleife. Hirnlose Idioten.

Es gibt nach meiner Meinung halt immer noch Menschen, die es nicht kapiert haben und für die die derzeit täglichen über 800 Toten allein in Italien nicht ausreichen. Die eigene Freiheit und der Spaß hat derzeit einfach enge Grenzen. Und wenn ich im Radio heute hörte, dass immer wieder Motorradunfälle gemeldet wurden kann ich nur noch den Kopf schütteln. Ich denke unsere Ärzte haben derzeit wichtigeres zu tun als auch noch die ignoranten Idioten zu flicken.

Aber es waren auch so viele Sportwagen und Cabriofahrer im Pulk unterwegs, das ist das selbe.

Sorry, aber das ist halt meine Sicht der Dinge. Es kommt die Zeit, wo wieder die Normalität einkehrt und wir unsere Freiheiten wieder ausleben können. Aber derzeit sind unsere Freiheiten stark begrenzt. Und man sollt einfach auch mal drandenken, dass man durch so ein Verhalten ggf. andere damit einfach in Gefahr bringt.

Gruß
der Indianer, dem es auch in der rechten Hand juckt mal wieder Gas zu geben.
Mann, bin ich alt geworden...
- aber ich genieße diese innere Ruhe sehr.

Das wirkt sich auch an der Kuh aus, deren letzte Rille am Reifen meist unberührt bleibt
www.lastmohawk.de

Benutzeravatar
zippi
Beiträge: 1382
Registriert: 9. Mai 2015
Motorrad:: yamaha rd 250 luftgekühlt bj 1973 caferacer
Nico Bakker TZ 350 GP Racer
Wohnort: wesel

Re: Mopedfahren bei Corona-Ausgangsbeschränkung ???

Beitrag von zippi » 28. Mär 2020

Hallo

Sagt das herrchen zu seinem hund:"Gestern hat ein virologe im fehrnsehen gesagt, der gesunde menschenverstand ist die beste waffe gegen das virus."
Sagt der hund:"Dann habt ihr verloren. Die meisten von euch sind unbewaffnet."
:versteck:

Wer gesunden menschenverstand besitzt weiss, das er sich beim aleine mopet fahren weder anstecken noch andere infizieren kann (ausser mit dem mopetvirus :zunge: )
Wir haben in NRW kontaktverbot (max 2 personen ausgenommen kernfamilie, natürlich ohne irgendeine rechtsgrundlage somit verfassungswiedrig e.t.c.), die ich auch beherzige, aus gesunden menschenverstand.
Deswegen fahre ich auch seit montag fleissig ohne jegliches schlechte gewissen.

Die hysterie einiger finde ich für den :friendlyass:
Gestern spiele ich mit meinem 10jährigen sohn fussball auf einer wiese an unserem öffetnlichen badesee, es sind noch mehr leute auf dem sehr weitläufigen und frei einsehbaren gelände, alle sind max zu zweit, zwischen den personen liegen jeweils 100m - 200m abstand.
Ein wagen vom ordungsamt kommt, die ordungshüter erklären den platz kurzerhand zur sport und spielstätte und scheuchen alle weg mit androhung von rechtlicher verfolgung.
So haben wir auf dem parkplatz 2m neben der badewiese weitergespielt.
Meines erachtens komplett sinnfrei und ohne gesunden menschenverstand :stupid: .

Entschuldigung passt hier nicht ganz hin, musste ich aber mal loswerden.

Bleibt gesund und bewart euch euren gesunden menschenverstand.

grüsse zippi

Gesperrt

Zurück zu „Benzingespräche“

windows