Seite 1 von 2

Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 11. Jul 2019
von Maver
Hállo zusammen,

Ich möchte Bridgestone BT45 auf meine GS 550 E Bj.1979 aufziehen lassen (pro/contra lassen wir mal dahingestellt).

Meine Frage bezieht sich auf die Freigabe.
Freigegeben sind laut dem Freigabepapier die 3,25x19 / 3,75x18 (Standard von Werk ) sowie 100/90-19 / 120-90-18.

Bei den Zollgrößen ohne Einschränkung. Die Niederquerschnittsreifen haben die Einschränkung, dass laut Freigabetabelle "Verwendung der vorderen Radabdeckung Suzuki Et-Nr. 53100-31702 mit zwei Streben auf Höhe der Radachse" vorgegeben ist. Sieht scheußlich aus dieser Fender, wenn man die Teilenr mal googelt.
Habe die Tabelle mal angehangen, müsste ja erlaubt sein, da öffentlich zugänglich.

Im FhzgSchein ist nur angegeben" auch mögl. 100/90-19 und 120/90-18. Dort steht nichts von der Radabdeckung. Ist diese dann nicht nötig? Was zählt denn nun - die Freigabepapiere oder der FhzgSchein, oder immer nur beides zusammen?

Hat jemand dieses Reifenformat auf Suzuki GS 550/750/.. montiert und TÜV-Abnahme bekommen ohne den besagten Fender?

Ich möchte gerne die Niederquerschnittsreifen fahren mit einem möglichst kleinen, kurzen Frontfender.

Danke schonmal für eure Hilfe.
Reifenfreigabe Suzuki GS.pdf

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 11. Jul 2019
von obelix
Ich würde mir da keinen grossen Kopp machen. Die Freigabe hast ja ned dabei - wozu auch - und was in der ZB drinsteht, gilt in der Kontrolle. Willst abweichende Grössen fahren, gilt dann wieder die jeweilige Freigabe des Reifenherstellers (die Du dann alllerdings dabei haben solltest).
Punkt...

Gruss

Obelix

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 11. Jul 2019
von MichaelZ750Twin
Hi Lukas,
wenn die Größen 100/90-19 und 120/90-18 schon im Schein stehen, dann kannst du sie bedenkenlos montieren und in Absprache mit deinem TÜV-Prüfer auch das vordere Schutzblech austragen lassen.
Die Reifen müssen natürlich den passenden Speedindex (Buchstabe: evtl. ist S ausreichend, H reicht bestimmt) und Tragfähigkeitsindex (Zahl wie z.B 57 vorn und 64 hinten) haben ;)

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 11. Jul 2019
von BoNr2
nur so ausm Leben:
...ich hatte einmal einen Hirni-"Sachverständigen", der sich HARTNÄCKIG geweigert hat, meiner Zahnriemenduc TÜV zu geben, weil die Reifengröße hinten nicht eingetragen war... trotz Bescheinigungen / Freigaben vom Reifenhersteller und von Ducati!
Der TÜV-Kollege (woanders), zu dem ich nach dem maximal nervenden Gespräch mit dem Freak dann bin, hat es nicht glauben wollen..... und die Karre NATÜRLICH sofort geTÜVt....
:prost:

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 12. Jul 2019
von FEZE
Moin, ich denke user alrik weiß es genau.

Bei mir wurde es so abgehandelt:
Freigabe mitführen
Fender muss Fahrspurbreite haben, die ist bei waagerechter Fahrspur ziemlich schmal wie jeder weiß. Ergo Dremel angesetzt und schmal und kurz zulaufen lassen.

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 12. Jul 2019
von Alrik
FEZE hat geschrieben:
12. Jul 2019
Moin, ich denke user alrik weiß es genau.
Wieso ausgerechnet ich? :D

Ganz grundsätzlich: Brauchst du überhaupt ne Freigabe? Das ist nur der Fall, wenn du entweder ne abweichende Größe fahren willst oder ausdrücklich ein Reifenfabrikat im Schein steht (oder der unsäglich blöde Standardsatz "Fabrikatsbindung gem. Betriebserlaubnis beachten").

Ansonsten ist diese Freigabe ziemlich blöd geschrieben, wenn die sich da Gedanken um die Radfabdeckung machen. Nachdem das Thema Radfabdeckung ja mittlerweile sehr großzügig gehandhabt wird, würd ich mich von der Formulierung nicht ins Bockshorn jagen lassen. Ob die Radabdeckung ausreichend ist, entscheidet der Prüfer (oder Polizist, ...) vor Ort.

So seh seh ich das.

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 12. Jul 2019
von hellacooper
Btw: Was für Niederquerschnittreifen? 100/90-19 / 120-90-18 ist nicht wirklich Niederquerschnitt... :wink:

Offtopic-Grüße

André

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 12. Jul 2019
von Statler
Moin.

Vermutlich meint Lukas mit "Niederquerschnitt" die moderneren Radialreifen. Bei den alten Pellen mit Zoll-Maßen handelt es sich ja ausschließlich um Diagonalreifen. Bei mir ist ebenfalls zu den originalen 4.10 H 19 alternativ ein 100/90-19 eingetragen (ohne Auflagen). Freigaben gibt es für das Motorrad aber nur für Radialreifen.

Da mache ich ein Häufchen drauf und werde testen, was sich am besten anfühlt. Mit dem Risiko, dass da mal jemand ganz genau hinschauen möchte, kann ich leben.

Gruß,
Markus

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 12. Jul 2019
von LastMohawk
Statler hat geschrieben:
12. Jul 2019
....
Vermutlich meint Lukas mit "Niederquerschnitt" die moderneren Radialreifen. Bei den alten Pellen mit Zoll-Maßen handelt es sich ja ausschließlich um Diagonalreifen.....
ähm,

ob es ein Diagonalreifen oder ein Radialreifen handelt, kann man im Mopedbreich nicht anhand der Zoll oder Metrischen Angabe sagen...

da muss man schon genau hinschauen.. und erst mit dem Conti Classik Attack wurde die Radialbauweise in die Trennscheibenklasse eingeführt... alle Anderen davor - auch mit metrischer Reifen Größen, sind Diagonalreifen

Gruß
der Indianer

Re: Reifenfreigabe- was zählt? Freigabe oder Scheineintrag? - Suzuki GS 550

Verfasst: 12. Jul 2019
von Maver
Besten Dank. Ihr habt mich überzeugt, habe die 100/90 und 120/90 bestellt.

Ja mit Niederquerschnittsreifen meinte ich die "modern bemaßten" Reifen. Ist es kein Niederquerschnitt wenn der Profilquerschnitt unter 100% der Breite liegt?

Danke nochmal