forum logo image
caferacer-forum.de - Das Forum für Petrolheads, Garagenschrauber, Ölfinger, Frickelracer und Alteisentreiber

Yamaha» XV 750 SE Kaffeekocher

Forumsregeln
Bitte beachte folgende Punkte, wenn Du Dein Projekt bei uns vorstellen möchtest.

  1. Bitte wähle die Kategorie mit Bedacht.
    Solltest Du Dir nicht sicher sein, dann prüfe anhand der Stilbeschreibungen unter der entsprechen Kategorie, welchem Stil Dein Motorrad am ehesten entspricht oder kontaktiere einen Moderator/Administrator.
  2. Gestalte Dein Thema interessant und mit Bildern. Interessante Themen finden mehr Beachtung und Du bekommst umfangreicheres Feedback.
  3. Bitte halte Dein Thema aktuell und poste hin und wieder den aktuellen Fortschritt oder einfach nur neue Bilder.

Vielen Dank.
Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Yamaha» XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Hallo zusammen,

nachdem ich hier schon länger mitlese und immer wieder über die tolle Arbeit und Umbauten, die hier einige vorstellen staune hier der Thread zum Umbau meiner XV.

Ausgangsbasis war eine recht gut erhaltene XV750 SE Bj. 83 die ich recht preiswert erstehen konnte.

Ziel des Umbaus ist der Hagemann Umbau, da der mir persönlich gut gefällt - auch wenns von den Dingern vielleicht mittlerweile mehr gibt wie orignale XVs...

Den Umbau habe ich schon vor zwei Jahren begonnen. Aufgrund mangelnder Zeit hat sich das Projekt etwas in die Länge gezogen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

In Ebay USA konnte ich Anfang 2014 einen originalen NOS Mojave Tank ersteigern.

Hatte 1-2 kleiner Beulen, etwas Kantenrost, innen etwas Flugrost sonst aber in einem guten Zustand.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Da ich das Moped unbedingt auf Speichenfelgen umrüsten wollte habe ich über die Bucht ein komplettes XV535 Heck ersteigert.

Die Schwinge und den Kardan brauche ich zwar nicht, ich war mir aber beim Durchmesser der Steckachse nicht sicher was besser bzw überhaupt (XV535/XV750) passt.

Letzendlich kommt die Originalsteckachse mit geänderten Lagern zum Einsatz. Dazu später mehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Da die Felge der XV535 auf den Kardan der XV 750 bekanntlicherweise nicht plug´n play passt wurde die Felge im Bereich des Mitnehmer Zahnranzes etwas abgedreht.

Erstes Bild Mitnehmer Zahnranz XV750SE.

Zweites Bild Mitnehmer Zahnranz XV535.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von tenedor am 20. Mär 2016, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Abdrehen und anpassen der XV535 Nabe im Bereich des Zahnkranzes:

Die XV535 Felge wurde komplett ausgespeicht, da ich hinten auch auf eine andere Felgengröße umrüsten wollte.

Auf dem ersten Bild sieht man den Bereich der Nabe, der abgedreht werden muss, da die Fase bzw der Radius der 535 Nabe und des 750SE Zahnkranzes in dem Bereich nicht passen und der 750SE Kranz daher nicht bündig verschraubt werden kann.

Da ich kein passendes Drehherz o.ä. hatte, habe ich einfach auf ein entsprechendes Rundmaterial das Feingewinde der Befestigungsschraube des Zahnkranzes geschnitten und hatte so einen Mitnehmer für die Nabe.

Da die Nabe aus Alu ist und auch wenig Material abedreht werden muss, funktioniert das mit dem Mitnehmer auf der Drehmaschine bei geringen Drehzahlen recht gut.

Die Nabe läuft einfach auf der Steckachse im 3-Backenfutter und Reitstock als Gegenlager mit den alten Originallagern. (Ist auf dem ersten Bild nicht zu sehen)

Die Steckachse hatte glaube ich auch schon praktischerweise ne Zentrierung für die mitlaufende Spitze.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Erste Anprobe Zahnkranz XV750SE.

Es muss auf der Nabe genau soviel abgedreht werden bis der Kranz flächig am Flansch der Anschraubpunkte aufliegt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Perle
Beiträge: 27
Registriert: 7. Sep 2015
Motorrad:: Yamaha XV 750 (5g5) ´83
Yamaha XS 400 (2a2) ´79

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von Perle »

Gegen einen Hageman-Umbau ist meiner Meinugn nach nix einzuwenden:D
Auf wie viel Zoll willst du hinten umbauen?

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Beim Einbauen der geänderten 535 Nabe + Trommel in die Schwinge und den Kardan habe ich dann schnell gemerkt, daß die Breite zwischen den Auslegern der Schwinge zu gering ist.

Ich weis nicht ob das an der Nabe oder der XV535 Bremstrommel liegt aber ohne Gewalt (Auseinanderdrücken der Schwingenenden) bekommt man die Nabe mit der Trommel nicht ohne weiteres in die Schwinge gefummelt.

Ich hab dann irgendwo gelesen dass man bei einem Rad.- oder Reifenwechsel eben den komplette Kardan von der Schwinge abbaut. Da ich darauf aber keinen Bock hab, habe ich den Zahnkranz und auch das Gegenstück etwas abgedreht.

Da der Zahnkranz eh eine Einführfase hat, die für die Drehmomentübertragung eh nichts beiträgt wurde die Fase als erstes beseitigt. Der Kranz ist jetzt bündig mit der Nabe und steht nicht mehr über. Es ist nur noch eine kurze Fase für den Einbau vorhanden.

Leider hat das aber noch nicht ganz gereicht und daher musste auch das Gegenstück, den Drehkranz etwas abdrehen. Zum Abdrehen muss der Drehkranz aus den Kardangehäuse ausgebaut werden.

Da ich sowiso das Öl schon abgelassen hatte war das aber kein Thema...

Das zweite Bild zeigt den abgedrehten Zahnkranz.

Der Einbau der Nabe+Trommel in den Kardan/Schwinge ist trotz der sehr kurzen Fase nicht schwieriger. Beim Einbauen ist zwar immer noch kein Spiel zwischen Trommel und Schwingenausleger bis die Nabe "im" Kardangehäuse sitzt aber es muss keine Gewalt mehr angewand werden.

Die Nabe usw. habe ich später noch schwarz pulverbeschichten lassen. Damit ich in dem Bereich keine Kratzer beim Einbauen bekomme decke ich die Trommel einfach mit stabilem Gewebeband ab.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Hallo ursprünglich wollte ich hinten auf 17 Zoll Felgen umrüsten bin dann aber doch bei 16 Zoll geblieben.

Benutzeravatar
tenedor
Beiträge: 134
Registriert: 21. Mär 2014
Motorrad:: Yamaha XV 750SE
Ducati Pantah 500SL
Laverda 750SF
Wohnort: Valencia

Re: XV 750 SE Kaffeekocher

Beitrag von tenedor »

Nach dem Montieren der Nabe gab es dann nochmal ein kleines Problem:
Beim Drehen der Nabe gab es immer an der gleichen Stelle ein metalisches Geräusch. Ursache waren zwei Flanschschrauben im Kardan, die irgenwo innen mit der Nabe kollidieren.

Die Kollision ist vermutlich durch das Abdrehen des Kranzes verursacht worden.

Nachdem ich die zwei Schrauben entfernt hatte, konnte man die Nabe frei ohne Kollision drehen.

Ich habe daraufhin die Originalschrauben gegen neue, niedrige Schrauben in entsprechender Länge und Qualität ersetzt.

Erstes Bild Originalschrauben, zweites Bild Schrauben mit niedrigem Kopf.

Die restlichen Muttern sitzen tiefer und stören daher nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „XV“

windows