Welchen Transporter?

Kaufberatung: Fahrerausrüstung
Antworten
chese
Beiträge: 83
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 09:20
Motorrad:: Kawasaki Z500 79; Harley Davidson Ironhead 83;

Welchen Transporter?

Beitrag von chese » Mi 21. Feb 2018, 11:51

Hallo, da ich demnächst ein neues Auto brauche wollte ich hier mal ein paat Tips einholen. Mit würde ja der Ford Transit Connect L2 gefallen.
1. Das Moped passt hinein
2. Wir werden demnächst mit dem Hausbau beginnen und da kan so ein kleiner Transporter nicht schaden.
Nun meine Frage zur alltagstauglichkeit. Ich würde damit täglich 120km Autobahn zurücklegen. Also Arbeit und retour. Hat diesbezüglich schon jemand Erfahrungen betreffend Komfort und Fahrvethalten.
Eventuell jat noch jemand einen Tipp für ein anderes Auto.

Benutzeravatar
OldStyler
Beiträge: 330
Registriert: Mo 27. Jan 2014, 17:40
Motorrad:: Kawasaki ZRX 1200R
Kawasaki W650
Kawasaki ER 5

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von OldStyler » Mi 21. Feb 2018, 11:58

Soll der Transporter neu oder ein Gebrauchter sein ?

Ich habe selbst den Bedarf mich um einen 'Transporter' umzusehen, dabei den Gerbrauchtwagenmarkt abgegrast und für mich bin ich momentan bei Mercedes hängengeblieben.

Für mich soll es ein Transporter werden mit dem ich mit 4-5 Personen und Gepäck, oder 2-3 Personen und 1-2 Motorräder in den Urlaub fahren möchte. Zusätzlich Automatik und etwas Leistung (ab 150-170PS) geblieben sind MB Vito, Viano oder V-Klasse in unterschiedlichen Längen.

Budget ist 30-35 Teur.

Gruß OldS
- geschrieben ohne Tapatalk aus dem Wohnzimmer -

Benutzeravatar
sven1
Beiträge: 2899
Registriert: So 25. Jan 2015, 19:35
Motorrad:: BMW R 65 Bj. 6/81 Typ 248
ex(Simson Spatz Bj. 1970)
Suzuki GS550E Bj. 1981
Suzuki GS550D Bj. 1978
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von sven1 » Mi 21. Feb 2018, 12:02

Moin,

eine Idee zu einem Transporter habe ich nicht, nur eins weiß ich recht genau, beim Bau fällt jede Menge Dreck an, es wird schweres Material besorgt und weil einem die 2-3 Bauhelfer immer dann fehlen wenn man mal kurz was aus- oder einladen muß wird der Dreck gezogen.
Kauf dir ein anständiges Auto (Kombi, Minivan) mit einer Anhängerkupplung das auch ein paar Kilo ziehen darf, dann einen Anhänger mit der Möglichkeit diesen so hoch aufzuplanen das dein Moped reinpasst.
Vorteile:
Pkw verbraucht weniger Sprit (meistens)
einfacher Parkplätze zu finden
du fährst nicht 90 der Zeit mit unnützem Stauraum durch die Gegend
Pkw ist besser ausgestattet
den Anhänger kannst du von 4 Seiten aus be- und entladen.
wenn der Anhänger nach dem Bau aussieht wie die Sau, ist das dem Moped egal. Wenn du den Transporter wieder verkaufen willst und der sieht aus wie die Sau ... :angry:

Grüße

Sven
Älter werden ist unausweichlich, erwachsen werden eine Option.
VACULA
viewtopic.php?f=165&t=8647
Fucking Su
viewtopic.php?f=178&t=17538

jokotr
Beiträge: 342
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 19:26
Motorrad:: Yamaha TR 1 81 und Suzuki GSX GSXR

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von jokotr » Mi 21. Feb 2018, 12:24

Als selbständiger Handwerker seit 25 Jahren und seit dieser Zeit auch auf Rennstrecken aktiv,
bin ich überzeugter Transporterfahrer. Hab mir letztes Jahr grad einen Vito 447 - extralang gekauft,
27`Km, 136 PS, 2 Jahre alt, also fast neu mit guter Ausstattung für 28t € incl. Wehrmachtssteuer.
Hab auch noch den Vorgänger mit 95 PS, der wirklich nicht geschont wird und einen Ducato 2,3 gechipt.
Im neuen Vito sitzt man am besten, er ist so leise wie ein PKW und geht richtig gut, Dauer 170 kein Problem.
Verbrauch bei humaner Fahrweise, also Langstrecke 120 bis 140 letztens lt. Anzeige unter 7 l.
Im Ducato sitzt man etwas beengt, aber ansonsten auch gut, technisch keine Probleme, allerdings bisher
auch keinen Winterbetrieb. Der alte Vito hat jetzt gut 150`Km drauf und auch nur das Übliche, Bremsen, mal eine
Batterie. Die Einladehöhe beim Vito ist nur etwa 1,20 m - eine BMW GS geht also nicht rein!
Sepp Koch
Das gebohrte Loch ist das Titan des kleinen Mannes...................

Benutzeravatar
wimmerma
Beiträge: 552
Registriert: Di 9. Sep 2014, 12:43
Motorrad:: BMW R100 "Café Tracker", Yamaha XV750, Yamaha XS850
Wohnort: Augusta Vindelicum

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von wimmerma » Mi 21. Feb 2018, 12:42

Meine Wahl fiel letztes jahr auf den Ford Transit Custom Kombi L1, mit der 170PS Maschine und dem Automatikgetriebe.
Beifahrer Einzelsitz war Pflicht.
Die dritte Sitzreihe hab ich weggelassen, dafür die bessere zweite Sitzreihe. Meine Passagiere fahren ja nicht nur zur Baustelle...

2 Mopeds passen locker rein, ok, die Super Tenere musst ohne Scheibe und Spiegel transportiert werden, für alles Andere reichts aber locker.
Klar, es ist ne umgewöhnung wegen der Größe, aber bis auf zu kleine Parkhäuser hatte ich noch nie ein Parkplatzproblem.

Paletten passen natürlich auch easy rein. Mach nur nicht den Fehler ne Heckklappe zu kaufen, da is dann mit nem Stapler Essig...

Man merkt zwar, dass es keine nobel Premium Karosse ist, für den Preis gab es aber bei Weitem nichts Vergleichbares.
Die Übersicht ist der Knaller. Laut Tacho läuft die Kiste 185, mehr habe ich auch bislang nie gebraucht. Eher das Automatikgetriebe im Berufsverkehr...

Den einzigen Fehler, den ich gemacht habe, ist, die zweite Seitentür nicht mitzubestellen. :roll: Beim Moped Verzurren würde das nochmal helfen.

Ich frage mich heute noch, warum ich nicht schon früher so ne Karre gekauft hatte... :dontknow:
Zuletzt bearbeitet von 1 am wimmerma; insgesamt 0 mal bearbeitet
Ride on!

Marcus

Online
MLVIAMGAU
Beiträge: 586
Registriert: So 25. Sep 2016, 22:16
Motorrad:: Honda CB750 KZ RC01 / MV Agusta, Brutale, Dragster, 2013
Wohnort: 16515 Oranienburg

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von MLVIAMGAU » Mi 21. Feb 2018, 12:43

Hatte selbst einen VW Multivan, bis irgendjemand meinte, ihn dringender zu benötigen, als ich.
Motorradtransport mit Transporter ist meiner Meinung nach viel besser, als mit Hänger.
- sicherer
- einfacher zu rangieren
- Reisegeschwindigkeit viel höher
- kein zusätzlicher Platzbedarf zu Haus für den Hänger, wenn man ihn nicht braucht
- kein zusätzlicher TÜV
Nachteil: Selbst bei einigermaßen sauberem Motorrad holt man sich eine Menge Dreck in den Transporter.

Für den Bau würde ich keinen Personentransporter benutzen.
Mal ein paar Holzbalken, -latten, - Bretter sind ok.
Beton-, Mörtelsäcke etc. macht auch bei geschlossenem Sack eine Menge Dreck, Gipskarton ebenfalls.
Über Bauschuttentsorgung brauchen wir erst gar nicht zu sprechen.

Wenn man sich hierfür allerdings einen reinen Transporter holt, dann wäre das für den Bau sicher brauchbar (Trennwand wäre mir da aber wichtig --- Sicherheit beim Transport von Baumaterial, Maschinen und Werkzeug).
Diese Dinger schränken einen aber wieder in der Alltagstauglichkeit ein (Sitzplätze).
Zudem wird man bei den Transportern mit Trennwand bei der Ladelänge wieder erheblich eingeschränkt (lange Balken, Bretter oder Latten).

Meines Erachtens gibt es für alle Ansprüche gleichzeitig kein wirklich brauchbares Gefährt.

Wenn ich wieder einen kaufen würde, wäre das ein Personentransporter mit ausschließlich Einzelsitzen für den Alltag und den Transport des Möps und für die Baustelle einen zusätzlichen Anhänger.

Meine Meinung
Gruß Mike

Edit:
- Laderaumhöhe beachten (Mercedes ist da eher nicht so vorn)
- Schiebetür beidseits wichtig !!!!!

Benutzeravatar
obelix
Moderator
Beiträge: 4178
Registriert: Do 14. Aug 2014, 12:52
Motorrad:: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von obelix » Mi 21. Feb 2018, 12:49

Wenn es was preisgünstiges als Transporter sein soll hätte ich da ne Empfehlung. Momentan läuft die Umstellung der Flotten bei vielen Sozialdiensten. Auch bei den Johannitern. Die alten Fahrzeuge werden gegen neue ausgetauscht. So kommt man preisgünstig an ausgemusterte Transits ran, die für den Zweck des Motorrad- und Personentransports bestens gerüstet sind

Die sind mit Hochdach, Rollstuhlrampe und Ladeboden mit Airlineschienen ausgestattet. Meist sind 3-6 Sitze drin, die in den Airlineschienen beliebig verstellt werden können (drauf achten, das nicht die originalen Sitzbänke drin sind, die kann man nicht verstellen und wiegen ne Tonne:-/ ). Die Schienen müssen längs eingebaut sein, sonst isses doof. Die Fahrzeuge haben oft Standheizung und Rückfahrkamera sowie ne separate HLK für den Fahrgastraum. El. Fh, ZV, Servo, Rückfahrpiepser (bei Fahrzeugen ohne Kamerasystem) sind Standard. Ne ausfahrbare Trittstufe seitlich gibts auch.

Mit dem mittleren Radstand kommt man damit auch in Städten prima klar, den langen Radstand würde ich nicht empfehlen. Die Fahrzeuge, die grade ausgetauscht werden, besitzen alle ne grüne Plakette, blau wirds aber nicht geben. Dafür bekommt sie relativ preiswert. Allerdings haben alle natürlich mehr oder weniger deutliche Gebrauchsspuren. Das muss man eben von Fall zu Fall anschaun. Technisch sind beinahe alle gut in Schuss, die Ford-Technik ist angenehm robust.

Bekommen tut man die bei nem grossen Auktionshaus namens BCA. Irgendwann in den nächsten Tagen geht das nächste Paket ausgemusterter Autos online. Bei unserem örtlichen Verband stehen grade 9 Fahrzeuge zum Tausch an.

Gruss

Obelix
Neulich stieg ne hübsche, junge Frau mit grossen Brüsten zu mir in den Aufzug. Sie lächelte mich an und fragte, ob ich Ihr die zwei drücken könne. War wohl ein Missverständnis...

Benutzeravatar
ed881
Beiträge: 227
Registriert: Di 19. Jul 2016, 08:27
Motorrad:: Honda CX500
Wohnort: Ludwigsau

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von ed881 » Mi 21. Feb 2018, 13:16

Für den Bau bietet sich eventuell auch eine Pritsche an. So hat es mein Schwager gemacht. Für ca. 2000€ eine VW Ptirsche gekauft und nach dem Bau einfach wieder verkaufen.

chese
Beiträge: 83
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 09:20
Motorrad:: Kawasaki Z500 79; Harley Davidson Ironhead 83;

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von chese » Mi 21. Feb 2018, 13:30

Es soll schon ein kompletter Transporter sein. Also ein reiner 2 Sitzer. Nur nicht all zu groß. Länge des Laderaumes mind. 2 Meter.

Benutzeravatar
saarspeedy
Beiträge: 65
Registriert: Mo 16. Okt 2017, 09:09
Motorrad:: Honda CM400T - Low-Cost Roadster Umbau
Honda CM400T - klassischer CR in Arbeit
Kawasaki Z440LTD - noch keine Idee, was draus wird
Wohnort: Primstal - Saarland

Re: Welchen Transporter?

Beitrag von saarspeedy » Mi 21. Feb 2018, 14:06

Meinen 2004er Tourneo Connect Diesel hab ich mir 2014 als Baustellenauto gekauft. War mit 1300 € billig und etwas verlebt, aber bis jetzt (250000 km) soweit zuverlässig. Was ich an dem Teil wirklich schätze, ist der enorme Platz und die beiden hinteren Schiebetüren. Die Heckklappe hindert einen zwar, mit dem Stapler zu laden, gibt aber einen super Wetterschutz zum Arbeiten.
Ausserdem sitze ich so gut drin, wie selten in einem Auto.
Eine normale Limousine kommt mir nicht mehr in die Garage.

Antworten

Zurück zu „Fahrerausrüstung“

windows