forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Umbau / Customizing XS850

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
JRMaier
Beiträge: 105
Registriert: 5. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha XJ650 Bj. 1982
Yamaha XJ 900N Bj. 1986
Yamaha XS1100 Bj. 1979
Yamaha XS850

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von JRMaier »

Kinghariii, grundsätzlich hast du recht, das stört mich auch ein bisschen.
Nur die Umsetzung ist nicht ganz do einfach. Ich benutze Original-Lampenhalter der SR500 da will ich nichts kürzen und neue Halter selber biegen? Mal sehen.
Was aber geht, wäre die Instrumenteneinheit etwas tiefer zu setzen. Mein Konstrukt würde so etwas relativ einfach zulassen. Das werde ich mal in nächster Zeit ausprobieren.
Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

XJ650/4K0-0502xx/Bj82/750ccm/88PS/133.000km
XS1100 & XJ650 & XJ900N & XS850 (in Arbeit)

Benutzeravatar
Bambi
Beiträge: 9536
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von Bambi »

Hallo Jürgen,
und/oder vielleicht ein wenig mehr in die Waagerechte setzen. So schräg nach oben müssen die Instrumente nicht stehen und Du hast die Lücke einfach 'gefüllt'.
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

JRMaier
Beiträge: 105
Registriert: 5. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha XJ650 Bj. 1982
Yamaha XJ 900N Bj. 1986
Yamaha XS1100 Bj. 1979
Yamaha XS850

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von JRMaier »

Teil 18 der Umbau-Story:

Halter, Bremsen, Rückspiegel und Sitzbank (07.- 09.2022):


Nachdem die Sitzbank zum Sattler ging, konzentrierte ich mich auf die vielen Kleinigkeiten, die noch dringend zu erledigen waren.


Als erstes stand die Entscheidung an welchen Lenker ich verbauen wollte. Vor längerem hatte ich mir einen für die XS850 passenden M-Lenker von Fehling in der Bucht geschossen. Schon die erste Probemontage zeigte, das ein M-Lenker an meinem Umbau überhaupt nicht funktioniert. Die obere ABM-Superbikegabelbrücke der FZR-USD-Gabel war so breit, das die Holme des Lenkers an der Gabelbrücke anstießen. Der nächste Test war ein Superbike-Lenker. Das passte natürlich, aber irgendwie gefiel mir das nicht wirklich! Also bleibt der Originallenker erstmal drauf. Ob ich noch Stummellenker ausprobiere, weiß ich noch nicht.


Bild
Superbike-Lenker eigentlich viel zu breit!


Ein wesentlicher Teil der Optik, der vordere Fender musste auch endlich fest montiert werden. Hier gab es die Wahl komplett neue Halter zu bauen oder die vorhandenen Halter auf einen Adapter zu setzten. Fürs Erste muss die 2. Option reichen! Um den Adapter zu bauen, wollte ich das gleiche Material wie das der Halter nehmen, 3 mm dickes Aluminium-Blech. Nach dem groben Ausmessen wurde das entsprechende Material bestellt und war auch relativ flott bei mir. Gleich mitbestellt wurde noch ein 3 mm Edelstahlblech für den Auspuffhalter. Der kam als nächstes dran!


Bild
Ausgangssituation Frontfender


Da der Fender eigentlich für die SR500 entworfen ist, ist die FZR-Gabel natürlich viel zu breit für die Halterarme! Der hintere Befestigungspunkt des Halters fluchtete aber genau mit dem hinteren Anschraubpunkt an der FZR-Gabel. Da musste ich nur eine Aluhülse dazwischen setzen, damit sich der Halter relativ spannungsfrei montieren ließ. Der vordere Punkt hing in der Luft. Das Alublech wurde zuerst an den Trägern des Fenders angepasst und dann ausgesägt, das die grobe Form passte. Anschliesend gebogen und das Loch für den vorderen Anschraubpunkt gebohrt.


Bild
Frontfender mit Halteradaptern


Leider haben die beiden Alu-Blech die Aktion nicht ganz mackenfrei überstanden. Da werde ich wohl noch die Halteroberfläche bearbeiten müssen. Doch das kommt später! Jetzt wurde erstmal der Fender mittels 4 Aluhülsen und den beiden Adaptern festgeschraubt!


Bild
Frontfender montiert


Der Auspufhalter war schnell erledigt. Mit einer Pappschablone wurden die Umrisse festgelegt und die Positionen der Bohrungen übertragen. Das Material für die Halter ist ein 3 mm starkes Edelstahlblech. Die Form wurde mit der Flex ausgeschnitten (das geht erheblich schneller als Edelstahl zu sägen) und dann mit der Feile das Endmaß hergestellt und die Kanten gesäubert. Die Löcher wurden gebohrt und dann die Adapter montiert - Fertig!


Bild
provisorischer Auspuffhalter


Bild
fertiger Auspuffhalter


Der nächste Schritt war die Bremsanlage in Betrieb zu nehmen. Die Hinterradbremse ließ sich innerhalb von Minuten befüllen und entlüften! Da war ja alles neu und die Bremspumpe überholt. Bei der Vorderradbremse hatte ich mittlerweile ein paar überholte 6-Kolben-Festsattelzangen besorgt, da die, die ich hatte hätten überholt werden müssen. Es ist schwierig, für die Zange überhaupt Reparatursätze zu bekommen und zufälligerweise bin ich bei EBAY-Kleinanzeigen über ein entsprechendes Inserat von überholten Bremszangen gestolpert. Sofort nahm ich Kontakt mit dem Anbieter auf. Das Telefonat war extrem angenehm und ich spürte sofort, das da kein Hinterhof-Frickler am Telefon war, sondern jemand der Ahnung hatte von dem was er tat! Wie jedem wohl klar ist, darf es bei der Bremsanlage KEINE Kompromisse in Bezug auf die Sorgfalt und die Qualität der Arbeit geben! Ich will ja schlieslich später mit meinem Umbau auch fahren! Gut war, das er meine Zangen in Zahlung nahm und der "Rest"-Preis den ich dann zu zahlen hatte in meinen Augen extrem günstig war. Mich hätten die Reparatursätze alleine fast soviel gekostet!


Als Bremspumpe verwende ich, wie original an der FZR für diese Zangen, eine 5/8"-Bremspumpe. Aber ich entschied mich, da der Originallenker verwendet wird, für eine Pumpe der XJ900S (4KM). Diese wurde mit einem Reparatursatz überholt. Dann kamen Stahlflexleitungen dran, die ohne einen Verteiler direkt an der Bremspumpe verschraubt wurden. Dann Bremsflüssigkeit rein und entlüftet. Leider hat das nicht ganz so gut geklappt, wie ich gehofft hatte! Trotz mehrmaligem Entlüften bekam ich die Luft nicht ganz raus, ich befürchtete, das die Stahlflexleitungen irgendwo Luft ziehen oder meine Bremspumpenreparatur misslungen war. Jedesmal lies sich der Hebel der Pumpe bis zum Lenker durchziehen! Dann empfahl mir ein Freund, den Bremshebel zu ziehen, mit einem Kabelbinder am Griff zu fixieren und das ganze über Nacht stehen zu lassen, damit sich die Restluft nach Oben aus der Leitung "verflüchtigen" kann. Ich muss ehrlich sagen, das ich nicht viel Hoffnung in die Maßnahme setzte, aber mein Freund hatte Recht. Am nächsten Tag funktionierte die Bremse endlich wie sie sollte!


So, "What's next?" - Das Zündschloss musste unter den Tank! Der einzige Ort mit genug Platz war vorne rechts unter dem Tank direkt hinter dem Anschraubpunkt für den Ölkühler. D.h. ich konnte den Halter dort am Rahmen festschrauben. Ich besorgte mir einen Karton und habe eine Schablone hergestellt und dann diese auf 3 mm Alu-Blech übertragen. Dann das ganze ausgesägt gebohrt, die Öffnung für das Zündschloss hergestellt und eine Probemontage durchgeführt - passt! Dann das ganze schwarz lackiert und nach dem der Lack trocken war, das Schloss eingeschraubt und das ganze am Motorrad montiert. In diesem Zuge wurde auch die komplette Elektrik zusammengesteckt, die Blinker montiert und angeschlossen und der Hauptscheinwerfer eingebaut und der Kabelsalat japantypisch in den Lampentopf gesteckt. Dann den Schlüssel rumgedreht und (fast) alles hat funktioniert! Nur am Rücklicht und den Blinkern musste ich die Anschlüsse tauschen (aber damit hatte ich schon gerechnet, das dies evt. verkehrt war). Dann Tank drauf und wow(!) langsam wirds was!


Bild
Zündschloß


Mittlerweile bekam ich einen Anruf, das die Sitzbank fertig ist und abgeholt werden könnte. Das musste leider warten, da Corona mich für 10 Tage in die häusliche Quarantäne zwang! Als ich endlich wieder fit und mein Test negativ war, machte ich mich sofort zum Sattler auf und holte die Sitzbank. Sie war phantastisch geworden!


Bild
Sitzbankunterseite


Bild
Sitzbankoberseite


Das ganze sofort auf meine XS gebaut und "Klack" der Sitzfanghaken rastete ein! Ich hab mich gefreut wie ein Kind, als ich das Motorrad jetzt sah. So war es die ganze Zeit vor meinem innerne Auge gestanden - jetzt endlich in echt!!!!!!


Bild
Sitzbank montiert und aufgeklappt


Parallel dazu hatte ich mich gefragt, was ich mit den Speichenradnaben machen sollte. Zuerst wollte ich sie "Chrompulvern" lassen, so wie die Vorderradnaben an meiner XJ900 und XS1100. Nach dem ich herumtelefoniert hatte und alle "Pulverer" mir gesagt hatten, das die Radlager ausgebaut werden müssten, hatte ich ein Problem. Niemand kann mir versichern, ob es die Lager für die Hinterradnabe noch gibt, geschweige denn, welche Lager ich da brauche! Für die YAMAHA GX750 war auch kein Ersatzteilkatalog aufzutreiben um nachzusehen. Später hat mir jemand aus dem TRIPLE-Forum geschrieben, das die Speichen-Hinterradnabe der GX750 die gleichen Lager wie die Gussräder der XS750 drin hat. Aber mittlerweile habe ich durch Zufall (über Facebook) Kontakt zu einer Poliererei bekommen, die sehr oft Motorradteile aufarbeitet. Dort hat man mir mitgeteilt, das die Lager drin bleiben können. Also wurden die Naben dorthin geschickt und poliert. Es ist richtig gut geworden! D.h. ich kann die Naben jetzt zum Einspeichen zu SWC nach Ditzingen schicken.


Eine Kleinigkeit ist aber noch zu machen. Ich würde gerne Lenkerendspiegel verbauen. Da ich sie gerne in Chrom bzw. Alu-Poliert hätte, gibt es ein Problem. Gefühlt 99% der Lenkerendspiegel sind in modischem Schwarz gehalten. Das geht sicher auch, aber erst mal die Wunsch-Konfiguration probieren. Ich besorgte dann ein Pärchen Spiegel für kleines Geld, die leider keine E-Nummer haben und außerdem nicht groß genug sind. Aber für einen optischen Test reicht es. Leider musste ich auch dazu den Lenker tauschen, da bei der Lenkstange die ich hatte, die Enden mit Metallstopfen verschlossen waren. Yamaha hat eine Weile Lenkergewichte in die Enden eingebaut und festgeschweißt. Als Ersatz holte ich einen Lenker der XS750, bei dem die Enden offen waren, stellte aber dann fest, das dieser Lenker ein paar Zentimeter kürzer war, als der Lenker, der bei meiner XS850 dabei war.


Bild
Erster Test der Spiegel


Ein paar Tage später kam noch ein weiteres Paar Lenkerendspiegel das ich bestellt hatte. Diese hatten eine "E"-Nummer und sahen ganz gut aus! Da entschloss ich mich zum einen den alten Lenker doch zu verwenden und den Lenker komplett fertig zu machen. Dazu wurden in die eingeschweißten Gewichte in den Lenkerenden 2 Gewinde M6 gebohrt und geschnitten. Dort konnte ich die Lenkerendspiegel dann direkt festschrauben und die Klemmung weglassen. Dann wurde der neue alte Lenker wieder angeschraubt, ballige Griffe verbaut, die Schalterarmaturen befestigt und die Lenkerendspiegel mit der "E"-Nummer angeschraubt. Ich habe diese erstmal hängend montiert, man könnte sie aber auch nach oben zeigend montieren. Damit war nun der Lenker fertig!


Bild
Lenker fertig


Jetzt sieht die XS im großen und ganzen so aus, wie sie dann fertig dastehen soll. Wie gesagt, Rückspiegelposition ist noch nicht definitiv und der Drahtspeichenradsatz fehlt noch. Hier ist dann natürlich noch die Frage zu klären, welche Reifen drauf kommen sollen. Liebäugeln tue ich mit grobstolligen Offroad-Reifen, das ist einer der Modetrends der mir wirklich gut gefällt! Mal sehen ...


Bild
Da fehlt nicht mehr viel ...
Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

XJ650/4K0-0502xx/Bj82/750ccm/88PS/133.000km
XS1100 & XJ650 & XJ900N & XS850 (in Arbeit)

Benutzeravatar
Mottek
Beiträge: 64
Registriert: 20. Jan 2018
Motorrad:: BMW R80, Bj 91; Norton Comm., Bj. '73
Wohnort: Münsterland

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von Mottek »

JRMaier hat geschrieben: 11. Sep 2022 Liebäugeln tue ich mit grobstolligen Offroad-Reifen (...) einer der Modetrends der mir wirklich gut gefällt!
Hallo Jürgen,
willst Du Dir das nicht noch einmal überlegen - das wird n richtig schönes Mopped, aber Stollenreifen auf einen solchen Roadster packen, meins wär's nicht.
Aber das Mopped muss natürlich allein Dir gefallen.

Viel Erfolg beim Endspurt! Gruß,
Ralpj

Benutzeravatar
Bambi
Beiträge: 9536
Registriert: 15. Jan 2014
Motorrad:: Triumph Tiger Trail 750 - Suzuki DR Big 750 - Suzuki GN 400 - mehrere MZ - Hercules GS 175/7
Wohnort: Linz/Rhein

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von Bambi »

Hallo Jürgen,
ich finde sie seeehr gelungen!
Eine Kleinigkeit hätte ich anders gemacht: das hintere Schutzblech ein wenig flacher gestellt und auch ein wenig länger gelassen. So sieht es wie 'runtergeknickt' aus. Ist nur so ein Gedanke, ansonsten echt fein gemacht!
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')

JRMaier
Beiträge: 105
Registriert: 5. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha XJ650 Bj. 1982
Yamaha XJ 900N Bj. 1986
Yamaha XS1100 Bj. 1979
Yamaha XS850

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von JRMaier »

Mottek hat geschrieben: 12. Sep 2022
JRMaier hat geschrieben: 11. Sep 2022 Liebäugeln tue ich mit grobstolligen Offroad-Reifen (...) einer der Modetrends der mir wirklich gut gefällt!
Hallo Jürgen,
willst Du Dir das nicht noch einmal überlegen - das wird n richtig schönes Mopped, aber Stollenreifen auf einen solchen Roadster packen, meins wär's nicht.
Dein Einwand ist natürlich eine Überlegung wert. Es wird sowieso schwierig die passenden "Stollen"-Reifen zu bekommen. Ich hätte gerne passend zur klassischen Anmutung ein "klassisches" Profil. Da würden sich auch Heidenaus K34/K36 anbieten. Aber die sollen halt nicht ganz so gut sein habe ich gehört!
Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

XJ650/4K0-0502xx/Bj82/750ccm/88PS/133.000km
XS1100 & XJ650 & XJ900N & XS850 (in Arbeit)

JRMaier
Beiträge: 105
Registriert: 5. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha XJ650 Bj. 1982
Yamaha XJ 900N Bj. 1986
Yamaha XS1100 Bj. 1979
Yamaha XS850

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von JRMaier »

@Bambi, vielen Dank für dein Lob! Das freut mich natürlich, auch wenn ich mein Projekt primär für mich selbst mache, ist es immer schön wenn jemand anders das eigene Werk auch schätzt!
Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

XJ650/4K0-0502xx/Bj82/750ccm/88PS/133.000km
XS1100 & XJ650 & XJ900N & XS850 (in Arbeit)

Benutzeravatar
TortugaINC
Beiträge: 4229
Registriert: 26. Jun 2018
Motorrad:: Dr500

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von TortugaINC »

Ich find die Maschine so wie sie ist sehr gelungen (bis auf die Felge hinten, aber die wird sicherlich zeitnah getauscht)!

BG
"Happiness is only real when shared”. 

JRMaier
Beiträge: 105
Registriert: 5. Jun 2016
Motorrad:: Yamaha XJ650 Bj. 1982
Yamaha XJ 900N Bj. 1986
Yamaha XS1100 Bj. 1979
Yamaha XS850

Re: Umbau / Customizing XS850

Beitrag von JRMaier »

Bambi hat geschrieben: 12. Sep 2022 Eine Kleinigkeit hätte ich anders gemacht: das hintere Schutzblech ein wenig flacher gestellt und auch ein wenig länger gelassen. So sieht es wie 'runtergeknickt' aus. Ist nur so ein Gedanke, ansonsten echt fein gemacht!
Hinten muss noch ein Rückstrahler und das Kennzeichen hin. Dann sieht man vom Schutzblech kaum noch was!
Schöne Grüße aus dem Taubertal

Jürgen

XJ650/4K0-0502xx/Bj82/750ccm/88PS/133.000km
XS1100 & XJ650 & XJ900N & XS850 (in Arbeit)

Antworten

Zurück zu „Yamaha“

windows