forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Honda» CB 550 Four 1977

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
Ratz
Beiträge: 1956
Registriert: 30. Mai 2015
Motorrad:: .
BMW R100RS

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von Ratz » 8. Sep 2019

Schon mal daran gedacht den Kopf einfach mal nachzuziehen? Verlieren kannst du dabei nicht viel.
....He`s got one hand on the throttle...the other on the break....

Benutzeravatar
grumbern
Administrator
Beiträge: 9564
Registriert: 18. Jan 2013
Motorrad:: Kreidler Mustang (1981, original), Kreidler RS (1974, Café), Kreidler Florett 80 (1982, original), Enfield Bullet 350 (1979, original), XS-650 (1977, Café), Royal Enfield Indian Chief 700 (1958, im Aufbau), Peugeot 201 (1928, Hot Rod im Aufbau), Royal Enfield Interceptor (1964, Café Racer im Aufbau)
Wohnort: Spessart

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von grumbern » 8. Sep 2019

Dabei eine Mutter nach der anderen leicht lösen und wieder anziehen. Einfach nur Nachziehen bringt nichts, weil das Losbrechmoment oft höher als das Anzugsmoment ist. Auf die Gefahr hin, dass es nicht viel bringt (einmal durchgeblasen wird meist nicht mehr dicht), ist es dennoch einen Versuch wert. Wie Ratz schreibt: Zu verlieren gibt es nichts. Im dümmsten Fall muss er eben noch mal runter, das müsste er ohne Nachziehen aber sowieso.
Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
BerndM
Beiträge: 1896
Registriert: 30. Dez 2014
Motorrad:: HONDA CX 500 C Bauj. 1980
Wohnort: 49448 Lemförde

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von BerndM » 8. Sep 2019

Ratz hat geschrieben:
8. Sep 2019
Schon mal daran gedacht den Kopf einfach mal nachzuziehen? Verlieren kannst du dabei nicht viel.
Den Vorschlag unterstütze ich. Die Schrauben 1/8 Umdrehung anlösen und dann mit max. vorgegebenem Drehmoment in der vorge-
schriebenen Reihenfolge wieder anziehen. Dieses Verfahren wird bei Dichtungen mit geändertem Dichtpapier, was immer das jetzt
bedeutet, für die CX Zylinderkopfdichtungen empfohlen. Sogar 2 * nach Neumontage.
Also 2 * Warmfahren, und 2 * Nachziehen. Bei mir hat es Erfolg gehabt, allerdings bei dem CX Motor.

Gruß
Bernd

guzzifan
Beiträge: 30
Registriert: 22. Okt 2016
Motorrad:: Moto Guzzi, LM2, 1981
BSA M20, Bj. 1939
Triumph T120, Bj. 2016

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von guzzifan » 8. Sep 2019

Wenn Du das machst, dann so wie Grumbern beschrieben (Muttern kurz lösen). Hinterher muß das Ventilspiel geprüft und ggf eingestellt werden. Ja, das muß gemacht werden!

Bin aber der Meinung von Grumbern: durchgeblasen ist durchgeblasen, schrieb ich auch so schon.

Benutzeravatar
sven
Beiträge: 1661
Registriert: 23. Jan 2016
Motorrad:: Yamaha/Cagiva

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von sven » 9. Sep 2019

Daß zwischen Kopf und Zylinder Öl raussaut ist natürlich schlecht.
Da nach Haralds Aussagen nichts auf eine durchgeblasene Kopfdichtung
hindeutet ist es sicher nicht verkehrt die Verschraubung wie beschrieben
nachzuziehen, aber die Erfolgsaussichten sind nicht übermäßig hoch. Eine
meßbare Änderung des Ventilspiels ist dabei wegen OHC und der Lage
der Stehbolzen nicht zu erwarten.
Wenn die Undichtigkeit nicht allzu stark ist kann man damit aber durchaus
noch fahren ohne Folgeschäden befürchten zu müssen, vorausgesetzt der
Ölstand passt.

Gruß
Sven
Power in the darkness!

meine XT

Benutzeravatar
7Fifty
Beiträge: 126
Registriert: 2. Mai 2017
Motorrad:: Honda CB 750 Sevenfifty RC42
Honda CB 650 RC03
Wohnort: Grimma

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von 7Fifty » 9. Sep 2019

Kinghariii hat geschrieben:
8. Sep 2019
Die Ölwanne ist leider offenbar doch nicht dicht. Heute kontrolliert und der Karton wies Ölspuren auf. Sprich, die Ölwanne muss wieder runter und kontrolliert werden.
Vom Gröbsten zum Kleinen, quasi uhrmachermäßig vorgehen. Und zwar ohne Kompromisse, denn du willst das ja nicht noch 3x machen. Daher: Öl ablassen, komplett - wie beim Ölwechsel!
Fragen dazu:
1) Den Ölfilter muss ich dazu nicht zwingend abmontieren, oder?
Kein Kompromiss, raus mit dem Ding - wie beim Ölwechsel. Kannste später auch noch mal erneut rein schrauben, wenn der noch jung ist.
2) Kann ich das doch recht neue Öl wieder verwenden? Das ist ja keine zwei Wochen in dem Motorrad?
Ja, ist doch nicht verschlissen.
3) Bis auf ne neue Dichtung für die Ablassschraube benötige ich nichts oder?
Nach der optischen Begutachtung der ÖW-Dichtung eventuell auch die nochmals erneuern bzw. ÖW mal sicherheitshalber gegen die Fensterscheibe halten.

Sofern ohne grobe Bedenken wie in meinem Vorschlag weiter oben vorgehen:
Die ÖW-Dichtung mit Fett in die Nut einmassieren; dabei die Nut mit Fett einbalsamieren, die Dichtung einlegen, mit dem Finger x-mal in und und gegen den Uhrzeigersinn über die Dichtung fahren und zwar solange, bis die Schnur selbstständig in der Nut liegen bleibt. Dabei überschüssiges Fett abstreichen.

Dann bei Muddern Kaffee trinken gehen.

Sofern sich danach nichts an der Lage der Dichtung geändert hat: Vor der Montage der ÖW am Motorblock nach eigenem Ermessen oder bei Bedenken Dichtmittel in Maßen aufbringen, weil es imho ziemlich hässlich ausschaut, wenn das Zeugs aus der Fuge rausquillt. Zu DDR-Zeiten nannte sich sowas übrigens Bärendreck - der heutige adäquate Begriff entzieht sich allerdings meiner Kenntnis, ehrlichgesagt. Das Zeug war aber Gold wert... :)

Sicherheitshalber mal nen Tag warten: Dann Ölfilter wieder dran und Öl drauf.

ZKD ist dann die zweite Baustelle - alles kein Beinbruch, ist doch "bloss" ne Dichtung. Danach erfreut man sich aber wieder für viele Kilometer japanischer Ingenieurskunst... :zunge:
Projekt SevenFifty
Projekt RC03

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 911
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von Kinghariii » 9. Sep 2019

Morgen,

hab das Öl wieder abgelassen und die Ölwanne kontrolliert. Meine Erkenntns: Die Dichtung liegt perfekt in der Nut. Diese ist zudem tief genug, so dass ein verrutschen nahezu unmöglich ist. Was ich allerdings entdeckt habe, sind minimale Reste von schwarzer Dichtmasse. - > siehe Bild:
Bild

Für mich ist eigentlich alles in Ordnung. Hab die Ölwanne auch auf eine Glasscheibe gelegt und den Eindruck, dass sie überall plan aufliegt. Mein weiteres Vorgehen wäre daher, sehr sehr wenig schwarze Dichtmasse von Dirk (hab ich noch in der Garage) außerhalb der Nut auftragen und die Wanne wieder montieren. Etwas anderes fällt mir ehrlich gesagt auch nicht ein.

Gruß, Harald

guzzifan
Beiträge: 30
Registriert: 22. Okt 2016
Motorrad:: Moto Guzzi, LM2, 1981
BSA M20, Bj. 1939
Triumph T120, Bj. 2016

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von guzzifan » 9. Sep 2019

Auf dem Foto sieht das doch gut aus, Wenn die Oberfläche gehäuseseitig auch so ist, sollte es doch wieder dicht werden. Zumal es das ja vorher auch gewesen ist.
Da ich prinzipiell kein Freund dieser Dichtungspasten bin würde ich es nochmals so probieren. Schrauben wieder in richtiger Reihenfolge mit dem richtigen Drehmoment anziehen.

Dichtungsmasse halte ich für angemessen, wenn die Oberflächen tatsächlich leichte Beschädigungen aufweisen. Dann hätte sie vor dem Ölwechsel aber wohl auch schon gesifft.

Viel Erfolg!

Benutzeravatar
Kinghariii
Beiträge: 911
Registriert: 5. Sep 2018
Motorrad:: Thruxton 900 Bj 2013

Honda CB 550 Four Supersport Bj 1976

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von Kinghariii » 9. Sep 2019

Die Oberfläche des Gehäuse sieht sogar noch besser aus. Ich habe nun die Ölwanne von den alten Dichmasseresten befreit und wieder sorgfältig montiert. Schrauben gleichmäßig angezogen, Festgezogen mit 10Nm von Innen nach Außen.
Nachdem ich noch etwas recherchiert habe, bin ich durch Zufall auf einen Bericht gestoßen der ein ähnliches Problem behandelte. Hierbei wurden die O - Ringe der Ölpumpe als Übeltäter identifiziert. Es ist offenbar ein Leiden der 500 und 550er Modelle, dass diese undicht wird und sich dann Öl, unter dem linken Motordeckel entlang der Ölwanne seinen Weg ins Freie bahnt. Sollte mein Problem somit nicht gelöst sein, werde ich mal einen Blick darauf werfen.

Gruß, Harald

Benutzeravatar
obelix
ehem. Moderator
Beiträge: 5288
Registriert: 14. Aug 2014
Motorrad:: Kawasaki Z550
Wohnort: 71640
Kontaktdaten:

Re: Honda» CB 550 Four 1977

Beitrag von obelix » 9. Sep 2019

Hab die Ölwanne auch auf eine Glasscheibe gelegt und den Eindruck, dass sie überall plan aufliegt.
Von nem Eindruck kann man sich nix kaufen.Wwieso hast ned gleich Nägel mit Köpfen gemacht und die Wanne einfach über ein aufgeklebtes, feines Schleifpapier abgezogen? Da sieht man am Tragbild sofort, ob irgendwo ne Beule im Material ist...
Sollte mein Problem somit nicht gelöst sein, werde ich mal einen Blick darauf werfen.
Echt? Du hast nicht vorab genau geprüft, wo es sabbert? Du musst echt übrig Geld und Zeit haben. Bevor ich auch nur eine Schraube aufdrehe, vergewissere ich mich, ob es nötig ist.

Schon aus Faulheit:-)

Obelix
Neulich stieg ne hübsche, junge Frau mit grossen Brüsten zu mir in den Aufzug. Sie lächelte mich an und fragte, ob ich Ihr die zwei drücken könne. War wohl ein Missverständnis...

Antworten

Zurück zu „Honda“

windows