forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Flugrost vom Chrom entfernen

Lackierung, Oberflächenveredelung, optische Details
Benutzeravatar
flyingsixtus
Beiträge: 126
Registriert: 14. Apr 2019
Motorrad:: BMW K75 Bj.22.01.1985 EZ.10.04.1987
BMW R1150GS ADV Bj.02
Wohnort: im Schwalm-Eder-Kreis

Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von flyingsixtus »

Tach zusammen,
vielleicht gibt´s hierzu schon einen Fred, den ich aber nicht richtig gefunden habe bei meiner Suche oder ihn übersehen habe.

Wie habt ihr denn zu o.g. Thema die Erfahrung gesammelt? Mit welchem Mittel bekomme ich ca 35 Jahre alten "Flugrost" vom originalen Chrom wieder runter?
Der Flugrost muss nicht komplett runter, es wird auf alle Fälle ne gewisse Patina bleiben bzw. soll auch bleiben.
Habt ihr bisher die üblichen Pasten, Schmieren oder auch Sprays aus Baumärkten, Polo, Louis usw. genutzt oder hat jemand ne "Geheimwaffe" gefunden womit's etwas einfacher und schneller geht?

Freue mich über jede Info :wink:
Gruß André

Bauen und Basteln bis man fertig ist? :lachen1: :jump:

Benutzeravatar
Zetti
Moderator
Beiträge: 1987
Registriert: 20. Feb 2013
Motorrad:: Kawasaki Z400 K4 Bj.79
Honda CB 750 F1
Wohnort: Wuppertal

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von Zetti »

Cola und Alufolie schon probiert?

Moppedmessi
Beiträge: 1789
Registriert: 7. Apr 2013
Motorrad:: Ja.

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von Moppedmessi »

Huhu,

ich nehme dafür weiche Stahlwolle und WD40 oder noch billigeres Schmieröl.
Der Rost kommt halt immer wieder!

R.

Benutzeravatar
brummbaehr
Beiträge: 785
Registriert: 27. Sep 2016
Motorrad:: Honda CX 500/650
Wohnort: 41836 Hückelhoven
Kontaktdaten:

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von brummbaehr »


Hus
Beiträge: 17
Registriert: 31. Okt 2018
Motorrad:: Kawasaki KZ440LTD
Suzuki VL650 V-Strom

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von Hus »

Früher hab ich 'ne Paste aus Asche aus dem Kohleofen und Nitro-Verdünnung benutzt. Hat super funktioniert. An die Asche zu kommen, wird heute sicherlich schwer.

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 6720
Registriert: 25. Jan 2015
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981 (Schlachtmoped)
Suzuki GS550D Bj. 1978 (CR im Aufbau)
Suzuki GS 550 Katana (in Restaurierung)
Suzuki GS 550 L Bj. 1981 (Roadster im Aufbau)
Wohnort: mitten im Wald

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von sven1 »

ich bin mit dem Ergebnis von "Autosol Chrompolitur" sehr zufrieden.
Allerdings lasse ich das Zeug immer 24-48 Stunden wirken.
Grüße aus dem Wald

Sven


Life is a Minestrone...

trinentreiber
Beiträge: 166
Registriert: 10. Jul 2014
Motorrad:: Yamaha XV1000 TR1 Bj.81
Wohnort: 38159 Vechelde

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von trinentreiber »

Elsterglanz hat sich bei mir bewährt.
Gruß Karsten

Garagenschlosser
Beiträge: 532
Registriert: 10. Jan 2016
Motorrad:: Kawasaki 440 LTD, Bj. 80

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von Garagenschlosser »

Ich nehm da immer Läpppaste.

Benutzeravatar
wiggerl
Beiträge: 205
Registriert: 6. Mär 2013
Motorrad:: BMW R 50/5, Bj. 72
Wohnort: Schliersee

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von wiggerl »

Servus,

viele gute Ideen und das beste Ergebnis lässt sich wohl aus einer Mixtur erzielen.

1. Cola und Alufolie,
2. evtl mit Stahlwolle (bitte sehr fein) und Öl nacharbeiten
3. bin ich auch bei Autosol!

Nerv Doll schleift m.E. zu wenig und schmiert bissi, Asche hab ich noch nicht probiert und Elsterglanz geht schwer weg, schleift aber gut.

Grüße

Klaus

Bollermann
Beiträge: 356
Registriert: 27. Feb 2019
Motorrad:: XBRR65
Wohnort: Köln

Re: Flugrost vom Chrom entfernen

Beitrag von Bollermann »

Jep.
Nevrdull ist ein geiles Zeugs für Sachen, die schon blank sind.
Damit bekommt man bei Aluteilen einen richtig tiefen Glanz ohne Grauschleier.

Autosol ist das Mittel der Wahl. Benutzt man auch zum Reinigen und Polieren von Spritzgußformen aus gehärtetem Stahl.
Elsterglanz ist quasi die Ossi-Variante, die eigentlich das gleiche Rezept benutzt, aber (ist das noch so?) etwas günstiger ist.

Ich kombiniere bei richtig rostigen Teilen auch feine Stahlwolle (ohne Seife; also kein Akopads) mit Autosol.
Wo da anschließend noch Flecken sind, ist sowieso kein Chrom mehr vorhanden.
Und "schnell" geht da gar nix. Da ist Armschmalz und Geduld angesagt. Und dreckige Finger.


Wer auf Patina (für mich heißt das immer noch "Gammel") pfeift, kann solche kahlen Flecken erst von den Wachsen der vorherig erfolgten Politur befreien (Aceton oder meinetwegen auch Bremsenreiniger) und dann mit Chromglanzspray aus der Dose ablackieren.
Wenn man nach dem Trocknen dann mit einem, mit Nitroverdünnung getränktem Lappen den Chrom wieder vom Lack befreit, reibt sich der Rest in die Rostnarben, die dann so kaum noch auffallen.

Funktioniert auch mit hellem Zinkspray.

Antworten

Zurück zu „Lackierung | Oberflächenbehandlung | Optik“

windows