Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Lackierung, Oberflächenveredelung, optische Details
Benutzeravatar
blatho
Moderator
Beiträge: 3071
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 18:36
Motorrad: Suzuki GS 750 Cafe, 1977
Triumph Thruxton Cafe, 2010
Yamaha XJR 1300, 2002
Wohnort: Werkstatt

Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von blatho » Di 17. Jan 2017, 12:57

Moin Rockers!

Seid ihr auch so auf Entzug? Bild
Okay, blöde Frage.

Möchte diese grässliche Jahreszeit dazu nutzen, den Rahmen meiner XJR etwas aufzuhübschen, indem ich ein paar kleine Rostnester (wie dieses hier am Heckrahmen) entferne:
rost.jpg
Der Plan ist natürlich die Stellen zunächst mit nem Rostlöser zu behandeln, dann anzurauhen, dann zu grundieren und zuletzt zu lackieren, auf hoffentlich Nimmerwiedersehen.
Der Rost befindet sich ausschließlich unter der Sitzbank und unter Verkleidungsteilen, optisch muß es also nicht 100% werden.

Könnt ihr mir speziell für Motorradrahmen eine Grundierung und einen Lack empfehlen?

:prost:
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
EnJay
Beiträge: 1222
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 22:42
Motorrad: GPZ 550 Bj88 -> cafed
Wohnort: Waltrop

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von EnJay » Di 17. Jan 2017, 14:05

es kommt vermutlich drauf an was du genau bezwecken möchtest, aber ich nehme mal an, dass es dir hier hauptsächlich um den Rostschutz geht, richtig?

Das Korrosionsschutzdepot (http://www.korrosionsschutz-depot.de) hat für viele Fälle schöne Anleitungen und die richtigen Produkte.
Für deinen Fall könnte das hier interessant sein:
http://www.korrosionsschutz-depot.de/me ... kieren.pdf

Demnach könnte Ovagrundol und Chassislack O.H gut funktionieren (leicht leastisch, Kratz und Steinschlagfest und verläuft wenn mit dem Pinsel lackiert) Brantho Korrux 3in1 wäre eine Alternative, bei der der Nutzeffekt etwas höher sei, aber leichte Pinselstriche überbleiben.

Was definitiv nicht zu empfehlen ist ist Hammerit. Das härtet superhart aus und kann abplatzen oder vom Rost unterwandert werden.

PS: Ich habe gehört das KSD macht auch gute Telefonische Beratung, vllt können die bei einem Anruf was darüber sagen was auf einem Motorradrahmen schon erpobt und getestet ist.
Mein Umbauthread - GPz 550 zum Cafe Racer
http://www.caferacer-forum.de/viewtopic.php?f=97&t=5206

Emil1957
Beiträge: 383
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 13:45
Motorrad: Honda CB 250/350K4 Bj. 1973, Honda CLR125 Bj. 1999
Wohnort: Köln

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von Emil1957 » Di 17. Jan 2017, 14:38

"Was definitiv nicht zu empfehlen ist ist Hammerit. Das härtet superhart aus und kann abplatzen oder vom Rost unterwandert werden."

Ich kann mich allerdings an einen anderen Thread hier im Forum erinnern, wo genau die gegenteilige Erfahrung gemacht wurde (Hammerite härtete nicht aus). Ich persönlich habe den Rahmen meiner CB250K4 auch mit Hammerite gestrichen (mit Pinsel, die "sichtbaren" Teile anschließend nochmal fein geschliffen und mit Hammerite Spray nachlackiert). Bin bisher eigentlich ganz zufrieden.
Grüße

Emil

Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Taten sehn!
Indes ihr Komplimente drechselt,
Kann etwas Nützliches geschehn.

(Johann Wolfgang von Goethe: Faust: Eine Tragödie)

Benutzeravatar
EnJay
Beiträge: 1222
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 22:42
Motorrad: GPZ 550 Bj88 -> cafed
Wohnort: Waltrop

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von EnJay » Di 17. Jan 2017, 15:08

Ich habe auch mal einen Rahmen mit Hammerit gestrichen und bisher keine Probleme damit. Allerdings wird im Bereich der Oldtimerrestauration immer wieder davor gewarnt. Daher hatte ich das erwähnt
Mein Umbauthread - GPz 550 zum Cafe Racer
http://www.caferacer-forum.de/viewtopic.php?f=97&t=5206

Benutzeravatar
blatho
Moderator
Beiträge: 3071
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 18:36
Motorrad: Suzuki GS 750 Cafe, 1977
Triumph Thruxton Cafe, 2010
Yamaha XJR 1300, 2002
Wohnort: Werkstatt

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von blatho » Di 17. Jan 2017, 16:11

Danke für die Tipps, Männer .daumen-h1:

@EnJay: die Beschreibung von Ovagrundol und Chassislack hört sich tatsächlich sehr gut an, hab direkt mal so ein Probeset (zusätzlich Ovantrol Öl) bestellt, werde berichten!

:prost:

Benutzeravatar
WuchiXJR
Beiträge: 107
Registriert: Mi 2. Mär 2016, 11:54
Motorrad: YAMAHA XJR 1200 SP
Wohnort: 45141 Essen

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von WuchiXJR » Di 17. Jan 2017, 16:19

Der Preis ist aber gesalzen wenn ich das mal so bemerken darf.
Allein 1L Farbe 40€ plus Versand und Grundierung und so kommt dann auch noch dazu.
Denke nicht das man für einen Rahmen 1L braucht
Gruss Wuchi XJR
http://www.Schrauber-Treff.de
Die kleine Werkstatt auch für den Selberschrauber im Ruhrgebiet
Wer spät bremst hat länger saubere Felgen

Benutzeravatar
obelix
Moderator
Beiträge: 3832
Registriert: Do 14. Aug 2014, 12:52
Motorrad: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von obelix » Di 17. Jan 2017, 17:19

blatho hat geschrieben:Der Plan ist natürlich die Stellen zunächst mit nem Rostlöser zu behandeln, dann anzurauhen, dann zu grundieren und zuletzt zu lackieren, auf hoffentlich Nimmerwiedersehen.
Ganz normalen Lack, gern auch aus der Dose. Das ist ja ein Alltagsmoped, das nicht auf Messen rumgezeigt wird. Rost für immer zu beseitigen klappt nicht. Das liegt in der Natur der Sache, das sind grundsätzlich immer temporäre Geschichten. Ich würde das einfach sauber abschleifen, entfetten, grundieren und anschliessend lackieren. Das hält vmtl. länger, als Du die Burg fahren wirst:-) Wichtig ist nur, dass die Grundierung sauber haftet und der Lack auf der Grundierung auch guten Halt hat.

Ich hab mir für solche Sachen extra nen Vorrat an schwarzem Lack in seidenmatter Abmischung besorgt (1K-Dosen, AutoK). Das kommt vom Glanzgrad recht gut hin und ist unauffällig. Damit mach ich alle Ausbesserungen, die bis zum kompletten Neuaufbau anfallen. Bei sichtbaren Rahmenteilen solltest nur drauf achten, dass Du das komplette Teil neu lackierst, also nicht nur die ausgebesserte Stelle sondern von "Anschlussstelle" zu "Anschlussstelle". Gibt einfach ne bessere, einheitliche Optik.

Den ganzen teuren Quark spare ich mir, auch beim anstehenden Neuaufbau des zweiten Bikes. Das wird eh ein Wenigfahrteil, da kommt man mit traditionellen Mitteln prima hin. Auch meine Weisse wird so gemacht werden. Allerdings werde ich für den Rahmen einen LKW-Lack nehmen, der für Chassis gedacht ist, das ist ein deutlich robusteres Lacksystem als der normale Autolack.

Gruss

Obelix
Heute habe ich mir Arbeits-Schutzhandschuhe gekauft. Die taugen nix... Vor Arbeit schützen die überhaupt nicht!

Benutzeravatar
Jupp100
Beiträge: 4673
Registriert: Sa 12. Okt 2013, 23:36
Motorrad: Suzuki GS 850 G, Bj. 1980
Wohnort: Sande

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von Jupp100 » Di 17. Jan 2017, 17:47

Moin Kolja,

das könnte zu einer Glaubensfrage, wie bei Reifen und Öl werden.
Nach nur 36 Jahren! zeigt der Rahmen meiner GS auch einige Rostnester.
(Der Rostornitologe spricht hier eher von einer Kolonie :cry: )
Hammerit ist nicht so mein Favorit. Ich habe mal einen Kotflügel unseres
1970er Käfers mit Hammerschlagschwarz gelackt. Trotz richtiger Vorarbeit
konnte man bald das bekannte bläuliche Schimmern sehen. Von Rost unter-
wandert.
Chassislack für LKW soll dagegen sehr gut funktionieren. Das habe ich allerdings
bisher noch nicht selbst getestet. Kriegst Du vielleicht in entsprechenden Werk-
stätten auch in kleinen Mengen/Gebinden. :dontknow:
Wenn ich mich richtig erinnere, ist der folgende Link hier aus dem Forum.
Klingt nicht schlecht, finde ich.
http://www.branth-chemie.de/doks/Branth ... TechnM.pdf

Viel Erfolg bei der Suche.
Gruß Stefan





In meiner Realität bin ich Realist!

Benutzeravatar
blatho
Moderator
Beiträge: 3071
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 18:36
Motorrad: Suzuki GS 750 Cafe, 1977
Triumph Thruxton Cafe, 2010
Yamaha XJR 1300, 2002
Wohnort: Werkstatt

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von blatho » Mi 18. Jan 2017, 12:57

Alles gute Tipps .daumen-h1:

Wie schon geschroben hab ich bereits bei Korrosionsschutz.depot bestellt und werde mal testen.
Der GS Rahmen braucht auch noch Kosmetik- aber ich denke, der halbe Liter, den ich bestellt habe, wird für beide reichen :mrgreen:

Benutzeravatar
grumbern
Moderator
Beiträge: 5879
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 09:18
Motorrad: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Welche Grundierung und welcher Lack für Motorradrahmen?

Beitrag von grumbern » Mi 18. Jan 2017, 16:33

Jo, bloß kein Hammerite! Das Zeug ist unnötig teuer und außer viel Werbung machen, können die nix. Lieber einen stinknormalen Alkydharzlack auf ordentlicher Grundierung. Zum einfach mal ausbessern taugt das - damit habe ich unseren Anhänger getrichen ;)
Gruß,
Andreas

Antworten

Zurück zu „Lackierung | Oberflächenbehandlung | Optik“